HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Neues Programmschema beim RBB Kultur

Das Freitagshörspiel wird jetzt nicht mehr im 22:04 Uhr gesendet sondern um 19:00 Uhr. Ebenfalls wurde das Feature von Mittwoch 22:04 Uhr auf 19:00 Uhr verlegt.

gestern | heute | morgen | 12. Aug | 13. Aug | 14. Aug | 15. Aug | 16. Aug | 17. Aug |

G 20

Sendetermine: DLR - Freitag, 8. Jul 2022 00:05
Autor(en): Christian Alpen
Produktion: EIG 2022, 9 Min. (Stereo) - Feature
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wellness, off season

Sendetermine: DLR - Freitag, 8. Jul 2022 00:05
Autor(en): Natalie Baudy
Produktion: EIG 2021, 10 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Ira Süssenbach
Inhaltsangabe: Natalie Baudy beleuchtet in ihrem Textentwurf "Wellness, off season" die Dimensionen von emotionaler Care-Arbeit, der Arbeit an Gefühlen. Im Zentrum ihrer Auseinandersetzung mit Liebe, Schwestern- und Mutterschaft stehen drei Frauen und zwei Beziehungen zwischen Swimmingpool, Lobby und Frühstücksraum.
Mitwirkende:
Aila Franken
Sophia Löffler
Wiebke Yervis
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

OMA

Sendetermine: DLR - Freitag, 8. Jul 2022 00:05
Autor(en): Audrey Chen
Henrik Nørstebø
Produktion: EIG 2022, 14 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Mordfall Yeboah

Sendetermine: SWR 2 - Freitag, 8. Jul 2022 15:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Jochen Marmit
Auch unter dem Titel: Doku über die späte Verfolgung rechter Gewalt (Untertitel)
Produktion: SR 2022, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Denise Dreyer
Technische Realisation: Manfred Jungmann
Inhaltsangabe: 30 Jahre nach dem Mord an Samuel Kofi Yeboah nimmt 2022 der Generalbundesanwalt den mutmaßlichen Täter fest. Ein stadtbekannter Neonazi, soll am 19. September 1991 im saarländischen Saarlouis in einer Unterkunft den Brand gelegt haben, bei dem der 27-jährige Geflüchtete aus Ghana getötet wurde. Damals wurden Hinweise auf ein rassistisches Motiv nicht weiterverfolgt. Neue Ermittlungen haben Bewegung in den Fall gebracht und die saarländische Polizei entschuldigte sich für Fehler. Überlebende des Anschlages mahnen eine konsequentere Verfolgung rechter Gewalt an. Auch im Gedenken an Samuel Kofi Yeboah.
Mitwirkende:
Anne Müller
Peter Sauer
Jochen Marmit
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Reis’ na güstern

Sendetermine: NDR Schlager - Freitag, 8. Jul 2022 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
NDR 1 Welle Nord - Freitag, 8. Jul 2022 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Wolfgang Gerth
Auch unter dem Titel: Reise nao Gistern (alternativer Hörspieltitel)
Produktion: RB/NDR 1979, 48 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Hans Helge Ott
Ton: Jürgen Thiel
Technik: Ursula Karsten
Regieassistenz: Celia Steinbach
Übersetzung: Heide Tietjen
Inhaltsangabe: Gegen die Langeweile stöbern Johann und seine Frau Lisbeth ein wenig in ihrer Vergangenheit. Erst schauen sie sich Fotos an, dann reisen sie an die Stätten ihrer jungen Liebe - aber es gelingt ihnen nicht, in der Vergangenheit anzukommen.
Mitwirkende:
Johann Harms Walter Arthur Kreye
Liesbeth, seine Frau Erika Rumsfeld
Frau Redlefsen Ursula Hinrichs
Herr Redlefsen Claus Boysen
Junger Mann Jürgen Pooch
Kellner Hans Kemner
Müller Bernd Wiegmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wie sich alles verdichtet in Blumen

