HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Neues Programmschema beim HR

Das Sonntagshörspiel wird jetzt am Abend um 22 Uhr gesendet. Das Kinderhörspiel ist von Samstagmittag auf Sonntagmorgen 8.04 Uhr gewandert.

Dann gibt's alle 14 Tage den Krimi-Mittwoch, wie gehabt 21 Uhr. Beim Hörspiel aus der Artist's Corner bleibt es beim alten Sendeplatz, Samstag, 23 Uhr.

gestern | heute | morgen | 4. Dez | 5. Dez | 6. Dez | 7. Dez | 8. Dez | 9. Dez |

Mein Freund Otto, das wilde Leben und ich

Sendetermine: DLR - Sonntag, 17. Okt 2021 08:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Silke Lambeck
Auch unter dem Titel: Mein Freund Otto, das große Geheimnis und ich (Buchvorlage)
Produktion: NDR/HR/DLR 2020, 53 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel ab 8 Jahre
Regie: Robert Schoen
Bearbeitung: Janine Lüttmann
Komponist(en): b.deutung
Besetzung: Arne Köhler
Ton und Technik: Nikolaus Esche
Ton und Technik: Alexander Nottny
Ton und Technik: Roland Grosch
Regieassistenz: Susann Schütz
Dramaturgie: Gudrun Hartmann
Inhaltsangabe: Ziemlich was los, bei Matti und Otto. Matti hat ein „über“ seltsames Gefühl, wenn er Mina anschaut, die neu in der Klasse ist und super Fußball spielt. Otto kämmt sich neuerdings die Haare. Und als ob das nicht eigenartig genug wäre, steht plötzlich Mattis Papa vor der Tür, der sich seit fünf Jahren nicht gemeldet hat. Dafür zieht Ottos Mutter aus. Erstmal. Sich mit Mina anzufreunden ist auch schwierig, denn sie will noch nicht mal verraten, wo sie wohnt. Dabei wollen Matti und Otto ihr Nachhilfe geben, damit sie nicht mehr von der fiesen Frau Streiter in Mathe gequält wird. Ziemlicher Schlamassel also für die beiden. Aber sie wollen unbedingt rausfinden, was mit Mina los ist. Eine Großstadtkindergeschichte von heute über verliebte Jungs, planlose Eltern und toughe Mädchen. Über Hotte Zimmermann, Bruda Berlin und die Zwillinge des Grauens. Über große Geheimnisse. Und große Gefühle.
Mitwirkende:
Matti/Erzähler Felix Lengenfelder
Otto Valentin Karow
Bruda Berlin/Mahmoud Baran Bozkurt
Anna Kiara Scheicht
Frau Schütz Katrin Schwingel
Hotte Zimmermann Steffen Shorty Scheumann
Mattis Mama Britta Steffenhagen
Nelly Svenja Liesau
Khalil Sascha Arapözengi
Mahmouds Vater Karim Chamlali
Kerstin Kramer
Ulf Handrek
Lukas Turtur
Florian Anderer
Achim Kaps
Mira Partecke
Stefan Heckmann
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Vier Tage Angst - Die Flucht meiner Mutter aus der DDR

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 17. Okt 2021 11:04 Teil 4/6, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Till Ottlitz
Produktion: BR 2019, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Alexandra Distler
Ton und Technik: Fabian Zweck
Inhaltsangabe: Bärbel will aus der DDR in den Westen fliehen - mit Hilfe amerikanischer Soldaten über den Checkpoint Charlie in Berlin. Doch dann geht alles furchtbar schief. Bärbel muss sich vier Tage lang vor der Stasi verstecken. Jahrzehnte später rekonstruiert Bärbels Sohn Till Ottlitz die Flucht seiner Mutter aus der DDR. Gemeinsam mit ihr trifft er die Menschen, die Bärbel damals versteckt und unterstützt haben. Viele von ihnen sprechen zum ersten Mal über ihre Rolle in der Fluchthilfe und ihren Widerstand gegen Stasi und SED.
Mitwirkende:
Till Ottlitz
Bärbels Ottlitz
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney 194:

Geisterstunde

Sendetermine: SRF 3 - Sonntag, 17. Okt 2021 11:10, (angekündigte Länge: 25:00)
Autor(en): Roger Graf
Produktion: DRS 1998, 25 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Roger Graf
Inhaltsangabe: Herr Marbach hat bei einer Auktion ein Mehrfamilienhaus ersteigert, an dem er nicht so recht Freude haben kann, weil es darin angeblich spukt und die Geister alle Mieter vergraulen. Maloney soll dem Spuk ein Ende bereiten.
Mitwirkende:
Philip Maloney Michael Schacht
Polizist Jodoc Seidel
Frau Zünd Gina Durler
Herr Marbach / Herr Reich Heinz Margot
Frau Schwager Alice Brüngger
Erzähler Peter Schneider
Links: Externer Link Homepage Roger Graf
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Kinderfolter - Sexuelle Gewalt in organisierten und rituellen Gruppen

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 17. Okt 2021 13:04 (entfällt) , (angekündigte Länge: 55:00)
WDR 5 - Sonntag, 17. Okt 2021 20:04 (entfällt) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Beate Hinrichs
Produktion: WDR 2021, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Kinder, die in Sekten jahrelang ausgebeutet werden, für Rituale, für sogenannte Kinderpornographie und -prostitution, ohne dass es jemand merkt - das klingt wie ein Verschwörungsmythos. Doch was Überlebende berichten, hält die Autorin aus vielerlei Gründen für glaubhaft.
"Die Trennung zwischen der normalen Welt und der gewalttätigen Welt, die war komplett", sagt Melanie Roth. Seit frühester Kindheit wurde sie von den Mitgliedern und Kund:innen einer organisierten Gruppe systematisch körperlich, sexuell und seelisch schwer misshandelt. Wie können Betroffene das aushalten und auf den ersten Blick unauffällige Kinder und Jugendliche sein? Ihr Bewusstsein hat - ausgelöst durch Folter und Todesangst - das Unaushaltbare abgespalten und es in etlichen separaten Persönlichkeitsanteilen gespeichert. Ein psychischer Überlebensmechanismus, medizinisch als dissoziative Identitätsstörung (DIS) bezeichnet.
Der Fonds Sexueller Missbrauch zählte in den vergangenen Jahren mehrere Hundert Hilfeersuchen. Doch nur sehr wenige Betroffene erstatten Anzeige gegen ihre Peiniger:innen. Ein strafrechtlicher Beweis für die Verbrechen organisierter und ritueller Gruppen in Deutschland fehlt bisher - auch weil für den Tatbestand des Missbrauchs der Kontext erst einmal sekundär ist und Opfer mit einer dissoziativen Identitätsstörung keine einfachen Zeuginnen sind. Mittlerweile werden die Hinweise vom Berliner Familienministerium ernst genommen. Schon die pädosexuellen Netzwerke von Lügde, Bergisch Gladbach und Münster haben gezeigt: Es gibt Gewalt, die lange jenseits der Vorstellungskraft der meisten Menschen lag.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Unsere Häuser, unsere Stadt. - Enteignung als Ausweg aus der Wohnungskrise?

