HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Neues Programmschema beim HR

Das Sonntagshörspiel wird jetzt am Abend um 22 Uhr gesendet. Das Kinderhörspiel ist von Samstagmittag auf Sonntagmorgen 8.04 Uhr gewandert.

Dann gibt's alle 14 Tage den Krimi-Mittwoch, wie gehabt 21 Uhr. Beim Hörspiel aus der Artist's Corner bleibt es beim alten Sendeplatz, Samstag, 23 Uhr.

gestern | heute | morgen | 3. Dez | 4. Dez | 5. Dez | 6. Dez | 7. Dez | 8. Dez |

Die Flaschenpost

Sendetermine: DLR - Montag, 3. Okt 2022 08:05 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Klaus Kordon
Produktion: RIAS 1990, 58 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Götz Naleppa
Beatrix Ackers
Uta Beth
Komponist(en): Joachim Litty
Regieassistenz: Beatrix Ackers
Schnitt: Helmut Hoffmann
Ton: Bernd Friebel
Inhaltsangabe: Die Geschichte spielt 1989 in der geteilten Stadt Berlin. Matze lebt in Ost-Berlin und hat eines Tages eine Idee. Er will eine Flaschenpost losschicken, die die Spree hinunterschwimmt bis zur Elbe und dann weiter in ferne Länder. In West-Berlin spielen Lika und Bob nach der Schule an der Spree und angeln die Flasche aus dem Wasser. So entsteht ein Briefwechsel zwischen Ost und West, der viel Ärger mit sich bringt. Doch die Kinder schreiben sich trotzdem, und sie werden neugierig auf den anderen Teil der Stadt. Schließlich organisieren Matze und Lika sogar ein heimliches Treffen.
Mitwirkende:
Erzähler Max Volkert Martens
Matze Felix Leiberg
Piepusch Alexander Kaiser
Lieka Kerstin Keicher
Bob Fatih Pinarcik
Else Nabu
Egon Hofmann
Angela Leiberg
Leon Boden
Dieter Kursawe
Katharina Koschny
Julia Reschke
Martina Elias
Peter Regenbrecht
Klavier / Akkordeon Michael Henning
Percussion Andreas Weiser
Saxofone Joachim Litty
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der böse Trieb

Sendetermine: SRF 1 - Montag, 3. Okt 2022 14:00 Teil 1/3 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 50:00)
Autor(en): Alfred Bodenheimer
Produktion: SRF 2022, 150 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Buschi Luginbühl
Bearbeitung: Alfred Bodenheimer
Buschi Luginbühl
Komponist(en): Olivier Truan
Dramaturgie: Reto Ott
Tontechnik: Franz Baumann
Inhaltsangabe: Noch einmal löst der Zürcher Rabbiner Gabriel Klein einen kniffligen Fall. Dabei kommt er als Seelsorger und Hobbyermittler an seine Grenzen, wird er doch mit der brutal banalen Ehehölle eines Vorzeigepaares konfrontiert, das sich ein Strindberg nicht perfider hätte ausdenken können.
Sonja und Viktor Ehrenreich, gespielt von Valerie Niehaus und Sebastian Rudolph, leben als erfolgreiches und unauffälliges Paar in der Gemeinde Inzlingen bei Lörrach. Bis eines Tages, Sonja ist gerade verreist, Viktor Ehrenreich im schmucken Eigenheim erschossen aufgefunden wird. Rabbi Klein kannte den frommen Zahnarzt gut, aber diese Tat scheint mehr als rätselhaft, auch für ihn. Ausserdem gärt unter den jüdischen Gemeinden in der Schweiz ein Fundamentalkonflikt.
"Der böse Trieb" ist Rabbi Kleins sechster und vorerst letzter Fall. Die Hörspiel-Fassung entstand auch dieses Mal in enger Zusammenarbeit zwischen dem Autor Alfred Bodenheimer und dem Regisseur Buschi Luginbühl, der mit dieser Inszenierung seine jahrzehntelange Arbeit für das SRF-Hörspiel abschliesst. Dem 80-jährigen Luzerner verdankt das Publikum eine Vielzahl von herausragenden und beliebten Radioproduktionen wie etwa "De Dracheriiter", "Die Schattmattbauern" oder "Die Brüder Löwenherz", dazu mehr als hundert "Schreckmümpfeli".
Mitwirkende:
Erzähler Thomas Sarbacher
Rabbi Gabriel Klein Hanspeter Müller-Drossaart
Sonja Ehrenreich Valerie Niehaus
Viktor Ehrenreich Sebastian Rudolph
Rivka Klein Noemi Gradwohl
Kommissarin Bänziger Julia Jentsch
Anschel Fink Bernhard Bettermann
Bunem Kletzki Dan Wiener
Kommissar Unmüssig Volkmar Staub
Frau Frowein Barbara Falter
Frau Wälterlin Charlotte Heinimann
Tobias Salomon Peter Hottinger
Itamar Diamant Dashmir Ristemi
Sven Kahane Grégoire Gros
Anouk Kriesi Yohanna Schwertfeger
Werner Kriesi Stefano Wenk
Nadine Ambühl Annina Polivka
Joshua Mirsky Michael Morris
Gina Deutsch-Castelnuovo Graziella Rossi
Simon Mwanga Jean Fundi
Fabrice Kawame Innocent Bolunda
Frau Wild Karin Berri
Frau am Telefon Desirée Pauli-Baumann
Mann am Telefon Max Helfer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Brüder Brasch - Eine deutsche Geschichte

