HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Neues Programmschema beim HR

Das Sonntagshörspiel wird jetzt am Abend um 22 Uhr gesendet. Das Kinderhörspiel ist von Samstagmittag auf Sonntagmorgen 8.04 Uhr gewandert.

Dann gibt's alle 14 Tage den Krimi-Mittwoch, wie gehabt 21 Uhr. Beim Hörspiel aus der Artist's Corner bleibt es beim alten Sendeplatz, Samstag, 23 Uhr.

gestern | heute | morgen | 24. Jan | 25. Jan | 26. Jan | 27. Jan | 28. Jan | 29. Jan |

Ich bin der deutschen Sprache treu geblieben - Porträt zum 100. Geburtstag des Filmemachers und Autors Georg Stefan Troller

Sendetermine: ORF Ö1 - Dienstag, 7. Dez 2021 16:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Nikolaus Scholz
Produktion: ORF 2021, 39 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolaus Scholz
Inhaltsangabe: Georg Stefan Troller (*10.12.1921), Sohn eines jüdischen Pelzhändlers aus Brünn, wurde im Dezember 1921 in Wien geboren, und wuchs in Döbling auf, in unmittelbarer Nachbarschaft zur späteren Filmdiva Hedy Lamarr und des Schriftstellers Arthur Schnitzler. 1938, nach dem 'Anschluss' Österreichs an Hitlerdeutschland, gelingt dem damals 17-jährigen die Flucht über die Tschechoslowakei und Frankreich in die USA, wo er 1943 zum Kriegsdienst eingezogen wird, und am 1. Mai 1945 an der Befreiung Münchens beteiligt ist. Aufgrund seiner Deutschkenntnisse wird er von der US Army bei der Vernehmung von Kriegsgefangenen eingesetzt.
Nach dem 2. Weltkrieg arbeitet Troller beim österreichischen Sender Rot-Weiß-Rot, studiert später an der Sorbonne in Paris, und wird ebendort Hörfunkreporter für den RIAS Berlin. 1962 beginnt er mit seinem von der ARD gesendeten 'Pariser Journal'. Georg Stefan Troller schreibt Dutzende von Drehbüchern, so unter anderem - gemeinsam mit Axel Corti - die autobiografische Trilogie 'Wohin und zurück', die in den 1980-er Jahren verfilmt, und 1987 für den 'Oscar' nominiert wird.
Mitwirkende:
Michael Dangl
Stephan Rehm
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Dmitrij Schostakowitsch-Hörbiografie - Doppeltes Spiel

Sendetermine: BR-Klassik - Dienstag, 7. Dez 2021 18:05 Teil 7/10, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Jörg Handstein
Auch unter dem Titel: Roter Oktober (1917-1925) (1. Teil)
Die wilden Zwanziger (1925-1930) (2. Teil)
Das goldene Zeitalter (1930-1933) (3. Teil)
Stalin geht in die Oper (1934-1937) (4. Teil)
Frieden und Krieg (1938-1943) (5. Teil)
Volksfeindliche Tendenzen (1944-1951) (6. Teil)
Die Fratze Stalins (1952-1958) (7. Teil)
Tauwetter (1957-1962) (8. Teil)
Held der sozialistischen Arbeit (1962-1969) (9. Teil)
Der Lauf der Zeit (1970-1975) (10. Teil)
Produktion: BR 2021, 217 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Er ließ sich nicht gern die Karten schauen. Und er hatte Grund dafür. Über sein eigenes Leben behauptete Schostakowitsch: "Es war ziemlich grau und farblos". In Wirklichkeit war es das spannendste Komponistenleben des 20. Jahrhunderts. Revolution und Bürgerkrieg, Stalins Terror und der zweite Weltkrieg, die Hoffnungen der "Tauwetter"-Periode und die Erstarrung unter Breschnew: Die ganze tragische Geschichte der Sowjetunion zieht eine Spur durch sein Schaffen. Als scheinbar linientreuer Musikfunktionär spielte er selbst mit - aber seine Musik spricht gegen das Regime, für dessen Opfer und für die Freiheit der Kunst. "Das ist ein Spiel, das übel enden kann", drohte Stalin dem berühmtesten Komponisten des Landes in der "Prawda". Kann ein sensibler, zerbrechlicher Mensch all das unbeschadet überstehen? Unter dem Titel "Doppeltes Spiel" erzählt die neue Hörbiografie das Epos einer Zeit und kommt dem überraschend schillernden Helden auch privat sehr nahe.
Mitwirkende:
Udo Wachtveitl
Ulrich Matthes
Thomas Birnstiel
Robert Dölle
Constanze Fennel
Beate Himmelstoß
Shenja Lacher
Hans-Jürgen Stockerl
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Krabbenwanderung

