HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Die ARD-Hörspieltage 2023 im ZKM-Karlsruhe finden vom 10. bis 12. November statt.

Mehr dazu unter:

www.swr.de/swr2/hoerspiel/ard-hoerspieltage/index.html

gestern | heute | morgen | 23. Feb | 24. Feb | 25. Feb | 26. Feb | 27. Feb | 28. Feb |

Komet im Mumintal

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 18. Feb 2024 07:04 Teil 1/2, (angekündigte Länge: 52:00)
Autor(en): Tove Jansson
Produktion: WDR 2023, ca. 104 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel ab 8 Jahre
Regie: Hannah Georgi
Inhaltsangabe: Die Hitze im Mumintal ist unerträglich. Während Mumin sich im Meer erfrischt und Schnüferl eine verstecke Höhle entdeckt, verbreitet der Bisam im Mumintal das Gerücht vom nahenden Weltuntergang.
Laut Bisam ist ein Komet Schuld an der sengenden Hitze und der werde in wenigen Tagen einschlagen. Mumin und Schnüferl wollen es genau wissen und machen sich auf den beschwerlichen Weg zu einem Observatorium, in dem der nahende Komet wissenschaftlich untersucht wird. Unterwegs treffen sie Snufkin, der ihnen hilft und sie begleitet. Auch Snork läuft ihnen über den Weg mit seiner Schwester Snorka, die von Mumin vor einem sehr angriffslustigen Gebüsch gerettet wird. In der Hitze verdampft sogar das Wasser des Meeres. Die Freunde können nur hoffen, dass sich die Leute im Observatorium verrechnet haben, denn sie bestätigen das Gerücht: der Komet wird einschlagen.
Tove Janssons liebenswerte Finnland-Trolle haben längst Weltruhm erreicht. Wie die Mumins in ihre Heimat, das Mumintal, kamen, erzählt die Autorin in der Vorgeschichte 'Mumins lange Reise', in der Mumin sich auf die Suche nach seinem Muminpapa macht und einen wunderschönen Ort für die Familie findet.
Mitwirkende:
Denis Moschitto
Helgi Schmid
Elisa Afie Agbaglah
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Geschafft?!

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 18. Feb 2024 11:05 Teil 1/6, (angekündigte Länge: 55:00)
NDR Info - Sonntag, 18. Feb 2024 15:05 Teil 1/6, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Claas Christophersen
Auch unter dem Titel: Seuche (1. Teil)
Krieg (2. Teil)
Produktion: NDR 2024, ca. 120 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Susanne Krings
Technische Realisation: Sven Kohlwage
Technische Realisation: Philipp Neumann
Inhaltsangabe: Klima, Krieg, Pandemie, Flucht: Krisen halten sich nicht an eine Reihenfolge – alles passiert gleichzeitig, ist irgendwie zu viel, macht hilflos. Die Krisen sind mit- und untereinander verknüpft, oft auf widersprüchliche Weise. Warum gelingt es einer großen Mehrheit während der Corona-Pandemie, innerhalb kürzester Zeit die eigenen Routinen völlig auf den Kopf zu stellen, mit negativem CO2-Ergebnis? Wieso misslingt das Gleiche, wenn es um den Klimawandel geht, der sich wohl ohne revolutionäre Änderungen kaum auf ein erträgliches Maß eindämmen lässt?
In diesem Podcast geht es um die großen Krisengewitter, die über und knapp neben uns niedergehen. Host Claas Christophersen ist Autor, Moderator und Nachrichtensprecher beim NDR. Das tägliche Verkünden immer neuer Schreckensmeldungen brachte ihn auf die Idee für diesen Podcast. Er fragt: was ist eigentlich eine KRISE? Und: seid ihr Geschafft! von der Anstrengung da durch zu kommen oder wie habt ihr es Geschafft? Hat sich vielleicht die Krisenwahrnehmung, etwa durch Social Media stärker verändert als die Heftigkeit der Krisen selbst?
Für den großen, globalen Zusammenhang der multiplen Krisen spricht Claas mit ExpertInnen, AutorInnen und ForscherInnen, dann zoomt er aufs Kleine. Auf die Lebenswelt z.B. seiner KollegInnen, NachbarInnen, FreundInnen oder der Café-Besitzerin im Viertel. Wie sehr verändern die verschiedenen Krisen unseren Alltag und welche Bewältigungsstrategien gibt es? Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf täglich neue, oft verstörende Meldungen. Bei den einen entsteht mit Rückzug ins Nicht-Handeln, ins Private, eine fatalistische Grundhaltung. Eine regelrechte „Schleppe“. Andere werden aktiv, suchen sich Ehrenämter, engagieren sich in Initiativen oder Hilfsorganisationen. Aus der Krise können eben auch Kreativität und neue Wege entstehen, für die man sich entscheiden kann.
Mitwirkende:
Lisa Hagmeister
Beate Rysopp
Claas Christophersen
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney 260:

Der Schrumpfkopf

Sendetermine: SRF 3 - Sonntag, 18. Feb 2024 11:10, (angekündigte Länge: 20:00)
Autor(en): Roger Graf
Produktion: DRS 2003, 27 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Roger Graf
Inhaltsangabe: Hans Fleischer ist ein Schrumpfkopf abhanden gekommen, dem Maloneys neuer Klient magische Fähigkeiten attestiert. Fleischer befürchtet, dass er sterben wird, wenn der Schrumpfkopf nicht mehr auftaucht. Da außer ihm nur seine 3 Kinder von dem Kopf wussten, glaubt er den Kreis der Verdächtigen einschränken zu können.
Mitwirkende:
Philip Maloney Michael Schacht
Polizist / Vater Dickmann Jodoc Seidel
Hans Fleischer Ueli Beck
Gustav Fleischer Andrej Togni
Janine Weber Isabel Schaerer
Tanja Fleischer Susanne Rabl
Erzähler Peter Schneider
Links: Externer Link Homepage Roger Graf
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Blut, Sand und Beton

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 18. Feb 2024 13:04, (angekündigte Länge: 55:00)
WDR 5 - Sonntag, 18. Feb 2024 20:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Marc Thörner
Auch unter dem Titel: Deutschland und das NEOM-Projekt der Saudis (Untertitel)
Produktion: DLF/WDR 2024, 52 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Matthias Kapohl
Ton und Technik: Thomas Widdig
Ton und Technik: Can-Luca Top
Inhaltsangabe: Mit dem Siedlungsprojekt NEOM strebt Saudi-Arabien nach internationalem Prestige. Doch Menschen vor Ort werden zwangsumgesiedelt, Kritiker mit dem Tod bedroht. Trotzdem sind deutsche Firmen am Bau beteiligt, gefördert von der Bundesregierung. NEOM – eine Region der Zukunft, eingebettet in die menschenleere Dünenlandschaft zwischen Jordanien, Ägypten und dem Roten Meer. Grün, autofrei, CO2-arm, vernetzt durch öffentlichen Nahverkehr, umgeben von Touristenzielen – so zeigen es die PR-Videos internationaler Unternehmen. Aus Sicht saudischer Oppositioneller steht das Projekt allerdings nicht für Zukunft, sondern für das Gegenteil: eine Beton-Architektur von gestern, Gewaltherrschaft und Zwangsumsiedlungen von rund 20.000 Menschen, extralegale Tötungen und die bevorstehende Hinrichtung von NEOM-Gegnern. Deutschland unterstützt dort mit Bundesmitteln die Firma Thyssen Krupp beim Bau einer Fabrik für grünen Wasserstoff. Was sagen beteiligte deutsche Firmen zur Kritik; was deutsche Politiker? Und wie steht es um Deutschlands „wertegeleitete Außenpolitik“, wenn es um den Machthaber Prinz Mohammed Bin Salman geht?
Mitwirkende:
Sebastian Schlemmer
Sigrid Burkholder
Hüseyin Michael Cirpici
Judith Jacob
Jochen Langner
Daniel Wiemer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 186:

Bomber

Sendetermine: RBB Kultur - Sonntag, 18. Feb 2024 14:00, (angekündigte Länge: 60:00)
SR 2 - Sonntag, 18. Feb 2024 17:04, (angekündigte Länge: 60:00)
NDR Kultur - Sonntag, 18. Feb 2024 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Simone Buchholz
Produktion: NDR 2024, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Eva Solloch
Komponist(en): Sicker Man
Regieassistenz: Luca Toboll
Technische Realisation: Christian Alpen
Technische Realisation: Manuel Glowczewski
Technische Realisation: Angelika Körber
Technische Realisation: Sebastian Ohm
Technische Realisation: Philipp Neumann
Dramaturgie: Susanne Birkner
Inhaltsangabe: Eine gewaltige Explosion durchbricht die Stille der Dorfnacht: Im nieder-sächsischen Westerhude zerstören Rohrbomben drei Windräder.
Die Extremismus-Einheit aus Verden an der Aller wird hinzugezogen, aber es gibt weder Spuren noch Bekennerschreiben. In Sichtweite lebt eine Alten-WG auf einem Rasthof. Da die Seniorinnen und Senioren seltsam entspannt sind angesichts der Explosionen, wird die verdeckte Ermittlerin Jules Dombrowski als Pflegerin für die bettlägerige Heidelinde eingesetzt. Der Beginn einer zarten, wunderbaren Freundschaft im Schatten der Windrad-Ruinen. Währenddessen nehmen Gina Scarafilo und Philipp von Treuenfels sich das Dorf vor – und stoßen auf einen historischen Schützenverein mit rechtskonservativer Gesinnung und einer Menge Schwarzpulver im Vereinsheim.
Mitwirkende:
Gina Scarafilo Nina Kronjäger
Philipp von Treuenfels David Vormweg
Jules Dombrowski Hanna Plaß
Polizist 1 Bjarne Mädel
Durchsage Achim Buch
Uli Flemming Peter Franke
ältere italienische Stimme Angela Roy
Stimme aDH Adrian Saidi
An- und Absage Dorina Maltschewa
Athi Ulrich Gebauer
Lilo Hildegard Schmahl
Heide Hannelore Hoger
Walt Christian Redl
Rhett José Barros-Moncada
Radiostimme Sönke Peters
Stimme italiensch Martin Zylka
Ledermantel Brigitte Janner
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Hinter den Masken