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 17. Okt 2021 13:05, (angekündigte Länge: 55:00)
WDR 5 - Sonntag, 17. Okt 2021 20:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Paul Welch Guerra
Erika Harzer
Produktion: DLF 2021, 44 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Anna Panknin
Ton und Technik: Oliver Dannert
Inhaltsangabe: Berlin steckt in einer tiefen wohnungspolitischen Krise. Per Volksentscheid will die Kampagne „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ die Vergesellschaftung großer privater Wohnungsunternehmen erwirken. Wie weit reicht das Grundrecht auf Wohnen? Knapper Wohnraum, steigende Mieten und eine scheinbar überforderte Politik, die auf Neubau und Mietpreisbremsen setzt – mehr als 200 Mieterinnen- und Mieter-Initiativen wehren sich gegen die Zustände. Sie fragen: Wem gehört die Stadt? Sie sprechen von Mietenwahnsinn und wollen, gestützt auf Artikel 15 des Grundgesetzes, den Berliner Senat verpflichten, große Wohnungsunternehmen zu vergesellschaften. Gegner befürchten eine Rückkehr zum Sozialismus und räumen dem Vorstoß wenig juristische Chancen ein. Doch die Kampagne erhält viel Unterstützung.
Mitwirkende:
Kertin Fischer
Martin Schaller
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Rahel, damit sie mich kennen - Das Leben der Rahel Levin Varnhagen

Sendetermine: RBB Kultur - Sonntag, 17. Okt 2021 14:00 Teil 7/10 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Christine Nagel
Auch unter dem Titel: Dass ich ein Schlemihl und eine Jüdin bin (1. Teil)
Freundschaft als Prinzip (2. Teil)
Meine geliebte Seele, wie fehlst Du mir! (3. Teil)
…wie würden Sie es finden, wir gingen zur Levi? (4. Teil)
Napoleon in Berlin (5. Teil)
Krieg ist für keinen gebildeten Menschen (6. Teil)
Ich bin hier sehr wirksam (7. Teil)
Ich lasse mich bloß trauen (8. Teil)
Ist es nicht, als ob ich gestern Tee bei Ihnen getrunken habe? (9. Teil)
Die Pockenmaterie muss raus (10. Teil)
Produktion: rbb 2021, 336 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Christine Nagel
Komponist(en): Dietrich Eichmann
Ton und Technik: Nikolaus Löwe
Dramaturgie: Juliane Schmidt
Inhaltsangabe: Am 19. Mai 1771 kommt sie in Berlin zur Welt: Rahel Levin, älteste Tochter des jüdischen Bankiers und Händlers Markus Levin und seiner Frau Chaie. Die Levins genießen hohes Ansehen bei Friedrich II. - ansonsten ist es mit Ansehen und Rechten für sie als Juden in der preußischen Gesellschaft nicht gut bestellt. Doch die Levins sind eine stolze Familie und führen ein großes, geselliges Haus in der Nähe des Gendarmenmarktes. Rahel und ihre Geschwister Markus, Rose und Robert - gebildet, modern und kulturell immer auf dem Quivive - fühlen sich vor allem als Berliner. Doch das Judentum ist etwas, was man sie immer spüren lassen wird: als Hemmschuh, viel zu klein und einengend für eine Rahel, die Lust auf die große, weite Welt hat. „Heißa lustig! Wer weiß, ob die Welt noch 4 Wochen steht. Kann man nicht jeden Augenblick Zahnschmerzen bekommen?“, schreibt die 23-jährige Rahel.
Mitwirkende:
Rahel Varnhagen Klara Manzel
Rahel Varnhagen Inka Löwendorf
Rahel Varnhagen Dagmar Manzel
Erzählerin Linda Blümchen
Chaie Levin (Rahels Mutter) Jalda Rebling
Karl August von Varnhagen Max von Pufendorf
Friedrich von Gentz Devid Striesow
Pauline Wiesel Winnie Böwe
Wilhelm von Humboldt Robert Gallinowski
Caroline von Humboldt Constanze Becker
Ludwig Robert (Bruder) Niklas Kohrt
Marcus Levin (Bruder) Manuel Harder
Karl von Finckenstein, Henrik Steffens Manuel Bittorf
Alexander von der Marwitz, Alexander von Humboldt, Eduard Gans Tim Freundensprung
David Veit Paul Hentze
Dorothea Veit Anita Vulesica
Rose (Rahels Schwester), Gräfin v. Pachta, Hendel Levin Bettina Kurth
Freude Fränkel Tilla Kratochwil
Fradchen Liepmann Lisa Hrdina
Jette Mendelssohn Peggy Bachmann
Friederike Unzelmann, Iphigenie Melina von Gagern
Prinz Louis Ferdinand, Heinrich Heine Franziskus Claus
Karl Gustav von Brinkmann, Clemens Brentano Martin Claussen
Wilhelm von Burgsdorff, Johann Gottlieb Fichte Felix Goeser
Georg Wilhelm Friedrich Hegel Tomas Fitzel
Akkordeon Eva Zöllner
Klavier Dietrich Eichmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Patent - Serie über das Erfinden

