HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

AKTUELLE INFORMATION

HörDat will besser werden
Es ist kein Geheimnis, dass es einen Reformstau bei HörDat gibt. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich am Erscheinungsbild und an den Funktionen einiges ändern. In einem ersten Schritt wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Die bislang getrennten Sammlungen 'Hörspiel' und 'Feature' sind in einer Datenbank zusammengefasst. Zur einfachen Unterscheidung sind die Feature-Titel mit grün hinterlegt.
  • Bei den Hörstücken werden die erhaltenen Auszeichnungen angegeben
  • Als 'Gute Geister' werden, soweit bekannt, Tontechniker und andere bei der Produktion beteiligte Personen genannt.
Weiter Verbesserungen werden folgen.

gestern | heute | morgen | 22. Apr | 23. Apr | 24. Apr | 25. Apr | 26. Apr | 27. Apr |

21 Hörspiele im Zeitraum Samstag, 20. April 2019

Geliebte Dinge - Eine Lange Nacht über Erinnerungsstücke

Sendetermine: DLR - Samstag, 20. Apr 2019 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
DLF - Samstag, 20. Apr 2019 23:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Doris Arp
Produktion: DLF/DLR 2019, ca. 170 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Uta Reitz
Inhaltsangabe: Was würden Sie in den Koffer packen, wenn Sie auswandern müssten? Die Lieblingsstrickjacke, den Verlobungsring der Oma, Ihr Tagebuch? Die Beziehung zu geliebten Objekten durchzieht unser gesamtes Leben, sie geben Halt, Orientierung, verbinden das Gestern mit dem Heute, begleiten uns treu ins ungewisse Morgen. Autobiografische Souvenirs nennt der Psychologe Tilman Habermas die geliebten Objekte. Wir haben die Dinge, aber die Dinge haben auch uns. Sie entwickeln durchaus Eigensinn. Mindestens 10.000 Dinge besitzt ein Deutscher im Durchschnitt. Psychologen, Ethnologen und Kulturwissenschaftler forschen immer wieder nach der „Dingbedeutsamkeit“. Die Lange Nacht taucht ein in die lebendige Welt von alten Knöpfen, Türklinken, Wasserspritzpistolen, Stoffen und anderen Lieblingsstücken. Und sie fragt Menschen, was sie auf jeden Fall in ihren letzten und einzigen Koffer packen würden.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Eine irische Lösung - Wie der Brexit die Wiedervereinigung der Insel beschleunigen könnte

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 20. Apr 2019 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Hannelore Hippe
Produktion: DLF/SWR 2019, ca. 56 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Hannelore Hippe
Ton und Technik: Wolfgang Rixius
Ton und Technik: Oliver Dannert
Inhaltsangabe: Ein Brexit ohne Deal könnte zu einem Zerfall des Vereinigten Königreichs führen, warnte Premierministerin Theresa May - vergebens. Sie hat damit nur Kräften, die in Irland für eine Wiedervereinigung sind, Auftrieb gegeben. Vor eineinhalb Jahren reiste die Autorin entlang der inneririschen Grenze und unterhielt sich mit den betroffenen Menschen über ihre Hoffnungen und Ängste zum bevorstehenden Brexit. Die Angst vor einem Aufflammen der Unruhen war wieder da. Ende Januar 2019 fuhr sie erneut nach Dublin und Belfast. Mittlerweile wird ein ganz anderes Szenario diskutiert: Das Karfreitagsabkommen von 1998 sieht die Möglichkeit einer Wiedervereinigung vor, wenn sich eine Mehrheit in Nordirland dafür entscheiden würde.
Mitwirkende:
Frauke Poolman
Hildegard Meier
Jonas Baeck
Volker Niederfahrenhorst
Hüseyin Michael Cirpici
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Außer Kontrolle

Sendetermine: DLF - Samstag, 20. Apr 2019 00:05, (angekündigte Länge: 59:00)
Autor(en): Volker Heise
Produktion: DLR 2019, 57 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Judith Lorentz
Komponist(en): Lutz Glandien
Ton: Martin Eichberg
Technik: Philipp Adelmann
Regieassistenz: Lena Demke
Inhaltsangabe: Eine Nacht, eine junge Liebe und ein tragisches Verbrechen.
Berlin-Wedding, Edelrestaurant „Paris“. Für Jan ist es der alles entscheidende Abend. Er hat nur diese eine Nacht, um Nadine zu überzeugen, dass ihre Liebe eine Zukunft hat. Denn ihre Koffer sind gepackt. Auf dem Land wartet der Verlobte mit dem Einfamilienhaus. Eine letzte Nacht, in der alles möglich scheint, wäre da nicht dieses groteske Missgeschick. Wäre da nicht Chefkoch Naujoks, ein Choleriker mit Starallüren, wäre da nicht Hentschel, der alternde, frustrierte Polizist. Wäre da nicht diese Großstadt mit all ihren brutalen Zufällen.
Mitwirkende:
Moritz Grove
Marleen Lohse
Gustav Peter Wöhler
Marie-Lou Sellem
Mira Partecke
Heiko Pinkowski
Daniel Zillmann
David Gundlach
Thomas Fränzel
Erika Skrotzki
Inka Löwendorf
Jaecki Schwarz
Cathlen Gawlich
Aylin Esener
Henning Vogt
Isabel Schosnig
Ulrich Blöcher
Volker Wackermann
Sabine Falkenberg
Links: Externer Link Homepage Lutz Glandien
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Gutes Klima in Teufels Küche - Climate Engineering, der andere Blick zum Himmel