Sendetermine: WDR 3 - Dienstag, 7. Dez 2021 19:04 Teil 1/3 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 35:00)
Autor(en): Karosh Taha
Auch unter dem Titel: Junge Kurdin im Zwiespalt der Familie (1. Teil)
Zwischen Deutschland und Kurdistan (2. Teil)
Sanaa wehrt sich gegen den Stalker (3. Teil)
Produktion: WDR 2021, 105 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Mizgin Bilmen
Besetzung: Ulrich Korn
Technische Realisation: Jens-Peter Hamacher
Technische Realisation: Werner Jäger
Dramaturgie: Jan Buck
Regieassistenz: Valentina Celahmetovic
Übersetzung: Jomana Djoumma
Inhaltsangabe: Sanaa ist zweiundzwanzig. Sie studiert, hat einen Freund und einen Liebhaber. Doch ihre Träume prallen auf die Realität – das ist ihr Viertel, ihr Hochhausblock und vor allem: ihre depressive Mutter Asija.
Doch ihre Mutter und das Hochhaus sind nur zwei von Sanaas Problemen: Ihr Vater Nasser hat sich von seiner Familie entfremdet. Ihre Schwester Helin ist mit 15 wütend, orientierungslos. Und nicht zuletzt: ihre Tante Khalida, die Tag für Tag Tabak rauchend auf dem Sofa der Familie sitzt und über alles wacht. Sanaa rebelliert gegen die Enge ihres Umfelds, ringt um Luft zum Atmen, um Freiheit. Doch sie kann der Verantwortung für ihre Familie nicht entfliehen. Also kümmert sie sich und versucht ihrer aller Wunden zu heilen. Bis plötzlich alles, was sie sich an Freiheit erkämpft hat, auf dem Spiel steht.
'Krabbenwanderung' ist die Hörspieladaption des gefeierten Debütromans der Schriftstellerin Karosh Taha. In Kooperation zwischen WDR 3 und COSMO realisiert das WDR-Hörspiel eine kurdisch-deutsche Adaption der Geschichte.
Mitwirkende:
Sanaa Zübeyde Bulut
Nasser / Zaxoy Moussa Sullaiman
Sanaa Kind Tara Asaad
Helin Yasemin Askin
Asija Nasrin Asaad
Tante Khalida Sevim Kesbir
Baqqe Halima Ilter
Kemal Yasin Öztürk
Agid Murat Seven
Dayka Mizgin Bilmen
Volvomann Ismail Zagros
Adnan Volkan Isbert
Omer Omar El-Saeidi
Arzt René Heinersdorff
Frau Notruf Daniela Lebang
Sanitäter 1 Florian Claudius Steffens
Sanitäter 2 Anton Feiste
Mutter Selda Selbach
Vater Ozan Akhan
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die sieben Leben der Margarethenhütte - Eine ostdeutsche Industriegeschichte

