HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Neues Programmschema beim RBB Kultur

Das Freitagshörspiel wird jetzt nicht mehr im 22:04 Uhr gesendet sondern um 19:00 Uhr. Ebenfalls wurde das Feature von Mittwoch 22:04 Uhr auf 19:00 Uhr verlegt.

gestern | heute | morgen | 4. Dez | 5. Dez | 6. Dez | 7. Dez | 8. Dez | 9. Dez |

Beim Ertrinken zu singen

Sendetermine: DLR - Freitag, 15. Okt 2021 00:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Sandeep Bhagwati
Konstantinos Kavafis
Yang Lian
Monika Rinck
Yoko Tawada
Auch unter dem Titel: Beim Ertrinken zu singen (Zusatz)
Produktion: DLR 2021, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Regie: Sandeep Bhagwati
Komponist(en): Sandeep Bhagwati
Ton und Technik: Alexander Brennecke
Ton und Technik: Christian Bader
Ton und Technik: Gunda Herke
Ton und Technik: Hermann Leppich
Inhaltsangabe: Covid-19, die Folgen des Klimawandels, die humanitäre Notlage im Mittelmeer: Katastrophen konfrontieren uns mit unserer Verletzlichkeit. Der Komponist Sandeep Bhagwati reagiert darauf mit einem brüchigen Work in Progress aus Klängen und Texten.
Als im März 2011 ein Tsunami Japans Ostküste verwüstete, schrieb Sandeep Bhagwati eine offene Partitur mit siebzehn Kurzkompositionen – noch bevor das vollständige Ausmaß der Katastrophe von Fukushima sichtbar wurde. Die Stücke wurden seither von Musikerinnen interpretiert und von Dichtern weitergedacht. Das Hörstück – Bhagwatis Reaktion auf eine Welt, die ins Wanken geraten ist – spiegelt seinen eigenen Entstehungsprozess: Es bildet unterschiedliche Probestadien ab, erzählt von Vorläufigkeit, gescheiterten Versuchen, kontinuierlichem Wandel und Werden.
Mitwirkende:
Sandeep Bhagwati
Yoko Tawada
Norio Okada
Monika Rinck
Yang Lian
Lance Olsen
Zoé Lambrinakos
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der letzte Tag - Das rassistische Attentat von Hanau

Sendetermine: SWR 2 - Freitag, 15. Okt 2021 15:05 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Sebastian Friedrich
Produktion: DLR/WDR/NDR 2021, 56 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Hannah Georgi
Technische Realisation: Gerd Nesgen
Inhaltsangabe: Am 19. Februar 2020 hat sich Jaweid Gholam zum Fußballgucken in einer Bar verabredet. Er entscheidet sich aber spontan um und bleibt zu Hause. Sein Freund Ferhat Unvar wird den Abend in der Bar nicht überleben.
Jaweid Gholam sitzt auf einer Mauer an einem kleinen Platz in der Hanauer Weststadt, zieht an seiner Zigarette und blickt auf den Eingang des Jugendzentrums. Hier, wo er seine Kindheit und Jugend verbracht hat, traf er sich am 19. Februar 2020 mit seinem Freund Ferhat Unvar. Beide wollten am Abend noch kurz in eine Bar gehen, um ein Fußballspiel zu schauen. Jaweid entschied sich spontan, doch schon nach Hause zu gehen. Ferhat wollte noch kurz in der Bar vorbeischauen. Jaweid überlebte, Ferhat nicht. Er wurde ermordet aus rassistischen Motiven. Genauso wie Sedat Gürbüz, Fatih Saraçoğlu, Kaloyan Velkov, Gökhan Gültekin, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtovć und Vili Viorel Păun. Anschließend tötete der Attentäter seine Mutter und sich selbst in seinem Elternhaus. Nur wenige Meter vom Jugendzentrum entfernt. Das Feature rekonstruiert mit Angehörigen und Überlebenden den Tag des Anschlags und zeigt auf, wie Alltagsrassismus, Segregation und kaum überwindbare Klassenunterschiede den Alltag in der Hanauer Weststadt prägen.
Mitwirkende:
Esther Hausmann
Serkan Kaya
Nils Kretschmer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Seker is seker 11:

De Wulf vun Brüsewitz

Sendetermine: NDR Plus - Freitag, 15. Okt 2021 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
NDR 1 Welle Nord - Freitag, 15. Okt 2021 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Frank Grupe
Produktion: BR/NDR 2021, 45 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Ilka Bartels
Komponist(en): Verena Guido
Ton und Technik: Kay Poppe
Ton und Technik: Jonatan Frieden
Regieassistenz: Kerstin Düring
Inhaltsangabe: Die temperamentvolle und umtriebige Jackie Theeßen liebt ihren Beruf bei der NordicSecur. Das spüren auch ihre Kunden in der Stadt und dem Umland, die sich bei "ihrer" Versicherungsvertreterin gut aufgehoben fühlen. Mit ihrer zuversichtlichen Einstellung getreu dem Motto "Was nicht passt, wird passend gemacht" gewinnt sie schnell das Vertrauen ihrer Klientel, die unterschiedlicher nicht sein könnte und die die warmherzige Jackie manchmal vor beinahe unlösbare Aufgaben stellt.
Jackies Mutter Evelyn besteht darauf, ihre Tochter auf der Fahrt zu einem Kunden nach Mecklenburg-Vorpommern zu begleiten. Ein Schäfer hat wegen eines Wolfsangriffs den Verlust einiger Schafe zu beklagen. Dass Evelyn nicht nur ihr, sondern auch dem Kunden ihre selbstgebackenen Kekse aufdrängt, ist der Versicherungsagentin zwar peinlich, doch an die Macken ihrer Mutter hat sie sich längst gewöhnt. Ungewöhnlich jedoch ist dieses eigenartige Gespräch mit Rudolf, dem Wolf, dem Jackie auf einer Weide begegnet….
Mitwirkende:
Jackie Theeßen, Versicherungsvertreterin Sandra Keck
Lorenz Jungblut, Büroleiter Konstantin Graudus
Evelyn, Jackies Mutter Birgit Bockmann
Herr Bülow, Schäfer Rolf Petersen
Rudolf, der Wolf Peter Kaempfe
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 160:

Schlachten und Zerlegen

Sendetermine: WDR 3 - Freitag, 15. Okt 2021 19:04, (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Dirk Laucke
Produktion: MDR 2021, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Stefan Kanis
Ton: André Lüer
Schnitt: Steffen Brosig
Dramaturgie: Nicole Standtke
Inhaltsangabe: Während die Lörbener Bevölkerung ausgelassen beim örtlichen Oktoberfest feiert, wird im Schlacht- und Zerlegebetrieb einer angesehenen Landfleischerei die Hand eines ukrainischen Wanderarbeiters geschreddert − und der ist nicht nur nicht versichert, sondern auch weit unter dem gesetzlichen Mindestlohn beschäftigt. Ehe der Vorfall für dessen „Arbeitsvermittlerin“ brenzlig wird, setzt die ihn mitsamt Ticket an die Haltestelle eines Linienbusses, um ihn schnellstmöglich nach Hause zu schicken. Doch wenige Stunden später wird der Arbeiter tot aufgefunden. Von seinen Papieren fehlt jede Spur. Nancy Ritter, frisch gebackene Polizeimeisterin, ist damit beauftragt, Fotos zur Identitätsfeststellung zu verteilen. Doch dank ihres neugierigen Bruders Tommi, der einen True Crime Podcast aufnehmen will, hat Nancy längst Lunte gerochen... Während Kriminalhauptkommissarin Gesche Kraus vom LKA noch zögert, einen Mord in Erwägung zu ziehen, stecken Nancy und Tommi schon tief im Sumpf von Fleischindustrie, Lohndumping und anderen Schweinereien.
Mitwirkende:
Nancy Ritter Maike Knirsch
Tommi Ritter Johannes Kienast
Gesche Kraus Katja Bürkle
Gerd Marchlewski Matthias Reichwald
Steffiz Anna Sophie Schindler
Justyna Maria Wardzinska
Thom Martin Reik
Micha Torsten Ranft
Wasja Roman Kanonik
Ana Oana Solomon
Kolja Roman Hrushchak
Ivan Doan
Nora Schulte
Dorota Lüer
Henning Peker
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Onkel Stan und Dan und das gar nicht lieblichniedliche Mondabenteuer