Sendetermine: ORF Ö1 - Samstag, 20. Apr 2019 09:05
Autor(en): Werner Cee
Bettina Obrecht
Produktion: SWR 2018, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Werner Cee
Ton und Technik: Sonja Röder
Ton und Technik: Daniel Senger
Inhaltsangabe: Klima-Ingenieure stellen ihre Rettungspläne vor, um eine drohende Katastrophe abzuwenden: Im Solar Radiation Management soll die Erde einen Schutzschirm erhalten, Nano-Partikel-Schichten sollen eingebracht, unzählige Spiegel in der Ionosphäre platziert werden. Befürworter und Gegner eines solchen Climate Engineering befeuern eine bereits hocherhitzte Debatte um das veränderte Weltklima, um "Selbstverbrennung", "Wetterwaffen", "Global Dimming". Geht es dabei um Utopien, Dystopien, nüchterne Wissenschaft, politische Notwendigkeit? Stehen wir vor einem Paradigmenwechsel wie vor zweihundert Jahren, als folgenschwere Vulkanausbrüche gemeinsam mit der zunehmenden Kohleverbrennung den Blick auf den Himmel und seine Erscheinungen grundlegend veränderten? Die Sendung trägt aktuelle Informationen zusammen und befragt Vertreter aus wissenschaftlichen, militärischen und kirchlichen Einrichtungen nach Machbarkeit, Interessenlagen und Deutungen vom Menschen als Klima-Techniker.
Mitwirkende:
Nadine Kettler
Tjadke Biallowons
Sebastian Mirow
Bert Linnemann
Freddie Wadling
Becky Kilabuk
Adrian McNally
Rachel Unthank
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Generation Allein - Warum junge Menschen einsam sind

Sendetermine: RBB Kultur - Samstag, 20. Apr 2019 09:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 30:00)
MDR Kultur - Samstag, 20. Apr 2019 09:05, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Nora Harmann
Produktion: MDR 2019, ca. 30 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Ulrike Lykke Langer
Inhaltsangabe: Eigentlich müsste Nelly glücklich sein. Sie ist sympathisch, sportlich, attraktiv. Vor zwei Jahren hat die Leipzigerin ihren Ingenieursjob in Hamburg an den Nagel gehängt, um sich ihren Lebenstraum zu erfüllen: ein eigenes Yoga-Studio. Doch Nelly ist oft eben nicht glücklich. Zum Beispiel, wenn sie nach einem langen Arbeitstag die Tür ihrer Zweizimmerwohnung aufschließt und feststellt: Es ist niemand da.
Einsamkeit wird mehr und mehr zum gesellschaftlichen Problem. In Großbritannien gibt es seit Beginn des Jahres ein Ministerium für Einsamkeit - Premierministerin Theresa May begründete diesen Schritt mit der "traurigen Realität des modernen Lebens".
Und es geht nicht mehr nur um die Älteren! Einsamkeit trifft zunehmend auch die "Generation Y" - junge Leute in den Zwanzigern und Dreißigern. Und es stellt sich die Frage, warum fühlen sich junge Erwachsene trotz der Vielfalt an Möglichkeiten Kontakte zu knüpfen, einsam? Was genau ist Einsamkeit und wann macht sie krank? Und wie versucht die "Generation Y", die Isolation gemeinsam zu überwinden?
Kann man gegen die Einsamkeit "twittern" und hilft ein "Kuschelkurs" wirklich, die emotionalen Defizite auszugleichen?
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Nachlassverwalterinnen

Sendetermine: WDR 3 - Samstag, 20. Apr 2019 12:04
Autor(en): Sabine Fringes
Produktion: NDR 2018, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Alexander Schuhmacher
Technische Realisation: Kai Schliekelmann
Technische Realisation: Corinna Kammerer
Inhaltsangabe: Die Musikerinnen Suzanne Stephens und Kathinka Pasveer waren gut drei Jahrzehnte lang die Lebensgefährtinnen von Karlheinz Stockhausen. Sie lebten bis zu seinem Tod eine offenbar gut funktionierende „ménage à trois“ in einem eigens dafür konzipierten Haus in Kürten. Auch heute, zehn Jahre nach seinem Tod, dreht sich das Leben der beiden ganz um sein Schaffen: Sie sind Stockhausens Nachlassverwalterinnen und damit beauftragt, sein Vermächtnis in seinem Sinne fortzuführen: u. a. durch die Organisation der alljährlichen Stockhausen-Kurse und Konzerte, die seit 1998 in Kürten alljährlich im Sommer stattfinden. Sabine Fringes besucht die beiden Musikerinnen auf Stockhausens Anwesen. Dort spricht sie mit ihnen über diese besondere Konstellation, fragt sie danach, wie es war, in die Umlaufbahn eines solch großen Künstlers zu geraten. Und was es bedeutet, einen künstlerischen Nachlass zu verwalten. Am 22. August 2018 wäre Karlheinz Stockhausen 90 Jahre alt geworden.
Mitwirkende:
Carolin Haupt
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Gemeindekind