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 17. Okt 2021 14:05 Teil 2/4 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Melina von Gagern
Johanna Rubinroth
Produktion: SWR 2021, 196 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Anne Hege
Andreja Andrisevic
Technik: Eileen Dibowski
Technik: Donald A. Wollheim
Technik: John Krol
Inhaltsangabe: Reißverschluss, Teebeutel, Dübel, Kugelschreiber. Ist nicht alles Nützliche schon erfunden? Und sind die Zeiten von Erfinder-Genies wie Thomas Alva Edison und Daniel Düsentrieb nicht ohnehin lange vorbei? Womit kann man heute beim Patentamt noch landen? Melina von Gagern und Johanna Rubinroth machen die Probe. Mit der Idee für eine nie dagewesene Apparatur unternehmen sie eine Odyssee durch die Instanzen moderner Geistesblitzverwaltung. Nebenbei erzählen sie die fast ganze Kulturgeschichte menschlichen Einfallsreichtums. Und das Patentamt selbst hat auch einiges zu erzählen.
Mitwirkende:
Irina Salkow
Mechthild Großmann
Franziska Hartmann
Peggy Bachmann
Susi Wirth
Lisbeth Lisewski
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Schönheit - Der kommunistische Schriftsteller Ronald M. Schernikau

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 17. Okt 2021 15:04, (angekündigte Länge: 55:00)
ORF Ö1 - Sonntag, 17. Okt 2021 20:15, (angekündigte Länge: 45:00)
Autor(en): Richard Pfützenreuter
Johanna Tirnthal
Produktion: WDR/ORF 2021, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Johanna Tirnthal
Richard Pfützenreuter
Technische Realisation: Michael Kube
Regieassistenz: Oliver Martin
Inhaltsangabe: 'Schönheit ist das Versprechen, dass das werden kann, was wir uns wünschen', schreibt Ronald M. Schernikau in 'Die Tage in L'. Schernikau war Autor, Kommunist und schwule Diva mit einer außergewöhnlichen Biografie zwischen DDR und Westdeutschland. In den letzten Jahren erfahren seine Texte ein Revival. Was macht sie so aktuell?
Schernikau kommt als Kind im Kofferraum von der DDR in den Westen. Zeit seines Lebens zieht es ihn zurück. 1986 geht er zum Studium nach Leipzig, im September 1989 wird er noch DDR-Bürger. Seine Texte vereinen absurde Komik, politischen Ernst und literarisches Stilbewusstsein. Für seinen schwulen Debüt-Roman Kleinstadtnovelle wird er vom westdeutschen Feuilleton gefeiert. Später erforschen seine Texte das Leben in BRD und DDR. Er korrespondiert mit Schriftsteller*innen wie Peter Hacks, Gisela Elsner oder Elfriede Jelinek. Unangekündigt klingelt er bei einem Wien-Besuch sogar an Jelineks Tür, später setzt sie sich für die Veröffentlichung seines Mammutwerks legende ein. Darin geht es um Götter, die versuchen in West-Berlin den Kommunismus einzuführen. Schernikau stirbt mit nur 31 Jahren an den Folgen von AIDS.
Mitwirkende:
Inka Löwendorf
Paul Zichner
Bärbel Röhl
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Laute Nächte

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 17. Okt 2021 15:05, (angekündigte Länge: 45:03)
Autor(en): Thomas Arzt
Produktion: ORF 2020, 46 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Andreas Jungwirth
Komponist(en): Hearts Hearts
Tongestaltung: Anna Kuncio
Tongestaltung: Manuel Radinger
Besetzung: Stefanie Zussner
Regieassistenz: Julia Herzog
Inhaltsangabe: Eine junge Frau und ein junger Mann, nachts, beim Tanzen. Das ist die Geschichte. So einfach. 'Laute Nächte' erzählt von Anna und Martin, die einander in einem Club begegnen. Aber es ist nicht die laute Musik, warum sie nicht miteinander sprechen können. Anna ist gehörlos. Das kann Martin ihr nicht ansehen und versteht Annas Verhalten als Ablehnung. Anna hat Erfahrung, was passiert, wenn ihr Gegenüber davon erfährt. Schließlich gilt sie auch im 21. Jahrhundert als behindert. Zurückweisung, Verständnis, Mitleid - das alles kennt sie, das alles will sie nicht wieder und wieder erleben. Aber Martin bedeutet ihr etwas und so schreibt sie mit Lippenstift auf einen Spiegel: Ich kann dich nicht hören. Was bitte soll das Problem sein, denkt Martin. Wann sehen wir uns wieder?, liest Anna von seinen Lippen. 'Laute Nächte' ist die Geschichte zweier Liebender...
Expertenkommentar: Die Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste hat das Stück „Laute Nächte“ von Thomas Arzt zum Hörspiel des Monats September benannt. Es handelt sich um eine Produktion des Österreichischen Rundfunks (ORF), Regie führte Andreas Jungwirth (Redaktion: Kurt Reissnegger). Die Komposition für das Stück stammt von der Wiener Band Hearts Hearts. Die Ursendung des 45-minütigen Hörspiels erfolgte am 29. September um 14.00 Uhr im Programm Ö1.

„Laute Nächte“ ist ein Hörspiel über Gehörlosigkeit. Mitwirkende in dem Stück sind Marie-Luise Stockinger, Felix Kammerer, Sarah Viktoria Frick und Nikolaus Barton, wobei die beiden Schauspielerinnen die Rollen zweier gehörloser Freundinnen spielen. Im Zentrum der Geschichte steht Anna, die eine der beiden Frauen, die nachts in einem Club beim Tanzen Martin kennenlernt, einen Mann, der nicht gehörlos ist und auf der Tanzfläche vom Handicap Annas zunächst nichts bemerkt. „Eine klassische, fast prototypische Boy-meets-Girl-Geschichte“, schreibt die Jury der Akademie in ihrer Begründung, diene Autor Thomas Arzt hier „als Folie für eine Versuchsanordnung“.