Sendetermine: DLF - Dienstag, 7. Dez 2021 19:15
Autor(en): Holger Siemann
Produktion: DLF 2020, 44 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Claudia Kattanek
Technische Realisation: Christoph Bette
Inhaltsangabe: Das Isolatorenwerk Margarethenhütte Großdubrau - international konkurrenzfähig, nach der Wende trotzdem verscherbelt und dichtgemacht. Die Geschichte wurde zum Symbol für die willkürliche Deindustrialisierung des Ostens, die Geringschätzung der Ostdeutschen, das Versagen der Treuhand. Nur: die Geschichte stimmt so nicht. Zu DDR Zeiten waren die Isolatoren aus der Margarethenhütte, dem VEB Elektroporzellan Großdubrau, ein devisenbringender Exportschlager. Die Mitarbeiter waren sicher, sie würden von der Wende profitieren. Um so tiefer saß der Schock, als das Aus kam. Demonstrationen, Werksbesetzungen, Protestfahrten nach Bonn - nichts half. 20 Jahre später skandalisierte die sächsische Staatsministerin Petra Köpping die Geschichte. Ein Käufer aus dem Westen habe die Fabrik für eine Mark von der Treuhand gekauft und die Maschinen bei Nacht und Nebel abtransportieren lassen. Nichts davon stimmt. Detlef Scheunert, der einzige Ostler unter den Treuhanddirektoren meint: Die Abwicklung war alternativlos, und die Skandalisierung hilft nur denen, die einen Sündenbock suchen. Die Menschen in Großdubrau gründeten einen Verein - zuerst in der Hoffnung, ihre Fabrik zu retten, später um zu bewahren, was nach der Abwicklung davon übrig war. Sie bauten ein Museum auf, das an Schinderei, Alltag und das manchmal komische Heldentum der Planerfüllung erinnert. 30 Jahre nach der Schließung versuchen sie, ihre stummen Kollegen zum Reden zu bringen, zum Erinnern, zum Erzählen, denn sie wissen: Ohne Geschichten ist die Geschichte weg, und das Leben, als wäre es nie gewesen.
Mitwirkende:
Kathrin Baumhöfer
Gregor Höppner
Jodokus Krämer
Links: Externer Link Literaturseiten von Holger Siemann
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Meinen Schatten wirft ein Fliederbaum

Sendetermine: NDR Kultur - Dienstag, 7. Dez 2021 20:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Norbert Hummelt
Produktion: SWR 2014, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Iris Drögekamp
Ton und Technik: Heinrich Federer
Ton und Technik: Andreas Völzing
Inhaltsangabe: Zum 90. Geburtstag der Dichterin Friederike Mayröcker.
In den Gedichten wie in den Prosawerken Friederike Mayröckers sind die Wege, die vom Leben ins Schreiben führen, kurz. Jeder Eindruck kann sofort Eingang finden in den entstehenden Text. Ihren völlig eigenen Stil kann man am ehesten im Bild der Alchemie begreifen: Erinnerungen aus der Kindheit finden sich in surreale Metaphern übersetzt, Wahrnehmungssplitter ihrer nächsten Umgebung und Meditationen über die Sehnsüchte und Nöte der menschlichen Existenz verschmelzen mit Einsprengseln aller Art, sprachlichen Zufallsfunden und Zitaten aus Briefen und Lektüren zu einer unverwechselbaren Legierung. Heute wird Friederike Mayröcker 90 Jahre alt.
Mitwirkende:
Udo Schenk
Claudia Jahn
Sebastian Mirow
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Hibernat