Sendetermine: ORF Ö1 - Samstag, 20. Apr 2019 14:00 Teil 1/2
Autor(en): Marie von Ebner-Eschenbach
Produktion: ORF/MDR 2008, 144 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Götz Fritsch
Bearbeitung: Götz Fritsch
Komponist(en): Otto Lechner
Ton: Herta Werner-Tschaschl
Schnitt: Stefan Wirtitsch
Schnitt: Katharina Böhm
Regieassistenz: Fritz Oberhofer
Inhaltsangabe: Die Bedingungen könnten schlechter nicht sein. Der Vater wegen Mordes gehenkt, die Mutter zu zehn Jahren Haft ins Zuchthaus gestoßen. Die beiden Kinder, Milada und Pavel, bleiben, mit diesem Makel behaftet, alleine und auf sich gestellt. Doch während die hübsche Milada durch eine glückliche Fügung auf Kosten der Gutsherrin in einer Klosterschule erzogen wird, verwildert der störrische Pavel zusehends. Die Gemeindebewohner des kleinen mährischen Dorfes lassen ihn seine Herkunft spüren. Pavel wird zum Musterbeispiel eines schwer erziehbaren Jungen. Nach einer Begegnung mit seiner unschuldig-frommen Schwester beginnt sich Pavel jedoch allmählich aus seinem Dilemma zu befreien. Er beginnt aus eigenem Antrieb zu lernen, bezwingt seinen Menschenhass und wird, trotz aller Steine, die man ihm weiterhin in den Weg zu legen versucht, ein rechtschaffener Mann.

Mit ihrem 1887 erschienenen und bereits damals höchst erfolgreichen Roman "Das Gemeindekind" wendet sich Marie von Ebner-Eschenbach erstaunlich früh und erstaunlich vehement gegen die - nicht nur zu ihrer Zeit - vorherrschende deterministische Vererbungstheorie. Menschen, so lautet ihr Credo, sind nicht allein Sklaven ihrer Herkunft und Opfer der Umstände. Sie können sich, bei entsprechendem Willen, aus ihren Fesseln befreien.
Mitwirkende:
Erzählerin Elisabeth Orth
Pavel als Kind Valentin Marginter
Pavel David Miesmer
Milada Isabella Campestrini
Mutter Bibiana Zeller
Halbrecht Martin Schwab
Baronin Annemarie Düringer
Virgil Wolfram Berger
Virgilova Brigitte Swoboda
Vinska Birgit Minichmayr
Peter Boris Eder
Oberin Anne Bennent
Bürgermeister Erhard Koren
Pförtnerin Linde Prelog
Pfarrer / Richter Rudolf Buczolich
Victor Adler / Anton Michael König
Bauer Peter Strauß
Bauer Horst Eder
Wirt Hermann Scheidleder
Slava als Kind Lucia Steinwender
Slava Julia Cencig
Arnost / Mladek Simon Jaritz
Diener / Gendarm Thomas Kamper
Erwachsene Georg Besenböck
Erwachsene Thomas Haunschmid
Erwachsene Bernhard Ilzer
Erwachsene Thomas Kamper
Erwachsene Matthias Loretto
Erwachsene Fritz Oberhofer
Erwachsene Andreas Peer
Kinder Mattea Cavic
Kinder Alina Testor
Kinder Matthias Golembiowski
Kinder Paul Meerwald
Kinder Patrick Meerwald
Links: Externer Link Homepage Otto Lechner
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Sängerkrieg der Heidehasen

Sendetermine: HR 2 - Samstag, 20. Apr 2019 14:04, (angekündigte Länge: 42:00)
Autor(en): James Krüss
Produktion: BR 1952, 42 Min. (Mono) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Kinderhörspiel ab 4 Jahre
Regie: Hanns Cremer
Komponist(en): Rolf Wilhelm
Inhaltsangabe: Seit alter Zeit herrscht im Hasenreich der Brauch: Ein König, der keinen Sohn als Nachfolger hat, gibt seine Tochter demjenigen zur Frau, der beim Sängerwettstreit der Heidehasen in Obereidorf den ersten Platz belegt. Teilnehmen kann jeder Hase im heiratsfähigen Alter, der ein selbstkomponiertes und selbstgedichtetes Lied vorträgt. Den Sieger bestimmt die königliche Hasenfamilie.
Der Minister für Hasengesang glaubt, bei König Lamprecht VII genügend Einfluss zu haben, um seinem Freund Wackelohr zum Sieg zu verhelfen. Allerdings soll ihm der Direktor des Hasenmusikvereins dafür 100 000 Hasentaler geben. Aber einer kann den beiden gefährlich werden: der fesche junge Lodengrün - der Hase mit der schönsten Stimme weit und breit. Da gibt es nur eins: Lodengrün darf beim Sängerwettstreit gar nicht erst antreten. Der hinterhältige Minister hat auch schon einen Plan. Wackelohr muss nachts die Sonnenuhr vor Lodengrüns Wohnung verstellen, damit der am nächsten Morgen zu spät kommt...
Mitwirkende:
Lamprecht, König der Hasen Klaus W. Krause
Prinzessin Ina Peters
Minister für Hasengesang Charles Regnier
Wackelohr Otto Storr
Lodengrün, junger Hase Franz Muxeneder
Drehorgelsänger Selma Urfer und Klaus Havenstein
Marianne Brandt
Toni Treutler
Harry Hertzsch
Karl Kreile
Rolf Castell
Franz Weiß
Fritz Rasp
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wenn Komponisten reisen - Entschleunigung auf hoher See

