HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Neues Programmschema beim RBB Kultur

Das Freitagshörspiel wird jetzt nicht mehr im 22:04 Uhr gesendet sondern um 19:00 Uhr. Ebenfalls wurde das Feature von Mittwoch 22:04 Uhr auf 19:00 Uhr verlegt.

gestern | heute | morgen | 3. Dez | 4. Dez | 5. Dez | 6. Dez | 7. Dez | 8. Dez |

Die Angst vor dem Vergessen

Sendetermine: DLR - Samstag, 8. Okt 2022 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
DLF - Samstag, 8. Okt 2022 23:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Burkhard Plemper
Auch unter dem Titel: Eine Lange Nacht über Demenz (Untertitel)
Produktion: DLF/DLR 2018, 165 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Jan Tengeler
Ton und Technik: Wolfgang Rixius
Ton und Technik: Oliver Dannert
Inhaltsangabe: Es scheint so ziemlich das Schlimmste zu sein, das einem alt werdenden Menschen passieren kann: Demenz. Die Angst vor dem Vergessen greift um sich. Wer es bemerkt, zieht sich zurück, aus Scham und voller Angst, aus der Rolle zu fallen. Angehörige trifft es genauso wie den, der sich nicht mehr erinnert, was im Moment zuvor geschehen ist. Der Autor hat Menschen mit Demenz getroffen und mit ihnen, mit Angehörigen, Pflegekräften, Ärzten, Wissenschaftlern und Polizisten gesprochen. Er war im Heim und im berühmten Demenzdorf De Hogeweyk in Holland. Er hat auf einem Kongress Menschen mit Demenz zugehört, die sich selbstbewusst zu Wort melden. Ein gutes Leben mit Demenz ist möglich. Das sagen Fachleute, die nicht länger darum streiten wollen, ob dieses Phänomen des Alterns eine Krankheit ist, sondern sich Gedanken machen, wie man damit lebt. Und wenn es nicht mehr geht in der eigenen Wohnung und auch nicht bei den Kindern? Wenn die Pflege immer wichtiger wird? Auch diese Fragen stellen wir in der ‚Langen Nacht‘ über Demenz.
Mitwirkende:
Martin Bross
Bettina Scholmann
Volker Hengst
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Jungs – immer deutsch reden

Sendetermine: DLR - Samstag, 8. Okt 2022 05:05, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Dieter Eicke
Joachim Reppmann
Auch unter dem Titel: Zwei Studenten besuchen Auswanderer in USA (Untertitel)
Produktion: DLF 1979, 25 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Die ersten Deutschen sind vor knapp 340 Jahren in die USA ausgewandert und gründeten dort damals die erste deutsche Siedlung Germantown. Seitdem suchten Deutsche in mehreren Wellen in Amerika eine bessere Zukunft und hofften auf ein besseres Leben. Noch heute führt sich ein großer Teil der US-amerikanischen Bevölkerung auf deutsche Wurzeln zurück. Welche deutschen Traditionen wirken bis heute nach? Pflegen deutsche Auswanderer und deren Nachfahren noch ihre ehemalige Muttersprache? Um dies zu erforschen, reisten die zwei Anglistikstudenten Dieter Eicke und Joachim Reppmann im Sommer 1979 quer durch den mittleren Nordwesten der Vereinigten Staaten. Nur zwei Jahre später besuchte Philip-Peter Schmidt den „German Club“ in Louisville, Kentucky, der 1878 gegründet worden war, und sprach mit den Mitgliedern. Es scheint, als sei dieses Thema Ende der 1970er- und Anfang der 1980er-Jahre auf besonderes Interesse gestoßen.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die von Deutschland träumen

Sendetermine: DLR - Samstag, 8. Okt 2022 05:05, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Philip-Peter Schmidt
Produktion: RIAS Berlin 1981, 28 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Die ersten Deutschen sind vor knapp 340 Jahren in die USA ausgewandert und gründeten dort damals die erste deutsche Siedlung Germantown. Seitdem suchten Deutsche in mehreren Wellen in Amerika eine bessere Zukunft und hofften auf ein besseres Leben. Noch heute führt sich ein großer Teil der US-amerikanischen Bevölkerung auf deutsche Wurzeln zurück. Welche deutschen Traditionen wirken bis heute nach? Pflegen deutsche Auswanderer und deren Nachfahren noch ihre ehemalige Muttersprache? Um dies zu erforschen, reisten die zwei Anglistikstudenten Dieter Eicke und Joachim Reppmann im Sommer 1979 quer durch den mittleren Nordwesten der Vereinigten Staaten. Nur zwei Jahre später besuchte Philip-Peter Schmidt den „German Club“ in Louisville, Kentucky, der 1878 gegründet worden war, und sprach mit den Mitgliedern. Es scheint, als sei dieses Thema Ende der 1970er- und Anfang der 1980er-Jahre auf besonderes Interesse gestoßen.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