Sendetermine: RBB Kultur - Montag, 3. Okt 2022 14:00, (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Ralph Gerstenberg
Produktion: DLR 2003, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Rita Höhne
Inhaltsangabe: Thomas und Peter Brasch sind Söhne eines kommunistischen jüdischen Emigrantenpaares, das während der Nazi-Diktatur nach England emigriert war. 1976, im Jahr der Biermann-Ausbürgerung, ging Thomas Brasch mit seiner Lebensgefährtin Katharina Thalbach in den Westen. Sein Bruder, der Kinderbuch- und Hörspielautor Peter Brasch blieb in der DDR. Beide wollten sich nicht abfinden mit Zuständen im geteilten und später im geeinten Deutschland, verweigerten sich den Moden und hielten an gesellschaftlichen Utopien fest. Weggefährten und Freunde erzählen von ihren Begegnungen mit dem früh verstorbenen Bruderpaar.
Mitwirkende:
Mark Oliver Bögel
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Kein schöner Land

Sendetermine: MDR Kultur - Montag, 3. Okt 2022 18:00, (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Nils Kahlefendt
Auch unter dem Titel: Eine deutsche Spurensuche mit dem Verleger Tom Lamberty (Untertitel)
Produktion: MDR 2022, 51 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Ulrike Lykke-Langer
Ton und Schnitt: Holger König
Regieassistenz: Dagmar Palowski
Inhaltsangabe: Von Tom Lambertys Terasse geht der Blick übers Saaletal, nach Schulpforte, Naumburg und weit ins Land: Italien mit ICE-Anschluss. Lamberty, im Westerwald aufgewachsen, ging Anfang der 1980er Jahre nach Westberlin, lernte Programmieren und stürzte sich kopfüber in diverse Projekte der Alternativszene. Anfang der Nullerjahre holten ihn Heidi Paris und Peter Gente zum Merve Verlag, der Studenten, Spontis und die Avantgarde des Kunstbetriebs verlässlich mit wildem, linken Denken versorgte. Seit 15 Jahren leitet Lamberty den mittlerweile nach Leipzig umgezogenen Verlag - und arbeitet im Brotjob für den Technikkonzern Cisco Systems. Seit 2016 lebt er mit seiner Familie in Naumburg. Dort kennt man vor allem seinen Großvater: Friedrich „Muck“ Lamberty, der charismatische Wanderprediger, der mit seiner „Neuen Schar“ vor 100 Jahren durch Thüringen zog, in Naumburg eine florierende Drechselei-Manufaktur betrieb und 1951 in den Westen floh - wo er in den Sechzigern als Vorläufer der Hippie-Bewegung wiederentdeckt wurde.
In den Achtzigern bereiste Tom Lamberty mit seinem Vater, der in Wickersdorf zur Schule gegangen war, die alte Heimat der Familie, nun DDR. Die pittoreske Villa über den Weinbergen entdeckte er, als er 30 Jahre später mit seinem jüngsten Sohn kreuz und quer durch den Osten fuhr. Wie lässt sich ein mit der Alternativkultur der alten Bundesrepublik sozialisierter Intellektueller auf seine mitteldeutsche Geschichte und Gegenwart ein? Mit all den wilden, unerhörten Erzählungen, den Sounds und Songs, den dunklen Flecken und Gespenstern der Vergangenheit? Eine touristische Kaffeefahrt ist „Kein schöner Land“ nicht, eher die Reise durch einen Kopf, der Deutschland denkt. Und fühlt. Und fürchtet?
Mitwirkende:
Erzähler Max Urlacher
Sprecherin, An- und Absage Daniela Hoffmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Feuer für eine Zigarette