Sendetermine: BR-Klassik - Samstag, 20. Apr 2019 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Markus Vanhoefer
Produktion: BR 2019, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Komponist sein heißt, unterwegs zu sein. Das abgeschiedene Arbeiten in der Künstlerklause ist nur ein Teil des Berufes. Die Zeit der Spätromantik ist die Ära der Ozeanriesen. Und so gehörte die Atlantiküberquerung für (fast) alle Komponisten dieser Jahre zum guten Ton. Und fast alle haben es gemacht: Mahler, Dvořák, Puccini, Richard Strauss. Diese und viele andere bedeutende Musiker waren oft und häufig auf großer Fahrt, ob zu Uraufführungen in einer Weltmetropole oder zu Tourneen in Übersee. Wie haben diese Komponisten die Zeit an Bord verbracht? Waren sie gelangweilt? Inspiriert? Und mit welchen musikalischen Konsequenzen? Begleiten wir einige Meister auf ihren Schiffs-Reisen und versuchen zu ergründen, mit welchen ozeanischen Gefühlen sie die Tage an Deck verbracht haben.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Gespenst von Canterville

Sendetermine: BR 2 - Samstag, 20. Apr 2019 15:05, (angekündigte Länge: 65:39)
Autor(en): Oscar Wilde
Produktion: BR 1992, 66 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel ab 8 Jahre
Regie: Lilian Westphal
Bearbeitung: Lilian Westphal
Komponist(en): Benedikt Hoenes
Übersetzung: Franz Blei
Inhaltsangabe: Obwohl Mr. Otis, amerikanischer Gesandter in England, beim Kauf des Schlosses Canterville Chase vor dem dort seit Generationen hausenden Gespenst gewarnt wird, zieht er kaltblütig mit seiner ganzen Familie ein. Das Gespenst versteht die Welt nicht mehr. Immerhin wurde es bisher für diverse Nervenzusammenbrüche, ja sogar für den Tod einiger früherer Schloßbewohner verantwortlich gemacht.
Natürlich gibt das Gespenst sein Bestes, um die respektlosen Eindringlinge das Fürchten zu lehren, aber die amerikanische Familie läßt sich nicht aus der Ruhe bringen. Die Eltern begegnen dem konservativen und traditionsbewußten Gespenst mit der Unbekümmertheit moderner, aufgeklärter Menschen. Welche Schmach!
Am schlimmsten sind aber die Kinder. Sie wollen das Gespenst absichtlich zur Verzweiflung treiben: Kalt und herzlos entfernen sie sein Markenzeichen, den immer wieder auf dem Fußboden erscheinenden Blutfleck, mit Spezialreinigern! Sie spannen feine Seile, um es zum Stolpern zu bringen, und sie erschrecken es mit gespensterähnlichen Attrappen ...
Mitwirkende:
Mc Otis Peter Fricke
Mrs. Otis Marion van de Kamp
Washington Robinson Reichel
Virginia Dorothee Hartinger
Ronnie Jakob Haas
Lord Canterville Horst Sachtleben
Cecil Philipp Moog
Stations-Vorsteher Rufus Beck
Mrs. Umney Irmgard Först
Gespenst Henning Schlüter
Freddie Julian Sonner
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Tanzpartner

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 20. Apr 2019 17:04
Autor(en): Myra Çakan
Produktion: WDR 2009, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Annette Kurth
Inhaltsangabe: New York City 1930: Joseph Crater hat alles - Macht, Reichtum, einflussreiche Freunde, eine liebevolle Ehefrau und eine hübsche Geliebte. Als er von Governor Franklin D. Roosevelt zum Richter berufen wird, scheint seinem endgültigen Aufstieg nichts mehr im Wege zu stehen. Doch Richter Crater pokert zu hoch: Eines Abends verschwindet der Lebemann auf dem Weg zu der Broadwayshow "Dancing Partners" spurlos vom Angesicht der Erde - und niemand bemerkt es. Erst drei Wochen später beginnt eine beispiellose Suche nach dem verschwundenen Richter. Die Polizei verhört mehrere hundert Zeugen und ganz New York rätselt, was mit Joseph Crater passiert ist. Die 97-jährige Jane Doe kennt die Wahrheit. Als 75 Jahre nach dem mysteriösen Verschwinden des Richters ein Brief auftaucht, in dem der Fall scheinbar aufgeklärt wird, bricht sie ihr Schweigen.
Mitwirkende:
Miss D Gisela Trowe
Steve Norman Matt
Joseph Crater Martin Feifel
Stella Crater Frauke Poolman
William Klein Mark Oliver Bögel
Connie Marcus Bettina Engelhardt
Martin Healy Udo Schenk
Owney Madden Thomas Piper
Frank Burns Tom Zahner
Wirtin Angelika Bartsch
Sally Lou Ritz Laura Maire
Frank Costello Martin Bross
Links: Externer Link Homepage Myra Çakan
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Neues Leben in alten Mauern

