HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Neues Programmschema beim BR

Ab Ostern ändert sich das Programmschema des BR. Der Mittwochskimi wird jetzt am Samstag gesendet. Freitags wird hör!spiel!art.mix eine Stunde vorgezogen.

gestern | heute | morgen | 1. Jun | 2. Jun | 3. Jun | 4. Jun | 5. Jun | 6. Jun |

Gehn wir mal rüber

Sendetermine: DLR - Freitag, 17. Mai 2024 00:05
Autor(en): Maria Thrän
Produktion: EIG 2024, 20 Min. (Stereo) - Feature
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Are you the swimmer?

Sendetermine: DLR - Freitag, 17. Mai 2024 00:05 (entfällt)
Autor(en): Water Lily
Produktion: EIG 2024, Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

All the things you said

Sendetermine: DLR - Freitag, 17. Mai 2024 00:05
Autor(en): Water Lily
Produktion: EIG 2024, 4 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Abul Abbas

Sendetermine: DLR - Freitag, 17. Mai 2024 00:05
Autor(en): Ozan Zakariya Keskinkilic
Auch unter dem Titel: zwischen den lücken der landkarten (Untertitel)
Produktion: EIG 2024, 15 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Nutztiere

Sendetermine: SWR 2 - Freitag, 17. Mai 2024 15:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christiane Seiler
Auch unter dem Titel: Ein neuer Blick auf ein altes Verhältnis (Untertitel)
Produktion: DLR 2023, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Christiane Seiler
Ton: Alexander Brennecke
Regieassistenz: Felix Lehmann
Regieassistenz: Leonie Keul
Inhaltsangabe: 96 Prozent aller Säugetiere und Vögel auf der Welt sind Nutztiere. Drei davon stehen im Mittelpunkt dieses Features: Ein Zuchtbulle, eine Freilandziege und eine Hochleistungskuh. Wie schauen wir heute auf die eine jahrtausendealte Praxis?
Mitwirkende:
Max von Pufendorf
Christiane Seiler
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Nacht des Zorns

Sendetermine: WDR 3 - Freitag, 17. Mai 2024 19:04 Teil 2/2, (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Fred Vargas
Auch unter dem Titel: L`Armée Furieuse (Roman (frz. Originaltitel))
Produktion: WDR 2012, 108 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Jörg Schlüter
Bearbeitung: Jörg Schlüter
Komponist(en): Thom Kubli
Regieassistenz: Roman Podeszwa
Technische Realisation: Benedikt Bitzenhofer
Technische Realisation: Jens-Peter Hamacher
Übersetzung: Waltraud Schwarze
Inhaltsangabe: In einem kleinen Ort in der Normandie ereignen sich drei mysteriöse Todesfälle. Schnell geht das Gerücht um, dass hier die "wütende Armee" zugeschlagen haben muss, der Legende nach eine Truppe mittelalterlicher Reiter, die umhergeistert und diejenigen stellt, die sich eines Verbrechens schuldig gemacht haben. Lina, ein junges Mädchen aus dem Dorf, behauptet, die "wütende Armee" in der Nacht gesehen zu haben, mitten unter ihnen die drei Toten, die zu den meist gehassten Personen in der ganzen Region gehörten. Kommissar Adamsberg wird mit der Untersuchung beauftragt und findet sich in einem von Aberglauben durchdrungenem Dorf wieder. Mit seinen ungewöhnlichen Untersuchungsmethoden nimmt er die Ermittlung auf. Denn für ihn steht fest: Es war Mord und kein Selbstmord, wie die örtliche Polizei behauptet.
Mitwirkende:
Adamsberg Ulrich Gebauer
Comandante Danglard Felix von Manteuffel
Lieutenant Retancourt Anja Herden
Lieutenant Veyrenc Steve Karier
Capitaine Emeri Jürgen Tarrach
Graf Valleray Christoph Bantzer
Dennis Valleray Michael-Che Koch
Madame Vendermot Therese Dürrenberger
Hippolyte Martin Bross
Martin Matthias Kiel
Antonin Frank Musekamp
Lina Angelika Richter
Estalère Fabian Sattler
Mercadet Oliver Krietsch-Matzura
Zerk Marlon Kittel
Momo Denis Moschitto
Enzo Lalonde Vittorio Alfieri
Noel Gereon Nußbaum
Justin Bruno Winzen
Léone Susanne Barth
Merlan Dimitri Tellis
Arzt Axel Gottschick
Erzähler Udo Schenk
Links: Externer Link Homepage Thom Kubli
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Musik als Beruf - Traumjob oder Psychofalle?

