HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Die Hörspieltage 2021 finden Live und leibhaftig und online statt.

Mehr dazu unter:

www.swr.de/swr2/hoerspiel/ard-hoerspieltage/index.html

gestern | heute | morgen | 24. Jan | 25. Jan | 26. Jan | 27. Jan | 28. Jan | 29. Jan |

Höömii - The Voice of the Wind

Sendetermine: DLR - Freitag, 3. Dez 2021 00:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Alfredo Ardia
Produktion: EIG 2020, 51 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Übersetzung: Khaliun Gankhuyang
Inhaltsangabe: Der Klangkünstler und Musiker Alfredo Ardia begibt sich auf die Spuren der mongolischen Gesangstradition „Höömii“, die stark von Naturgeräuschen geprägt ist. Klangkomposition über eine besondere Form der akustischen Mimikry.
Die mongolische Gesangstradition „Höömii“ basiert auf dem genauen Hinhören. Die Entstehungsgeschichte erzählt von Nomaden, die in der Steppe ihrer Umgebung lauschten und Naturgeräusche imitierten. Tierstimmen, Wind und Fluss. Der traditionelle Kehlkopfgesang offenbart bis heute die tiefe Verbindung zwischen Mensch und Natur. Auf den Spuren der Gesangskunst ist der Klangkünstler und Musiker Alfredo Ardia von Ulan Bator bis in die abgelegenen Regionen im Westen des Landes gereist. Er sprach mit Sängern und Lehrern über „Höömii“ und darüber, wie sich gesellschaftliche Veränderungen auf den Gesang, das Land und traditionelle Lebensweisen, etwa das Nomadentum, auswirken.
Mitwirkende:
Kehlkopfgesang Baatar Suren Chadraabal
Kehlkopfgesang Tserendavaa Dashdirj
Kehlkopfgesang Sengedorj Nanjid
Stimme Tserendavaa Dashdirj
Stimme Sengedorj Nanjid
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Zwischen Patientenwohl und Ökonomie - Krankenhäuser unter Druck

Sendetermine: SWR 2 - Freitag, 3. Dez 2021 15:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Markus Metz
Georg Seeßlen
Produktion: SWR 2021, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Felicitas Ott
Ton und Technik: Christian Eickhoff
Ton und Technik: Andrea Walz
Inhaltsangabe: Vor 1985 war es untersagt, mit Kliniken Gewinne zu erzielen. Seither wurden die Gesetze gelockert und das Gesundheitswesen auf Marktvernunft getrimmt.
Ab 2005 gilt an den deutschen Krankenhäusern ein neues Abrechnungssystem, statt Festbeträgen pro Krankenhaustag werden Diagnosen pauschal vergütet (Fallpauschalen) – nach der Faustregel: je höher der Aufwand, desto mehr Geld fließt.
Das heißt, der Druck auf die Kliniken steigt. Dass Krankenhaus-Ärzte ihre Patienten heilen und gleichzeitig mit ihnen Gewinne erzielen sollen, erleben viele als unlösbaren Konflikt – auf Kosten gleichermaßen des schlechtbezahlten Pflegepersonals wie der Patienten.
Mitwirkende:
Antonia Mohr
Marcus Michalski
Uwe-Peter Spinner
Links: Externer Link Das Georg-Seeßlen-Blog
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Dmitrij Schostakowitsch-Hörbiografie - Doppeltes Spiel