Sendetermine: NDR Info Spezial - Freitag, 15. Okt 2021 19:04 Teil 1/2, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): A. L. Kennedy
Produktion: SWR/NDR 2021, 80 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Lisa Krumme
Bearbeitung: Jörgpeter Clarenau
Komponist(en): Tobias Leluschko
Kay Poppe
Ton und Technik: Corinna Gathmann
Ton und Technik: Sebastian Ohm
Besetzung: Dagmar Titz
Besetzung: Sylvia Böttcher
Regieassistenz: Christine Wegerle
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Übersetzung: Ingo Herzke
Inhaltsangabe: Dan der Dachs ist los! In Schottland lebt er mit Onkel Stan und drei streitsüchtigen Lamas in einer Wohngemeinschaft. So folgt auf das "fast ganz ungeplante Abenteuer" und das "ganz ungeheuerlich ungewöhnliche Abenteuer" als drittes und letztes Hörspiel der Reihe das "gar nicht lieblich-niedliche Mond-Abenteuer“. Denn noch immer lässt sich der böse Dr. P'Krall nicht vertreiben. Er setzt eine resolute Dächsin auf Dan an, der sich prompt in sie verliebt. Muss Onkel Stan gerade jetzt auf den Mond fahren, um dort für Frieden und Freude zu sorgen? Er muss, weil sonst das Wünschen nicht mehr hilft.
Mitwirkende:
Onkel Stan Max von Pufendorf
Dan der Dachs Jonas Minthe
Bert Lama Matti Krause
Jennifer Lama Lisa Hagmeister
Gina Lollobrigida Lama Josefine Israel
Dr. P`Krall Matthias Bundschuh
Miranda Runa Pernoda Schäfer
Sky Leyla Elisa Bulut
Sam Felix Lengenfelder
Hazienda/Spacereporterin Anne Müller
Ernesto Carsten Krabbe
Königin Waffelbaffel Beate Kiupel
König Fuhm Jürgen Uter
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Alexander von Zemlinsky: Casanova, Jude, Kauz und Komponist

Sendetermine: BR-Klassik - Freitag, 15. Okt 2021 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Sylvia Schreiber
Produktion: BR 2021, 55 Min. (Stereo) - Feature
Technik: Daniela Röder
Mitwirkende:
Andreas Neumann
Hans Jürgen Stockerl
Katja Schild
Christian Schuler
Carsten Fabian
Julia Cortis
Sylvia Schreiber
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Tiefe Wasser

Sendetermine: SRF 1 - Freitag, 15. Okt 2021 20:00 Teil 1/2, (angekündigte Länge: 51:00)
Autor(en): Patricia Highsmith
Produktion: WDR 2005, 107 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Martin Zylka
Komponist(en): Pierre Oser
Regieassistenz: Claudia Kattanek
Übersetzung: Nikolaus Stingl
Inhaltsangabe: Verleger Victor Van Allen kann die offen zur Schau getragenen Seitensprünge seiner jungen, schönen Frau Melinda nicht mehr ertragen. Auf der Party eines befreundeten Ehepaares ertränkt Victor den Barpianisten De Lisle unerkannt im Swimmingpool. Die medizinische Untersuchung kommt zu dem Befund, dass es ein Unfall war. Nur Melinda glaubt nicht an die Unschuld ihres Mannes, hat jedoch keine Beweise. Als Melinda sich einige Zeit später wegen des Bauunternehmers Cameron von Victor scheiden lassen will, bringt dieser den Konkurrenten in einem Steinbruch um. Die Leiche versenkt er in einem See. Verzweifelt behauptet Melinda, ihr Mann sei es gewesen, doch niemand in der Stadt glaubt ihr. Es wird immer deutlicher, dass hinter vorgeblicher bürgerlicher Normalität ein Abgrund klafft. Wie das Sprichwort sagt: "Stille Wasser ..."
Mitwirkende:
Erzähler Peter Fricke
Victor van Allen Rufus Beck
Melinda van Allen Irina Wanka
Trixi Carolina Kertz
Joel Nash Markus Scheumann
Horace Meller Peter Groeger
Mary Meller Astrid Meyerfeldt
Phil Cowans Daniel Werner
Evelyn Cowans Caroline Schreiber
Charley de Lisle Matthias Haase
Don Wilson Peer Augustinski
June Wilson Gisela Claudius
Mr. Cassell Georg B. Lenzen
Coroner Bernt Hahn
Mrs. MacPherson/Frau 1 Doris Plenert
Mr. Carpenter Philipp Schepmann
Pete Havermal Paul Faßnacht
Cameron Michael Lucke
Bryan Rider Till Firit
Polizist / Dr. Franklin Andreas Laurenz Maier
Links: Externer Link Homepage Pierre Oser
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Mehr Schmalz als Hirn? - Was Frauen lesen