Sendetermine: RB 2 - Montag, 3. Okt 2022 18:05, (angekündigte Länge: 115:00)
WDR 4 - Montag, 3. Okt 2022 19:04, (angekündigte Länge: 116:00)
Autor(en): Karl-Richard Tschon
Produktion: WDR 1966, 116 Min. (Mono) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Curt Goetz-Pflug
Komponist(en): Kurt Herrlinger
Inhaltsangabe: Als der Kriminalschriftsteller Dickens während seines Abendspaziergangs im Londoner Nebel einen eiligen und nervösen Passanten um Feuer bittet, ahnt er nicht, daß er damit zum gefährdeten Mitwisser in einem Mordfall geworden ist. Ganz in der Nähe wurde nämlich kurz vorher der Versicherungsmakler Stater in seiner Wohnung von einem Unbekannten erschossen. Könnte also der Passant der Täter sein? Die Streichholzschachtel mit dem Aufdruck "Colibri-Bar", die er Dickens zusteckte, ist jedenfalls eine heiße Spur. Wie heiß, zeigt sich, als am nächsten Tag Schüsse auf Dickens abgegeben werden. Doch die Polizei kann den Schützen nicht mehr stellen: er wird tags darauf tot aus der Themse geborgen.
Mitwirkende:
Mr. Dickens Hermann Wagner
Stg. Crocker Gerhard Becker
Chief Inspector Nutting Herbert Stass
Diener Ryder Kurt Lieck
Holloway Wolfgang Schlamminger
Martin Clooney Heinz Theo Branding
Joe Bailey Günter Tabor
Jimmy Feller Edgar Hoppe
Lizzie Ingrid Lammerding
Roderick Slater Alf Marholm
Dr. Baskott Hermann Lenschau
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das große Heft