Sendetermine: RBB Kultur - Freitag, 8. Jul 2022 19:00 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Ruth Johanna Benrath
Produktion: rbb/DLF 2022, 46 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Ulrike Haage
Komponist(en): Ulrike Haage
Ton: Peter Avar
Ton: Benjamin Ihnow
Regieassistenz: Oliver Martin
Dramaturgie: Juliane Schmidt
Inhaltsangabe: Er war nicht nur der deutsche Impressionist schlechthin, sondern lange Jahre auch Kopf der Berliner Secession, Ehrenbürger Berlins und schließlich von 1920 bis 1933 Präsident der Berliner Akademie der Künste: Max Liebermann. Die Machtübernahme der Nationalsozialisten ließ ihn jäh aus dem „schönen Traum der Assimilierung“ erwachen. „Ick kann jar nich soville fressen, wie ick kotzen möchte,“ sagte er angesichts der SA-Aufmärsche vor dem Brandenburger Tor, die er aus dem Fenster seines dortigen Hauses mitanschauen musste. Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte Liebermann zurückgezogen vor allem in seinem Gartenhaus am Wannsee. Die Bilder seiner Familie und des Gartens wurden sein stilles Spätwerk.
Mitwirkende:
Hanns Zischler
Martina Gedeck
Veronika Bachfischer
Links: Externer Link Homepage Ulrike Haage
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Goldstein

Sendetermine: WDR 3 - Freitag, 8. Jul 2022 19:04 Teil 3/4 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Volker Kutscher
Produktion: WDR/RB 2022, 210 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Benjamin Quabeck
Bearbeitung: Benjamin Quabeck
Thomas Böhm
Komponist(en): Verena Guido
Dramaturgie: Thomas Leutzbach
Technische Realisation: Jürgen Glosemeyer
Technische Realisation: Jens-Peter Hamacher
Regieassistenz: Ellen Versteegen
Inhaltsangabe: Fall drei für Gereon Rath und Charlotte Ritter
Berlin 1931: Gereon Rath bekommt den Auftrag, den amerikanischen Gangster Abraham Goldstein zu beschatten. Ein langweiliger Job, dabei brennt es auf den Straßen Berlins. Gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen SA und Rotfront, ein Machtkampf tobt unter den Ringvereinen, die Wirtschaftskrise hat die Stadt weiter fest im Griff, es gibt Tote auch auf Seiten der Polizei. Während Rath eher lustlos dem Gefälligkeitsjob für das amerikanische Bureau of Investigation nachgeht, kämpft seine Freundin Charlotte Ritter mit den Tücken des Vorbereitungsdienstes ihres Jurastudiums und den Vorurteilen ihrer Vorgesetzten. Als ihr auch noch eine junge Odachlose entwischt, ahnt sie nicht, dass ihre Arbeit sich mit der von Gereon Rath kreuzen wird. Denn auch dessen Aufpasserdienste nehmen unerwartete Wendungen innerhalb und außerhalb des Polizeiapparats und seines Privatlebens.
Mitwirkende:
Gereon Rath Ole Lagerpusch
Charly Ritter Alice Dwyer
Reinhold Gräf Fabian Busch
Johann Marlow Reiner Schöne
Ernst Gennat Peter Nottmeier
Andreas Lange Kilian Land
Wilhelm Böhm Rudolf Kowalski
Dr. Magnus Schwartz Sebastian Blomberg
Abraham Goldstein Robert Dölle
Tornow Moritz Führmann
Kuschke Anton Fatoni Schneider
Alexandra (Alex) Reinhold Anke Retzlaff
Benjamin (Benny) Singer Jasper Engelhardt
Vicky Vanessa Strasser
Marion Roxana Samadi
Hugo Lenz Johann von Bülow
Dr. Weiß Martin Bross
Lanke Jürgen Sarkiss
Kronberg / Schaffner 2 / Passant 2 / Arzt 2 Thomas Gimbel
Nathan Goldstein / Eisenschmidt / Gefangener Jeff Zach
Jakob Goldstein Moisej Bazijan
Schupo 1 Sebastian Tessenow
Schupo 2 / Doktor Jan Sabo
Karl Johann Christof Laubisch
Beckmann Rainer Homann
Erich Rambow Lorenz Grabow
Pirsig Georg Böhm
Kralle / Ganove Liliom Lewald
Pferdekutscher / Essensausgeber Benjamin Quabeck
Kallweit Axel Prahl
Schupo 3 Pit Bukowski
Justizrat Weber Boris Valentin Jacoby
Prof. Heymann / Passagier Axel Gottschick
Helmut Reinhold Markus Haase
Martha Reinhold Laura Schwickerath
Stricher / Zeitungsausrufer Sefa Küskü
Schlüter Steven Scharf
1. Prüfer / Ansage U-Bahn Daniel Rothaug
2.Prüfer / Bahnhofsvorsteher Guido Renner
Herr Maltritz / Passant / Schaffner 1 Thomas Franke
Frau Stock / Krankenschwester 1 Jutta Dolle
Guido Christoph Bertram
Ariel Fliegenheimer Roland Silbernagl
Lea Fliegenheimer Britta Shulamit Jakobi
Johnny (Nordpirat) Dustin Semmelrogge
Christine Annette Strasser
Kellner Ronald Kukulies
SA-Mann Peter Jordan
Empfangschef / Krankenwagenfahrer Jörg Kernbach
Fat Moe / Ansage U-Bahn / Arzt Tom Zahner
Simon Teitelbaum / Trauergast Isai Liven
Kubicki Christian Schramm
Mohnert Jean Paul Baeck
Krankenschwester Claudia Mischke
Pfarrer Warszawski Orestes Fiedler
Ratten-Rudi Rainer Bock
Renate Greulich Judith Wolf
Fritze Hansen Benjamin Höppner
Herr Thielmann Hüseyin Michael Cirpici
Meldebeamter / Passant 3 Walter Sprungala
Kinder Romy Schmitz
Kinder Romy Bolten
Kinder Mila Dietz
Kinder Leni Kramer
An- und Absage Lavinia Wilson
Sekretärin Ellen Versteegen
Liedtexte und Musik Verena Guido mit Ensemble
Liedtexte und Musik Mitgliedern des WDR Rundfunkchors und dem
WDR Funkhausorchester
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Eisjungfrau

