HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Neues Programmschema beim RBB Kultur

Das Freitagshörspiel wird jetzt nicht mehr im 22:04 Uhr gesendet sondern um 19:00 Uhr. Ebenfalls wurde das Feature von Mittwoch 22:04 Uhr auf 19:00 Uhr verlegt.

gestern | heute | morgen | 12. Aug | 13. Aug | 14. Aug | 15. Aug | 16. Aug | 17. Aug |

ARD Radio Tatort 168:

Teufel, komm raus!

Sendetermine: BR 2 - Mittwoch, 13. Jul 2022 20:05, (angekündigte Länge: 52:00)
Autor(en): Monika Geier
Produktion: SWR 2022, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Alexander Schuhmacher
Komponist(en): Clemens Haas
Ton und Technik: Burkhard Pitzer-Landeck
Ton und Technik: Fabian Vossler
Ton und Technik: Anke Schlipf
Regieassistenz: Martin Bunz
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Inhaltsangabe: Ermittlungen in der Pfalz um einen Ritualmord
Die Polizeidirektion Landau wird an den Tatort gerufen: Im Behandlungszimmer einer Psychotherapiepraxis liegt ein Toter. Pan Stern wurde ans Parkett seines Behandlungszimmers genagelt. Neben der Leiche finden sich ein uraltes Buch und ein Gift aus dem Mittelalter. Außerdem brennt ein gutes Dutzend Kerzen - und das im glutheißen Sommer.
Anima King und ihr Kollege Piroso versuchen, dennoch einen kühlen Kopf zu bewahren. Und Kriminalhauptkommissarin Ekkelsberg von der Kripo Ludwigshafen arbeitet mit ihrer SoKo eine lange Liste von Verdächtigen ab. Oder ist tatsächlich eine uralte Dämonin in der sommerlichen Pfalz unterwegs? Wohl kaum. Doch Anima King ist schließlich einer missglückten Teufelsaustreibung auf der Spur.
Mitwirkende:
Janina Fautz
Lisa Wagner
Cédric Cavatore
Rainer Furch
Sierk Radzei
Yasmina Djaballah
Doris Conrad
Joscha Eißen
Jo Jung
Jelena Kunz
Ruth Marie Kröger
Jan-Niklas Shadan Mavigök
Alexander Schuhmacher
Ilona Christina Schulz
Max Wagner
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Reis’ na güstern

Sendetermine: NDR 1 90,3 - Mittwoch, 13. Jul 2022 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Wolfgang Gerth
Auch unter dem Titel: Reise nao Gistern (alternativer Hörspieltitel)
Produktion: RB/NDR 1979, 48 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Hans Helge Ott
Ton: Jürgen Thiel
Technik: Ursula Karsten
Regieassistenz: Celia Steinbach
Übersetzung: Heide Tietjen
Inhaltsangabe: Gegen die Langeweile stöbern Johann und seine Frau Lisbeth ein wenig in ihrer Vergangenheit. Erst schauen sie sich Fotos an, dann reisen sie an die Stätten ihrer jungen Liebe - aber es gelingt ihnen nicht, in der Vergangenheit anzukommen.
Mitwirkende:
Johann Harms Walter Arthur Kreye
Liesbeth, seine Frau Erika Rumsfeld
Frau Redlefsen Ursula Hinrichs
Herr Redlefsen Claus Boysen
Junger Mann Jürgen Pooch
Kellner Hans Kemner
Müller Bernd Wiegmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Vitaminlüge

Sendetermine: DLR - Mittwoch, 13. Jul 2022 22:03, (angekündigte Länge: 57:00)
Autor(en): Daniel Wisser
Produktion: ORF 2021, 45 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Regie: Ursula Scheidle
Komponist(en): Angélica Castelló
Tongestaltung: Anna Kuncio
Tongestaltung: Manuel Radinger
Tongestaltung: Friedrich Tröndle
Dramaturgie: Philip Schreiner
Besetzung: Stefanie Zussner
Regieassistenz: Daniela Gassner
Regieassistenz: Julia Herzog
Inhaltsangabe: CARLA sehnt sich nach der großen Katastrophe, um frei zu werden, frei von Verpflichtungen, Beziehungen und einem immergleichen Alltag, der ihrem Leben einen letzten Rest von Struktur verleiht. Wir folgen CARLA durch diesen Alltag, den sie ihrer Therapeutin, Frau KLARFELDT, am Telefon eindringlich schildert und sich im Laufe der Telefongespräche in alptraumhafte Räume und Begegnungen verwandelt. Immer tiefer dringen wir dabei in CARLAS eigentliches Drama vor, das sich zwischen ihr und ihrer Mutter, die sie im Altersheim besucht, vor vielen Jahren ereignet hat. Mutter wie Tochter fühlen sich beide schuldig am Tod des Mannes, des Vaters. Doch darüber wurde und wird nicht gesprochen. Die unselige Verbindung, die die kleine Familie aneinander hält, ist Quelle für CARLAS Katastrophensehnsucht und nervösen, phobisch-neurotischen Zustand.
Daniel Wisser hat dieses Hörspiel im Eindruck der Pandemie und der Lockdowns geschrieben. Er hat, wie er sagt, 'mit einer gewissen Faszination bemerkt, dass viele Menschen fast begeistert darüber waren, dass soziale Kontakte und Verpflichtungen wegfielen bzw. leicht und ohne Ausrede abzusagen waren. Der heimliche, immer schon gehegte Wunsch, den bisherigen Alltag hinter sich zu lassen, konnte plötzlich frei ausgelebt werden.' Also hat er sich, wie er schreibt, 'auf die Suche nach den Gründen für die Sehnsucht nach Katastrophen und Untergangsszenarien und die Hintergründe für allzu voreiligen oder haarsträubenden Alarmismus gemacht,' denn Wisser glaubt, 'dass diese nicht in den äußeren Umständen, sondern in persönlichen Frustrationen zu suchen sind.' In seinem Text durchmisst Daniel Wisser den 'Imaginationsraum Hörspiel' neu, spielt mit Erzähl- und Zeitebenen sowie mit Außen- und Innenräumen. (Ganz im Sinne des doppelten Imperativs nach Ernst Jandl: Hör!Spiel!)
Mitwirkende:
Chris Pichler
Andrea Clausen
Linde Prelog
Michou Friesz
Klaus Höring
Bastian Wilplinger
Pippa Galli
Sarah Viktoria Frick
Julien Colombet
Links: Externer Link Homepage Angélica Castello
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

3 Datensätze gefunden in 0.0046789646148682 Sekunden



gestern | heute | morgen | 12. Aug | 13. Aug | 14. Aug | 15. Aug | 16. Aug | 17. Aug |