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 18. Feb 2024 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Isabella Arcucci
Auch unter dem Titel: Die Welt des japanischen Nô-Theaters (Untertitel)
Produktion: SWR 2014, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Walter Filz
Ton: Dietmar Rözel
Inhaltsangabe: Starre Gesichter, eckige Bewegungen, jaulende Gesänge. Für westliche Besucher ist das japanische Nô-Theater bestenfalls ein Rätsel - und meistenfalls eine ästhetische Zumutung. Keine andere Theaterform verschließt sich derart dem Zugang des kulturfremden Laien. Kann ein Nicht-Japaner auch nur annähernd begreifen, was da hinter den holzgeschnitzten Masken geschieht? Isabella Arcucci ist es gelungen, indem sie selbst die Maske aufgesetzt hat. In einer studentischen Nô-Gruppe in Japan hat sie das Theater von innen kennengelernt, seine Kultur, seine Meister und seine Philosophie.
Mitwirkende:
Antonia Mohr
Abak Safaei-Rad
Klaus Cofalka-Adami
Matti Krauss
Mattes Herre
Isabella Arcucci
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

(Re)produktion - Mutterschaft und Autorschaft

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 18. Feb 2024 15:04, (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Julia Trompeter
Produktion: WDR 2021, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Friederike Wigger
Technische Realisation: Christian Bader
Regieassistenz: Dirk Leyers
Inhaltsangabe: Gedichte schreiben zwischen Babybrei-Resten? Kunst und Kinderbetreuung gehen im Alltag selten zusammen. Oder muss Kreativität nur einfach neu definiert werden?
Kinder haben fordert und erfordert vieles, vor allem wenn sie klein sind: Zuwendung, Kraft, Konzentration und Zeit, viel Zeit. All das, was auch für den kreativen Prozess lebensnotwendig ist. Mutter sein und berufstätig, schon das ist in unserer Gesellschaft schwierig genug. Mutter sein und weiter schreiben zu wollen – das ist nahezu unmöglich. Und wieder einmal, scheint es, stehen Frauen mit diesem Problem allein.
Mitwirkende:
Maria Hartmann
Lisa Hrdina
Daniel Minetti
Kay Bartholomäus Schulze
Julia Trompeter
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ein Tier ist auch ein Mensch

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 18. Feb 2024 15:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Barbara Bronnen
Produktion: BR 1975, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Originalton
Regie: Barbara Bronnen
Enno Dugend
Bearbeitung: Franz Schmalzl
Komponist(en): Enno Dugend
Regieassistenz: Alexander Malachovsky
Ton: Günter Hildebrandt
Schnitt: Gerda Koch
Inhaltsangabe: Dieses Originalton-Hörspiel versucht, darzustellen, wie weit die Entfremdung in einer Gesellschaft fortschreiten kann, der es nicht gelingt, den einzelnen vom Gefühl der Nutzlosigkeit und der totalen Isolation zu befreien. Indem eine Vielzahl von Zeitgenossen in diesem Hörspiel von ihren Tieren sprechen, geben sie Auskunft über sich selbst: Über ihre brachliegenden Kontaktwünsche, ihre Einsamkeit, ihre Enttäuschungen und Ängste.
Mitwirkende:
O-Ton-Stimmen
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Geschafft?!

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 18. Feb 2024 11:05 Teil 1/6, (angekündigte Länge: 55:00)
NDR Info - Sonntag, 18. Feb 2024 15:05 Teil 1/6, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Claas Christophersen
Auch unter dem Titel: Seuche (1. Teil)
Krieg (2. Teil)
Produktion: NDR 2024, ca. 120 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Susanne Krings
Technische Realisation: Sven Kohlwage
Technische Realisation: Philipp Neumann
Inhaltsangabe: Klima, Krieg, Pandemie, Flucht: Krisen halten sich nicht an eine Reihenfolge – alles passiert gleichzeitig, ist irgendwie zu viel, macht hilflos. Die Krisen sind mit- und untereinander verknüpft, oft auf widersprüchliche Weise. Warum gelingt es einer großen Mehrheit während der Corona-Pandemie, innerhalb kürzester Zeit die eigenen Routinen völlig auf den Kopf zu stellen, mit negativem CO2-Ergebnis? Wieso misslingt das Gleiche, wenn es um den Klimawandel geht, der sich wohl ohne revolutionäre Änderungen kaum auf ein erträgliches Maß eindämmen lässt?
In diesem Podcast geht es um die großen Krisengewitter, die über und knapp neben uns niedergehen. Host Claas Christophersen ist Autor, Moderator und Nachrichtensprecher beim NDR. Das tägliche Verkünden immer neuer Schreckensmeldungen brachte ihn auf die Idee für diesen Podcast. Er fragt: was ist eigentlich eine KRISE? Und: seid ihr Geschafft! von der Anstrengung da durch zu kommen oder wie habt ihr es Geschafft? Hat sich vielleicht die Krisenwahrnehmung, etwa durch Social Media stärker verändert als die Heftigkeit der Krisen selbst?
Für den großen, globalen Zusammenhang der multiplen Krisen spricht Claas mit ExpertInnen, AutorInnen und ForscherInnen, dann zoomt er aufs Kleine. Auf die Lebenswelt z.B. seiner KollegInnen, NachbarInnen, FreundInnen oder der Café-Besitzerin im Viertel. Wie sehr verändern die verschiedenen Krisen unseren Alltag und welche Bewältigungsstrategien gibt es? Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf täglich neue, oft verstörende Meldungen. Bei den einen entsteht mit Rückzug ins Nicht-Handeln, ins Private, eine fatalistische Grundhaltung. Eine regelrechte „Schleppe“. Andere werden aktiv, suchen sich Ehrenämter, engagieren sich in Initiativen oder Hilfsorganisationen. Aus der Krise können eben auch Kreativität und neue Wege entstehen, für die man sich entscheiden kann.
Mitwirkende:
Lisa Hagmeister
Beate Rysopp
Claas Christophersen
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die eingebildete Maske