1984 - Das Buch und seiner Geschichte

Sendetermine: MDR Kultur - Samstag, 8. Okt 2022 09:05, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Lorenz Hoffmann
Produktion: MDR 2019, 30 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Schnitt: Christian Grund
Ton: Holger König
Regieassistenz: Anne Osterloh
Inhaltsangabe: Als George Orwell 1948/49 seine Dystopie von der totalüberwachten Gesellschaft in Romanform goss, hatte er die beiden großen Totalitarismen des 20. Jahrhunderts am eigenen Leib erfahren. Das Buch wurde schnell übersetzt und hat im deutschen Sprachraum immense Wirkung entfaltet. Wer in der DDR mit einem geschmuggelten Exemplar von "1984" erwischt wurde, musste mit Gefängnis rechnen, wie Baldur Haase, der in den 1950ern drei Jahre in Haft kam. In der Bundesrepublik der 70er und 80er Jahre beriefen sich die Gegner der Volkszählung auf Orwells Roman, wenn sie warnten, Datenerfassung führe in einen neuen Faschismus. Und heute? Ist Orwells düstere Vision im Zeitalter der Digitalisierung überholt? Die Angst vorm Überwachungsstaat abgelöst vom Glauben an Big Data und der Lust an Fake-News?
Mitwirkende:
Axel Wandtke
Walter Renneisen
Axel Thielmann
Corinna Waldbauer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Es ist, bitte, Folgendes ...

Sendetermine: ORF Ö1 - Samstag, 8. Okt 2022 09:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Silvia Lahner
Auch unter dem Titel: Von der Philosophie des Schmähführens. (Untertitel)
Produktion: ORF 2012, 54 Min. (Stereo) - Feature
Technik: Elmar Peinelt
Inhaltsangabe: In seinem Geburtsort Stinatz, im Südburgenland, nennt man ihn Erich. Bei der Kabarettgruppe KEIF wurde in den 1970er Jahren sein zweiter Vorname, Lukas, aktiviert, weil es im Ensemble bereits einen Erich gab. Seither kennt ihn sein Publikum als Lukas Resetarits.
"Rechts Mitte Links" hieß sein erstes Programm, das er 1977 vorstellte. Seine Arbeit hat Lukas Resetarits in der Tradition des Kabaretts der Zwischenkriegszeit begriffen, in der Tradition der Roten Spieler. Anleitendes Motiv für seine Programme ist bis heute die Perspektive von unten, von der Basis.
2022 kann Lukas Resetarits auf 45 Jahre als Kabarettist zurückblicken und: er wird 75 Jahre alt. "ÜBER LEBEN" nennt er sein neues Solo, das vom Leben und vom Überleben handelt. Im Vordergrund steht der Schmäh, der für Lukas Resetarits ebenso Lebenselixier wie Bewältigungsstrategie ist. Auf der Bühne ist das Schmäh-Führen seine Königsdisziplin geworden. Und im Leben vertraut er darauf, dass der Schmäh nie stirbt.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Anne Sexton - Bekenntnisse einer Dichterin

Sendetermine: WDR 3 - Samstag, 8. Okt 2022 12:04 (entfällt) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Freya Hattenberger
Peter Simon
Produktion: WDR 2018, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Freya Hattenberger
Peter Simon
Technische Realisation: Dirk Hülsenbusch
Technische Realisation: Mechthild Austermann
Inhaltsangabe: Verführerisch, kreativ, klug - und gnadenlos selbstzerstörerisch: die amerikanische Dichterin Anne Sexton (1928 - 1974). Als Pionierin der „Confessional poetry“ sind ihre Gedichte Ausdruck eines unbändigen Wunsches nach Freiheit. Für ihr Werk erhält sie 1967 den Pulitzer Preis.
Anne Sexton gehört zur selben Generation wie die Schriftstellerinnen Silvia Plath und Ingeborg Bachmann und gilt als schillerndste weibliche Figur der amerikanischen Literatur. In Boston geboren, früh verheiratet und in die Rolle von Hausfrau und Mutter gezwungen, zerspringt 1956 die Fassade ihrer Vorstadt-Idylle. Anne versucht, sich das Leben zu nehmen, und trifft in der Psychiatrie auf Dr. Orne. Er ermutigt sie zum Schreiben – und rettet damit vorerst ihr Leben. Durch ihre auf Tonband aufgezeichneten Therapiesitzungen lernt Anne Sexton die Sprache des Unbewussten als kreative Quelle für ihre Gedichte zu nutzen. Diese „Therapy-Tapes“ sind als Tondokumente erhalten, Ausschnitte daraus im Feature zu hören.
Ohne Hemmungen finden verstörende Bilder und verborgene Phantasien Anne Sextons Eingang in ihr literarisches Werk, das auf die prüde US-amerikanische Gesellschaft der 1960er Jahre prallt. Schonungslos, mit kühner Hand geschrieben und ihrer Zeit weit voraus, machen ihre dichterischen Bekenntnisse weibliche Lebenserfahrung greifbar. Es folgt ein atemberaubender Aufstieg in höchste literarische Kreise. Trotzdem nimmt sich Anne Sexton das Leben. Sie wird nur 45 Jahre alt.
Mitwirkende:
Nicole Kersten
Karin Moog
Bernhard Schütz
Robert Dölle
Johanna Gastdorf
Karin Buchali
Stefan Fiering
Edda Fischer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Heimsuchungen - Die britische Schriftstellerin Hilary Mantel