Sendetermine: DLF - Freitag, 15. Okt 2021 20:05
Autor(en): Ulrike Schäfer
Produktion: DLF 2018, 50 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Matthias Kapohl
Ton und Technik: Christoph Rieseberg
Ton und Technik: Jens Müller
Ton und Technik: Daniel Dittmann
Inhaltsangabe: Jeder kennt sie, die Bücher mit Blümchen oder Cupcakes auf dem Cover. Sogenannte Frauenromane gehören zu den erfolgreichsten Büchern hierzulande. Warum eigentlich? Und sind sie tatsächlich so trivial und klischee-haft wie ihr Ruf, vielleicht sogar Instrumente des Patriarchats? Die Genres heißen Sexy Romance, Cosy Crime oder Happy Tears: Frauen greifen oft zu Büchern, die gemeinhin als seicht belächelt werden und in denen die Hauptpersonen oft nichts Besseres zu tun haben, als um ihren Traummann zu kreisen. Aber stimmt das noch? Geht es in den Romanen heute nicht längst um andere Inhalte? Annette Peitz-Orzeszko und Heike Mißler haben sich als Wissenschaftlerinnen mit dem Genre befasst. Die eine verzweifelt an dem Frauenbild darin, die andere glaubt an einen emanzipatorischen Effekt. Die Bestsellerautorin Ildikó von Kürthy hat mehr als sechs Millionen Bücher verkauft, nimmt sich Kritik aber zu Herzen. In ihrem nächsten Roman wird die Heldin zum ersten Mal aus eigener Kraft ihr Glück finden – und nicht, wie bislang, nur weil es die Umstände gut mit ihr meinten. Die Hamburger Schriftstellerin Verena Carl ist nach einem Ausflug ins Genre zur Literatur zurückgekehrt: weniger Schema F, mehr Gedankentiefe. Michael Meisheit war 20 Jahre lang Drehbuchautor bei der Lindenstraße. Heute ist er Self Publisher von Liebesromanen – und ein großer Fan von Klischees. Auch Maike Mia Höhne, Autorin und Regisseurin, plädiert nicht für ein Ende der Stereotype, sondern für eine Schärfung des Bewusstseins. Und dann sind da noch die Leserinnen: Drei Frauen erzählen, warum sie Frauenromane schätzen und warum sie sich eher darin wiederfinden als in einem Buch von Jonathan Franzen.
Mitwirkende:
Nikolai Knackmuss
Sigrid Burkholder
Agnes Pollner
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

How dare you. Echo einer Rede

Sendetermine: BR 2 - Freitag, 15. Okt 2021 21:05, (angekündigte Länge: 52:00)
Autor(en): Norbert Lang
Produktion: BR 2020, 52 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Regie: Norbert Lang
Technik: Norbert Lang
Inhaltsangabe: "How dare you!", "Wie könnt ihr es wagen!" - diese Worte werden am 23. September 2019 zum unauslöschlichen Teil des kollektiven Gedächtnisses. Es ist der wohl bekannteste Ausschnitt aus der Rede der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg vor dem UN-Klimagipfel in New York, einer Rede mit einer deutlichen Botschaft an alle anwesenden UN-Vertreter: Wie können es diese wagen, zu glauben, dass man den drohenden Klimawandel und die Gefahr einer Massenauslöschung abwenden könne, indem man einfach weitermache, wie bisher? Ihre Wutrede, wie manche sie nennen, provoziert zahllose mediale Reaktionen von Aktivisten, Politikern, Schülern, Wissenschaftlern, digitalen und analogen Medienmachern. Neben dem Inhalt polarisiert dabei vor allem der emotionale Vortragsstil Greta Thunbergs, rückt sie hier doch von ihrem bislang sachlichen Tonfall bei Reden ab. Wut und Enttäuschung ist ganz deutlich in ihrer Stimme zu hören. Für viele ist diese Emotionalität in notwendiger Weckruf für mehr Klimaschutz, anderen geht sie zu weit, auch wenn sie in der Sache zustimmen. Einige Journalisten, Youtuber oder Netznutzer provoziert dieser emotionale Auftritt zu abfälligen und hasserfüllten Kommentaren über das "behinderte Mädchen" - Thunberg wurde das Asperger-Syndrom, eine Form von Autismus, diagnostiziert - andere spinnen Verschwörungstheorien darüber, welcher mächtige Akteur Greta Thunberg im Hintergrund steuere. Doch ganz unabhängig vom Inhalt dieser vielfältigen Reaktionen lässt die Rede der schwedischen Aktivistin eine Momentaufnahme entstehen, welche die Ängste, aber auch Hoffnungen und Wünsche von Menschen auf der ganzen Welt sichtbar macht. Diese Zeit-Dokumente, Greta Thunbergs Rede und ihr Medienecho, bilden das ausschließliche Ausgangsmaterial des Hörspiels "How dare you". Gesampelte Ausschnitte aus Reden, Interviews, Talk-Formaten und Kommentaren zu Greta Thunbergs UN-Rede werden dabei einer akustisch-musikalischen Befragung unterzogen: sie werden gesampelt, moduliert, geschichtet, isoliert, wiederholt, kontrastiert und dabei nach ihrer kollektiven und individuellen Bedeutung untersucht. Aus kleinsten akustischen Splittern entsteht dabei ein vielstimmiges Gegenwartspanorama über den Kampf um die Deutungshoheit der Zukunft auf unserem Planeten.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Seker is seker 11:

De Wulf vun Brüsewitz

Sendetermine: NDR Plus - Freitag, 15. Okt 2021 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
NDR 1 Welle Nord - Freitag, 15. Okt 2021 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Frank Grupe
Produktion: BR/NDR 2021, 45 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Ilka Bartels
Komponist(en): Verena Guido
Ton und Technik: Kay Poppe
Ton und Technik: Jonatan Frieden
Regieassistenz: Kerstin Düring
Inhaltsangabe: Die temperamentvolle und umtriebige Jackie Theeßen liebt ihren Beruf bei der NordicSecur. Das spüren auch ihre Kunden in der Stadt und dem Umland, die sich bei "ihrer" Versicherungsvertreterin gut aufgehoben fühlen. Mit ihrer zuversichtlichen Einstellung getreu dem Motto "Was nicht passt, wird passend gemacht" gewinnt sie schnell das Vertrauen ihrer Klientel, die unterschiedlicher nicht sein könnte und die die warmherzige Jackie manchmal vor beinahe unlösbare Aufgaben stellt.
Jackies Mutter Evelyn besteht darauf, ihre Tochter auf der Fahrt zu einem Kunden nach Mecklenburg-Vorpommern zu begleiten. Ein Schäfer hat wegen eines Wolfsangriffs den Verlust einiger Schafe zu beklagen. Dass Evelyn nicht nur ihr, sondern auch dem Kunden ihre selbstgebackenen Kekse aufdrängt, ist der Versicherungsagentin zwar peinlich, doch an die Macken ihrer Mutter hat sie sich längst gewöhnt. Ungewöhnlich jedoch ist dieses eigenartige Gespräch mit Rudolf, dem Wolf, dem Jackie auf einer Weide begegnet….
Mitwirkende:
Jackie Theeßen, Versicherungsvertreterin Sandra Keck
Lorenz Jungblut, Büroleiter Konstantin Graudus
Evelyn, Jackies Mutter Birgit Bockmann
Herr Bülow, Schäfer Rolf Petersen
Rudolf, der Wolf Peter Kaempfe
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wütend, visionär, verkannt - Eine Lange Nacht über das Rätsel Marlen Haushofer

Sendetermine: DLR - Samstag, 16. Okt 2021 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Elke Pressler
Produktion: DLF/DLR 2021, 164 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Elke Pressler
Inhaltsangabe: Welch prophetischer Text anno 1963, entstanden im Kopf einer „Hausfrauen-Literatin“, der es zu Lebzeiten nicht gelang, ein „selbstermächtigtes“ Leben zu führen. Doch mit dem Roman „Die Wand“ erwies sich Marlen Haushofer (1920-1970) als brillante Analystin einer (Welt-)Gesellschaft, die bis heute ihr (selbst-)zerstörerisches Tun nicht begreift. Dass diese österreichische Außenseiter-Schriftstellerin, die so gern dazugehören und anerkannt werden wollte, außer ihrem „Klassiker“ noch einiges mehr zu bieten hat, ist kaum bekannt. Fragwürdige Rollenzuschreibungen und existentielles „Social Distancing“ bis hin zu sozialer Isolation sind frühe moderne Themen. Dem Rausch des Vergessens nach dem Nationalsozialismus, besonders beliebt in Österreich, setzte sie gallig-entlarvende Texte entgegen, und ihre Beschwörung des Alleinseins entfaltete sie in einer Sprache, die einfach, fast einfältig scheint, deren Sog sich aber unentrinnbar – wie ein Naturereignis – entfaltet. Die „Lange Nacht“ über Marlen Haushofer lässt sich ein auf dieses Naturereignis.
Mitwirkende:
Stephan Schad
Anita Gramser
Marion Martienzen
Sascha Icks
Hedi Kriegeskotte
Anne Moll
Sonja Schilowitzky
Achim Buch
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

11 Datensätze gefunden in 0.0064561367034912 Sekunden



gestern | heute | morgen | 4. Dez | 5. Dez | 6. Dez | 7. Dez | 8. Dez | 9. Dez |