Sendetermine: DLR - Samstag, 20. Apr 2019 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Julia Schäfer
Produktion: NDR 2018, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Sven Stricker
Technische Realisation: Gerd-Ulrich Poggensee
Technische Realisation: Birgit Gall
Inhaltsangabe: In ländlichen Regionen, wie in Nordhessen, stehen viele Ställe leer. Auch Karl-Heinz und Elvira (Onkel und Tante der Autorin) haben die unrentable Landwirtschaft aufgegeben. Statt Kühe zu melken, wollen sie lieber reisen und ihren Lebensabend genießen. Nach neun Jahren finden sie endlich einen Käufer - eine Jugendhilfeeinrichtung. 2017 blüht der Hof wieder auf. Auf den Wiesen grasen Pferde, die vor dem Schlachter gerettet wurden. Schweine und Kaninchen wühlen sich durchs Stroh. Ein Nachbar, der vor Kurzem seine letzten Kühe verkauft hat, findet hier einen neuen Job. Er ist begeistert von dem tiergestützten Angebot. Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Wohngruppen lernen mithilfe der Vierbeiner Verantwortung zu übernehmen.
Mitwirkende:
Julia Schäfer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Eugénie Grandet

Sendetermine: SR 2 - Samstag, 20. Apr 2019 19:00 Teil 2/3, (angekündigte Länge: 57:30)
Autor(en): Honoré de Balzac
Produktion: DLR 2015, 175 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Marguerite Gateau
Bearbeitung: Helmut Peschina
Komponist(en): Christian Zanési
Ton: Jean Szymczak
Übersetzung: Mira Koffka
Inhaltsangabe: Eugénie, Balzacs populäre Heldin, erobert die Herzen aller Leserinnen.
Im Leben des Winzers Grandet gibt es nur zwei Dinge, die ihm etwas bedeuten: Sein Reichtum und seine Tochter Eugénie. Als Alleinerbin ist diese bald Ziel von Heiratsavancen und Schmeicheleien. Auch daraus weiß der Vater noch Gewinn für sich zu ziehen. Eugénie selbst wehrt sich kaum gegen das Korsett aus Geiz und Vorschriften. Am Abend ihres 23. Geburtstags kommt unerwarteter Besuch aus Paris: Charles, Grandets Neffe und Eugénies Cousin. Er wird für einige Zeit bei der Familie wohnen.
Mitwirkende:
Erzähler Peter Matić
Erzähler Max von Pufendorf
Erzählerin Sabine Falkenberg
Erzählerin Maren Kroymann
Eugénie Grandet Lisa Hrdina
Monsieur Grandet Matthias Habich
Madame Grandet Verena von Behr
Charles Laurenz Laufenberg
Nanon Erika Skrotzki
Notar Christian Grashof
Cruchot Jakob Diehl
Monsieur Grassins Martin Seifert
Preise / Auszeichnungen: Hörspiel des Monats 3 2016
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Schaum der Tage

Sendetermine: WDR 3 - Samstag, 20. Apr 2019 19:04
Autor(en): Boris Vian
Produktion: DRS/WDR 2002, 53 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Beate Andres
Bearbeitung: Beate Andres
Komponist(en): Underkarl
Schnitt: Renate Tiffert
Regieassistenz: Felicitas Ott
Übersetzung: Antje Pehnt
Inhaltsangabe: "Im Leben kommt es darauf an, über alles a priori Urteile zu fällen. Es hat tatsächlich den Anschein, dass die Massen im Unrecht sind und die Einzelnen immer recht haben. Man muss sich hüten, daraus Verhaltensregeln abzuleiten: Sie sollten nicht der Formulierung bedürfen, um befolgt zu werden. Es gibt nur zwei Dinge: die Liebe, in allen Spielarten, mit schönen Mädchen und die Musik von New Orleans oder von Duke Ellington. Alles übrige mag verschwinden, denn alles übrige ist hässlich."
In seinem Kultroman erzählt Boris Vian die Geschichte von Colin und Chloé, eine Liebesgeschichte. Sie beginnt unbeschwert und albern in einem vergoldeten Zeitalter. Aber unter der schillernd swingenden Oberfläche des Glücks wachsen schnell die faulen Zeiten heran. Eine Seerose breitet sich in Chloés Brust aus, nimmt ihr den Atem und verdunkelt Colins helle Tage. So sehr Colin auch kämpft, kann er nichts dagegen tun, dass alles Schöne verschwindet: Die Liebe in all ihren Spielarten und die Musik von New Orleans oder von Duke Ellington. Man muss sich hüten, daraus Verhaltensregeln abzuleiten.
Mitwirkende:
Chloé Anja Klein
Isis / Professor Frisstfrist / Buchhändler / Antiquar Desiree Meiser
Alise Katja Reinke
Colin / Apotheker / Seneschall / Jesus Klaus Brömmelmeier
Nicolas Vincent Leittersdorf
Chick Alexander Tschernek
Nikola Vincent Leittersdorf
Links: Externer Link Homepage Underkarl
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Abenteuer des starken Wanja

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 20. Apr 2019 19:04 Teil 2/4, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Otfried Preußler
Auch unter dem Titel: Wanja und seine Brüder (1. Teil)
Sieben Jahre auf dem Backofen (2. Teil)
Zahl links, Adler rechts (3. Teil)
Die Lanze, das Ross und die Zarenrüstung (4. Teil)
Jenseits der weißen Berge (5. Teil)
Ein Traum erfüllt sich (6. Teil)
Produktion: WDR 1999, 224 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Klaus Dieter Pittrich
Bearbeitung: Ingeborg Tröndle
Komponist(en): Stan Regal
Inhaltsangabe: Im alten Russland zur Zeit der Zaren hatte ein Bauer drei Söhne. Grischa und Sascha arbeiteten jeden Tag fleißig auf dem Feld. Nur Wanja, der jüngste Bruder war faul. Eines Tages traf Wanja im Wald einen alten Mann. Er sagte zu Wanja: "Du wirst Zar werden, wenn du sieben Jahre auf dem Backofen liegst und mit niemandem ein Wort redest. Nimm sieben Sack Sonnenblumenkerne mit und sammle Kräfte. Erst wenn du mit deinen Füßen das Dach anheben kannst, bist du stark genug, um in die Welt zu ziehen und Zar zu werden."