Sendetermine: WDR 3 - Samstag, 8. Okt 2022 12:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Thomas David
Produktion: WDR 2018, 52 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Jörg Schlüter
Technische Realisation: Theresia Singer
Regieassistenz: Leo Zander
Inhaltsangabe: Hilary Mantel gilt seit dem Erscheinen von "Wölfe" und "Falken" als Königin des Historienromans. In dem früheren Band "Brüder" erzählt sie nicht nur von der Französischen Revolution, sondern auch von ihrer eigenen Revolte.
Mit "Wölfe" und "Falken", ihren preisgekrönten Romanen über das England der Tudors, hat sich die britische Schriftstellerin Hilary Mantel Weltruhm erschrieben. Aber bereits mit "Brüder", ihrem 1992 erschienenen Roman über die Französische Revolution, verhalf sie dem Historienroman zu neuem literarischen Ansehen. Mantel entwirft in "Brüder" nicht nur ein detailreiches, farbenprächtiges Tableau des ausgehenden 18. Jahrhunderts und erzählt eine zeitlose Parabel über den schicksalhaften Sog der Macht und die Unbehaustheit der menschlichen Existenz. Wie in der Saga über den Aufstieg ihres Protagonisten Thomas Cromwell am Hofe Heinrichs VIII, verschmilzt sie bereits in "Brüder" das Politische und das Private zu einer Erzählung, die das komplizierte Netz der Intrigen ausleuchtet, das sich hinter einer Parole wie "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit" verbirgt. Thomas David hat Hilary Mantel in England besucht und nicht nur zu ihrem Werk befragt, sondern auch zu ihrer ganz eigenen Revolution, von der sie in "Brüder" erzählt.
Mitwirkende:
Ulrike Krumbiegel
Gerhard Mohr
Volker Risch
Matthias Kiel
Ruth Schiefenbusch
Links: Externer Link Homepage von Thomas David
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Nachhaltige E-Mobilität?

Sendetermine: BR 2 - Samstag, 8. Okt 2022 13:05, (angekündigte Länge: 55:00)
RB 2 - Samstag, 8. Okt 2022 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Peter Kreysler
Produktion: WDR 2022, 52 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Martin Zylka
Technische Realisation: Dirk Hülsenbusch
Technische Realisation: Kerstin Grimm
Regieassistenz: Peter Simon
Inhaltsangabe: Der rasche Umstieg auf Elektromobilität ist alternativlos, um die Klimaerwärmung zumindest zu bremsen. Kaum ein Politiker und inzwischen auch kein Automanager mehr, der sich bei öffentlichen Auftritten nicht dazu bekennt.
Auch wenn hinter den Kulissen um eine möglichst lange Gnadenfrist für den Verbrenner gerungen wird, weil sich mit ihm noch immer besser verdienen lässt. Problematischer ist, dass oft der Eindruck erweckt wird, es gehe im Wesentlichen darum, den Auspuff ab und einen Elektromotor einzubauen.
Doch 2 Milliarden PKW weltweit - oft 23 Stunden am Tag Stehzeuge - mit tonnenschweren Batterien auszustatten, würde zu neuen ökologischen Katastrophen führen.
Schon jetzt sorgt die Gier nach Rohstoffen, um die Batterieproduktion in wenigen Jahren zu verhundertfachen, für Umweltschäden in etlichen Teilen der Welt. Und sie schafft neue Abhängigkeiten. Unter anderem von Russland. Neue Techniken helfen. Öfter Fahrradfahren auch. Doch ohne Kreislaufwirtschaft, verantwortbaren Handel sowie alternative Verkehrskonzepte, bleibt das Versprechen von der nachhaltigen E-Mobilität eine große Ilusion.
Mitwirkende:
Markus J. Bachmann
Svenja Wasser
Andreas Laurenz-Maier
Florian Seigerschmidt
Thomas Lang
Steffen Reuber
Lou Strenger
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Tier und Wir

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 8. Okt 2022 13:30 Teil 5/6, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Dirk Asendorpf
Lukas Meyer-Blankenburg
Sylvia Plath
Lena Puttfarcken
Uwe Springfeld
Auch unter dem Titel: Eine lange Beziehungsgeschichte (1. Teil)
Die Liebe zum Haustier (2. Teil)
Laboraffen und Versuchskaninchen (3. Teil)
Tiere Essen? (4. Teil)
Mammutaufgabe Artenschutz (5. Teil)
Grumpy Cat, Leinwandmonster und andere Medientiere (6. Teil)
Produktion: SWR 2022, 298 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Günter Maurer
Inhaltsangabe: Tiere sind uns nah - als guter Freund, als schmackhaftes Steak, als Teil unserer Umwelt. In sechs Folgen erkundet die Reihe unsere besondere Beziehung zu Tieren. Wir treffen unsere nächsten Verwandten, die Primaten, gehen in die Fleischfabrik, ins Versuchslabor, in die Zoohandlung und zu bislang recht unverbindlichen Konferenzen zum Artenschutz.
Mitwirkende:
Johanna Zehendner
Volker Risch
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Herz gesucht

Sendetermine: RBB Kultur - Samstag, 8. Okt 2022 14:00 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Astrid Alexander
Produktion: RBB/NDR 2016, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Astrid Alexander
Ton: Bodo Pasternak
Ton: Venke Decker
Ton: Katrin Witt
Regieassistenz: Oliver Martin
Inhaltsangabe: Mann, 45 Jahre, sportlich, geschieden, zwei Töchter, fährt leidenschaftlich gern Ski - ist offen für Abenteuer und sucht dafür das passende Herz. Eins, das kraftvoll schlägt und nicht surrt wie ein Rasierapparat.
In Michaels linkem Herzzipfel steckt eine Pumpe, die ihn am Leben hält. Die Tasche mit den Akkus, die man nie ablegen kann, ist eher lästig, aber ohne sie wäre er längst tot. Auch wenn er seit Monaten im Berliner Paulinenkrankenhaus im Bett liegt und wartet - er lacht viel und schnippelt den Schwestern Tomatensalat. Ab und zu borgt er sich vom Pfleger Bond-Filme. Nur den neusten hat er noch nicht gesehen.
Aus dem Krankenhaus kommt er erst mit einem neuen Herzen raus. Wann das sein wird, weiß keiner. Auch nicht, ob er die Transplantation überlebt. Aber Michael will es schaffen und nochmal die Frau seines Lebens treffen.
Mitwirkende:
Erzählerin Inka Löwendorf
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wie’s beliebt