Weiter schreibt die Jury unter anderem: „Die Band Hearts Hearts liefert den atmosphärisch dichten Soundtrack der Clubnächte, der laut oder nahezu komplett gedämpft ist – je nachdem, ob wir gerade Martins oder Annas Perspektive hören. Dies kann und will keine naturalistische Abbildung des Erlebens von Gehörlosen sein, schafft dafür aber eine klare dramaturgische Struktur, die das Gefühl, in getrennten Welten zu leben, erfahrbar macht. Erzählt wird die Geschichte im Wechsel zwischen Martins Dialogen mit seinem ebenfalls hörenden Freund Erik und Annas Dialogen mit ihrer gehörlosen Freundin Kathi. Die Stimmen der beiden Frauen sprechen sozusagen die Untertitel zu ihren Gebärdensprachdialogen.“

Mitwirkende:
Sarah Viktoria Frick
Marie-Luise Stockinger
Felix Kammerer
Nikolaus Barton
Preise / Auszeichnungen: Hörspiel des Monats 09 2020
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 160:

Schlachten und Zerlegen

Sendetermine: SR 2 - Sonntag, 17. Okt 2021 17:04, (angekündigte Länge: 54:00)
NDR Kultur - Sonntag, 17. Okt 2021 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Dirk Laucke
Produktion: MDR 2021, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Stefan Kanis
Ton: André Lüer
Schnitt: Steffen Brosig
Dramaturgie: Nicole Standtke
Inhaltsangabe: Während die Lörbener Bevölkerung ausgelassen beim örtlichen Oktoberfest feiert, wird im Schlacht- und Zerlegebetrieb einer angesehenen Landfleischerei die Hand eines ukrainischen Wanderarbeiters geschreddert − und der ist nicht nur nicht versichert, sondern auch weit unter dem gesetzlichen Mindestlohn beschäftigt. Ehe der Vorfall für dessen „Arbeitsvermittlerin“ brenzlig wird, setzt die ihn mitsamt Ticket an die Haltestelle eines Linienbusses, um ihn schnellstmöglich nach Hause zu schicken. Doch wenige Stunden später wird der Arbeiter tot aufgefunden. Von seinen Papieren fehlt jede Spur. Nancy Ritter, frisch gebackene Polizeimeisterin, ist damit beauftragt, Fotos zur Identitätsfeststellung zu verteilen. Doch dank ihres neugierigen Bruders Tommi, der einen True Crime Podcast aufnehmen will, hat Nancy längst Lunte gerochen... Während Kriminalhauptkommissarin Gesche Kraus vom LKA noch zögert, einen Mord in Erwägung zu ziehen, stecken Nancy und Tommi schon tief im Sumpf von Fleischindustrie, Lohndumping und anderen Schweinereien.
Mitwirkende:
Nancy Ritter Maike Knirsch
Tommi Ritter Johannes Kienast
Gesche Kraus Katja Bürkle
Gerd Marchlewski Matthias Reichwald
Steffiz Anna Sophie Schindler
Justyna Maria Wardzinska
Thom Martin Reik
Micha Torsten Ranft
Wasja Roman Kanonik
Ana Oana Solomon
Kolja Roman Hrushchak
Ivan Doan
Nora Schulte
Dorota Lüer
Henning Peker
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Shooting

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 17. Okt 2021 17:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Beate Andres
Produktion: WDR 2010, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Beate Andres
Dramaturgie: Götz Schmedes
Technische Realisation: Jonas Bergler
Regieassistenz: Sonja vom Brocke
Inhaltsangabe: Stellen Sie sich einen Fotografen vor, der nie eine Kamera in die Hand nimmt. Stellen Sie sich diesen Fotografen in einem Wagen auf einer Erkundungsfahrt durch eine unendlich weite Landschaft vor, eine Landschaft, die so weit ist, wie Sie noch nie eine gesehen haben. Stellen Sie sich vor, wie der Fotograf durch diese Landschaft fährt und nach einem geeigneten Motiv sucht, nach einzelnen Häusern, die so nahe zusammen stehen, dass sie eine kleine Siedlung bilden. Und wie er schließlich eine Siedlung findet, die er für geeignet hält.
"Shooting" ist ein Hörspiel, das von Arbeiten des amerikanischen Fotografen Gregory Crewdson inspiriert wurde, ein Bilderbogen akustischer Flashlights zwischen Filmzitat und der Beschreibung absurder Realitäten des Alltags.
Mitwirkende:
Moderator Ulrich Matthes
Die Frau, die die Blumen liebt / Becky Ann Baker Andrea Sawatzki
Der Mann, der gerne anpackt / Dylan Baker Christian Redl
Junge Frau Franziska Petri
Junger Mann Alexander Khuon
Willa Baker Mira Partecke
Anwohnerin 2 / First Aid Worker 2 Cathlen Gawlich
Anwohner 2 / Cop 2 / Aufnahmeleiter des Shootings Marc Hosemann
Anwohner 1 / Firefighter 2 / Security Udo Kroschwald
Cop 1 Lars Rudolph
Tilda Swinton / Anwohnerin 1 / First Aid Worker 1 Susanne Jansen
Susan Blommaert / Anwohnerin 3 / Firefighter 1 Maren Kroymann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Kabarettgeschichte - Friedrich Holländer

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 17. Okt 2021 18:04, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Karin Köbernick
Produktion: HR 2006, 51 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Friedrich Holländer, das Multitalent, war mit vielen Begabungen gesegnet und wusste sie auch weidlich einzusetzen: Er war Komponist und Textdichter, er war Regisseur und Pianist. In den 'Kabarettgeschichten' erzählt Karin Köbernick von einem ungewöhnlichen Musiker, der uns viele eingängige Melodien beschert hat, der nach seiner Emigration in Hollywood Weltruhm erlangte - und der den Zeitgeist immer wieder musikalisch und in Worten auf den Punkt brachte.
Mitwirkende:
Sylvia Heid
Joachim Pukaß
Moritz Stoepel
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Seker is seker 11:

De Wulf vun Brüsewitz

Sendetermine: RB 2 - Sonntag, 17. Okt 2021 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
NDR 1 Radio MV - Sonntag, 17. Okt 2021 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Frank Grupe
Produktion: BR/NDR 2021, 45 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Ilka Bartels
Komponist(en): Verena Guido
Ton und Technik: Kay Poppe
Ton und Technik: Jonatan Frieden
Regieassistenz: Kerstin Düring
Inhaltsangabe: Die temperamentvolle und umtriebige Jackie Theeßen liebt ihren Beruf bei der NordicSecur. Das spüren auch ihre Kunden in der Stadt und dem Umland, die sich bei "ihrer" Versicherungsvertreterin gut aufgehoben fühlen. Mit ihrer zuversichtlichen Einstellung getreu dem Motto "Was nicht passt, wird passend gemacht" gewinnt sie schnell das Vertrauen ihrer Klientel, die unterschiedlicher nicht sein könnte und die die warmherzige Jackie manchmal vor beinahe unlösbare Aufgaben stellt.
Jackies Mutter Evelyn besteht darauf, ihre Tochter auf der Fahrt zu einem Kunden nach Mecklenburg-Vorpommern zu begleiten. Ein Schäfer hat wegen eines Wolfsangriffs den Verlust einiger Schafe zu beklagen. Dass Evelyn nicht nur ihr, sondern auch dem Kunden ihre selbstgebackenen Kekse aufdrängt, ist der Versicherungsagentin zwar peinlich, doch an die Macken ihrer Mutter hat sie sich längst gewöhnt. Ungewöhnlich jedoch ist dieses eigenartige Gespräch mit Rudolf, dem Wolf, dem Jackie auf einer Weide begegnet….
Mitwirkende:
Jackie Theeßen, Versicherungsvertreterin Sandra Keck
Lorenz Jungblut, Büroleiter Konstantin Graudus
Evelyn, Jackies Mutter Birgit Bockmann
Herr Bülow, Schäfer Rolf Petersen
Rudolf, der Wolf Peter Kaempfe
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Fischvibe

Sendetermine: DLR - Sonntag, 17. Okt 2021 18:30, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Leander Fischer
Produktion: DLR 2021, 71 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist(en): Janko Hanushevsky
Technische Realisation: Wolfgang Rixius
Technische Realisation: Oliver Dannert
Dramaturgie: Sabine Küchler
Inhaltsangabe: Von feiernden Nixen und toten Meeren. Zürnende Götter, kanalisierte Städte und Flusslandschaften als Ferienziel. Wilde Fluten anderswo, Uferbewohner ohne Asyl. Vom Klima, vom Wandel, und von der Flucht. Vom Märchen zur Wirklichkeit und wieder zurück.
Wasserwesen und Landratten begegnen sich am Ufer der Donau. Der Flussgott wettert noch gegen die Menschen. Seine Töchter tauschen bereits Flossen und Stimmen gegen Beine. Sie tanzen und feiern die endlose Nacht. Der Pegel steigt, und die Donaufischer flüchten in die Stadt. Ein abgehalfterter Wiener wird magisch von Statuen angezogen, die heilige, gefallene und mythische Frauen darstellen. Einem verkrachten Elternpaar verregnet es den Ausflug. Eine hörspielbesessene Kommissarin findet eine Wasserleiche und ein verwirrter Jüngling sein nasses Grab. Nachts wacht der Weinbauer, die kommenden Horden zu vertreiben. Morgens springen zwei, die einander fanden, von einer Brücke ins Wasser.
Mitwirkende:
Anna-Sophie Friedmann
Merle Wasmuth
Sabine Waibel
Stefko Hanushevsky
Anika Baumann
Wolfgang Michalek
Andreas Grothgar
Wolf Aniol
Gesang Barbara Schachtner
E-Bass Janko Hanushevsky
Links: Externer Link Homepage Merzouga
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Hundeliebe

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 17. Okt 2021 18:30 Teil 1/3, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Frank Kaspar
Jennifer Rieger
Auch unter dem Titel: Jagdgefährten (1. Teil)
Beste Freunde (2. Teil)
Petfluencer (3. Teil)
Produktion: WDR 2021, 88 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Claudia Kattanek
Technische Realisation: Peter Harsch
Regieassistenz: Lynn Kathrin Sacha
Inhaltsangabe: Sie jagen, retten, schützen: Gemeinsam bewältigen Hund und Mensch die schwierigsten Aufgaben. Was hat sie so eng zusammengeschweißt? Hunde sind geborene Teamplayer. Das liegt in ihrem wölfischen Erbe. Aber wie verwandelte sich der wilde Beutegreifer in einen willfährigen Helfer?
Hunde sind Beziehungsprofis. Mit ihrer Fähigkeit, auf unsere Gefühlslagen zu reagieren, erobern sie die Herzen vieler Menschen und empfehlen sich für völlig neue Aufgaben. Viele Menschen betrachten ihren Hund als besten Freund oder Familienmitglied.
Hunde haben das Zeug zum Star. Lassie oder Disneys Dalmatiner begeisterten Millionen, süße Welpen auf Instagram gehen viral - nicht immer zum eigenen Vorteil. Treue Augen, lustige Verkleidung, verblüffende Tricks sorgen für enorme Klickzahlen. Mancher Vierbeiner hat mehr Follower als seine Besitzer.
Mitwirkende:
Svenja Wasser
Bruno Cathomas
Lisa Bihl
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ich kann dich hören

