HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Die ARD hat den Deutschen Hörspielpreis eingestellt.

Ein ARD-Sprecher sagte, die Initiative für diese Entscheidung sei von den Hörspielredaktionen der ARD-Sender gekommen. Innerhalb des Senderverbunds gebe es immer mehr Kooperationen, dazu gehöre auch eine virtuelle Gemeinschaftsredaktion für das Hörspiel.

Daher sei ein Wettbewerb als Binnenkonkurrenz zwischen den Landesrundfunkanstalten und Deutschlandradio, ORF und SRF wenig plausibel, unzeitgemäß und nach außen nicht vermittelbar. Nach Angaben des Sprechers erschien den Hörspielredaktionen ein Wettbewerb fragwürdig, bei dem der öffentlich-rechtliche Rundfunk einen durch Rundfunkbeiträge finanzierten Preis an Produktionen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks vergebe. Die Hörspieltage in Karlsruhe, an denen der Preis bisher vergeben wurde, sollen neu aufgesetzt werden.

Die letzten ARD-Hörspieltage in gewohnter Form finden im ZKM-Karlsruhe vom 7. bis 10. November 2024 statt.

gestern | heute | morgen | 1. Jun | 2. Jun | 3. Jun | 4. Jun | 5. Jun | 6. Jun |

Lady Day - Das Leben der Billie Holiday

Sendetermine: ORF Ö1 - Dienstag, 30. Apr 2024 16:05 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 40:00)
Autor(en): Alfred Koch
Grace Yoon
Auch unter dem Titel: Das Leben der Billie Holiday (Untertitel)
Produktion: DLF/NDR/ORF/RBB 2007, 55 Min. (Stereo) - Feature
Genre(s): Biographie
Regie: Alfred Koch
Grace Yoon
Ton und Technik: Karl-Heinz Stevens
Ton und Technik: Dagmar Schonday
Inhaltsangabe: Billie Holiday ist die Stimme des Jazz, und vielleicht auch die Stimme des 20. Jahrhunderts. Ihr Leben war so intensiv wie ihre Musik, eine außergewöhnlich talentierte Frau, die ein Leben auf dem Drahtseil führte, stets vom Unrecht der Rassentrennung, von falschen Freunden und den Auswirkungen ihrer Drogensucht bedroht.
1939 sang sie erstmals den Song "Strange Fruit", ein Aufschrei gegen die Lynchjustiz an Schwarzen. In dem Film "New Orleans" (1946) durfte sie nur die Rolle spielen, die Hollywood damals für Schwarze vorsah: das Dienstmädchen.
Billie Holiday starb mit nur 44 Jahren. Ihre Autobiografie wurde in viele Sprachen übersetzt, Diana Ross spielte Lady Day in dem Film "Lady sings the Blues" und immer wieder tauchen Samples ihres Gesangs in modernen Re-Mixes, Techno- bund Rap-Produktionen auf.
Expertenkommentar: Begründung der Jury des „Prix Italia“: "This programme is well researched and uses strong original archive material to bring a critical eye to a very familiar subject. The creative script structure tells a biography in tight, edited collections of archival and new interviews, avoiding obvious chronological order. The challenge of presenting large amounts of second-language material is generally well-handled, though sometimes strained. The choice of songs and song-versions is very effective and there is a nice use of different sound effects and recording textures to make structure and to vary the pace."
Mitwirkende:
Stephan Rehm
Volker Risch
Josef Tratnik
Kerstin Fischer
Isis Krüger
Bernd Kuschmann
Claudia Mischke
Ilse Strambowski
Preise / Auszeichnungen: Prix Italia (Kategorie Radio Music) 2007
Links: Externer Link Homepage Grace Yoon
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Legal kiffen