Sendetermine: BR-Klassik - Freitag, 3. Dez 2021 18:05 Teil 5/10, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Jörg Handstein
Auch unter dem Titel: Roter Oktober (1917-1925) (1. Teil)
Die wilden Zwanziger (1925-1930) (2. Teil)
Das goldene Zeitalter (1930-1933) (3. Teil)
Stalin geht in die Oper (1934-1937) (4. Teil)
Frieden und Krieg (1938-1943) (5. Teil)
Volksfeindliche Tendenzen (1944-1951) (6. Teil)
Die Fratze Stalins (1952-1958) (7. Teil)
Tauwetter (1957-1962) (8. Teil)
Held der sozialistischen Arbeit (1962-1969) (9. Teil)
Der Lauf der Zeit (1970-1975) (10. Teil)
Produktion: BR 2021, 217 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Er ließ sich nicht gern die Karten schauen. Und er hatte Grund dafür. Über sein eigenes Leben behauptete Schostakowitsch: "Es war ziemlich grau und farblos". In Wirklichkeit war es das spannendste Komponistenleben des 20. Jahrhunderts. Revolution und Bürgerkrieg, Stalins Terror und der zweite Weltkrieg, die Hoffnungen der "Tauwetter"-Periode und die Erstarrung unter Breschnew: Die ganze tragische Geschichte der Sowjetunion zieht eine Spur durch sein Schaffen. Als scheinbar linientreuer Musikfunktionär spielte er selbst mit - aber seine Musik spricht gegen das Regime, für dessen Opfer und für die Freiheit der Kunst. "Das ist ein Spiel, das übel enden kann", drohte Stalin dem berühmtesten Komponisten des Landes in der "Prawda". Kann ein sensibler, zerbrechlicher Mensch all das unbeschadet überstehen? Unter dem Titel "Doppeltes Spiel" erzählt die neue Hörbiografie das Epos einer Zeit und kommt dem überraschend schillernden Helden auch privat sehr nahe.
Mitwirkende:
Udo Wachtveitl
Ulrich Matthes
Thomas Birnstiel
Robert Dölle
Constanze Fennel
Beate Himmelstoß
Shenja Lacher
Hans-Jürgen Stockerl
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Caro ermittelt 2:

Der kalte Onkel

Sendetermine: RBB Kultur - Freitag, 3. Dez 2021 19:00 Teil 5/12, (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Caroline Labusch
Auch unter dem Titel: Abgebrannt (1. Teil)
Detlev Dombrowski (2. Teil)
Abgezockt (3. Teil)
Jochen gegen Hans-Christian Ströbele (4. Teil)
Glanz alter Zeiten (5. Teil)
Kanzlerenkel! Blaues Blut? (6. Teil)
Bar Hotel M. - Paris (7. Teil)
Abgekackt (8. Teil)
Who‘s Jay (9. Teil)
Liebe auf Schloss Stetten (10. Teil)
Auf Franzens Couch (11. Teil)
Schluss mit „lustig“ (12. Teil)
Produktion: rbb 2020, ca. 300 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Marion Pfaus
Komponist(en): Ingo Günther
Ton und Technik: Bernd Bechthold
Ton und Technik: Martin Scholz
Regieassistenz: Melina von Gagern
Dramaturgie: Regine Ahrem
Inhaltsangabe: Ein True-Crime Comedy Hörspiel 01. Abgebrannt Eines Tages findet Caro eine Nachricht ihrer Mutter auf dem AB: "Caro! Stell dir vor, Jochen ist gestorben! Furchtbar, furchtbar!" Furchtbar ist vor allem, dass die Leiche ungewaschen verbrannt und von einem Sarg-Discounter anonym verbuddelt wurde. Wie konnte das geschehen?
02. Detlef Dombrowski Caro begibt sich auf die Spur: Zunächst deckt sie Ungereimtheiten im Billigbestattungs-Milieu auf, aber dann stößt sie auf eine ganz andere Geschichte: Kurz nach der Wende nahm Jochen in Potsdam die Villa seines Erbonkels, des Malers Egon von Kameke in Beschlag und entwickelte dort ungewöhnliche Aktivitäten.
03. Abgezockt Wenig später ereignen sich dann zwei spektakuläre Kunstdiebstähle in Potsdam. Jochen sprach vor laufender Kamera von unschätzbaren Verlusten, wirkte aber ganz zufrieden dabei. Ist wirklich was dran an den Gerüchten, dass der Enkel eines deutschen Reichskanzlers an einem spektakulären Kunstraub in den Neunziger Jahren beteiligt war? 
04. Jochen gegen Hans-Christian Ströbele Die Täter werden schließlich überführt und vor Gericht gestellt. Der RAF-Anwalt Hans-Christian Ströbele verteidigt einen von Ihnen. Gab es da eine Verbindung zwischen Jochen und dem Täter? Eines wurde im Rahmen dieses Prozesses jedenfalls deutlich: die Kameke-Bilder waren absurd hoch versichert.
05. Glanz alter Zeiten Caro erfährt, dass Jochen neben den Gemälden das gesamte Familienerbe verhökerte. Dazu schlachtete er auch seine adelige Herkunft und die Geschichte seines Großvaters aus, des Reichskanzlers Georg Michaelis. Laut Wikipedia war dieser Reichskanzler ein großes Unglück für Deutschland.
06. Kanzlerenkel! Blaues Blut? Die Kanzlerschaft von Jochens Großvater stand unter keinem guten Stern. Die Familie jedenfalls litt noch jahrzehntelang unter diesem schweren Erbe. Nebenbei geht Caro - mit Hilfe zweier Adels-Expertinnen - ihren eigenen adligen Genen auf den Grund.
07. Bar Hotel M. - Paris Nach seiner Abzocke in Potsdam macht Jochen sich nach Paris aus dem Staube und landet in einer Absteige am Montmatre. Als Caro dort auftaucht, kommt es zu sprachlichen Turbulenzen - und der Patron des zwielichtigen Hotels verhält sich mehr als verdächtig.
08. Abgekackt Paris war schon in den Fünfziger Jahren Jochens Zufluchtsort gewesen. Dort gab es alles, was es im vermufften Recklinghausen nicht gab: Parties, Drogen, Sommeraufenthalte in St.Tropez und eine illustre Jeunesse dorée, in der das Coming-Out dieses jungen Mannes kein Problem war.
09. Who‘s Jay Ende der Sechziger Jahre verlegt Jochen seinen Lebensmittelpunkt nach New York. In einem riesigen Loft voller Penis-Bilder und lebenden Schönlingen trifft sie Charles Leslie, eine Ikone der Gay-Szene. Mit ihm taucht sie ein in die "guten, alten Stonewall-Zeiten". Auch zwei Wahrsagerinnen geben entscheidende Hinweise ...
10. Liebe auf Schloss Stetten Bei einem Besuch bei seinen Eltern in dem privaten Pflegeheim Schloß Stetten beginnt Jochen eine Affäre mit einem der Zivildienstleistenden - Volker. Er wird seine große Liebe, seine erste dauerhafte Beziehung. 10 Jahre lang. Aber Volker nach der Angelegenheit befragt, will davon nichts wissen ...
11. Auf Franzens Couch Jochen hat ja zeit seines Lebens wie ein Besessener gemalt. Was wollen seine Bilder uns sagen? Caro legt sie dem Kunst-Psychologen Professor Franzen vor, der eine verwegene Theorie bereithält. Langsam ist Caro im Begriff, ihren Onkel zu verstehen ...
12. Schluss mit „lustig“ Caro versucht die letzten Lebensjahre Jochens zu rekonstruieren. Und kommt dabei tatsächlich der Grimaldi-Prinzessin auf die Spur, die offenbar in Jochens Leben doch eine bedeutende Rolle gespielt hat.
Mitwirkende:
Caroline Labusch
Julika Jenkins
Thomas Fischer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Verdi, Würstchen und Verwirrung