Sendetermine: SRF 1 - Freitag, 8. Jul 2022 20:00, (angekündigte Länge: 51:00)
Autor(en): Hans Christian Andersen
Produktion: DRS 2005, 50 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Mundarthörspiel (schweizerdeutsch)
Regie: Buschi Luginbühl
Bearbeitung: Verena Stössinger
Buschi Luginbühl
Komponist(en): Caspar Fries
Robert Rüdisüli
Übersetzung: Gisela Perlet
Inhaltsangabe: Der dänische Märchenkönig und die Schweiz. Das Hörspiel nähert sich Hans Christian Andersen auf überraschende Weise und präsentiert eines seiner weniger bekannten Märchen. Es zeigt eindrücklich, wie gekonnt der gewiefte Erzähler Bilder, Motive und Anleihen aus dem Alpenraum aufnahm und umsetzte.
Die Geschichte der Eisjungfrau entstand 1861, anlässlich einer Schweizreise, die Andersen in die Waadt, ins Wallis und ins Berner Oberland führte. Er selber schrieb dazu: «Ich glaube, ich habe ein recht anschauliches Bild von dem herrlichen Bergland gezeichnet, auch mit ein paar Farben vom Leben und den Menschen dort. Es ist ein Märchen: Die Eisjungfrau, die tödliche Natur-Macht, die in den tiefen Höhlen und Spalten der Gletscher haust.»
Andersen zeichnet starke Bilder vom Kampf eines Einzelnen mit dieser mächtigen Natur, aber auch mit sozialen Hierarchien in der damaligen Schweiz.
Mitwirkende:
Andersen/Erzähler Thomas Sarbacher
Katze Birgit Steinegger
Hund Walter Andreas Müller
Ruedi Max Sartore
Babett Barbara Heynen
Müller Franziskus Abgottspon
Eisjungfrau Franziska Kohlund
Mädchen Miriam Japp
Onkel Fabian Jeitziner
Kater Andreas Baumann
Mädchen Regula Imboden
Mädchen Marianne Freidig
Frau Christine Gertschen
Müllergeselle Geri Dillier
Mann Christian Schmied
Patin Irène Spirig
Neffe Phil Hayes
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ich habe zwanzigmal nein gesagt - MeToo im Deutsch Rap