Der faule Wanja liegt seit vielen Jahren auf dem Backofen, knabbert Sonnenblumenkerne und redet mit keinem ein Wort. Seine Brüder Grischa und Sascha müssen jeden Tag hart arbeiten und ärgern sich über ihren faulen Bruder. Das ganze Dorf macht sich schon lustig über die beiden, weil Wanja nicht vom Backofen herunterkommt. Sie prügeln ihn, und sie heizen den Backofen bis er glüht. Alles vergebens. Erst in der Nacht, bevor die beiden Brüder das Haus anzünden wollen, ist Wanja endlich so stark, dass er das Dach mit den Füßen hochheben kann. Aus dem faulen Wanja ist der starke Wanja geworden. Er steigt vom Ofen herab und zieht in die Welt hinaus. Wanja will Zar werden. Der alte Mann im Wald hat es ihm so vorhergesagt.

Der faule Wanja hat sieben Jahre lang auf dem Backofen gelegen und Kräfte gesammelt. Nun ist er stark genug, um in die Welt zu ziehen und Zar zu werden. Auf seinem weiten Weg in das Land hinter den weißen Bergen kommt Wanja in eine Gegend, wo alle Menschen Angst haben vor dem bösen Och. Der böse Och wohnt in den Wipfeln eines riesigen Baumes, und einmal in jedem Jahr fliegt er über eines der umliegenden Dörfer und pustet so stark, dass alle Zäune und Ställe und Häuser davonfliegen. Der starke Wanja kämpft mit dem bösen Och und besiegt ihn. Alle bewundern seine Kraft und laden ihn ein, doch Wanja will weiterziehen. Kommt er an eine Wegkreuzung, dann wirft er einen Rubel: "Zahl links, Adler rechts".

Auf seinem langen Weg in das Land hinter den weißen Bergen kommt der starke Wanja in ein Dorf, in dem niemand ein Pferd besitzt. Die Hexe Babajaga hat alle gestohlen. Wanja jedoch besiegt die Hexe, befreit alle Dorfpferde und bekommt selber den Rappen Waron. Die kalten Wintermonate verbringt er bei einem Schuster, im Frühling zieht er weiter. Er kommt an einen breiten Strom. Dort rudert seit vielen Jahren ein Fährmann von einem Ufer zum anderen, und nicht einen Tag hat er sich in all der Zeit ausruhen können. Wanja nimmt ihm für eine Woche die Arbeit ab, der Fährmann schläft sich aus und bringt ihn dann ans andere Ufer, zu den weißen Bergen.

Wanja ist endlich in den weißen Bergen angekommen. Hier bewacht der steinerne Ritter Foma Drachensohn die Rüstung des Zaren Iwan Wassilewitsch. Nur wer diese Rüstung besitzt, der kann Zar werden. Wanja besiegt den steinernen Ritter und erobert die Rüstung. Sie passt ihm so gut, als wäre sie extra für ihn angefertigt. Im Zarenreich hinter den weißen Bergen wohnt die schöne Wassilissa, die Tochter des alten Zaren. Vor vielen Jahren träumte der blinde Zar von einer seltsamen Begegnung mit einem faulen Wanja in einem Wald weit weg von hier. Wanja sollte sieben Jahre lang auf dem Backofen liegen, Kraft sammeln und dann in die Welt ziehen, um Zar zu werden. Der Zar ist inzwischen alt und sehr krank, er wartet auf Wanja.

Der Großfürst aus dem Zarenreich jenseits der weißen Berge möchte gern selber Zar werden, deshalb versucht er alles, um den starken Wanja zu vernichten. Aber Wanja trägt die Rüstung des Zaren Iwan Wassiliwitsch, und nur wer die erobert hat, der soll der neue Zar werden. Das wissen alle im Land. Der Soldat Mischa Holzbein und der Rappe Waron helfen dem starken Wanja, auch die letzten Gefahren zu überwinden. So erreicht er den Palast, wird vom alten Zaren freundlich empfangen, erhält die Krone und heiratet die schöne Wassilissa. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann feiern sie noch heute.
Mitwirkende:
Paula Balzer
Heinz Baumeister
Christiane Bruhn
Gisela Claudius
Rainer Delventhal
Bruno David Irden
Rosemarie Fendel
Karl Heinz Fiege
Hajo Förster
Dörte Freund
Clara Giuhan
Simon Grellmann
Mike Hoffmann
Claus Janzen
Torben Kessler
Alf Marholm
Josef Meinertzhagen
Raffael Meuter
Pit Mildenstein
Volker Niederfahrenhorst
Heinz Ostermann
Andreas Pietschmann
Marie-Agnes Reintgen
Rosalinde Renn
Kai Roloff
Ernst August Schepmann
Wolfgang Rüter
Maike Schragel
Reinhard Schulat
Steffen Schult
Walter Spiske
Walter Stickan
Ilse Strambowski
Christa Strobel
Henriette Thiemig
Nikola Stambakabart
Heinz Walter
Johanna Wokalek
Marius Wurth
Mark Zak
Links: Externer Link Homepage Otfried Preußler
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Schlaf ich auf Sand