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 18. Feb 2024 17:04, (angekündigte Länge: 52:00)
Autor(en): Wolfram Höll
Johannes Mayr
Produktion: SRF 2022, 52 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Ulrich Bassenge
Komponist(en): Ulrich Bassenge
Tontechnik: Björn Müller
Inhaltsangabe: Anett will eigentlich nur eins: Bus fahren. Denn das ist ihr Beruf. Doch etwas will sie nicht: die Maskenpflicht! So gerät sie erst an einen falschen Arzt, dann an einen Youtube-Koch, der das grosse Geschäft wittert – und wird wider Willen zum Star der Corona-Skeptiker! Eine Komödie nach Molière.
Molières Theaterstücke sind bevölkert von Ärzten wider Willen, eingebildeten Kranken, gierigen Geldsäcken, listigen Töchtern und Opportunisten, die nur im Moment leben. Und genau 400 Jahre nach Molières Tod sind das die perfekten Figuren, um der Pandemie ins Gesicht zu lachen.
Schauspieler Christoph Maria Herbst (bekannt aus "Stromberg") trägt dazu bei als Koch Hilda Attelmann, genauso wie die eigens eingespielte Kammermusik, die humorvoll Barock-Motive aufgreift.
Mitwirkende:
Anett Charlotte Müller
Lucy Lucia Kotikova
Hilda Christoph Maria Herbst
Herr Urs Heinrich Schafmeister
Sganarelle Hans-Georg Panczak
Anruferin Mona Petri
Bänkelsänger Jürg Kienberger
Musik .
Violine Claus Filser
1. Viola Evi Keglmaier
2. Viola Andreas Höricht
Kontrabass, Viola da Gamba Georg Karger
Blockflöten Silvia Berchtold
Portativ, Schlagwerk, Sampler Ulrich Bassenge
Preise / Auszeichnungen: Prix Marulic (Kategorie Drama) 2023
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 186:

Bomber

Sendetermine: RBB Kultur - Sonntag, 18. Feb 2024 14:00, (angekündigte Länge: 60:00)
SR 2 - Sonntag, 18. Feb 2024 17:04, (angekündigte Länge: 60:00)
NDR Kultur - Sonntag, 18. Feb 2024 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Simone Buchholz
Produktion: NDR 2024, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Eva Solloch
Komponist(en): Sicker Man
Regieassistenz: Luca Toboll
Technische Realisation: Christian Alpen
Technische Realisation: Manuel Glowczewski
Technische Realisation: Angelika Körber
Technische Realisation: Sebastian Ohm
Technische Realisation: Philipp Neumann
Dramaturgie: Susanne Birkner
Inhaltsangabe: Eine gewaltige Explosion durchbricht die Stille der Dorfnacht: Im nieder-sächsischen Westerhude zerstören Rohrbomben drei Windräder.
Die Extremismus-Einheit aus Verden an der Aller wird hinzugezogen, aber es gibt weder Spuren noch Bekennerschreiben. In Sichtweite lebt eine Alten-WG auf einem Rasthof. Da die Seniorinnen und Senioren seltsam entspannt sind angesichts der Explosionen, wird die verdeckte Ermittlerin Jules Dombrowski als Pflegerin für die bettlägerige Heidelinde eingesetzt. Der Beginn einer zarten, wunderbaren Freundschaft im Schatten der Windrad-Ruinen. Währenddessen nehmen Gina Scarafilo und Philipp von Treuenfels sich das Dorf vor – und stoßen auf einen historischen Schützenverein mit rechtskonservativer Gesinnung und einer Menge Schwarzpulver im Vereinsheim.
Mitwirkende:
Gina Scarafilo Nina Kronjäger
Philipp von Treuenfels David Vormweg
Jules Dombrowski Hanna Plaß
Polizist 1 Bjarne Mädel
Durchsage Achim Buch
Uli Flemming Peter Franke
ältere italienische Stimme Angela Roy
Stimme aDH Adrian Saidi
An- und Absage Dorina Maltschewa
Athi Ulrich Gebauer
Lilo Hildegard Schmahl
Heide Hannelore Hoger
Walt Christian Redl
Rhett José Barros-Moncada
Radiostimme Sönke Peters
Stimme italiensch Martin Zylka
Ledermantel Brigitte Janner
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der letzte Tag - Das rassistische Attentat von Hanau