Sendetermine: BR-Klassik - Freitag, 17. Mai 2024 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Susanna Felix
Auch unter dem Titel: Wie es um die mentale Gesundheit in der Klassik steht (Untertitel)
Produktion: BR 2024, 55 Min. (Stereo) - Feature
Technik: Ruth-Maria Ostermann
Inhaltsangabe: Leistungsdruck, Lampenfieber, Angststörungen und Depression - ein Großteil der professionellen Musikerinnen und Musiker ist davon betroffen. Woher kommen diese psychischen Probleme? Sind musizierende Menschen besonders sensibel? Häufig stehen sie schon von klein auf unter enormem Druck - und stecken in einem Teufelskreis aus Übe-Stress, hohen Erwartungen, Versagensängsten und Misserfolgen. Wie steht es wirklich um den Mythos vom Traumjob Bühne? Gerade Freiberuflern fehlt häufig die Sicherheit, um ihren Beruf entspannt ausüben zu können. Die Corona-Krise hat gezeigt, wie labil das System ist. Zugleich rückte die Pandemie aber auch das Thema mentale Gesundheit in den Fokus der Gesellschaft. Es ist längst kein Tabuthema mehr. Und es gibt Hilfe - auch für Ausübende in der Musikbranche. Da ist einiges in Bewegung. Und auch Musikerinnen und Musiker können selbst etwas dazu beitragen, um mental gesund zu bleiben.
Mitwirkende:
Katja Schild
Frank Manhold
Hemma Michel
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Volker Brauns Werktage

Sendetermine: RBB Radio3 - Freitag, 17. Mai 2024 19:05 Teil 1/2, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Volker Braun
Auch unter dem Titel: Training des aufrechten Gangs (1. Teil)
Rückkehr in die Vorzeit (2. Teil)
Produktion: MDR/DLR/rbb 2024, 131 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Ulrich Lampen
Bearbeitung: Kristin Schulz
Komponist(en): Steffen Schleiermacher
Dramaturgie: Stefan Kanis
Ton: André Lüer
Ton: Robert Baldowski
Ton: Andreas Stoffels
Schnitt: Steffen Brosig
Schnitt: Olaf Dix
Regieassistenz: Anne Osterloh
Inhaltsangabe: Die beiden umfangreichen Bände "Werktage" Volker Brauns, 1977-1989 (Band 1) und 1990-2008 (Band 2), dokumentieren das Tagwerk des Schreibers als Beifang: Sie offenbaren Begleitumstände der Texte; sie künden von den Mühen beim Verfassen und Veröffentlichen, von den Praktiken der Zensur und den Taktiken, ihr zu entgehen; und sie erzählen von missglückten und gelungenen Begegnungen im politischen und privaten Raum, von Träumen und Lektüren sowie öffentlichen Lesungen und Auftritten in einer von gesellschaftlichen Um- und Aufbrüchen geprägten Zeit. Eingefügte Bilder und Zeitungsmeldungen werden zum Kommentar der Tagesnotate, zahlreiche Gedichte setzen die Gesetze der Reflexion außer Kraft. Es entsteht: ein Arbeitsjournal in Form einer dreißigjährigen deutsch-deutschen Chronik, abrufbar als Erinnerung eines kollektiven wie individuellen Gedächtnisses.
Teil 1, "Training des aufrechten Gangs", widmet sich dem Zeitraum 1977-1989, angereichert um Gedichte und Träume; Teil 2, geschrieben nach der "Rückkehr in die Vorzeit" beginnt 1990 und endet 2008. Hier werden neben den Tagesnotaten Vater- und Mutterspuren aufgenommen und verfolgt, das "Mittagsmahl" wird bereitet und im unbesetzten Gebiet Schwarzenberg wird nach den Rohstoffen der Utopie gegraben.
"Jetzt bin ich in der Geschichte, und eine andere Frage stellt sie nicht, auch wenn sie vorbei ist; vorbei und verloren ist, und man sieht nun, was wahr war und was nicht war. Denn es ist jetzt mein eignes Gebiet, das unbesetzt ist, von den Truppen der Doktrin und des Glaubens, und nur Hoffnung vielleicht siedelt, die uns betrügt und weiterträgt."
Mitwirkende:
Sylvester Groth
Corinna Harfouch
Julia Gräfner
Christoph Gawenda
Volker Braun
Interpreten .
Viola Dorothea Hemken
Schlagzeug Stefan Stopora
Klavier und Celesta Steffen Schleiermacher
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Blasse Stunden/Blijedi sati