Sendetermine: SRF 2 - Samstag, 20. Apr 2019 20:00, (angekündigte Länge: 31:00)
Autor(en): Rolf Hermann
Produktion: SRF 2018, 32 Min. (Stereo) -
Regie: Wolfram Höll
Bearbeitung: Wolfram Höll
Komponist(en): Elia Rediger
Tontechnik: Basil Kneubühler
Inhaltsangabe: … oder schlaf ich in deiner Hand … Das Hörspiel erzählt eine Liebesgeschichte
Mitwirkende:
Marie Bonnet
Barbara Heynen
Links: Externer Link Homepage Rolf Hermann
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Evangelium Pasolini

Sendetermine: DLF - Samstag, 20. Apr 2019 20:05, (angekündigte Länge: 65:32)
Autor(en): Arnold Stadler
Oliver Sturm
Produktion: hr/DLF 2016, 66 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Oliver Sturm
Dramaturgie: Ursula Ruppel
Inhaltsangabe: Das Stück entstand im Rahmen des Bibelprojekts des Hessischen Rundfunks.
1964 überraschte Pier Paolo Pasolini die Kirche wie das Publikum mit seinem Film "Das 1. Evangelium - Matthäus" (Il Vangelo secondo Matteo). Anders als in zahlreichen vergleichbaren Werken, stellt Pasolini Jesus als realistische, menschliche Figur dar und setzt zugleich kompromisslos die biblische Vorlage um, ohne Auslassungen und ohne Hinzufügungen. Angesichts Pasolinis Homosexualität und seiner kommunistischen Überzeugungen hat dies sowohl in katholischen als auch in linken Kreisen Verwunderung hervorgerufen. Das Hörspiel von Arnold Stadler und Oliver Sturm erzählt das Matthäus-Evangelium aus verschiedenen Perspektiven. Einerseits aus der des Films von Pasolini, andererseits aus der des Schriftstellers Arnold Stadler, der diesen Film betrachtet. Stellt man in Rechnung, dass das Evangelium seinerseits das Leben Christi erzählt, so entsteht im Hörspiel eine zwiebelartige Verschachtelung einer Erzählung in der Erzählung in der Erzählung. Das Evangelium, der Film, das Drehbuch und der nacherzählte Film formulieren ein vielperspektivisches Bild der ursprünglichen Geschichte von der Jungfrauengeburt bis zum Kreuzestod.
Mitwirkende:
Pasolini Tilo Werner
Stadler Udo Schenk
Bibel Heinrich Giskes
Christus Hanns-Jörg Krumpholz
Engel Katharina Bach
Signora Lollobrigida Monika Dortschy
im Originalton Arnold Stadler
Preise / Auszeichnungen: Hörspiel des Monats 10 2016
Hörspiel des Jahres (ARD) 2016
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

multiple

Sendetermine: SRF 2 - Samstag, 20. Apr 2019 20:30, (angekündigte Länge: 25:00)
Autor(en): Nora Gomringer
Philipp Scholz
Produktion: SRF 2018, 25 Min. (Stereo) -
Regie: Nora Gomringer
Komponist(en): Philipp Scholz
Dramaturgie: Susanne Janson
Inhaltsangabe: "Das brennt wie Zunder!" Als hätte etwas nur darauf gewartet, in Flammen aufzugehen. "Zunder" heisst auf Englisch "Tinder" und ist damit nicht zufällig der Name der bekanntesten mobilen Dating-App. Und wenn die Lust einmal angefacht ist, kann sie lodern und uns auch verbrennen.
Wie beginnt Verführung und was kann "Tinder" für den ständig arbeitenden, vielreisenden Menschen tun? Nichts ist so erotisch wie das Unerreichte: die Erwartung des zu Geschehenden, eine beschriebene Handlung, ein gehauchtes Versprechen. Die grösste Erotik liegt oft in der Phantasie und im Falle von "multiple" wird die allein über das Ohr gereizt. Versatzstücke klassischer Lyrik, sogar Luthers Zitate zur Ehe mit "Herrn Käthe" helfen "Ihr" und "Ihm", Worte für die Lücken zu finden, die sich zwischen Berührungen der Zeilen im Chat und der Fingerspitzen auftun.
Autorin und Bachmann-Preisträgerin Nora Gomringer sorgt für den Text, während Jazz-Drummer Philipp Scholz eine halbstündige musikalische Komposition entwickelt, deren Rhythmus treibt, "teased" und dieses Stück sexy macht. Beide Künstler entwickeln Arbeiten u.a. im Rahmen ihres Projekts "Lauscheporn", das für mehr Audioerotik in Leben und Gehörgängen plädiert.
Mitwirkende:
Nora Gomringer
Niklas Leifert
Links: Externer Link Homepage Nora Gomringer
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die schwere Hand