Sendetermine: ORF Ö1 - Samstag, 8. Okt 2022 14:00 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Franz Schuh
Auch unter dem Titel: Vom Hören und Sagen und vom Hörensagen (Untertitel)
Produktion: ORF 2022, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Philip Scheiner
Komponist(en): Hannah Hinsch
Ton: Elmar Peinelt
Ton: Manuel Radinger
Regieassistenz: Stefanie Zussner
Inhaltsangabe: Ein 'Horchspiel' ist sein neues Stück, sagt Franz Schuh. Ein Panakustikum seiner gedanklichen Horizonte, die einer in den anderen stürzen. Der Unfalltod der Lady Diana führt naturgemäß zu Elton John. Der zerfällt förmlich zu Macbeth. Mit diesem ist sowieso alles Theater, dergestalt, dass 'nicht unsichtbare' Schnüre, die hier zum Glück der Autor und Darsteller aller Rollen führt, die Geschicke von uns 'Puppets' lenken. Das Geld ist, so hört man, das große Übel; am Geld wird alles scheitern. Wirklich? Wenn Hilarion Schestak, Fernsehtechniker und Hausinstallateur, sich und die Welt erklärt und der Kommunikationsberater Dr. Van der Finstermühlen, Mieter einer Wohnung im noblen Innenstadthaus, ihm solidarisch Gesellschaft leistet, dann kann der Eindruck gewonnen werden, dass der diagnostizierte Menschenfreund Franz Schuh uns seine Art der 'Kungelei mit dem Bestehenden' anempfiehlt.
Mitwirkende:
Franz Schuh
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Schöpferin neuer Töne

Sendetermine: BR-Klassik - Samstag, 8. Okt 2022 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Alexandra Dielitz
Auch unter dem Titel: Die Klavierbauerin Nannette Streicher (Untertitel)
Produktion: BR 2022, 56 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Sie war Pianistin, Klavierbauerin, Unternehmerin und Konzertveranstalterin. Und das in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als bürgerlichen Frauen in der Regel neben Kindererziehung höchstens schöngeistige Hobbies zugetraut wurden: Nannette Streicher kam 1769 als Tochter des Augsburger Klavier- und Orgelbauers Johann Andreas Stein zur Welt, dessen modulationsfähige Instrumente von Wolfgang Amadeus Mozart bevorzugt wurden. Nach dem Tod des Vaters übernahm die erst 23-jährige Nannette den Betrieb, transferierte ihn nach Wien und baute ihn gemeinsam mit ihrem Mann Andreas Streicher zu einem europaweit gefragten Unternehmen aus. Die Streicher‘schen Flügel wurden für ihren "edlen und gesangreichen Ton" gerühmt und waren bei den prominentesten Virtuosen und Komponisten heiß begehrt - so auch beim eng befreundeten Ludwig van Beethoven. Dass Nannette Streicher dessen chaotischen Junggesellenhaushalt mitorganisierte und ihm die ersten Hörhilfen baute, führte in der Geschichtsschreibung zur ihrer Verharmlosung als Hausmütterchen. Im Gespräch mit Pianisten, Klavierbauern, Historikern, Musikwissenschaftlern und Nannettes Ur-Ur-Ur-Enkelin Uta Goebl-Streicher versucht Alexandra Maria Dielitz, dieser außergewöhnlichen Frau gerecht zu werden.
Mitwirkende:
Beate Himmelstoß
Hans Jürgen Stockerl
Alexandra Maria Dielitz
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Hüben und Drüben

Sendetermine: HR 2 - Samstag, 8. Okt 2022 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Georg Dickenberger
Auch unter dem Titel: Die Demarkationslinie (1962) (Untertitel)
Produktion: hr 1962, 54 Min. (Mono) - Feature
Inhaltsangabe: Er war Maler, Grafiker und Reporter. Georg Dickenberger (1913-2004) erforscht im Jahr 1962 mit Mikrofon und Aufnahmegerät ein Stück Nachkriegsgeschichte. Entlang der hessisch-thüringische Grenze zwischen Deutschland-Ost und Deutschland-West spricht er mit den Menschen deren Leben von der Grenze geteilt wurde - mit Bewohnern, Grenzbeamten und Bürgermeistern. In seiner Reportage beschreibt er, wie sich die Grenze immer mehr verdichtet, vom Grenzzaun zu Wachtürmen, Schießanlagen bis hin zur Mauer.
Mitwirkende:
Hans-Joachim Scherbening
Robert Seibert
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Franziska Linkerhand