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 17. Okt 2021 19:04 (entfällt) , (angekündigte Länge: 53:00)
Autor(en): Katharina Mevissen
Produktion: WDR 2021, 54 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Martin Zylka
Komponist(en): Andreas Bick
Technische Realisation: Olaf Dettinger
Dramaturgie: Hannah Georgie
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhaltsangabe: Coming of Age-Geschichte
Osman studiert Cello in Hamburg. Mit seinem Vater spricht er nicht mehr. Als der sich das Handgelenk bricht, findet Osman ein Diktiergerät: Eine Geschichte, die scheinbar nichts mit ihm zu tun hat, bringt ein lang gehegtes Familiengeheimnis ans Licht.
Das Leben ist kompliziert. Liebe, Freunde, Profession: bei Osman Engels ist alles irgendwie dazwischen, alles am Anfang. Er übt Cello, spielt an gegen unsichtbare Hindernisse, die irgendwo in seiner Vergangenheit liegen und denen er auf dem Fußballfeld besser ausweichen kann. Doch ein Anruf von Tante Elide schiebt neue Entwicklungen an. Auf dem Weg in seine Heimatstadt findet Osman zufällig ein Aufnahmegerät. Er wird zum stillen Zeugen einer Geschwisterbeziehung, die auf ganz andere Art laut ist. Osman verliert sich in diesen Aufnahmen, der Reise von Ella und Jo, die er belauscht. Er hört zu, bis er gezwungen ist, ein paar Dinge in seinem eigenen Leben aufzuräumen und wichtige Fragen zu stellen.
Links: Externer Link Homepage Andreas Bick
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Im freien Fall

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 17. Okt 2021 19:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Marianne Zückler
Produktion: WDR 2004, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Stefanie Lazai
Technische Realisation: Jonas Bergler
Regieassistenz: Tina Schimansky
Regieassistenz: Phillipp Rühl
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Inhaltsangabe: Sie sind zum ersten Mal fort von zu Hause, zum ersten Mal in einem fremden Land. Und sie wollen unbedingt dort bleiben. Katja und Irina sind als Au- pair-Mädchen aus dem ehemaligen Ostblock nach Deutschland gekommen. Sie träumen von einer guten Ausbildung, von Liebe, vielleicht Heirat, von tollen Jobs.
Irina ist unerschrocken und selbstsicher. Sie gibt den Ton an. Katja, unsicher und naiv, bewundert sie dafür. Sie glaubt, mit Irina zusammen könnte auch sie es schaffen.
Bis eines Nachts alles anders wird. Bei einem Streifzug durch die Clubs lernen sie einen Typen kennen. Er nimmt sie mit zu sich nach Hause, gibt ihnen Alkohol und Pillen. Die Situation entgleist. Am nächsten Morgen ist er tot. Aber die beiden können sich an nichts erinnern.
Die Panik schweißt sie zunächst noch mehr zusammen. Doch schnell schleicht sich Misstrauen ein. Irina argwöhnt, dass Katja den Druck nicht aushält, dass sie reden wird. Sie überredet die Freundin, sich in einem Container zu verstecken. Erst langsam wird Katja klar, dass ihr Versteck ein Gefängnis ist und Irina sie ohne Zögern für ihre Interessen opfern will. Doch Katja geht zur Gegenwehr über. Bald haben beide nur noch ein Ziel: Die eigene Haut zu retten.
Mitwirkende:
Katja Linda Olsansky
Irina Liv-Juliane Barine
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 160:

Schlachten und Zerlegen

Sendetermine: SR 2 - Sonntag, 17. Okt 2021 17:04, (angekündigte Länge: 54:00)
NDR Kultur - Sonntag, 17. Okt 2021 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Dirk Laucke
Produktion: MDR 2021, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Stefan Kanis
Ton: André Lüer
Schnitt: Steffen Brosig
Dramaturgie: Nicole Standtke
Inhaltsangabe: Während die Lörbener Bevölkerung ausgelassen beim örtlichen Oktoberfest feiert, wird im Schlacht- und Zerlegebetrieb einer angesehenen Landfleischerei die Hand eines ukrainischen Wanderarbeiters geschreddert − und der ist nicht nur nicht versichert, sondern auch weit unter dem gesetzlichen Mindestlohn beschäftigt. Ehe der Vorfall für dessen „Arbeitsvermittlerin“ brenzlig wird, setzt die ihn mitsamt Ticket an die Haltestelle eines Linienbusses, um ihn schnellstmöglich nach Hause zu schicken. Doch wenige Stunden später wird der Arbeiter tot aufgefunden. Von seinen Papieren fehlt jede Spur. Nancy Ritter, frisch gebackene Polizeimeisterin, ist damit beauftragt, Fotos zur Identitätsfeststellung zu verteilen. Doch dank ihres neugierigen Bruders Tommi, der einen True Crime Podcast aufnehmen will, hat Nancy längst Lunte gerochen... Während Kriminalhauptkommissarin Gesche Kraus vom LKA noch zögert, einen Mord in Erwägung zu ziehen, stecken Nancy und Tommi schon tief im Sumpf von Fleischindustrie, Lohndumping und anderen Schweinereien.
Mitwirkende:
Nancy Ritter Maike Knirsch
Tommi Ritter Johannes Kienast
Gesche Kraus Katja Bürkle
Gerd Marchlewski Matthias Reichwald
Steffiz Anna Sophie Schindler
Justyna Maria Wardzinska
Thom Martin Reik
Micha Torsten Ranft
Wasja Roman Kanonik
Ana Oana Solomon
Kolja Roman Hrushchak
Ivan Doan
Nora Schulte
Dorota Lüer
Henning Peker
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Kinderfolter - Sexuelle Gewalt in organisierten und rituellen Gruppen