Sendetermine: NDR Info - Samstag, 20. Apr 2019 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Dror Mishani
Produktion: NDR 2019, Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Andrea Getto
Bearbeitung: Andrea Getto
Komponist(en): Sabine Worthmann
Übersetzung: Markus Lemke
Inhaltsangabe: Eine Frau wird in ihrer Wohnung tot aufgefunden. Bevor der Mörder sie erwürgte, hat ein Kampf stattgefunden. Dies ist Avi Abrahams erster Mordfall, in dem er als leitender Ermittler tätig ist. Er erkennt die Tote sofort wieder: Sie wurde vor Jahren Opfer einer Vergewaltigung. Der Täter wurde gestellt, beteuerte aber beharrlich seine Unschuld. Natürlich liegt es für Abraham nahe, einen Zusammenhang zwischen beiden Delikten herzustellen. Führt die Familie des Verurteilten womöglich einen Rachefeldzug? Aber das könnte auch ein Holzweg sein. Parallel wird die Geschichte einer kleinen israelischen Familie erzählt: Während der Ehemann kein Glück mit wechselnden Jobs hat und seit längerem arbeitslos ist, sorgt die Ehefrau Mali als Bankangestellte für den Unterhalt des Mannes und der beiden kleinen Töchter. Aus Malis Erzählung wird immer deutlicher, wie sehr sich die Ehepartner entfremdet haben und wie rätselhaft ihr der Mann an ihrer Seite geworden ist. Auch Mali wurde vor Jahren auf einer Dienstreise Opfer einer Vergewaltigung. Langsam und stetig laufen die beiden Parallelgeschichten aufeinander zu, um dann in einem erschütternden Showdown zu kulminieren. Dror Mishanis Kriminalromane um den grüblerischen Inspektor Avi Abraham sind keine harten Action-Thriller, folgen nicht dem klassischen Whodunnit-Muster, sind vielmehr intensive Charakterstudien.
Mitwirkende:
Martin Engler
Martina Galic
Werner Wölbern
Gabriela Maria Schmeide
Benjamin Kramme
Gustav-Peter Wöhler
Jonas Minthe
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Status

Sendetermine: HR 2 - Samstag, 20. Apr 2019 23:00 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 57:00)
Autor(en): Chris Thorpe
Produktion: HR 2019, ca. 60 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Genre(s): Audio Art
Bearbeitung: Marlene Breuer
Inhaltsangabe: Wir alle haben eine Nationalität, oder zumindest die meisten von uns. Das Drama Status des britischen Autors Chris Thorpe, mit dem er den begehrten Fringe First Award gewann, befragt darin sich und seine Zuhörer, ob man diese nationale Zugehörigkeit einfach ablegen kann, wenn man sich über die Politik und/oder gesellschaftliche Entwicklungen im eigenen Land ärgert. Kann man einfach irgendwo anders hingehen und seine Zugehörigkeit wie einen Anzug ausziehen – ist das nur eine Frage des eigenen Willens? Kann man sich vielleicht so dem ewigen Kampf der Nationen um Grenzen und Abgrenzung entziehen? Die weltumspannende Flucht von seinem Heimatland England führt den Autor über Deutschland, nach Amerika, dann ins turbokapitalistische Singapur und schließlich über Frankfurt zurück nach England. In realen und surrealen Begegnungen wird die Frage, was heute nationale Identität bedeuten kann, immer wieder neu ausgelotet: Braucht Dein Land Dich oder Du Dein Land? Im Stile eines Road Movie, mit der live singenden und E-Gitarre spielenden Schauspielerin Paulina Alpen, erlebte Status am Staatstheater Mainz seine deutschsprachige Erstaufführung unter der Regie von Jana Vetten. Marlene Breuer hat diese Inszenierung nun fürs Radio adaptiert.
"Status" von Chris Thorpe ist in der Reihe "DRAMA jetzt!", ein Theatertexte in der Inszenierungen einer Uraufführungen aus Hessen und der Kulturregion Rhein/Main die ins Radio gebracht so einem größeren Publikum zugänglich gemacht wird.
Mitwirkende:
Paulina Alpen
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Geliebte Dinge - Eine Lange Nacht über Erinnerungsstücke

Sendetermine: DLR - Samstag, 20. Apr 2019 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
DLF - Samstag, 20. Apr 2019 23:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Doris Arp
Produktion: DLF/DLR 2019, ca. 170 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Uta Reitz
Inhaltsangabe: Was würden Sie in den Koffer packen, wenn Sie auswandern müssten? Die Lieblingsstrickjacke, den Verlobungsring der Oma, Ihr Tagebuch? Die Beziehung zu geliebten Objekten durchzieht unser gesamtes Leben, sie geben Halt, Orientierung, verbinden das Gestern mit dem Heute, begleiten uns treu ins ungewisse Morgen. Autobiografische Souvenirs nennt der Psychologe Tilman Habermas die geliebten Objekte. Wir haben die Dinge, aber die Dinge haben auch uns. Sie entwickeln durchaus Eigensinn. Mindestens 10.000 Dinge besitzt ein Deutscher im Durchschnitt. Psychologen, Ethnologen und Kulturwissenschaftler forschen immer wieder nach der „Dingbedeutsamkeit“. Die Lange Nacht taucht ein in die lebendige Welt von alten Knöpfen, Türklinken, Wasserspritzpistolen, Stoffen und anderen Lieblingsstücken. Und sie fragt Menschen, was sie auf jeden Fall in ihren letzten und einzigen Koffer packen würden.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

21 Datensätze gefunden in 0.00055694580078125 Sekunden



gestern | heute | morgen | 22. Apr | 23. Apr | 24. Apr | 25. Apr | 26. Apr | 27. Apr |