Sendetermine: BR 2 - Samstag, 8. Okt 2022 15:05, (angekündigte Länge: 111:33)
Autor(en): Brigitte Reimann
Produktion: BR/RIAS 1976, 113 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Ulrich Gerhardt
Bearbeitung: Martha Meuffels
Regieassistenz: Hans Eichleiter
Technische Realisation: Günter Hildebrandt
Technische Realisation: Gerda Koch
Inhaltsangabe: Der Roman Franziska Linkerhand, "drüben im Westen" an erster Stelle auf den Bestsellerlisten, ist ihre Hinterlassenschaft. Brigitte Reimann schildert das Schicksal einer Frau, die bei Kriegsende zehn Jahre alt ist. Sie stammt aus einer großbürgerlichen Verlegerfamilie. Als sie kaum erwachsen ist, gehen die Eltern nach Westdeutschland. Zurück bleiben Franziska und ihr Bruder, denen westliche Wertvorstellungen fremd sind. Sie wird Architektin, der Bruder Naturwissenschaftler. Die Ehe zwischen ihr und einem Arbeiter geht rasch auseinander. Franziska flieht nach Neustadt an der polnischen Grenze und hilft − unermüdlich dagegen protestierend − mit, "Fernsehhöhlen", Schlafstädte ohne Leben aus dem Boden zu stampfen. Sie verliebt sich in einen Intellektuellen, der aus politischen Gründen im Gefängnis war und jetzt als Kipperfahrer arbeitet. Als sie ihn verlässt, versucht sie, die Kluft zwischen ihm und ihr schreibend zu überbrücken. Der Roman, der autobiografische Züge trägt, beschreibt ein Stück DDR, wie es für uns weitgehend unbekannt ist.
Mitwirkende:
Hildegard Schmahl
Gottfried John Wilhelm
Bernd Herberger
Alexander May
Marlis Schoenau
Felix von Manteuffel
Henning Schlüter
Gert Haucke
Angela Hillebrecht
Katrin Simon
Rita Russek
Karl Renar
Karin Kernke
Michael Degen
Helga Anders
Marlis Compère
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Grabesgrün

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 8. Okt 2022 17:04 Teil 3/3, (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Tana French
Auch unter dem Titel: Die Tat (1. Teil)
Die Nacht im Wald (2. Teil)
Die Entlarvung (3. Teil)
In the Woods (Roman (engl. Originaltitel))
Produktion: WDR 2011, 162 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Jochen Stremmel
Komponist(en): Sven Rossenbach
Klaus Timmermann
Aufnahme: Jürgen Glosemeyer
Mischung: Benedikt Bitzenhofer
Montage: Steffen Jahn
Montage: Mechthild Austermann
Übersetzung: Ulrike Wasel
Klaus Timmermann
Inhaltsangabe: Im Sommer 1984 verschwinden zwei Kinder im Wald nahe Dublin spurlos. Ein drittes wird gefunden, verstört und ohne Erinnerung an das, was seinen Freunden geschehen ist. Über 20 Jahre später wird im selben Wald ein zwölfjähriges Mädchen ermordet. Die zwei Detectives Cassie Maddox und Robert Ryan werden in der Mordkommission auf den Fall angesetzt. Sie sind ein eingespieltes Team und teilen mehr als ihren Job: Cassie ist die einzige, der Robert sein Geheimnis anvertraut hat. Er ist der Junge, der im Sommer 1984 als einziges der drei Kinder gefunden wurde. Jetzt sieht Robert die einmalige Chance, mit dem aktuellen Fall auch das Rätsel von damals aufzuklären.
Mitwirkende:
Robert Benjamin Sadler
Cassie Luise Helm
Sophie Tanja Schleiff
Cooper Paul Faßnacht
Cathal Hannes Hellmann
Jonathan Christian Tasche
Margret Claudia Mischke
Rosalind Natalie Spinell
O \'Kelly Martin Brambach
Sam Fabian Gerhardt
Detective 1 Frank Musekamp
Detective 2 Bernd Rehse
Damien Denis Moschitto
Mel Sandra Kouba
Hunt Matthias Haase
Marc Daniel Wiemer
Cameron Caroline Schreiber
Mrs. Savage Fiona Metscher
Peter Jakob Göss
Adam Oskar Krüger
Germaine Anna Bergfeld
Jessica Elisabeth Juhnke
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ich war’ s nicht, Berkan ist es gewesen

Sendetermine: DLR - Samstag, 8. Okt 2022 18:05 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Susanne Franzmeyer
Auch unter dem Titel: Über Fantasiegefährten (nicht nur) bei Kindern (Untertitel)
Produktion: DLR 2020, 57 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Susanne Franzmeyer
Inhaltsangabe: Sie heißen Berkan, Frau Klöne oder „der Bauer“. Sie sind schwer zu greifen, denn sie entstehen im Kopf. Doch sie haben handfeste Folgen. Fantasiegefährten machen ihr eigenes Ding – und sie geben nur sehr selten Interviews.
Warum haben manche Kindern Fantasiegefährten und andere nicht? Und wie sollen besorgte Eltern damit umgehen, wenn ein weiterer Teller am Tisch für ein solches Phantom gedeckt werden soll? Kinder können den Erwachsenen oft nicht gut begreifbar machen, welch wichtige Rolle die geisterhaften Gestalten für sie spielen. Aber die Erwachsenen können es manchmal. Nämlich die, die selbst als Kind Fantasiegefährten hatten. Die treuen Begleiter ihrer Kindheit werden nämlich in der Regel nicht vergessen. Und mit zunehmendem Alter wächst auch die Fähigkeit, Erklärungen für das früher Unerklärliche zu finden. Manchmal kann auch eine Psychologin helfen, wo gar kein Licht ins Dunkel kommt.
Mitwirkende:
Susanne Franzmeyer
Links: Externer Link Homepage von Susanne Franzmeyer
Externer Link Homepage von Susanne Franzmeyer
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Nachhaltige E-Mobilität?