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 18. Feb 2024 18:05 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Sebastian Friedrich
Produktion: DLR/WDR/NDR 2021, 56 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Hannah Georgi
Technische Realisation: Gerd Nesgen
Inhaltsangabe: Am 19. Februar 2020 hat sich Jaweid Gholam zum Fußballgucken in einer Bar verabredet. Er entscheidet sich aber spontan um und bleibt zu Hause. Sein Freund Ferhat Unvar wird den Abend in der Bar nicht überleben.
Jaweid Gholam sitzt auf einer Mauer an einem kleinen Platz in der Hanauer Weststadt, zieht an seiner Zigarette und blickt auf den Eingang des Jugendzentrums. Hier, wo er seine Kindheit und Jugend verbracht hat, traf er sich am 19. Februar 2020 mit seinem Freund Ferhat Unvar. Beide wollten am Abend noch kurz in eine Bar gehen, um ein Fußballspiel zu schauen. Jaweid entschied sich spontan, doch schon nach Hause zu gehen. Ferhat wollte noch kurz in der Bar vorbeischauen. Jaweid überlebte, Ferhat nicht. Er wurde ermordet aus rassistischen Motiven. Genauso wie Sedat Gürbüz, Fatih Saraçoğlu, Kaloyan Velkov, Gökhan Gültekin, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtovć und Vili Viorel Păun. Anschließend tötete der Attentäter seine Mutter und sich selbst in seinem Elternhaus. Nur wenige Meter vom Jugendzentrum entfernt. Das Feature rekonstruiert mit Angehörigen und Überlebenden den Tag des Anschlags und zeigt auf, wie Alltagsrassismus, Segregation und kaum überwindbare Klassenunterschiede den Alltag in der Hanauer Weststadt prägen.
Mitwirkende:
Esther Hausmann
Serkan Kaya
Nils Kretschmer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Peter Petersen is nich to faten

Sendetermine: RB 2 - Sonntag, 18. Feb 2024 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Jochen Schimmang
Auch unter dem Titel: Kunstraub in Angeloh (weitere Produktion)
Produktion: RB/NDR 2017, 31 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist(en): Serge Weber
Regieassistenz: Anne Abendroth
Ton und Technik: Kay Poppe
Übersetzung: Hans Helge Ott
Inhaltsangabe: Die letzten Arbeitstage von Hauptkommissar Remmers stehen ins Haus, für eine sanfte Übergabe an seinen Nachfolger ist gesorgt. Eigentlich könnte sich der Rentner in Spe nun endlich einmal entspannen, läge da nicht noch eine Gewissensfrage auf seinem Schreibtisch.
Hat Remmers sich richtig verhalten, als er Peter Petersen, einen talentierten Maler aus der Gegend, hat laufen lassen, nachdem er herausgefunden hat, dass der Künstler ein geschickter Fälscher ist?
Mitwirkende:
Helmut Remmers Wilfried Dziallas
Karin Remmers Birgit Bockmann
Gerd Krug Erkki Hopf
Werner Brinkmann Robert Eder
Peter Petersen Frank Jordan
Gast 1 Markus Gillich
Gast 2 Peter Kaempfe
Gast 3 Rolf Petersen
Links: Externer Link Homepage Jochen Schimmang
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Fabian oder Der Gang vor die Hunde

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 18. Feb 2024 18:20, (angekündigte Länge: 100:00)
Autor(en): Erich Kästner
Auch unter dem Titel: Der Gang vor die Hunde (Zusatz)
Produktion: DDR 1987, 70 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Joachim Staritz
Bearbeitung: Matthias Thalheim
Komponist(en): Tomaso Albinoni
Dramaturgie: Heide Böwe
Schnitt: Günter Werk
Toningenieur: Henry Marx
Regieassistenz: Christine Oelke
Inhaltsangabe: Dr. Phil. Jakob Fabian, Werbetexter und Moralist, verliert seine Arbeit, seine Geliebte, seinen Freund und schließlich bei der einzigen Aktion, die er sich gestattet, sein Leben. Fabian springt ins Wasser, um ein Kind zu retten. Er ertrinkt. Unser Held kann nicht schwimmen.
Erich Kästner hat diese Geschichte eines Moralisten 1930 geschrieben. Sein Aufruf zur Vernunft wurde drei Jahre später verbrannt.
Mitwirkende:
Jakob Fabian Götz Schulte
Stefan Labude Steffen Mensching
Cornelia Battenberg Bärbel Röhl
Fabians Mutter Ruth Glöß
Irene Moll Heide Kipp
Erzähler, Chauffeur, Direktor, Dr. Moll, Redakteur Münzer, Wilhelmi, Direktor, u.a. Horst Lebinsky
Erfinder Hans-Joachim Hanisch
Frau Holfeld Hildegard Alex
Frau Reiter Katarina Tomaschewsky
Die Kulp Johanna Schall
Handschuhverkäuferin Nina Rauschenbach
einsame Gattin eines Trikotagenreisenden Margit Bendokat
Labudes Vater Klaus Piontek
Ausrufer / Kellner Peter Kalisch
Heidrun Perdelwitz
Margit Straßburger
Wolfgang Brunecker
Edgar Harter
Fritz-Ernst Fechner
Klaus Bergatt
Michael Gerber
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Erzählen, wie es weitergeht