Sendetermine: WDR 3 - Freitag, 3. Dez 2021 19:04, (angekündigte Länge: 57:00)
Autor(en): Maria Franziska Schüller
Cornelia Walter
Produktion: WDR 1994, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Sprache: Dialekt
Regie: Uwe Schareck
Komponist(en): Ulrich Biermann
Dramaturgie: Ursula Schregel
Ton und Technik: Matthias Fischenich
Ton und Technik: Ilse Sieweke
Ton und Technik: Petra Kohn
Regieassistenz: Thomas Leutzbach
Inhaltsangabe: Polizei, Krankenwagen, Martinshörner auf der Straße: Frau Huppertz traut ihren Augen nicht. Kein Zweifel. Das ist eindeutig ihre Saunabekannte Helga Bloemke. Und der Mann auf der Trage ist Gatte Ralf-Günther. War das wirklich nur ein Autounfall?
Seit Monaten hat Frau Huppertz von Frau Bloemke nichts mehr gehört. Denn kurz vor Weihnachten mussten Bloemkes ihr Haus und die Arztpraxis wegen akuter Einsturzgefahr verlassen und vorübergehend zur Schwester nach Hamburg ziehen. Jetzt wollten Bloemkes in Bonn den Verkauf des Grundstückes abwickeln. Der zuständige Architekt hat sich persönlich bereit erklärt, die Abbrucharbeiten zu überwachen. Doch die Tochter der Bloemkes traut dem Architekten nicht. Kurzentschlossen schlägt Frau Huppertz vor, im Haus nach dem Rechten zu sehen - eine gefährliche Mission.
Mitwirkende:
Helga Bloemke Cornelia Walter
Käthe Huppertz Maria Franziska Schüller
Frau Sauer Samy Orfgen
Hannes Kupitzky Jochen Busse
Kurt Drescher Werner Kroj
Rudolf Kowalski Christian Krop
Beate Helga Bellinghausen
Frau Wolff Ursula Michelis
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Musik ohne Grenzen - Barrierefreies Musizieren

Sendetermine: BR-Klassik - Freitag, 3. Dez 2021 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Susann Krieger
Produktion: BR 2021, 51 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Musik gehört zur elementaren Kultur der Menschheit.Die UN-Behindertenrechtskonvention, die 2009 verabschiedet wurde, fordert, "Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit zu geben, ihr kreatives, künstlerisches und intellektuelles Potenzial zu entfalten und zu nutzen, nicht nur für sich selbst, sondern auch zur Bereicherung der Gesellschaft". Das heißt unter anderem auch, dass alle Menschen einen barrierefreien Zugang zur Musikausübung in allen Formen bekommen sollen - vom Musikunterricht über das Spiel in Laienensembles bis hin zur professionellen Musikerkarriere.Doch wie sieht es in der Realität aus? Susann Krieger hinterfragt die aktuelle Situation und zeigt Beispiele, wie Inklusion im Bereich der Musik funktionieren kann.
Mitwirkende:
Susann Krieger
Tobias Föhrenbach
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der schwarze Tanner

Sendetermine: SRF 1 - Freitag, 3. Dez 2021 20:00, (angekündigte Länge: 48:00)
Autor(en): Meinrad Inglin
Produktion: DRS 1981, 48 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Genre(s): Mundarthörspiel (schweizerdeutsch)
Sprache: Dialekt
Regie: Tino Arnold
Bearbeitung: Tino Arnold
Inhaltsangabe: Meisterwerk des grossen Chronisten Inglin. Die Geschichte des unbeugsamen Schwyzer Bergbauern Kaspar Tanner. Er soll im 2. Weltkrieg wie viele Schweizer Bergbauern sein Weideland in Ackerland umwandeln. Tanner jedoch lehnt sich dagegen auf und wird schliesslich zum tragischen Straftäter.
Tino Arnold hat Inglins Erzählung (zu finden im Novellenband «Die Lawine») für das Radio bearbeitet und mit Schwyzer Laiendarstellerinnen und -darstellern inszeniert. Der unverfälschte Schwyzer Dialekt gibt der Produktion viel urchige Echtheit. Im Gegensatz zu Xavier Kollers Verfilmung (1985) lässt Tino Arnold der Geschichte ihre ursprüngliche Aussage: Kaspar Tanner aus Oberschwanden wird hier nicht zum Märtyrer.
Mitwirkende:
Kaspar Tanner Walter Annen
Tanners Sohn Jakob Urs Kündig
Frau Tanner Antoinette Hofmann-Schönbächler
Tanners Tochter Anna Marielouise Reichmuth
Tanners Tochter Leni Fränzi Rickenbacher
Ackerbauleiter Steiner Othmar Betschart
Kaplan Mettler Josef Auf der Maur
Links: Externer Link Infoseite der Meinrad Inglin-Stiftung
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