Sendetermine: BR 2 - Samstag, 8. Okt 2022 13:05, (angekündigte Länge: 55:00)
RB 2 - Samstag, 8. Okt 2022 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Peter Kreysler
Produktion: WDR 2022, 52 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Martin Zylka
Technische Realisation: Dirk Hülsenbusch
Technische Realisation: Kerstin Grimm
Regieassistenz: Peter Simon
Inhaltsangabe: Der rasche Umstieg auf Elektromobilität ist alternativlos, um die Klimaerwärmung zumindest zu bremsen. Kaum ein Politiker und inzwischen auch kein Automanager mehr, der sich bei öffentlichen Auftritten nicht dazu bekennt.
Auch wenn hinter den Kulissen um eine möglichst lange Gnadenfrist für den Verbrenner gerungen wird, weil sich mit ihm noch immer besser verdienen lässt. Problematischer ist, dass oft der Eindruck erweckt wird, es gehe im Wesentlichen darum, den Auspuff ab und einen Elektromotor einzubauen.
Doch 2 Milliarden PKW weltweit - oft 23 Stunden am Tag Stehzeuge - mit tonnenschweren Batterien auszustatten, würde zu neuen ökologischen Katastrophen führen.
Schon jetzt sorgt die Gier nach Rohstoffen, um die Batterieproduktion in wenigen Jahren zu verhundertfachen, für Umweltschäden in etlichen Teilen der Welt. Und sie schafft neue Abhängigkeiten. Unter anderem von Russland. Neue Techniken helfen. Öfter Fahrradfahren auch. Doch ohne Kreislaufwirtschaft, verantwortbaren Handel sowie alternative Verkehrskonzepte, bleibt das Versprechen von der nachhaltigen E-Mobilität eine große Ilusion.
Mitwirkende:
Markus J. Bachmann
Svenja Wasser
Andreas Laurenz-Maier
Florian Seigerschmidt
Thomas Lang
Steffen Reuber
Lou Strenger
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Liebesschwindel

Sendetermine: WDR 3 - Samstag, 8. Okt 2022 19:04, (angekündigte Länge: 53:00)
Autor(en): Cédric Prévost
Produktion: WDR 2008, 53 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Manuela Reichart
Dramaturgie: Götz Schmedes
Technische Realisation: Henning Schmitz
Musikauswahl: Frank Dommert
Regieassistenz: Fabian Fleischer
Übersetzung: Lis Künzli
Inhaltsangabe: Die junge Schauspielerin braucht dringend einen Job, denn das Leben in Paris ist teuer. Ein Engagement ist nicht in Sicht, beim Casting für einen Werbespot soll sie weinen, kann das aber nicht.
Schließlich heuert sie bei einer seltsamen Agentur an, die Stellvertreter vermittelt, und ist plötzlich enorm erfolgreich: als verloren geglaubte Tochter, beste Freundin für einen Nachmittag oder als liebende Verlobte. Es geht um die Lust an der Täuschung, die Bereitschaft zur Verstellung. Um Täuschungen, die gewollt und inszeniert sind, aber problematisch werden, sobald die Grenzen zwischen gespielten und echten Gefühlen verwischen, weil sich die Liebe nicht an gebuchte Termine hält.
Mitwirkende:
Julie Anne Kanis
Cyril Maximilian von Pufendorf
Julian Omar El-Saeidi
Claire Claude De Demo
Castingfrau Kerstin Thielemann
Kunde 1 - Mutter Ilse Strambowski
Kunde 2 - Freundin Sigrid Burkholder
Kunde 3 - Ehebrecher Christian Redl
Kunde 4 - Sohn Martin Bross
Mutter von Kunde 4 Irm Hermann
Kunde 5 - Alice Johanna Gastdorf
Kunde 6 - Frau Gabriele Schulze
Kunde 6 - Mann Hartmut Stanke
Freund 1 + 3 Alexis Schvartzman
Freund 2 Stefan Aretz
Freundin 1 Maria Munkert
Freundin 2 Isabel Mascarenhas
Umfrage-Mann Thomas Gimbel
Sanitäter 1 Daniel Kuschewski
Sanitäter 2 Bernd Rehse
Bettlerin Caroline Schreiber
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Reise in das verborgene Reich der Schmetterlinge

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 8. Okt 2022 19:04 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 52:00)
Autor(en): Maja Nielsen
Produktion: WDR 2021, 52 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel ab 8 Jahre
Regie: Claudia Johanna Leist
Dramaturgie: Sarah Ziegler
Technische Realisation: Brigitte Angerhausen
Technische Realisation: Barbara Göbel
Regieassistenz: Alexander Kühn
Inhaltsangabe: Maria Sibylla Merian war Naturforscherin. Zusammen mit ihrer Tochter reiste sie nach Südamerika ins Reich der Schmetterlinge. Es wurde das größte Abenteuer ihres Lebens.
Vor etwas mehr als 300 Jahren macht sich die leidenschaftliche Naturforscherin Maria Sibylla Merian mit ihrer Tochter auf die weite, gefährliche Reise nach Südamerika. Im Dschungel von Surinam wollen die beiden Insektenkundlerinnen die tropischen Schmetterlinge erforschen. Ein Abenteuer ohnegleichen beginnt.
Mitwirkende:
Martina Gedeck
Miranda Sophie Hattenberger
Lou Zöllkau
Ilse Strambowski
Steffen Laube
Lutz Reichert
Tanja Schleiff
Nikolai Will
Jona Mues
Links: Externer Link Homepage Maja Nielsen
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Gefährliche Riten