Sendetermine: DLR - Sonntag, 18. Feb 2024 18:30, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Jürgen Becker
Produktion: DLF 2024, 50 Min. (Stereo) -
Regie: Matthias Kapohl
Komponist(en): Gregor Schwellenbach
Dramaturgie: Sabine Küchler
Ton und Technik: Christoph Rieseberg
Ton und Technik: Thomas Widdig
Inhaltsangabe: Fünf Stimmen sprechen in diesem Hörspiel, eine jede in ihrer eigenen Umgebung. Jörn, nach dem Tod seiner Frau, sitzt in seinem Gartenzimmer und versucht, mit dem Alleineleben zurande zu kommen. Maria steht auf ihrem Balkon und schaut hinab auf den Parkplatz des gegenüber liegenden Einkaufsmarkts. Hanni in ihrem Mädchenzimmer erzählt, was Vater und Großvater erzählen und was die Tante aus Magdeburg dazu sagt. Johann steht in der Halle eines Hochhauses und wartet auf den Aufzug, der ihn hoch ins 21. Stockwerk fährt. Und Lonny spricht mit dem Anrufbeantworter, in der Erwartung, dass ihr Mann sie zurückruft. Fünf Stimmen in augenblicklichen Situationen, und in jeder Situation spricht Erinnerung mit, wirkt Vergangenes auf eine Weise nach, dass ein Schatten auf die Selbstverständlichkeiten des Alltags fällt. Falls es denn Selbstverständlichkeiten sind. Auch dies nämlich machen die fünf Stimmen hörbar: ein stilles Unbehagen und die Verwunderung, dass der Alltag so weitergeht, wie er noch ist.
Mitwirkende:
Martin Brambach
Anja Laïs
Christian Redl
Kristin Steffen
Ilse Strambowski
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Tatort Ostsee

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 18. Feb 2024 18:30 Teil 4/4 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Marcus Engert
Sandro Schroeder
Auch unter dem Titel: Ein Loch im Meer (1. Teil)
Das Beben (2. Teil)
Die Quelle im Kopf (3. Teil)
Augen in Erbsensuppe (4. Teil)
Klopfen im Kriegsgebiet (5. Teil)
Produktion: NDR/ARD/DIE ZEIT/SZ 2023, 224 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Lisa Krumme
Komponist(en): Michael Dommes
Technische Realisation: Kay Poppe
Inhaltsangabe: Ein Segelschiff, etwas über 15 Meter lang - kann man damit eine Pipeline in die Luft sprengen? Das fragen sich nicht nur die Ermittler, sondern auch die Journalistinnen und Journalisten in unserem Team. Für diesen Podcast probieren wir es aus. Mit der Original-Yacht geht es aufs Wasser und mit Profi-Tauchern runter zum Tatort. Ein Selbstversuch, der tödlich enden kann.
Mitwirkende:
Marcus Engert
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Fahrenheit 451

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 18. Feb 2024 19:04 Teil 3/4, (angekündigte Länge: 49:00)
Autor(en): Ray Bradbury
Auch unter dem Titel: Fahrenheit 451 (Roman (engl. Originaltitel))
Produktion: WDR 1970, 218 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Science Fiction
Regie: Günther Sauer
Bearbeitung: Carl Dietrich Carls
Übersetzung: Fritz Güttinger
Inhaltsangabe: Fahrenheit 451 entspricht 232 Grad Celsius, jenem Hitzegrad, bei dem Bücherpapier Feuer fängt und verbrennt.
In einem Land, wo die Feuerwehr nicht mit Wasser, sondern mit Kerosinspritzen ausgerüstet ist, löscht sie keine Brände, sie legt welche, um Bücher zu vernichten. Denn solange noch irgendwo ein Mensch lebt, der sich in die Ideen von Voltaire, Dante oder Lessing versenkt, ist das fade Glück der Gedankenlosigkeit gefährdet.
Auch Feuerwehrmann Montag hat viele Jahre mitgeholfen, aufgespürte Buchbesitzer zusammen mit ihren Schätzen auszulöschen. Als er eines Tages Clarisse begegnet, erscheint ihm diese Arbeit plötzlich fragwürdig, und der einst getreue Feuerwehrmann wird selbst zu einer Bedrohung für die Verfechter einer totalitären Unterhaltungs-Welt.
Mit »Fahrenheit 451« hält Ray Bradbury der Gegenwart ein Zerrbild vor. Er zeigt die Gefahren, die dem Menschen aus dem heutigen Stand von Zivilisation und Technisierung drohen. In der Utopie Bradburys wird der Mensch vollends überwältigt. In der Wohnung ist die betäubende Geräuschkulisse des Rundfunks allgegenwärtig, Fernsehwände umgeben die Bewohner mit ablenkender Gesellschaft und absorbierendem Geplauder. Werbesprüche hämmern die letzten Ansätze zu eigenen Gedanken aus dem Gehirn. Die Gedankenlosigkeit garantiert den Menschen ihr fades Glück. Darum dürfen sie nicht zur Besinnung kommen, nicht die Ruhe finden, die ihnen Gelegenheit zum Denken gibt. Vor allem aber müssen sie vor Büchern bewahrt bleiben, die vom Denken zeugen.
Mitwirkende:
Erzähler Alf Marholm
Guy Montag Hellmut Lange
Mildred, seine Frau Marianne Mosa
Clarisse Heidi Fischer
Beatty Hansjörg Felmy
Black Kurt Postel
1. Sanitäter Josef Meinertzhagen
2. Sanitäter Wolf Schlamminger
Greisin Erna Grossmann
1. Fahrgast Lothar Ostermann
2. Fahrgast Arno Görke
3. Fahrgast Frank Barufski
Lautsprecher Adolf Furler
Mrs. Phelps Brigitte Drummer
Mrs. Bowles Marianne Rogée
Prof. Faber Alfred Balthoff
White Karl-Heinz Bender
Feuerwehrmann Uwe Rosenbaum
Fernsehreporter Gerd Kaufmann
Grager Jaromir Borek
Simmons Curt Faber
Clement Heinz Schacht
Padover Rudolf Kleinfeld-Keller
West Alwin Joachim Meyer
1. Stimme Rudolf Jürgen Bartsch
2. Stimme Wolfgang Kaven
Carla Neizel
Retha Rena
Ingeborg Schlegel
Heinz von Cleve
Günter Dybus
Klaus Eckert
Georg Horbach
Günter Kirchhoff
Lucius Woytt
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 186:

Bomber

Sendetermine: RBB Kultur - Sonntag, 18. Feb 2024 14:00, (angekündigte Länge: 60:00)
SR 2 - Sonntag, 18. Feb 2024 17:04, (angekündigte Länge: 60:00)
NDR Kultur - Sonntag, 18. Feb 2024 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Simone Buchholz
Produktion: NDR 2024, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Eva Solloch
Komponist(en): Sicker Man
Regieassistenz: Luca Toboll
Technische Realisation: Christian Alpen
Technische Realisation: Manuel Glowczewski
Technische Realisation: Angelika Körber
Technische Realisation: Sebastian Ohm
Technische Realisation: Philipp Neumann
Dramaturgie: Susanne Birkner
Inhaltsangabe: Eine gewaltige Explosion durchbricht die Stille der Dorfnacht: Im nieder-sächsischen Westerhude zerstören Rohrbomben drei Windräder.
Die Extremismus-Einheit aus Verden an der Aller wird hinzugezogen, aber es gibt weder Spuren noch Bekennerschreiben. In Sichtweite lebt eine Alten-WG auf einem Rasthof. Da die Seniorinnen und Senioren seltsam entspannt sind angesichts der Explosionen, wird die verdeckte Ermittlerin Jules Dombrowski als Pflegerin für die bettlägerige Heidelinde eingesetzt. Der Beginn einer zarten, wunderbaren Freundschaft im Schatten der Windrad-Ruinen. Währenddessen nehmen Gina Scarafilo und Philipp von Treuenfels sich das Dorf vor – und stoßen auf einen historischen Schützenverein mit rechtskonservativer Gesinnung und einer Menge Schwarzpulver im Vereinsheim.
Mitwirkende:
Gina Scarafilo Nina Kronjäger
Philipp von Treuenfels David Vormweg
Jules Dombrowski Hanna Plaß
Polizist 1 Bjarne Mädel
Durchsage Achim Buch
Uli Flemming Peter Franke
ältere italienische Stimme Angela Roy
Stimme aDH Adrian Saidi
An- und Absage Dorina Maltschewa
Athi Ulrich Gebauer
Lilo Hildegard Schmahl
Heide Hannelore Hoger
Walt Christian Redl
Rhett José Barros-Moncada
Radiostimme Sönke Peters
Stimme italiensch Martin Zylka
Ledermantel Brigitte Janner
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Blut, Sand und Beton

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 18. Feb 2024 13:04, (angekündigte Länge: 55:00)
WDR 5 - Sonntag, 18. Feb 2024 20:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Marc Thörner
Auch unter dem Titel: Deutschland und das NEOM-Projekt der Saudis (Untertitel)
Produktion: DLF/WDR 2024, 52 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Matthias Kapohl
Ton und Technik: Thomas Widdig
Ton und Technik: Can-Luca Top
Inhaltsangabe: Mit dem Siedlungsprojekt NEOM strebt Saudi-Arabien nach internationalem Prestige. Doch Menschen vor Ort werden zwangsumgesiedelt, Kritiker mit dem Tod bedroht. Trotzdem sind deutsche Firmen am Bau beteiligt, gefördert von der Bundesregierung. NEOM – eine Region der Zukunft, eingebettet in die menschenleere Dünenlandschaft zwischen Jordanien, Ägypten und dem Roten Meer. Grün, autofrei, CO2-arm, vernetzt durch öffentlichen Nahverkehr, umgeben von Touristenzielen – so zeigen es die PR-Videos internationaler Unternehmen. Aus Sicht saudischer Oppositioneller steht das Projekt allerdings nicht für Zukunft, sondern für das Gegenteil: eine Beton-Architektur von gestern, Gewaltherrschaft und Zwangsumsiedlungen von rund 20.000 Menschen, extralegale Tötungen und die bevorstehende Hinrichtung von NEOM-Gegnern. Deutschland unterstützt dort mit Bundesmitteln die Firma Thyssen Krupp beim Bau einer Fabrik für grünen Wasserstoff. Was sagen beteiligte deutsche Firmen zur Kritik; was deutsche Politiker? Und wie steht es um Deutschlands „wertegeleitete Außenpolitik“, wenn es um den Machthaber Prinz Mohammed Bin Salman geht?
Mitwirkende:
Sebastian Schlemmer
Sigrid Burkholder
Hüseyin Michael Cirpici
Judith Jacob
Jochen Langner
Daniel Wiemer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

"Life in plastic, it’s fantastic" - Wie Barbie Glück und Grauen in die Welt bringt