Sendetermine: RBB Radio3 - Dienstag, 30. Apr 2024 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Kim Neubauer
Auch unter dem Titel: Was die Entkriminalisierung von Gras verändern kann (Untertitel)
Produktion: rbb 2024, 27 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Dennis Kogel
Produktion: Bodo Pasternak
Produktion: Anika Schenk
Inhaltsangabe: Kiffen ist jetzt in Deutschland legal, davon hat Dinah Rogge lang geträumt: Sie ist Anfang 40, zweifache Mutter und Cannabis-Patientin. Wegen ihres ADHS bekommt sie Gras auf Rezept aus der Apotheke.
Warum hat Dinah sich in den letzten Monaten trotzdem so stark für das neue Cannabis-Gesetz eingesetzt? Falls es so etwas wie Klischee-Kiffer:innen überhaupt gibt, entspricht sie nämlich so ganz und gar nicht dem Bild davon. Im Cannabis Social Club Berlin will sie sich zukünftig als Präventionsbeauftragte einsetzen. Ihr Traum: Mehr Menschen über Cannabis-Konsum aufklären, Bewusstsein für Risiken schaffen und Vorurteile abbauen.
Außerdem: Warum wurde Cannabis in Deutschland überhaupt verboten? Und wie geht die Opposition mit dem neuen Gesetz um?
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Zersetzung 2.0

Sendetermine: DLF - Dienstag, 30. Apr 2024 19:15, (angekündigte Länge: 45:00)
Autor(en): Alexa Hennings
Auch unter dem Titel: Opfer von DDR-Unrecht werden zweimal bestraft (Untertitel)
Produktion: DLF 2024, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Claudia Kattanek
Ton und Technik: Lukas Fehling
Ton und Technik: Rafaela Gräff
Inhaltsangabe: Seit 2019 können erstmals die Opfer von „Zersetzung“ durch die Stasi eine einmalige Entschädigung von 1.500 Euro beantragen. Doch es hagelt Absagen von den Gerichten. So setzt sich altes Unrecht bis heute fort.
Wenn die Stasi das perfide Ziel der „Zersetzung“ verfolgte, bedeutete dies berufliche und private Diskreditierung, Destabilisierung der Persönlichkeit, Zerstörung von Beziehungen. Doch selbst Betroffene, die dies anhand ihrer Stasi-Akte oder anderer Belege nachweisen können, haben oft keinen Erfolg. Viele fühlen sich zum Rückzug genötigt - wenn sie nicht klagen wollen oder es sich nicht leisten können. Auch jene, die wegen politisch motivierter Verfolgung in Haft waren: Sie bekommen zwar eine Rehabilitierung zugesprochen, doch wer soziale Ausgleichsleistungen beantragt, scheitert meist. Kleine Renten und dauerhafte Gesundheitsschäden machen für viele Betroffene den Alltag schwer. Bei den Versorgungsämtern können sie Unterstützung - etwa in Form einer kleinen Rente - bekommen. Doch nur zehn Prozent aller Anträge von - gerichtlich bereits anerkannten - DDR-Opfern werden genehmigt. Ein Skandal - sagen Opferanwälte, Historikerinnen, Wissenschaftler. Eine Demütigung mehr, sagen die Betroffenen, eine „Zersetzung 2.0“.
Mitwirkende:
Nicole Kersten
Daniel Berger
Justine Hauer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

An der Leine und unterm Schreibtisch

Sendetermine: NDR Kultur - Dienstag, 30. Apr 2024 20:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Manuela Reichart
Auch unter dem Titel: Der Hund in der Literatur und unterm Schreibtisch (Untertitel)
Produktion: DLF 2021, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Beatrix Ackers
Technische Realisation: Ralf Perz
Inhaltsangabe: Ob Homer, Thomas Mann, Ernst Jandl, Monika Maron oder Sigrid Nunez – seitdem es Literatur gibt, schreiben Schriftsteller und Schriftstellerinnen über Hunde. Dabei wird er zum Liebesobjekt und Stimmungsbarometer, Gefährten, Beschützer oder auch Angstmacher. Zu wohl keinem anderen Tier hat der Mensch ein so enges Verhältnis wie zum Hund. Das ist bei einem Spaziergang durch den Park ebenso zu sehen wie in der Literatur. Die Deutsche Dogge ist viel zu groß für das Appartement im Roman „Der Freund“ von Sigrid Nunez, die struppige Mischlingshündin hingegen viel zu klein in der Erzählung „Bonnie Propeller“ von Monika Maron. Ist dem Menschen ewig denn nichts recht?
Mitwirkende:
Cathlen Gawlich
Michael Rotschopf
Manuela Reichart
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wurfsendungen nonstop