Sendetermine: SWR 2 - Montag, 3. Okt 2022 18:20 Teil 2/2, (angekündigte Länge: 100:00)
Autor(en): Ágota Kristóf
Produktion: DLR/HR/SRF 2021, 114 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Erik Altorfer
Bearbeitung: Erik Altorfer
Komponist(en): Martin Schütz
Ton und Technik: Franz Baumann
Regieassistenz: Lia Schmieder
Dramaturgie: Sabine Küchler
Inhaltsangabe: Bei ihrer Großmutter auf dem Land sind die zwei Brüder der Grausamkeit des Kriegs ungeschützt ausgesetzt. Die Zwillinge erfahren, dass sie sich nur auf sich selbst verlassen können. Ihre Beobachtungen schreiben sie nieder im großen Heft.
Zu Kriegszeiten werden zwei zehnjährige Brüder von ihrer Mutter zur Großmutter aufs Land gebracht. Armut und Brutalität ausgesetzt sind sie nun auf sich selbst gestellt. Die Schulen sind geschlossen, und die Großmutter behandelt sie schlechter als ihre Tiere. Die Brüder trainieren physische und psychische Unempfindlichkeit und bringen sich allmählich das Alphabet des Überlebens bei. Sie folgen eigenen Moralvorstellungen: Sie helfen, wo die Not noch größer ist, sie rächen Ungerechtigkeit, leisten Sterbehilfe. Im großen Heft schreiben sie ihre Beobachtungen und Erkenntnisse in einfachen Sätzen auf und schützen sich mit der Kraft einer sachlichen Sprache vor dem Zynismus des Elends.
Expertenkommentar: Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste:
„Beunruhigend“, „Großartig“, „Stark“: So lauteten die ersten Kommentare der Jury zu dieser Hörspieladaption von Ágota Kristófs Romanbestseller „Das große Heft“. Natürlich bietet ein starker Ausgangstext eine gute Grundlage für eine gelungene akustische Umsetzung. Erik Altorfer hat es aber geschafft gemeinsam mit dem Komponisten Martin Schütz eine atmosphärische Dichte zu kreieren, die das Werk über den Text hinaus zu einem beeindruckenden Hörerlebnis macht.
Zwei Brüder werden zu Kriegsbeginn der Obhut der Großmutter übergeben. Es sind Zwillinge, deren Stimmen im Hörspiel von Libgart Schwarz und Kristof van Boven gesprochen werden. Sie erzählen in schonungsloser Genauigkeit und im sachlichen Ton von der Gefühlskälte, Verarmung und Gewalt, der sie von nun an ausgesetzt sind.
Die beiden Geschwister beginnen sich an diese Umgebung anzupassen. Sie versuchen sich mental und körperlich abzuhärten, unterrichten sich selbst und legen ein Heft mit allen Erlebnissen an. Für ihr Überleben werden sie zu Dieben, Bettlern, Rächern und Mördern. Lernen aber auch anderen zu helfen und nach eigenen Moralvorstellungen zu handeln.
Kristófs unverwechselbarer Schreibstil bleibt im Hörspiel erhalten. Kurze Sätze in einfacher Sprache und größter Direktheit entfalten gemeinsam mit einer klaren Musiksprache einen vielschichtigen Hörraum. Die ruhigen Melodien drängen sich nie vor die beklemmenden Zustandsbeschreibungen einer verrohten Gesellschaft, bleiben jedoch immer präsent und geben den Rhythmus des Stücks vor. Es sind aber vor allem die beiden Stimmen von Schwarz und van Boven, von denen man unweigerlich gefangen wird. Die eindringlichen Berichte in direkter und indirekter Rede, im Duett gesprochene Sätze und Satzwiederholungen wechseln sich mit kunstvoll gesetzten Pausen ab. Besonders diese Momente der Stille verleihen der Brutalität des Gesagten noch mehr Nachdruck. Auch die formale Strenge der Originalvorlage bleibt im Hörspiel erhalten, der dramaturgisch gut strukturierte Text greift kein Wort zu viel und kein Bild zu wenig aus Kristófs Roman heraus. Mit der Hörspielfassung von ‚Das große Heft‘ ist eine perfekte Komposition aus Sprache, Stimmen, Stille und Musik gelungen.“
Mitwirkende:
Libgart Schwarz
Kristof van Boven
Preise / Auszeichnungen: Hörspiel des Monats 09 2021
Links: Externer Link Homepage Martin Schütz
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Fischer und seine Seele

Sendetermine: DLR - Montag, 3. Okt 2022 18:30, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Oscar Wilde
Produktion: DDR 1984, 67 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Barbara Plensat
Bearbeitung: Lia Pirskawetz
Komponist(en): Lothar Voigtländer
Dramaturgie: Karin Ney
Regieassistenz: Beate Rosch
Schnitt: Barbara Kluczyk
Ton: Gertraude Paasche
Übersetzung: Alice Seifert
Inhaltsangabe: Ein junger Fischer verliebt sich in eine Meerjungfrau. Um seiner Liebe folgen zu können, muss er sich von seiner eigenen Seele lösen. Er jagt sie davon, ohne ihr sein Herz auf die Reise mitzugeben. Auf ihren Reisen durch die Welt wird die Seele bösartig und begeht zahlreiche Gräueltaten. So verändert, kommt sie zum Fischer zurück und kämpft darum, von ihm wieder aufgenommen zu werden.
Mitwirkende:
Fischer und Seele Walter Plathe
Seejungfrau Gabriele Zion
Priester Martin Seifert
1. Kaufmann Alfred Struwe
Eremit Peter Kalisch
Junge Hexe Margit Bendokat
Lothar Förster
Horst Lebinsky
Alfred Struwe
Gerd Michael Henneberg
Marie Gruber
Christina Lehmann
Wolfgang Hosfeld
Wolfgang Kühne
Michael Gerber
Kurt Meissner
Wolfgang Sonnefeld
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Feuer für eine Zigarette