Sendetermine: SRF 1 - Freitag, 17. Mai 2024 20:00, (angekündigte Länge: 44:00)
Autor(en): Manuela Tomic
Produktion: ORF 2023, 44 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Andreas Jungwirth
Tongestaltung: Manuel Radinger
Tongestaltung: Elmar Peinelt
Regieassistenz: Daniela Gassner
Übersetzung: Theresa Grandits
Davor Frkat
Inhaltsangabe: Im zweisprachigen Hörspiel 'Blasse Stunden/Blijedi sati' (Deutsch /Serbokroatisch) wird eine Autofahrt zu einer Reise in die Vergangenheit, zum Orakel großer Familiengeheimnisse.
Ivo ist gestorben. In einem Land, das für die Protagonistin Mira, Mitte 30, nah und fern gleichzeitig ist. Im Jahr 1998 steigt sie in Völkermarkt in Südkärnten, mit ihrer Familie mitten in der Nacht ins Auto und fährt nach Bosnien, zu Großvater Ivos Begräbnis. Mira floh als Kind mit ihrer Familie vor dem Bosnienkrieg. Erinnerungen an das Leben vor dem Krieg, die Flucht und Geschichten über das Ankommen im fremden Land werden sowohl im Sekundenschlaf als auch in wachen Reflexionen verhandelt. Der Krieg und die damit verbundenen Traumata suchen vor allem den Vater heim - er scheint verloren, in zwei Teile zerrissen. Und sein Auto fährt nicht nur zum Begräbnis, es fährt durch die Zeiten und die weißen Straßenlinien werden zu Lebenslinien.
Mitwirkende:
Mira Marie-Luise Stockinger
Vater Ljubiša Lupo Grujčić
Dedo Ivo Sandy Lopičić
Mutter Ana Stefanovic Bilic
Tankstellenwart Luka Vlatković
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Goodbye Stranger