Sendetermine: SWR 2 - Samstag, 8. Okt 2022 19:05 Teil 2/2, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Alicia Giménez-Bartlett
Auch unter dem Titel: Die Blume des Bösen (1. Teil)
Juan Jardiel (2. Teil)
Petra Delicado löst ihren ersten Fall (Untertitel)
Produktion: SWR 2004, 108 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Komponist(en): Henrik Albrecht
Ton und Technik: Bettina Krol
Ton und Technik: Daniel Sänger
Regieassistenz: Mark Ginzler
Dramaturgie: Andrea Otte
Übersetzung: Sybille Martin
Inhaltsangabe: Petra Delicado - Anwältin, frisch geschieden - fristet als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Polizeiarchiv ein eher unspektakuläres Dasein. Als jedoch ein Kollege verunglückt, soll sie bei einer Ermittlung einspringen: Ein Vergewaltiger treibt in den Straßen von Barcelona sein Unwesen. Zugeteilt für diesen komplizierten Fall wird ihr als Mitarbeiter Subinspector Fermín Garzón, der erst vor kurzem von Salamanca nach Barcelona versetzt worden ist. Der macht ihre Aufgabe nicht leichter, denn er ist ein kauziger, von der Provinz geprägter Mann, dem die Arbeit unter einer Frau äußerst unangenehm ist.
Der Vergewaltiger scheint sich zum Serientäter zu entwickeln. Die Ermittlungen laufen mehr als schleppend, der Druck der Medien nimmt zu. Aber es kommt noch schlimmer. Kurz vor seiner Verhaftung wird die Leiche des Vergewaltigers gefunden. Delicado und Subinspektor Garzon sehen sich zu spektakulärem Handeln gezwungen.
Alicia Gimenez-Bartlett beschreibt glaubhaft die Selbstfindung eines unerfahrenen Teams und nutzt in diesem Roman die polizeiliche Spürarbeit, um in die ärmeren Viertel Barcelonas einzutauchen.
Mitwirkende:
Erzählerin / Petra Delicado Lena Stolze
Fermín Garzón Michael Mendl
Comisario Bodo Primus
Frau Jardiel Hedi Kriegeskotte
Herr Jardiel Walter Renneisen
Luisa Laura Maire
Uhrmacher Hans Michael Rehberg
Salome Barbara Behrendt
Patricia Felicitas Ott
Sonia Katharina Müller
Christina Magdalena Flade
Tomas Jannek Petri
Arzt Hubertus Gertzen
Wirt Horst Hildebrand
Wirtin Margarete Salbach
Nikolaj Alexander Brucker
Katharina Müller
Manuela Romberg
Andreas Szerda
Rebecca Szerda
Friedrich von Bülow
Berth Wesselmann
Links: Externer Link Homepage Henrik Albrecht
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Damm

Sendetermine: SRF 2 - Samstag, 8. Okt 2022 20:00, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): David Lindemann
Produktion: DLR 2022, 57 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Science Fiction
Regie: David Lindemann
Komponist(en): Daniel Freitag
Ton und Technik: Eugenie Kleesattel
Ton und Technik: Alexander Brennecke
Regieassistenz: Assunta Alegiani
Dramaturgie: Barbara Gerland
Inhaltsangabe: Die Ehrlichs haben sich ihr Traumhaus gebaut. Ausgerechnet dort, wo ein Dammbruch alles zu verwüsten droht. Aber es gibt ganz spezielle Mittel: Eine hochtechnisierte Zivilgesellschaft greift auf archaische Rituale zurück.
Der Meeresspiegel ist gestiegen, die Nordsee hat die norddeutsche Tiefebene überflutet. Wo sich einst die Kleinstadt Porta Westfalica befand, ragt jetzt der hochtechnisierte Portadamm in die Höhe und stemmt sich gegen die Flut. Ausgerechnet hier haben sich Herr und Frau Ehrlich ihr architektonisch ambitioniertes Traumhaus gebaut. Beide wissen um das Risiko des Baugrunds: Der Damm kann jederzeit bersten. Ein Menschenopfer soll Rettung bringen! Frau Ehrlich wird den Opfersprung selbst übernehmen. Aber eigentlich kämen auch andere Leute in Frage − die junge Journalistin zum Beispiel, die über das Haus berichten soll. Was als architekturtheoretische Begehung eines Neubaus beginnt, könnte für sie im Turbinenschacht enden.
Mitwirkende:
Bibiana Beglau
Bernhard Schütz
Charlotte Müller
Toni Jessen
Hendrik Heutmann
Johannes Kraak
Marie Jordan
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Aus der Asche