Sendetermine: DLF - Freitag, 8. Jul 2022 20:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Marc Bädorf
Produktion: DLF 2022, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Philine Velhagen
Ton und Technik: Gunther Rose
Ton und Technik: Caroline Thon
Inhaltsangabe: Es begann mit einer Influencerin, die in einem Post beschrieb, wie ein Rapper sie in einem Studio besuchte, wo er sie in einem angrenzenden Schlafzimmer aufs Bett geworfen, gewürgt und vergewaltigt habe. Solche Vorwürfe sind in der Deutschrap-Szene nicht unbedingt etwas Neues. Normalerweise verschwinden die Anschuldigungen nach ein paar Tagen wieder, spielen keine Rolle mehr. Eine grundsätzliche Debatte über die herrschenden Machtstrukturen und den Frauenhass gab es bisher nicht. Gegen Veröffentlichungen, die das Thema aufwarfen, gingen die Rapper vor. Zudem schien es die jungen Menschen, die Deutschrap hauptsächlich hören, auch nicht wirklich zu interessieren. Nach den Vorwürfen der Influencerin gegen den Rapper wirkte es so, als würde es diesmal anders laufen. Dutzende Frauen haben sich – oft anonym – gemeldet und von ihren Erfahrungen mit sexueller Gewalt im Deutschrap berichtet. Die Szene hat darauf reagiert mit: Gewalt. Vor allem die älteren Rapper drohen allen, die sich der Sache irgendwie annehmen: Ob das Frauen sind, die Vorwürfe öffentlich machen – oder die wenigen, meist jüngeren und weiblichen Rapper, die sich ihnen zur Seite stellen. Es geht auch darum, wie Rap aussehen soll: Was ist noch authentisch? Wieso werden die antifeministischen und antiemanzipatorischen Texte, die es bei fast jedem deutschen Rapper regelmäßig zu hören gibt und die teils plump daherkommen, so verherrlicht? Und was bedeutet das alles für Frauen in der Szene?
Mitwirkende:
Nele Fischer
Sandrine Zenner
Claudia Mischke
Rebecca Madita Hundt
Markus J. Bachmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Reis’ na güstern

Sendetermine: NDR Schlager - Freitag, 8. Jul 2022 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
NDR 1 Welle Nord - Freitag, 8. Jul 2022 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Wolfgang Gerth
Auch unter dem Titel: Reise nao Gistern (alternativer Hörspieltitel)
Produktion: RB/NDR 1979, 48 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Hans Helge Ott
Ton: Jürgen Thiel
Technik: Ursula Karsten
Regieassistenz: Celia Steinbach
Übersetzung: Heide Tietjen
Inhaltsangabe: Gegen die Langeweile stöbern Johann und seine Frau Lisbeth ein wenig in ihrer Vergangenheit. Erst schauen sie sich Fotos an, dann reisen sie an die Stätten ihrer jungen Liebe - aber es gelingt ihnen nicht, in der Vergangenheit anzukommen.
Mitwirkende:
Johann Harms Walter Arthur Kreye
Liesbeth, seine Frau Erika Rumsfeld
Frau Redlefsen Ursula Hinrichs
Herr Redlefsen Claus Boysen
Junger Mann Jürgen Pooch
Kellner Hans Kemner
Müller Bernd Wiegmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Den Spion schnappen