Sendetermine: RB 2 - Montag, 3. Okt 2022 18:05, (angekündigte Länge: 115:00)
WDR 4 - Montag, 3. Okt 2022 19:04, (angekündigte Länge: 116:00)
Autor(en): Karl-Richard Tschon
Produktion: WDR 1966, 116 Min. (Mono) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Curt Goetz-Pflug
Komponist(en): Kurt Herrlinger
Inhaltsangabe: Als der Kriminalschriftsteller Dickens während seines Abendspaziergangs im Londoner Nebel einen eiligen und nervösen Passanten um Feuer bittet, ahnt er nicht, daß er damit zum gefährdeten Mitwisser in einem Mordfall geworden ist. Ganz in der Nähe wurde nämlich kurz vorher der Versicherungsmakler Stater in seiner Wohnung von einem Unbekannten erschossen. Könnte also der Passant der Täter sein? Die Streichholzschachtel mit dem Aufdruck "Colibri-Bar", die er Dickens zusteckte, ist jedenfalls eine heiße Spur. Wie heiß, zeigt sich, als am nächsten Tag Schüsse auf Dickens abgegeben werden. Doch die Polizei kann den Schützen nicht mehr stellen: er wird tags darauf tot aus der Themse geborgen.
Mitwirkende:
Mr. Dickens Hermann Wagner
Stg. Crocker Gerhard Becker
Chief Inspector Nutting Herbert Stass
Diener Ryder Kurt Lieck
Holloway Wolfgang Schlamminger
Martin Clooney Heinz Theo Branding
Joe Bailey Günter Tabor
Jimmy Feller Edgar Hoppe
Lizzie Ingrid Lammerding
Roderick Slater Alf Marholm
Dr. Baskott Hermann Lenschau
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Afsiets vun'n Paradies

Sendetermine: NDR 1 Niedersachsen - Montag, 3. Okt 2022 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Rudolf Kollhoff
Produktion: RB/NDR 2010, 44 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Hans Helge Ott
Komponist(en): Jan Christoph
Regieassistenz: Ilka Bartels
Inhaltsangabe: Helmut aus Hamburg macht Urlaub in Nordvorpommern, bei seinem Schwager Rolf. Nach einem kleinen Feierabendbierchen haben sie plötzlich die Idee, eine nahegelegene Höhle zu erkunden, in der sie sich natürlich verlaufen. Als sie endlich einen Ausgang finden, führt der sie direkt in die Vergangenheit: Sie stehen mitten in der DDR!
Mitwirkende:
Rolf Holtappel Rolf Petersen
Reni, Rolfs Frau Beate Prahl
Helmut Hartwig Frank Grupe
Marita, Helmuts Frau Anke Moll
Obermeister Schulz Detlef Heydorn
Gerfried Lütjens Joachim Puls
Uschi Lüttjens Elfie Schrodt
Verkäuferin Tina Landgraf
Kellner Sönke Fahl
Kläuser Jörg Schade
Links: Externer Link Homepage Jan Christoph
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Neapolitanische Saga 3:

Die Geschichte der getrennten Wege

Sendetermine: BR 2 - Montag, 3. Okt 2022 21:05 Teil 1/4, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Elena Ferrante
Produktion: BR 2022, 208 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Martin Heindel
Bearbeitung: Martin Heindel
Komponist(en): Ulrike Haage
Ton und Technik: Markus Huber
Ton und Technik: Gerhard Wicho
Ton und Technik: Daniela Röder
Ton und Technik: Fabian Zweck
Regieassistenz: Stefanie Ramb
Übersetzung: Karin Krieger
Inhaltsangabe: Die figurenreiche Roman-Tetralogie von Elena Ferrante − im deutschsprachigen Raum auch Neapolitanische Saga genannt − erzählt die Geschichte der Freundschaft von Lila und Lenù von den 1950er Jahren bis in die Gegenwart. Es ist eine lebenslange Freundschaft, die aus der Perspektive von Lenù, wie Elena Greco von ihrer Familie und ihren Freunden gerufen wird, geschildert wird. Das gemeinsame Aufwachsen im Rione, einem Armeleuteviertel Neapels, mit seinem Geflecht an familiären und nachbarschaftlichen Verbindungen, bildet dabei ihren konstanten Bezugspunkt.
Lenù studiert in Pisa und stellt ihren Eltern ihren Freund, den gebildeten Pietro, vor. Sie macht erste Schreibversuche und trifft Nino wieder. Mithilfe ihrer zukünftigen Schwiegermutter veröffentlicht sie ihr erstes Buch. In Mailand nimmt sie an Studentenrevolten teil. Von ihrer Freundin Lila entfernt sie sich zunehmend.
Mitwirkende:
Ann-Sophie Ruhbaum
Rosalie Thomass
Christiane Roßbach
Annette Paulmann
Stefan Wilkening
Anton Winstel
Johann Winstel
Linda Blümchen
Links: Externer Link Homepage Ulrike Haage
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Verwirrungen der Silvesternacht

Sendetermine: MDR Kultur - Montag, 3. Okt 2022 22:00, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Ingo Schulze
Produktion: MDR 2018, 76 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Ulrich Lampen
Komponist(en): Steffen Schleiermacher
Dramaturgie: Thomas Fritz
Ton: Holger König
Schnitt: Hans-Peter Ruhnert
Regieassistenz: Mathias Seimer
Inhaltsangabe: Der Spatz in der Hand oder die Taube auf dem Dach - in solchen Liebesnöten hat auch Frank Reichert selbst einmal gesteckt. Im Herbst 1999 war das. Denn ausgerechnet in der Milleniumsnacht sollte er seine große Liebe nach zehn Jahren zum ersten Mal wiedersehen. Jene Julia, mit der er, weil er die Ungewissheit ihrer Beziehung nicht länger ertrug, gebrochen hatte, ohne sie je vergessen zu können. Damals war die DDR binnen weniger Tage in sich zusammengerutscht, und er war Ute nähergekommen, die er beim Neuen Forum kennengelernt hatte. Ihr gemeinsamer Copy-Shop florierte, und ähnlich unkompliziert war ihr Zusammenleben, gerade auch was den Sex anbetraf. Inzwischen hatten sie ein Kind. Eigentlich waren sie zu glücklich, als dass das bevorstehende Wie-dersehen mit Julia ihn hätte derart elektrisieren können. Und doch beschäftigte ihn ein Vierteljahr lang nichts anderes als die Vorbereitung auf dieses Treffen: Als würde damit nicht bloß ein neues, sondern, endlich, das richtige Leben beginnen.
Es war anders gekommen. Heute ist er froh darüber. Hat er etwas daraus gelernt, so ist es erotischer Pragmatismus, kleine Seitensprünge gehören dazu. Diese Lektion gibt er gern weiter. An die aufregenden Wochen 1999, an die Verrücktheit der Silvesternacht selbst erinnert er sich freilich sehr genau. Und wenn er heute davon erzählt, wird alles wieder lebendig und straft die Lehren Lügen, für die er das beste Beispiel sein will.
Mitwirkende:
Milan Peschel
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Schreckmümpfeli 0:

Mephistos Kuss

Sendetermine: SRF 1 - Montag, 3. Okt 2022 23:04 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 10:00)
Autor(en): Klaus Enser-Schlag
Produktion: SRF 2022, 10 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Päivi Stalder
Tontechnik: Basil Kneubühler
Inhaltsangabe: Träumen muss gelernt sein.
Mitwirkende:
Camille Laurent Barbara Falter
Josef Schwarz Peter Fischli
Pierre Laurent Urs Peter Halter
Links: Externer Link Homepage von Klaus Enser-Schlag
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

12 Datensätze gefunden in 0.010444164276123 Sekunden



gestern | heute | morgen | 3. Dez | 4. Dez | 5. Dez | 6. Dez | 7. Dez | 8. Dez |