Sendetermine: DLF - Sonntag, 18. Feb 2024 20:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Markus Metz
Georg Seeßlen
Produktion: DLF 2024, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Matthias Kapohl
Ton und Technik: Gunther Rose
Ton und Technik: Oliver Dannert
Inhaltsangabe: Barbie schlägt sie alle. Zumindest an den Kinokassen. Greta Gerwigs Film, in dem die Plastik-Puppe mit ihrem Freund Ken ihre pinke Traumwelt verlässt, war der Blockbuster des Jahres 2023. Und der Höhepunkt einer langen, nicht nur umjubelten Karriere. Seit die Puppe mit den langen blonden Haaren, dem unmöglichen Körperbau und der unstillbaren Konsumlust 1959 Einzug in den Kinderzimmern hielt, durchlief sie mehrere Transformationen: Sie und ihre Welt spiegeln Modewellen und Medienhypes, Digitalisierung und Emanzipation, Globalisierung und Diversity. Gerade durch ihre äußere Anpassungsfähigkeit konnte Barbie zum weltweiten Role Model werden. Durch Kosmetik, Mode und schließlich Chirurgie versuchen reale Menschen, dem immer auch umstrittenen Idealbild so nahe wie möglich zu kommen. Mehr mythisches Wesen als bloßes Spielzeug: Barbie, ein Kult mit vielen Facetten.
Mitwirkende:
Annina Euling
Markus J. Bachmann
Sigrid Burkholder
Karolina Horster
Sebastian Schlemmer
Links: Externer Link Das Georg-Seeßlen-Blog
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ich habe zwanzigmal nein gesagt - MeToo im Deutsch Rap

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 18. Feb 2024 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Marc Bädorf
Produktion: DLF 2022, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Philine Velhagen
Ton und Technik: Gunther Rose
Ton und Technik: Caroline Thon
Inhaltsangabe: Es begann mit einer Influencerin, die in einem Post beschrieb, wie ein Rapper sie in einem Studio besuchte, wo er sie in einem angrenzenden Schlafzimmer aufs Bett geworfen, gewürgt und vergewaltigt habe. Solche Vorwürfe sind in der Deutschrap-Szene nicht unbedingt etwas Neues. Normalerweise verschwinden die Anschuldigungen nach ein paar Tagen wieder, spielen keine Rolle mehr. Eine grundsätzliche Debatte über die herrschenden Machtstrukturen und den Frauenhass gab es bisher nicht. Gegen Veröffentlichungen, die das Thema aufwarfen, gingen die Rapper vor. Zudem schien es die jungen Menschen, die Deutschrap hauptsächlich hören, auch nicht wirklich zu interessieren. Nach den Vorwürfen der Influencerin gegen den Rapper wirkte es so, als würde es diesmal anders laufen. Dutzende Frauen haben sich – oft anonym – gemeldet und von ihren Erfahrungen mit sexueller Gewalt im Deutschrap berichtet. Die Szene hat darauf reagiert mit: Gewalt. Vor allem die älteren Rapper drohen allen, die sich der Sache irgendwie annehmen: Ob das Frauen sind, die Vorwürfe öffentlich machen – oder die wenigen, meist jüngeren und weiblichen Rapper, die sich ihnen zur Seite stellen. Es geht auch darum, wie Rap aussehen soll: Was ist noch authentisch? Wieso werden die antifeministischen und antiemanzipatorischen Texte, die es bei fast jedem deutschen Rapper regelmäßig zu hören gibt und die teils plump daherkommen, so verherrlicht? Und was bedeutet das alles für Frauen in der Szene?
Mitwirkende:
Nele Fischer
Sandrine Zenner
Claudia Mischke
Rebecca Madita Hundt
Markus J. Bachmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Jungfrau von Orléans

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 18. Feb 2024 22:00, (angekündigte Länge: 100:00)
Autor(en): Friedrich Schiller
Produktion: HR 1955, 96 Min. (Mono) - Bearbeitung Theater
Regie: Ulrich Lauterbach
Bearbeitung: Artur Müller
Komponist(en): Winfried Zillig
Inhaltsangabe: Jeanne d’Arc fühlte sich von Gott dazu berufen mitten im Hundertjährigen Krieg (1337–1453) zu den Waffen zu greifen, um Frankreich von den Engländern zu befreien.
Die entscheidende Wende in diesem Kriegsgetümmel war ihr zu verdanken: die Aufhebung der englischen Belagerung von Orléans. Doch der französische Hof war der siegreichen Heerführerin nicht wohlgesonnen, er brachte sie wegen Ketzerei vor Gericht, und sie wurde 1431 auf dem Scheiterhaufen verbrannt.
Die Adaptionen und Bearbeitungen dieses Stoffs sind zahllos, ob als Drama, musikalisches Werk, Hörspiel, Film oder Computerspiel. Schillers 1801 in Leipzig uraufgeführte "romantische Tragödie" idealisiert die Figur der Johanna und folgt seinem eigenen Diktum der poetischen Freiheit.
Mitwirkende:
Johanna Irmgard Först
Karl VII. Veit Relin
Königin Isabeau Ida Ehre
Heinz Schimmelpfennig
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

22 Datensätze gefunden in 0.0084810256958008 Sekunden



gestern | heute | morgen | 23. Feb | 24. Feb | 25. Feb | 26. Feb | 27. Feb | 28. Feb |