HIV-Positiv - Michaels erstes Jahr mit dem Virus

Sendetermine: DLF - Freitag, 3. Dez 2021 20:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Ole Siebrecht
Produktion: WDR/DLR 2021, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Matthias Kapohl
Technische Realisation: Dirk Hülsenbusch
Technische Realisation: Matthias Fischenich
Regieassistenz: Katarina Schnell
Inhaltsangabe: Michael bekommt im Sommer 2020 die Diagnose: HIV-positiv. Der Autor begleitet ihn das gesamte erste Jahr nach diesem einschneidenden Ereignis. Was wird sich verändern in Michaels Leben?
Sommer 2020: Michael erhält eine Diagnose, die alles verändert: Er hat sich mit HIV infiziert. Nach dem ersten Schock kommen die Fragen: Was bedeutet die Diagnose, in einer Zeit, in der das Virus längst kein Todesurteil mehr ist? Ein Jahr lang − 365 Tage ab der positiven Diagnose − gibt uns Michael Einblick in sein Leben und lässt uns bei seiner Suche nach Antworten auf unzählige Fragen, die ihm durch den Kopf gehen, teilhaben. Wie stark hat sich das Virus bereits in seinem Körper ausgebreitet? Bei wem hat er sich infiziert? Wie läuft die Behandlung ab? Wie reagieren seine Eltern und Freunde? Was macht die Diagnose mit seiner Psyche? Michael ist einer von etwa 91.000 Menschen in Deutschland, die HIV-positiv sind und bis heute auch mit starken Stigmatisierungen umgehen müssen.
Mitwirkende:
Markus J. Bachmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Adolf Eichmann: Ein Hörprozess - Ein dokumentarisches Hörspiel

Sendetermine: BR 2 - Freitag, 3. Dez 2021 21:05 (entfällt) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Noam Brusilovsky
Ofer Waldman
Produktion: RBB/DLF 2021, 55 Min. (Stereo) -
Regie: Noam Brusilovsky
Ton: Kaspar Wollheim
Ton: Katrin Witt
Regieassistenz: Andreja Andrisevic
Dramaturgie: Juliane Schmidt
Inhaltsangabe: Dieses Bild ging um die Welt: Adolf Eichmann, Organisator der Deportationen zur Vernichtung der europäischen Juden während der NS-Zeit, sitzt in einer gläsernen Kabine und hört über Kopfhörer die Simultanübersetzung der Anklage durch das Jerusalemer Bezirksgericht 1961. Zeugen aus allen europäischen Ländern, aus den Ghettos und aus den Todes- und Arbeitslagern berichten vom Alltag der Verfolgung und Vernichtung. In das kollektive Gedächtnis der Israelis brannte sich ein zweites Bild ein: die ganze Nation sitzt gebannt vor den Radioempfängern. Denn zum ersten Mal in der Aufarbeitung der NS-Verbrechen blieben die Aussagen aus dem Zeugenstuhl nicht innerhalb des Gerichtssaals, sondern wurden, wie auch die Aussagen Eichmanns, die Stimmen der Anklage, der Verteidigung und der Richter, live in die Häuser und Wohnungen in ganz Israel übertragen, durch das Radio. Zum ersten Mal drang damit die Realität des Holocaust in seiner ganzen Dimension, das, was bisher oft verdrängt oder beschwiegen worden war, an die Ohren der Öffentlichkeit. Eine neue, nunmehr ausgesprochene Erzählung der Shoa brach sich Bahn. Das dokumentarische Hörspiel erzählt die Geschichte dieses Prozesses - aus Sicht der Radiomacher beim damaligen öffentlich-rechtlichen israelischen Rundfunk „Kol Israel“.
Expertenkommentar: Jurybegründung für den Deutschen Hörspielpreis der ARD 2021:


„Adolf Eichmann: Ein Hörprozess“ von Noam Brusilovsky und Ofer Waldman ist ein beeindruckend tiefgründiges Hörspiel, das einen mit zunehmender Bewunderung erfüllt, je öfter man es gehört hat. Formaler Gegenstand des Hörspiels ist der berühmte Prozess, der zwischen April und Dezember 1961 in Jerusalem Adolf Eichmann für seine Verbrechen gegen das jüdische Volk gemacht und der vom öffentlich-rechtlichen Radiosender Kol Israel live übertragen wurde.