Sendetermine: BR 2 - Freitag, 8. Jul 2022 21:05, (angekündigte Länge: 40:28)
Autor(en): Hanoch Levin
Produktion: WDR 2019, 41 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Noam Brusilovsky
Bearbeitung: Florian Hein
Noam Brusilovsky
Komponist(en): Jörg Gollasch
Technische Realisation: Jens-Peter Hamacher
Technische Realisation: Dirk Hülsenbusch
Technische Realisation: Georg Niehusmann
Dramaturgie: Jan Buck
Regieassistenz: Hanna Steger
Übersetzung: Doron Hamburger
Frank Weigand
Inhaltsangabe: Die Klasse der Lehrerin Bertholda versammelt sich zum Hausbesuch beim von allen verehrten Nationaldichter. Zusehen, wie Gedichte voller Nationalgefühl entstehen - was könnte es erhabeneres geben! Oder?
Im Lande Zizimama hat die Lehrerin Bertholda ihre Schulklasse fest im Griff. Es herrschen Disziplin und Ordnung - und vor allem Begeisterung für die nationale Kultur. Anlässlich des jährlichen Frühlingsfests hat die Lehrerin eine einzigartige Überraschung für die Kinder: Sie werden gemeinsam den berühmten Nationaldichter besuchen und ihm beim Verfassen von Nationalgedichten zusehen - und 'ein Nationalgedicht ist, wie wir alle wissen, ein Gedicht, das ein Nationalgefühl ausdrückt'! Doch als die riesige Schulklasse beim Dichter eintrifft, ist dieser wenig begeistert. Er muss in wenigen Stunden ein neues Gedicht abgeben und es läuft alles andere als rund. Die unzähligen gespannt-erwartungsvoll auf ihm ruhenden Kinderaugen machen das Unterfangen nicht einfacher.
'Den Spion schnappen' ist das erste Hörspiel des israelischen Dramatikers Hanoch Levin. Das in seiner hebräischen Originalfassung 1967 urgesendete Stück ist auch heute beunruhigend aktuell: Kultur wird in den Dienst nationalistischer Ideologie gestellt.
In Kooperation mit der Chorakademie Dortmund
Mitwirkende:
Lehrerin Bertholda Sophie Rois
Nationaldichter Stephan Wolf-Schönburg
Sportlehrer Bernd Rademacher
Erzählerin Olga Hohmann
Sisi Lamentoso Flora Berg
Kind Julia Fritz
Kind Jordy-Leon Sun
Kind Rufus Berg
Kind Jakob Roden
Kind Smila Rilinger
Kind Tula Rilinger
Kind Casper Duda
Kind Leo Hudson
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Blick vom Turm

Sendetermine: DLR - Samstag, 9. Jul 2022 00:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Lou Brouwers
Auch unter dem Titel: Eine Lange Nacht über den Philosophen Günther Anders (Untertitel)
Produktion: DLF/DLR 2022, 165 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Lou Brouwers
Ton und Technik: Michael Morawietz
Ton und Technik: Oliver Dannert
Inhaltsangabe: Immer von Neuem beschrieb Günther Anders die Beschränktheit seiner Vorstellungskraft. Als er in Amerika im Exil war, versuchte er sich „Auschwitz” und „Hiroshima” vorzustellen; nach seiner Rückkehr nach Europa versuchte er sich beim Anblick der Ruinen den Krieg vorzustellen. Günther Anders (1902-1992), der Philosoph des Atomzeitalters, hat seit 1956, dem Jahr, in dem der erste Band seines Hauptwerks „Die Antiquiertheit des Menschen“ erschien, hartnäckig und radikal vor den Gefahren der Atombombe gewarnt und sich auch in der Anti-Atombewegung engagiert. Im Laufe des technischen Zeitalters hat sich das klassische Verhältnis zwischen Fantasie und Tun umgekehrt: Hatte es unseren Vorfahren als selbstverständlich gegolten, dass die Fantasie überschwänglich sei; so ist heute die Leistung unserer Fantasie – und die unseres Fühlens und Verantwortens – der unseres Tuns unterlegen. Die Diskrepanz zwischen dem, was wir herstellen und dem, was wir uns noch vorstellen können, ist immer größer geworden – eine sehr verhängnisvolle Situation. Es ist inzwischen leichter, 100.000 Menschen mit einer Flugzeugbombe oder einer Rakete umzubringen, als einen einzelnen Menschen, den man in die Augen sieht, zu töten. In gewissem Sinne wird die Menschheit nie mehr ohne Atomwaffen leben können, denn die Blueprints sind wie die diabolische Verwirklichung der Ideen Platons nicht auszulöschen. Günther Anders: „Wenn ich verzweifelt bin, was geht’s mich an! Machen wir weiter, als wären wir es nicht!“
Mitwirkende:
Bernt Hahn
Ursula Illert
David Vormweg
Claudia Mischke
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

12 Datensätze gefunden in 0.0043590068817139 Sekunden



gestern | heute | morgen | 12. Aug | 13. Aug | 14. Aug | 15. Aug | 16. Aug | 17. Aug |