Sendetermine: DLF - Dienstag, 7. Dez 2021 20:10 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 49:00)
Autor(en): Rolf Schönlau
Produktion: WDR 2013, 51 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Jörg Schlüter
Komponist(en): Thom Kubli
Dramaturgie: Michael Becker
Technische Realisation: Werner Jäger
Technische Realisation: Daniel Dietmann
Dramaturgie: Christina Hänsel
Inhaltsangabe: Sind Sie bereit ins Hibernat zu gehen? Das könnte man uns demnächst fragen, auch wenn es noch so befremdlich klingt. Denn wer wollte leugnen, dass "Peak- Oil", das globale Ölfördermaximum, unmittelbar bevorsteht oder sogar schon erreicht ist.
"Das Hibernat" zieht die Konsequenzen unserer Gegenwart in der Zukunft: Wir schreiben das Ende des automobilen Zeitalters. Jeder Bürger verfügt über ein persönliches Mobilitäts-Budget, das ihm jährlich vom Ministerium zur Bewirtschaftung der Ressourcen (MBR) zugeteilt wird. Der medizinisch-technischen Forschung ist es gelungen, die Menschen in den künstlichen Winterschlaf zu versetzen. In den Ressourcen zehrenden Monaten von November bis Februar nimmt der ehemalige Kulturdezernent Simon Reese an einem dezentralen Großversuch teil - dem Hibernat. Das Hörspiel verfolgt seine 100-tägige Vorbereitung auf die viermonatige Auszeit.
Mitwirkende:
Simon Reese Matthias Habich
Claire-Aimee Wander Camilla Renschke
Mandarin/Synthetische Stimme/Ansagestimme Orlando Klaus
Bao Jule Kristina Schlüter
Miller Walter Renneisen
Dr. Hasselmann Martin Bross
Zeitungsredakteurin Tanja Schleiff
Thorsten Matthias Kiel
Inge Meinhard Caroline Schreiber
Gerda Heuer Therese Hämer
Dr. Dupree Ulrich Gebauer
Werbestimme Silke Linderhaus
Musiker .
Wohltemperiertes Klavier Daniel Dietmann
Links: Externer Link Homepage von
Externer Link Homepage Thom Kubli
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Landkarte der Schande - Anti-LGBTQ-Gemeinden in Polen

Sendetermine: DLR - Dienstag, 7. Dez 2021 22:03 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 57:00)
Autor(en): David Zane Mairowitz
Małgorzata Żerwe
Produktion: DLR 2021, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Małgorzata Żerwe
David Zane Mairowitz
Ton und Technik: Michael Kube
Übersetzung: Renata Borowczak
Inhaltsangabe: LGBTQI+ sorgt für Streit in Polen. Kleinstädte vor allem im Osten des Landes erklären sich zu „befreiten“ Zonen. Zugleich formiert sich Widerstand in der Community und der Zivilgesellschaft. Eine Reise durch ein gespaltenes Land.
Ein prominenter polnischer Erzbischof nennt sie die „Regenbogen-Pest“. Das gegenwärtige Regime erklärt, mit ihrer „Ideologie“ im Krieg zu sein. „Homophobusse“, Transporter der „Recht-auf-Leben-Stiftung“ mit Anti-Gay-Plakaten durchkämmen das Land, dröhnen Anti-LGBTQ-Propaganda aus ihren Lautsprechern. Viele polnische Gemeinden, vor allem in den südöstlichen Regionen haben „Anti-LGBTQ-Zonen“ geschaffen, was zu einem strategischen Kampf mit der Europäischen Union führte. Diese Städte und Dörfer werden von der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) unterstützt und inspiriert, und seit ein paar Jahren ist eine steile Zunahme homophober Überfälle zu verzeichnen, oft gefolgt von einer Serie von Selbstmorden. In dem als „Road Movie“ gestalteten Feature verfolgen die Autor*innen die Reaktion der Aktivistinnen und Aktivisten auf diese Welle von Homophobie von Region zu Region. Sie sprechen mit Bewohnern und örtlichen Politikern, um ihre Befürchtungen zu verstehen und die sie umgebende Propaganda in dem konservativen katholischen Kernland Polens.
Mitwirkende:
Monika Oschek
Stefan Kaminski
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

7 Datensätze gefunden in 0.0066251754760742 Sekunden



gestern | heute | morgen | 24. Jan | 25. Jan | 26. Jan | 27. Jan | 28. Jan | 29. Jan |