Die besondere Leistung dieses dokumentarischen O-Ton Hörspiels besteht darin, dass es sich nicht auf die Person Eichmann fixiert, sondern stattdessen die Bedeutung dieses Prozesses für die junge israelische Gesellschaft und die Rolle, die dabei das Radio spielte, eindrücklich aufzeigt und verhandelt. Das Hörspiel arbeitet kunstvoll mit den genuinen radiophonen Mitteln der Prozess-O-Töne, der Stimmen der Hörer*innen und des Jingels von Kol Israel.

Das Hörspiel, das zum 60. Jahrestag des Prozessbeginns urgesendet wurde, wird gerahmt von den Erinnerungen des Leiters der Nachrichtenabteilung und inszenierten Szenen der Familie Lifschitz am Abendbrottisch. In Israel und der ganzen Welt versammelten sich die Menschen vor ihren Radiogeräten, um zu hören wie nicht nur Eichmann, sondern dem Nationalsozialismus der Prozess gemacht wurde. Viele überlebende Zeug*innen der Shoah erhielten damals das erste Mal eine öffentliche Stimme, ihnen wurde endlich zugehört und geglaubt.

Durch ihre Auswahl und dramaturgische Gestaltung der Prozessberichterstattung im Radio und ihrer Rezeption bringen uns die Macher eine junge demokratische Gesellschaft in intensiver Diskussion um das Schicksal der Juden und die Gegenwart und Zukunft des Staates Israel nahe. So wird zugleich einem radikalen Gegenentwurf eines demokratischen Radios zum gleichgeschalteten Propagandainstrument der Nationalsozialisten ein akustisches Denkmal gesetzt.

Die Essenz des Hörspiels spiegelt sich für uns in dem berühmten Zitat des Auschwitz-Überlebenden und Psychotherapeuten Viktor Frankl: „… trotzdem Ja zum Leben sagen.“ Für diese großartige Leistung an Substanz und Tiefe verbeugen wir uns voller Überzeugung vor den Machern des besten Hörspiels 2021.
Mitwirkende:
Walter Kreye
Dirk Müller
Veit Schubert
Shelly Kupferberg
Axel Sichrovsky
Vernesa Berbo
Ramona Olasz
Benny Claessens
Rainer Sellien
Jaron Löwenberg
Yeva Lapsker
Aviran Edri
Orit Nahmias
Guy Aviad
Tamar Aviad
Helene Lilien Voigt
u.a.
Preise / Auszeichnungen: ARD Hörspielpreis 2021
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ihre Geister sehen