Sendetermine: DLF - Freitag, 17. Mai 2024 20:05 Teil 5/5, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Conrad Rodenberg
Felizitas Stilleke
Auch unter dem Titel: Level 1569 (1. Teil)
Korallenpilz (2. Teil)
Nichts mit Beton (3. Teil)
Natürlich, Schnittlauch! (4. Teil)
Ich brauch dich, Kumpel (5. Teil)
Wie wir uns von unseren Vätern verabschieden (Untertitel)
Produktion: DLF 2024, 144 Min. (Stereo) - Feature
Komponist(en): Conrad Rodenberg
Dramaturgie: Jenny Marrenbach
Ton: Jan Fraune
Ton: Sonja Marunde
Inhaltsangabe: Folge 1: Im Kopf von Felizitas Vater geht es vor wie auf einer dieser Zaubertafeln aus den 90ern. Er hat Demenz und alle 20 Minuten wird sein Gedächtnis einmal komplett geswiped. Conrads Vater hat sich von der Familie verabschiedet, als sein Sohn gerade mal 10 Jahre alt war. Das Verschwinden der Väter – diese Erfahrung eint Felizitas und Conrad und gemeinsam gehen sie ihr auf den Grund. Im Spiel liegt für Conrad und Felizitas der Schlüssel zur Wahrheit. Und so erzählen und erspielen sie sich mit Referenzen aus den 1980er- und 1990er- Jahren den Alltag ihrer Väter. Wieviel Rudi Völler, Magnum oder Jean Pütz steckt in den Beiden? Plötzlich sehen die Beiden ihre Väter überall: auf Werbeplakaten, an der Kartoffelpufferbude und beim Kaffeetrinken. Als Conrad auf ein Rollenspielevent als sein Vater verkleidet geht, wird aus dem Spiel langsam ernst. Felizitas muss sich einer schweren Sprachnachricht stellen.
Folge 2: Die Väter von Felizitas und Conrad waren auch schon zu Lebzeiten und vor der Krankheit abwesend. Doch wo haben sie die ganze Zeit gesteckt, wenn sie nicht mit ihren Kindern waren? Die Nachricht vom Tod seines Vaters traf Conrad völlig unvorbereitet. Innerhalb von wenigen Tagen mussten er und sein Bruder entscheiden, ob sie das Erbe antreten. Die Spurensuche führt in die Wohnung des Verstorbenen und fördert alte Briefe zu Tage. Kann Conrad hier Hinweise darauf finden, wie sein Vater gelebt hat und ob er manchmal noch an seine Söhne gedacht hat? Felizitas findet ein Gespräch, was sie mit ihrem Vater aufgezeichnet hat. Ob sie seine Erinnerungen auch wieder finden kann? Ihre Suche führt sie tief in den Pott, zu einem Highlight ihrer Kindheit: Einem Besuch bei Starlight Express. Wie die Dampflok im Musical von der Elektrolok verdrängt wird, wurde auch ihr Vater zum Opfer des Strukturwandels im Ruhrgebiet. Für Felizitas und Conrad kann das kein Zufall sein.
Folge 3: Conrad und sein Bruder haben ihren Vater über den Onlineanbieter Billigbestatter.de beerdigt. Aber wohin kommt man eigentlich, wenn man anonym verbracht wird? Conrad und Felizitas versuchen es herauszufinden und stoßen auf einen Herrn Kapelle, der ihnen von der Oase der Ewigkeit berichtet. Klingt zu verrückt um wahr zu sein? Ist es aber. Parallel macht sich Felizitas auf, mit ihrem Vater an den Ort zu fahren, der ihn mehr geprägt hat als alles andere: Die Ruhrkohle. Denkt sie zumindest! Doch der Ausflug mit ihrem Vater unter Tage geht mächtig in die Hose. Felizitas‘ Vater erinnert sich an nichts und sie wird in ihren Hoffnungen auf eine neue Vater-Tochter Verbindung enttäuscht. Zum Glück spielt ihr Conrad eine Kassette mit dem Song „Dein Vater” seiner Jugendband Kismenie vor. Das heitert die Stimmung dann doch wieder auf.
Folge 4: 1.000 Kilometer südlich von Berlin liegt sie – die Oase der Ewigkeit. Dort reisen Felizitas und Conrad hin und finden den Ort, an dem Hubert verbracht wurde. Es wird Zeit, Abschied zu nehmen. Und zugleich spürt Felizitas, dass sie ihrem Vater noch mal nahe sein will. Doch wie nimmt man Abschied von jemandem, der einem so viel Schmerz zugefügt hat? Und wie kann man unter den Umständen selbst ein guter Vater sein? Vor spektakulärer Bergkulisse stellt sich Conrad den großen Fragen und schreibt einen wichtigen Brief. Währenddessen erinnert sich Felizitas an die Fähigkeit ihres Vaters, vierblättrige Kleeblätter zu finden. Und sie macht sich auf die Suche. Ob der Skill ihres Vaters auch in ihr steckt? Zum Abschied sollten eigentlich Wildblumen gesät werden. Aber Felizitas und Conrad wären nicht Felizitas und Conrad, wenn sie nicht ihre eigene Version eines Abschiedsrituals ersinnen würden. Und so gibt es statt Wildblumen eben – Schnittlauch.
Folge 5: Felizitas lässt der Gedanke an die verschwundenen Erinnerungen ihres Vaters keine Ruhe. Und so begibt sie sich gemeinsam mit ihm nochmal auf die Suche. Im großen Finale der Serie gelingt ihr mit Hilfe des Fussballvereins Schalke 04 ein kleines Wunder. Ein unerwartetes Vater-Tochter-Gespräch, ein Frühstück mit Folgen, ein unglaubliches Abschiedskonzert und dann auch noch ein Freundschafts-Tattoo für die Ewigkeit. In der letzten Folge geht es noch einmal rund. Ein großes Rätsel offenbart sich und es wird Zeit, Bilanz zu ziehen.
Mitwirkende:
Felizitas Stilleke
Conrad Rodenberg
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