Sendetermine: DLF - Samstag, 8. Okt 2022 20:05, (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Sebastian Hocke
Produktion: DLF 2022, 60 Min. (Stereo) -
Regie: Sebastian Hocke
Dramaturgie: Sabine Küchler
Regieassistenz: Susanne Franzmeyer
Ton: Silas Lenz
Inhaltsangabe: Hörspiel über die Geister der Vergangenheit Drama – Das Jahr geht zu Ende und eine Serie von Brandstiftungen sucht die Gegend heim. Was haben Rico, Anja und Jan damit zu tun? Wie hängen ihre Geschichten zusammen? Und können Feuer reinigend wirken? In uns allen lodern Flammen. Innere Feuer, die von unserer Vergangenheit zehren. Vom Unglück, von den Demütigungen, die wir erfahren haben, den Niederlagen und den großen Verlusten. Immer wieder brechen sie aus, selbst wenn wir sie seit Langem erloschen glaubten. Manchmal nur ausgelöst durch eine Erinnerung oder eine Begegnung, die wir nicht erwartet haben. So ergeht es Rico, Anja und Jan in der vorletzten Nacht des Jahres. Sie treffen Menschen, die sie besser nicht wiedergesehen hätten. Unverhofft werden innere Feuer geschürt, die seit Jahren in ihnen wüten. Gerade als es allen dreien gelungen war, ein neues Leben anzufangen. Für einen kurzen Moment war ihnen der Aufstieg aus der Asche gelungen. Doch der ist nun in großer Gefahr.
Mitwirkende:
Marie Kerkhoff
Florian Schmidtke
Daniel Wiemer
Links: Externer Link Homepage von Sebastian Hocke
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Glaube, Liebe, Hoffnung

Sendetermine: SWR 2 - Samstag, 8. Okt 2022 23:03, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Ödön von Horváth
Produktion: SDR 1956, 56 Min. (Mono) - Bearbeitung Theater
Regie: Franz Peter Wirth
Bearbeitung: Heinz Huber
Komponist(en): Otto-Erich Schilling
Inhaltsangabe: Wie verzweifelt muss eine junge Frau sein, die ihren Leichnam zum Verkauf anbietet? Diese Frage stellte Ödön von Horváth ins Zentrum seines Theaterstücks aus dem Jahr 1932. In der Radioversion von 1978 gestaltete die kürzlich verstorbene Dinah Hinz die Hauptrolle der Elisabeth mit grosser Klarheit.
Elisabeth, jung, hoffnungsfroh und entschlossen, ihr Glück zu machen, kämpft um ihre Existenz. Sie ist in einer schwierigen Situation. Weil sie ohne Bewilligung gearbeitet hat, muss sie eine hohe Busse bezahlen. Und sie braucht Geld für einen Gewerbeschein, ohne den sie wiederum legal kein Geld verdienen kann. In dieser Lage meldet sich Elisabeth beim Anatomischen Institut, um ihren Leichnam schon zu Lebzeiten zu verkaufen. Der Präparator des Instituts zeigt sich gerührt und leiht ihr die nötige Summe. Aber dann wird sie wegen Betrugs angezeigt und zu einer Haftstrafe verurteilt.
Als sich später der junge Polizist Alfons Klostermeyer in Elisabeth verliebt, verschweigt sie ihm ihre Vergangenheit. Das junge Paar ist glücklich und will heiraten. Doch wieder kommt die Wahrheit ans Licht. Wieder steht Elisabeth allein und verlassen da. Ohne Arbeit, ohne Geld, ohne einen Menschen. Elisabeth findet keinen Sinn mehr im Leben.
Mitwirkende:
Ilse Neubauer
Gerhart Lippert
Gustl Weishappel
Michael Habeck
Hans Quest
Toni Berger
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Angst vor dem Vergessen

Sendetermine: DLR - Samstag, 8. Okt 2022 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
DLF - Samstag, 8. Okt 2022 23:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Burkhard Plemper
Auch unter dem Titel: Eine Lange Nacht über Demenz (Untertitel)
Produktion: DLF/DLR 2018, 165 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Jan Tengeler
Ton und Technik: Wolfgang Rixius
Ton und Technik: Oliver Dannert
Inhaltsangabe: Es scheint so ziemlich das Schlimmste zu sein, das einem alt werdenden Menschen passieren kann: Demenz. Die Angst vor dem Vergessen greift um sich. Wer es bemerkt, zieht sich zurück, aus Scham und voller Angst, aus der Rolle zu fallen. Angehörige trifft es genauso wie den, der sich nicht mehr erinnert, was im Moment zuvor geschehen ist. Der Autor hat Menschen mit Demenz getroffen und mit ihnen, mit Angehörigen, Pflegekräften, Ärzten, Wissenschaftlern und Polizisten gesprochen. Er war im Heim und im berühmten Demenzdorf De Hogeweyk in Holland. Er hat auf einem Kongress Menschen mit Demenz zugehört, die sich selbstbewusst zu Wort melden. Ein gutes Leben mit Demenz ist möglich. Das sagen Fachleute, die nicht länger darum streiten wollen, ob dieses Phänomen des Alterns eine Krankheit ist, sondern sich Gedanken machen, wie man damit lebt. Und wenn es nicht mehr geht in der eigenen Wohnung und auch nicht bei den Kindern? Wenn die Pflege immer wichtiger wird? Auch diese Fragen stellen wir in der ‚Langen Nacht‘ über Demenz.
Mitwirkende:
Martin Bross
Bettina Scholmann
Volker Hengst
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

24 Datensätze gefunden in 0.0087690353393555 Sekunden



gestern | heute | morgen | 3. Dez | 4. Dez | 5. Dez | 6. Dez | 7. Dez | 8. Dez |