Sendetermine: DLF - Dienstag, 30. Apr 2024 20:10 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 47:50)
DLR - Dienstag, 30. Apr 2024 22:03, (angekündigte Länge: 50:00)
Autor(en): Christian Berner
Anna-Luise Böhm
Susanne Franzmeyer
Erwin Grosche
Astrid Litfaß
Marie T. Martin
Katharina Schlender
Frank Schültge
Robert Schurz
Wolfgang Seesko
Jan Theiler
Turbo Pascal
Frank Zauleck
Auch unter dem Titel: Mini-Hörspiele am laufenden Band (Untertitel)
Produktion: DLR 2022, 50 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Dramaturgie: Julia Tieke
Inhaltsangabe: Und noch eins, und noch eins, und … Dieses Stück hält was es verspricht: Hörspiele im Minutentakt. Auf ein gereimtes Dramolett folgt eine Slapstick-Nummer, auf die Publikumsbefragung eine irre Zahnärztin, auf die Ode eine Collage.
20 Jahre lang war die „Wurfsendung“ das kürzeste Hörspiel der Welt. Täglich wurde diese eigensinnige Radiokunst in das Programm von Deutschlandfunk Kultur geworfen. Nun geht diese Ära zu Ende. Wir verabschieden uns mit 99 Wurfsendungen, aneinandergereiht in einer abendfüllenden Bühnenshow. Die beiden Schauspielerinnen Britta Steffenhagen und Gisa Flake wechseln darin mit viel Improvisationstalent permanent ihre Rollen, von Kaspar und Grete zu Mutter und Tochter und wieder zurück. Sie testen Torten, entsorgen lyrische Versuche aus der Pubertät und treten nicht zuletzt als Disziplin, Tatendrang und Ehrgeiz auf. Zu hören ist ein Zusammenschnitt des Live-Auftritts bei der Hörspielwiese in Köln, im Sommer 2022.
Mitwirkende:
Britta Steffenhagen
Gisa Flake
Links: Externer Link Homepage Christian Berner
Externer Link Homepage von Susanne Franzmeyer
Externer Link Homepage von Susanne Franzmeyer
Externer Link Homepage Erwin Grosche
Externer Link Homepage Frank Schültge
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wurfsendungen nonstop

Sendetermine: DLF - Dienstag, 30. Apr 2024 20:10 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 47:50)
DLR - Dienstag, 30. Apr 2024 22:03, (angekündigte Länge: 50:00)
Autor(en): Christian Berner
Anna-Luise Böhm
Susanne Franzmeyer
Erwin Grosche
Astrid Litfaß
Marie T. Martin
Katharina Schlender
Frank Schültge
Robert Schurz
Wolfgang Seesko
Jan Theiler
Turbo Pascal
Frank Zauleck
Auch unter dem Titel: Mini-Hörspiele am laufenden Band (Untertitel)
Produktion: DLR 2022, 50 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Dramaturgie: Julia Tieke
Inhaltsangabe: Und noch eins, und noch eins, und … Dieses Stück hält was es verspricht: Hörspiele im Minutentakt. Auf ein gereimtes Dramolett folgt eine Slapstick-Nummer, auf die Publikumsbefragung eine irre Zahnärztin, auf die Ode eine Collage.
20 Jahre lang war die „Wurfsendung“ das kürzeste Hörspiel der Welt. Täglich wurde diese eigensinnige Radiokunst in das Programm von Deutschlandfunk Kultur geworfen. Nun geht diese Ära zu Ende. Wir verabschieden uns mit 99 Wurfsendungen, aneinandergereiht in einer abendfüllenden Bühnenshow. Die beiden Schauspielerinnen Britta Steffenhagen und Gisa Flake wechseln darin mit viel Improvisationstalent permanent ihre Rollen, von Kaspar und Grete zu Mutter und Tochter und wieder zurück. Sie testen Torten, entsorgen lyrische Versuche aus der Pubertät und treten nicht zuletzt als Disziplin, Tatendrang und Ehrgeiz auf. Zu hören ist ein Zusammenschnitt des Live-Auftritts bei der Hörspielwiese in Köln, im Sommer 2022.
Mitwirkende:
Britta Steffenhagen
Gisa Flake
Links: Externer Link Homepage Christian Berner
Externer Link Homepage von Susanne Franzmeyer
Externer Link Homepage von Susanne Franzmeyer
Externer Link Homepage Erwin Grosche
Externer Link Homepage Frank Schültge
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

6 Datensätze gefunden in 0.0033769607543945 Sekunden



gestern | heute | morgen | 1. Jun | 2. Jun | 3. Jun | 4. Jun | 5. Jun | 6. Jun |