I will survive - der Kampf gegen die Aids-Krise

Sendetermine: BR 2 - Freitag, 17. Mai 2024 20:05 Teil 1/7 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 35:00)
Autor(en): Niklas Eckert
Sarah Fischbacher
Meret Reh
Judith Rubatscher
Phillip Syvarth
Auch unter dem Titel: Disco Fieber (1. Teil)
München Under Pressure (2. Teil)
Der Law and Order Mann (3. Teil)
Gib AIDS keine Chance (4. Teil)
Eine bittere Pille (5. Teil)
The Show Must Go On (6. Teil)
Das Interview mit Peter Gauweiler (7. Teil)
Produktion: BR 2024, 262 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Martin Heindel
Ton und Technik: Susanne Harasim
Ton und Technik: Ruth-Maria Ostermann
Inhaltsangabe: Anfang der Achtziger, in den Radios läuft Disco- und Beatmusik, die Nächte sind verheißungsvoll: Willkommen in München, Deutschlands Disco-Metropole! Hier ist die queere Szene gerade richtig am Durchstarten - Travestie, Saunaclubs, Highlife bis zur Sperrstunde. Aber die Partylaune wird getrübt, als sich merkwürdige Berichte häufen. Es soll da jetzt in den USA eine neue Krankheit geben - die Schwule befällt. Aber die USA sind weit weg. Oder?
Mitwirkende:
Phillip Syvarth
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Olympia Männertrost

Sendetermine: BR 2 - Freitag, 17. Mai 2024 20:05, (angekündigte Länge: 41:00)
Autor(en): Rosemarie Voges
Produktion: BR 1978, 41 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Science Fiction
Regie: Dieter Hasselblatt
Regieassistenz: Hans Eichleiter
Inhaltsangabe: „Ich bin nicht wartungsfrei“, sagt die junge und schöne Olympia und wartet auf den Mann, von dem sie abhängig ist. Sie ist zwar so programmiert, wie es die traditionelle Rolle der Frau vorschreibt, aber sie hat Gefühle und leidet unter ihrer Abhängigkeit von der Männerwelt. Ist sie nun eine Automatin oder ganz einfach eine junge Frau, die Rousseau, Goethes Werther und die deutschen Philosophen gelesen hat und den Männern ein bisschen zu schlau geworden ist? Olympia ist ein Serienprodukt vom Fließband, Herstellungsjahr 1994. Im Lauf ihres Daseins bei verschiedenen Besitzern entwickelt sie Bewusstsein und Persönlichkeit. Gleichzeitig ahnen auch ihre Hersteller, welche Gefahren diese ungeplanten Entwicklung birgt, rufen die Roboter zurück und demontieren sie. Doch Olympia ist in eine verlassene Gartenlaube geflohen und vertraut dort einem Kassettenrekorder in einem einzigartigen Monolog ihre Lebensgeschichte an.
Mitwirkende:
Olympia Susanne Uhlen
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Lost in Neulich - Kein Dorf für Anfänger

Sendetermine: BR 2 - Freitag, 17. Mai 2024 20:05 Teil 7/24
Autor(en): Natalie Tielcke
Auch unter dem Titel: Umzug mit Hindernissen (1. Teil)
Startschwierigkeiten (2. Teil)
Unerwartetes Wiedersehen (3. Teil)
Geheimnisse (4. Teil)
Hier bitte rechts abbiegen (5. Teil)
Proteste (6. Teil)
Notlügen (7. Teil)
Heckenwollafter (8. Teil)
Neue Freunde, neue Feinde (9. Teil)
Konsequenzen (10. Teil)
Mütter und Töchter (11. Teil)
Wo ist Oskar? (12. Teil)
Neue Ziele (13. Teil)
Gewissensbisse (14. Teil)
Falsche Tatsachen (15. Teil)
Anders als geplant (16. Teil)
Alles eine Frage der Perspektive (17. Teil)
Sorge um Finja (18. Teil)
Der Mythos von Neulich (19. Teil)
Skandale in Neulich (20. Teil)
Auf der Jagd (21. Teil)
Väter und Söhne (22. Teil)
Das Dorffest (23. Teil)
Nichts bleibt ewig verborgen (24. Teil)
Produktion: RB/MDR/SWR/rbb 2022, 484 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Anja Herrenbrück
Dramaturgie: Lina Kokaly
Regieassistenz: Anne Abendroth
Technische Realisation: Christian Bader
Inhaltsangabe: Herzlich willkommen in der Gemeinde Neulich: Den Neulichern macht der Bau einer Batteriezellen-Fabrik schwer zu schaffen, der eine große Veränderung für das kleine Dorf bedeutet. Außerdem zieht die Familie Lüders zurück nach Neulich, in Sandra Lüders alte Heimat auf einen ehemaligen Bauernhof.
Hier erwartet die fünfköpfige Familie Sandras Mutter. Doch das Mehrgenerationenwohnen ist nicht das einzige Thema, das jede Menge Zündstoff bereithält.
Mitwirkende:
Sandra Lüders Tessa Mittelstaedt
Thomas Lüders Martin Engler
Justus Lüders Christoph Moreno
Jana Lüders Ella Lee
Monika Lüders Cornelia Lippert
Norbert Katz, Chef Batteriezellen-Firma Thomas Arnold
Marc Schmitz, Landwirt in Neulich Barnaby Metschurat
Aslan Ünal, Ortsvorsteher Neulich Typfun Bademsoy
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Überflieger, Nesthäkchen und schwarze Schafe