Sendetermine: BR 2 - Freitag, 3. Dez 2021 21:05, (angekündigte Länge: 71:00)
Autor(en): Rabea Edel
Auch unter dem Titel: Seeing her Ghosts (Untertitel)
Produktion: DLR 2021, 71 Min. (Stereo) - Bearbeitung Film
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Kirsten Becken
Komponist(en): Moritz Bossmann
Sandro Tajouri
Ton und Technik: Martin Eichberg
Ton und Technik: Susanne Beyer
Ton und Technik: Hermann Leppich
Regieassistenz: Felix Lehmann
Besetzung: Peter Regenbrecht
Dramaturgie: Christine Grimm
Inhaltsangabe: Ein eindringlicher Monolog sowie ein kunstvoller Film in der Hauptrolle mit Sandra Hüller über Trauma, Familiengeheimnisse und den Umgang mit Psychosen. Wie lassen sich für das Unaussprechliche die richtigen Worte finden?
Wie fühlt es sich an, wenn man mit der Welt nicht mehr zurecht kommt? Das audio-visuelle Projekt „Ihre Geister sehen“ erzählt von der seelischen Erkrankung Annas. Im Hörspiel als auch im Kunstfilm erzählt sie von Stimmen in ihrem Kopf, von Medikamenten, sie erinnert sich an die Worte ihrer Mutter, die Geburt der Tochter, an die Liebe zu ihrem Mann und an zunächst verborgen Gebliebenes. Mutig, offen und zärtlich spricht Anna von einem Trauma und sie zeigt, wie nah und wie fremd zugleich die Welt und die eigene Familie sein kann. Auszüge aus dem Hörspiel: „Ich bin ganz ruhig. Die Autos unter mir, ein endloses Band. Über mir nur der Himmel. Kein Baum weit und breit. Nur Beton. Niemand kann mich hören. Hier bin nur ich, barfuß auf dem Beton, niemand will mich hören. Ich spucke hinunter. Ich schreie, so laut ich kann. Lauter. Und lauter. Im Tal ziehen die Wolkenschatten vorüber. Ich bin nicht defekt.“
„Die Gravitation eines Schwarzen Loches ist so stark, dass nichts nach außen gelangen kann. Kein Lichtsignal. Nichts. Die Zeit ist verformt. Der Ereignishorizont verschiebt sich. Materie kann hineinfallen (ein Mensch, ein Stern, eine ganze Welt, ein Astronaut, zu laute Gedanken, zu leise Gedanken, Wünsche, die nie ausgesprochen werden, Dinge, von denen niemand wissen darf, Erinnerungen, die Gewissheit des eigenen Selbst, die Wahrheit, Geister, noch mehr Sterne). Eine direkte Beobachtung von schwarzen Löchern gilt als unmöglich. Aber da sitzen wir jetzt, im Garten, meine Tochter und ich, und schauen mitten hinein.“
Mitwirkende:
Sandra Hüller
Ruth Reinecke
Svenja Liesau
Rubi Lorentz
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Nicht zu früh an die Kamera denken! - Eine Lange Nacht über Stanley Kubrick

Sendetermine: DLR - Samstag, 4. Dez 2021 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Rainer Praetorius
Produktion: DLF/DLR 2019, 166 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Fabian von Freier
Ton und Technik: Ralf Felder
Ton und Technik: Thomas Widdig
Ton und Technik: Gunther Rose
Inhaltsangabe: „Ich habe Angst, Dave!“, „Das hier bin ich, Alex, und meine drei Droogs.“ Zwei Sätze – und schon startet in vielen Köpfen das Kino des Regisseurs Stanley Kubrick. Der erste Satz stammt von einem Computer, der um sein Leben fürchtet. Die andere zitierte Filmfigur ist ein jugendlicher Schläger, der erst Täter und dann Opfer wird. Doch es ist nicht in erster Linie die menschliche Sprache, die Kubrick's Kinowelt ausmacht. Kaum einem anderen Regisseur ist es so gelungen, Bild und Musik zu einer vollständigen Einheit zu verschmelzen. Kubricks Perfektionismus ist berühmt-berüchtigt. Viele hielten dieses Streben nach Vollkommenheit für überzogen. Kubrick- Fans sind dem Regisseur von Filmen wie ‚2001 Odyssee im Weltraum‘, ‚Uhrwerk Orange‘ und ‚Shining‘ bis heute dankbar, dass er nicht davor zurückschreckte, ein Filmhandwerk zu praktizieren, das so konsequent gründlich war. In der griechischen Mythologie schwang sich Ikarus mit Hilfe einer Flügelkonstruktion aus Vogelfedern in den Himmel. Die Federn waren durch Wachs verbunden. Als er immer höher stieg und der Sonne zu nahe kam, schmolz das Wachs. Ikarus stürzte ab. "Versuche nicht, zu hoch zu fliegen!" lautet die gängige Moral dieser Geschichte. Zwei Jahre vor seinem Tod zog Stanley Kubrick eine ganz andere Erkenntnis aus dem alten Mythos. In einer letzten öffentlichen Video-Ansprache erklärte er: "Vergesst Wachs und Federn. Baut bessere Flügel! ".“
Mitwirkende:
Vokler Risch
Hüseyin Michael Cirpici
Robert Dölle
Walter Gontermann
Carlos Lobo
Henning Freiberg
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

11 Datensätze gefunden in 0.007896900177002 Sekunden



gestern | heute | morgen | 24. Jan | 25. Jan | 26. Jan | 27. Jan | 28. Jan | 29. Jan |