Sendetermine: DLR - Samstag, 18. Mai 2024 00:05 (entfällt) , (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Gisa Funck
Auch unter dem Titel: Die Lange Nacht der sechs Geschwister Grimm (Untertitel)
Produktion: DLF/DLR 2024, ca. 170 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Susanne Krings
Inhaltsangabe: Wie lebt und überlebt man im Schatten von gleich zwei Literatur-Genies? Diese Frage drängt sich beim Blick auf die berühmten Gelehrten und Märchensammler Jacob und Wilhelm Grimm auf. Denn das glorreiche Brüderpaar der deutschen Geistesgeschichte kennt heute jeder. Aber wer weiß schon, dass Jacob und Wilhelm Grimm auch noch vier jüngere Geschwister hatten? Nämlich die Brüder Carl, Ferdinand und Ludwig Emil – sowie die jüngste Schwester Charlotte Amalie, neckisch „Lottchen“ genannt. Auch diese vier jüngeren, heute weitgehend vergessenen Grimms waren teilweise hochbegabte, eigenwillige Charaktere. Doch neben den älteren Überfliegern Jacob und Wilhelm, die früh die Elternrolle für ihre Geschwister übernahmen, hatten sie einen schweren Stand. Eine Lange Nacht über das erstaunliche Familienprojekt der sechs Geschwister Grimm, in der die Rollen der Stars, Zuträger, Nesthäkchen und angeblicher Versager schnell festgelegt waren.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Fortschreiten der Liebe

Sendetermine: DLR - Samstag, 18. Mai 2024 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Anne Ipsen
Daniela Kletzke
Auch unter dem Titel: Eine Lange Nacht über die kanadische Schriftstellerin Alice Munro (Untertitel)
Produktion: DLR 2011, 165 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Daniela Kletzke
Inhaltsangabe: "Es gibt kaum ein größeres Vergnügen für eine Schriftstellerin als sich eine eigene Stadt zu erfinden, ihre Muster zu entdecken, all diese Leben und Straßen, versteckten Räume und Geschichten." (Munro, 1974) Alice Munro kam vor 80 Jahren im kanadischen 3000-Seelen-Städtchen Wingham zur Welt, am falschen Flussufer, wo illegal mit Alkohol gehandelt wurde und Kinder und Erwachsene gefährliche Kämpfe austrugen. Auch alle späteren Stationen ihres Lebens - das Stummwerden in der Hausfrauenrolle, das Aufatmen und die Glücksuche der 70er-Jahre, Selbstbehauptung, Abschiede und Alter - hat sie kühn und mitfühlend in Short Stories beschrieben und dabei eine Geschichte der Gefühlslagen und Lebensumbrüche im 20. Jahrhundert geschaffen, auch eine Chronik der Aufbrüche von Frauen. Mit archäologischer Lust und Präzision verfolgt sie Familiengeschichten bis in die Zeit der ersten weißen Siedler in Kanada zurück. Fast immer geht es dabei um Liebe, ihre Formen, Verwandlungen, ihren Verlust und ihr Fortwirken. Schriftstellerkollegen bewundern Alice Munro als Meisterin der kurzen Form. In der "Langen Nacht" durchstreifen wir die Straßen von Munros Imagination. Es gibt kaum ein größeres Vergnügen, als die Handlungsreisenden, Schlachter, Bibliothekarinnen, verkrachten Ehepaare und trotzigen Kinder in den Hinterzimmern kennenzulernen.
Mitwirkende:
Cathlen Gawlich
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

15 Datensätze gefunden in 0.0098860263824463 Sekunden



gestern | heute | morgen | 1. Jun | 2. Jun | 3. Jun | 4. Jun | 5. Jun | 6. Jun |