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 17. Okt 2021 13:04 (entfällt) , (angekündigte Länge: 55:00)
WDR 5 - Sonntag, 17. Okt 2021 20:04 (entfällt) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Beate Hinrichs
Produktion: WDR 2021, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Kinder, die in Sekten jahrelang ausgebeutet werden, für Rituale, für sogenannte Kinderpornographie und -prostitution, ohne dass es jemand merkt - das klingt wie ein Verschwörungsmythos. Doch was Überlebende berichten, hält die Autorin aus vielerlei Gründen für glaubhaft.
"Die Trennung zwischen der normalen Welt und der gewalttätigen Welt, die war komplett", sagt Melanie Roth. Seit frühester Kindheit wurde sie von den Mitgliedern und Kund:innen einer organisierten Gruppe systematisch körperlich, sexuell und seelisch schwer misshandelt. Wie können Betroffene das aushalten und auf den ersten Blick unauffällige Kinder und Jugendliche sein? Ihr Bewusstsein hat - ausgelöst durch Folter und Todesangst - das Unaushaltbare abgespalten und es in etlichen separaten Persönlichkeitsanteilen gespeichert. Ein psychischer Überlebensmechanismus, medizinisch als dissoziative Identitätsstörung (DIS) bezeichnet.
Der Fonds Sexueller Missbrauch zählte in den vergangenen Jahren mehrere Hundert Hilfeersuchen. Doch nur sehr wenige Betroffene erstatten Anzeige gegen ihre Peiniger:innen. Ein strafrechtlicher Beweis für die Verbrechen organisierter und ritueller Gruppen in Deutschland fehlt bisher - auch weil für den Tatbestand des Missbrauchs der Kontext erst einmal sekundär ist und Opfer mit einer dissoziativen Identitätsstörung keine einfachen Zeuginnen sind. Mittlerweile werden die Hinweise vom Berliner Familienministerium ernst genommen. Schon die pädosexuellen Netzwerke von Lügde, Bergisch Gladbach und Münster haben gezeigt: Es gibt Gewalt, die lange jenseits der Vorstellungskraft der meisten Menschen lag.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Schönsprech - Die Inflation der angenehmen Stimme

Sendetermine: DLF - Sonntag, 17. Okt 2021 20:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christoph Spittler
Produktion: DLF 2012, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Philippe Bruehl
Ton und Technik: Hermann Leppich
Inhaltsangabe: Sonor, gutgelaunt und wohl artikuliert raunt es im Fernsehen, Kino, Radio und aus Supermarktlautsprechern. Wir sind umzingelt von schmeichelnden Werbestimmen. In Hollywoodfilmen spricht noch der letzte Obdachlose mit sattem Timbre und perfekter Betonung. Wer über ein wohlklingendes Organ verfügt, kann zum Star werden, ohne dass man sein Gesicht kennt – und ebenso viel Geld machen wie ein Supermodel. Doch was empfindet man überhaupt als „schön“ an einer Stimme, und wie fördern das Stimmbildung, Rhetorik und Akustikfilter? Was bewirkt die schöne Stimme beim Hörer? Welche Rolle spielen Stimmklang und rhetorische Fähigkeiten in anderen Kulturen, für die Karriere, die Attraktivität? Eine komplizierte Suche nach den schwer fassbaren Wirkungen der omnipräsenten schönen Stimmen.
Mitwirkende:
Daniela Hoffmann
Andreas Sparberg
Links: Externer Link Homepage von Christoph Spittler
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Unsere Häuser, unsere Stadt. - Enteignung als Ausweg aus der Wohnungskrise?

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 17. Okt 2021 13:05, (angekündigte Länge: 55:00)
WDR 5 - Sonntag, 17. Okt 2021 20:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Paul Welch Guerra
Erika Harzer
Produktion: DLF 2021, 44 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Anna Panknin
Ton und Technik: Oliver Dannert
Inhaltsangabe: Berlin steckt in einer tiefen wohnungspolitischen Krise. Per Volksentscheid will die Kampagne „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ die Vergesellschaftung großer privater Wohnungsunternehmen erwirken. Wie weit reicht das Grundrecht auf Wohnen? Knapper Wohnraum, steigende Mieten und eine scheinbar überforderte Politik, die auf Neubau und Mietpreisbremsen setzt – mehr als 200 Mieterinnen- und Mieter-Initiativen wehren sich gegen die Zustände. Sie fragen: Wem gehört die Stadt? Sie sprechen von Mietenwahnsinn und wollen, gestützt auf Artikel 15 des Grundgesetzes, den Berliner Senat verpflichten, große Wohnungsunternehmen zu vergesellschaften. Gegner befürchten eine Rückkehr zum Sozialismus und räumen dem Vorstoß wenig juristische Chancen ein. Doch die Kampagne erhält viel Unterstützung.
Mitwirkende:
Kertin Fischer
Martin Schaller
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Schönheit - Der kommunistische Schriftsteller Ronald M. Schernikau

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 17. Okt 2021 15:04, (angekündigte Länge: 55:00)
ORF Ö1 - Sonntag, 17. Okt 2021 20:15, (angekündigte Länge: 45:00)
Autor(en): Richard Pfützenreuter
Johanna Tirnthal
Produktion: WDR/ORF 2021, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Johanna Tirnthal
Richard Pfützenreuter
Technische Realisation: Michael Kube
Regieassistenz: Oliver Martin
Inhaltsangabe: 'Schönheit ist das Versprechen, dass das werden kann, was wir uns wünschen', schreibt Ronald M. Schernikau in 'Die Tage in L'. Schernikau war Autor, Kommunist und schwule Diva mit einer außergewöhnlichen Biografie zwischen DDR und Westdeutschland. In den letzten Jahren erfahren seine Texte ein Revival. Was macht sie so aktuell?
Schernikau kommt als Kind im Kofferraum von der DDR in den Westen. Zeit seines Lebens zieht es ihn zurück. 1986 geht er zum Studium nach Leipzig, im September 1989 wird er noch DDR-Bürger. Seine Texte vereinen absurde Komik, politischen Ernst und literarisches Stilbewusstsein. Für seinen schwulen Debüt-Roman Kleinstadtnovelle wird er vom westdeutschen Feuilleton gefeiert. Später erforschen seine Texte das Leben in BRD und DDR. Er korrespondiert mit Schriftsteller*innen wie Peter Hacks, Gisela Elsner oder Elfriede Jelinek. Unangekündigt klingelt er bei einem Wien-Besuch sogar an Jelineks Tür, später setzt sie sich für die Veröffentlichung seines Mammutwerks legende ein. Darin geht es um Götter, die versuchen in West-Berlin den Kommunismus einzuführen. Schernikau stirbt mit nur 31 Jahren an den Folgen von AIDS.
Mitwirkende:
Inka Löwendorf
Paul Zichner
Bärbel Röhl
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Seker is seker 11:

De Wulf vun Brüsewitz

Sendetermine: RB 2 - Sonntag, 17. Okt 2021 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
NDR 1 Radio MV - Sonntag, 17. Okt 2021 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Frank Grupe
Produktion: BR/NDR 2021, 45 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Ilka Bartels
Komponist(en): Verena Guido
Ton und Technik: Kay Poppe
Ton und Technik: Jonatan Frieden
Regieassistenz: Kerstin Düring
Inhaltsangabe: Die temperamentvolle und umtriebige Jackie Theeßen liebt ihren Beruf bei der NordicSecur. Das spüren auch ihre Kunden in der Stadt und dem Umland, die sich bei "ihrer" Versicherungsvertreterin gut aufgehoben fühlen. Mit ihrer zuversichtlichen Einstellung getreu dem Motto "Was nicht passt, wird passend gemacht" gewinnt sie schnell das Vertrauen ihrer Klientel, die unterschiedlicher nicht sein könnte und die die warmherzige Jackie manchmal vor beinahe unlösbare Aufgaben stellt.
Jackies Mutter Evelyn besteht darauf, ihre Tochter auf der Fahrt zu einem Kunden nach Mecklenburg-Vorpommern zu begleiten. Ein Schäfer hat wegen eines Wolfsangriffs den Verlust einiger Schafe zu beklagen. Dass Evelyn nicht nur ihr, sondern auch dem Kunden ihre selbstgebackenen Kekse aufdrängt, ist der Versicherungsagentin zwar peinlich, doch an die Macken ihrer Mutter hat sie sich längst gewöhnt. Ungewöhnlich jedoch ist dieses eigenartige Gespräch mit Rudolf, dem Wolf, dem Jackie auf einer Weide begegnet….
Mitwirkende:
Jackie Theeßen, Versicherungsvertreterin Sandra Keck
Lorenz Jungblut, Büroleiter Konstantin Graudus
Evelyn, Jackies Mutter Birgit Bockmann
Herr Bülow, Schäfer Rolf Petersen
Rudolf, der Wolf Peter Kaempfe
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Weiße Retter - Hilfe oder Anmaßung?

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 17. Okt 2021 21:05
Autor(en): Veronika Frenzel
Produktion: WDR 2020, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Technische Realisation: Jonas Bergler
Regieassistenz: Dirk Leyers
Inhaltsangabe: In Uganda steht die Vorsitzende einer US-amerikanischen NGO vor Gericht. Sie soll sich als Ärztin ausgegeben haben und dadurch für den Tod von hundert Kindern verantwortlich sein. Hat sie es in ihrem Eifer, helfen zu wollen, übertrieben? Mit 19 gründet die US-Missionarin Renee Bach im Osten von Uganda ein Zentrum für unterernährte Kinder. Viele sterben. Trotz oder wegen der Behandlung? Zwei Familien ziehen gegen die heute 31-jährige Bach vor Gericht. Dabei geht es um viel mehr als um die Frage, ob Bach schuldig ist. Der Fall steht im Zentrum einer Social-Media-Kampagne, die die gesamte westliche Hilfsindustrie in Frage stellt und im globalen Norden viel Beachtung findet: #NoWhiteSavior. Ausgedacht haben sich den Hashtag eine Uganderin und eine USAmerikanerin. Beide haben selbst lange für NGOs gearbeitet, beide sagen, erst jetzt machten sie etwas Sinnvolles. Für die Aktivistinnen ist Renee Bach der Inbegriff des White Savior: Eine arrogante Weiße ohne Qualifikation, die glaubt, Schwarzen per se helfen zu können, und die selbst der Tod von Kindern nicht aufhält. Gehen die Aktivistinnen zu weit? Ist die Realität wirklich so einfach?
Mitwirkende:
Eva Meckbach
Nina Weniger
Henning Nöhren
Katharina Zapatka
Judith Engel
Maximilian Held
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Literatur

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 17. Okt 2021 22:00, (angekündigte Länge: 44:00)
Autor(en): Arthur Schnitzler
Produktion: HR 1958, 42 Min. (Mono) - Bearbeitung Literatur
Regie: Theodor Steiner
Inhaltsangabe: Zwei Tage vor der Hochzeit erzählt Margarethe ihrem Verlobten Baron Clemens, dass sie vor kurzem einen Roman über ihr Leben vollendet hat. Clemens will aus persönlichen und gesellschaftlichen Gründen die Publikation verhindern und verlangt von Margarethe, dass sie den Roman zum Beweis ihrer Liebe ins Feuer wirft. Aber der Roman ist bereits gedruckt, und so verlässt er Margarethe.
Diese angespannte Situation wird noch komplizierter durch das Auftauchen eines früheren Poetenfreundes von Margarethe, der seinerseits einen Lebensroman verfasst hat. Literatur und Wirklichkeit geraten nun völlig durcheinander.
Weder was den Esprit der Dialoge noch was den Witz der Handlung angeht, braucht Arthur Schnitzlers Lustspiel den Vergleich mit Oscar Wilde oder Bernard Shaw nicht zu scheuen. Schnitzlers Humor ist nicht britisch trocken; die Gesellschaftskritik wird stattdessen durch einen wienerischen "Schmollton" zur Geltung gebracht, der dem Hörspiel eine ungemein vergnügliche Note verleiht.
Literatur handelt von Menschen, die ihr Leben nicht mehr unmittelbar zu leben verstehen, sondern es sogleich in Gedichte oder Romane umsetzen müssen, die dann von anderen für bare Münze genommen werden.
So grotesk, so sketchhaft dieser fast unbekannte Schnitzlersche Einakter angelegt sein mag, der kritische Hintergrund ist offenkundig. Hier wird allerdings nicht die Literatur selbst angeklagt, sondern die Menschen, die ihr einen falschen Platz im Leben einräumen.
Mitwirkende:
Margarete Ina Peters
Klemens Dietmar Schönherr
Gilbert Gustl Weishappel
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

CTM Radio Lab 2021: Transformation

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 17. Okt 2021 23:00 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Omsk Social Club
Alexander Iezzi
Riar Rizaldi
Sarah Johanna Theurer
Produktion: EIG 2021, 50 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Genre(s): Audio Art
Inhaltsangabe: 'The Right to Do Nothing/Hak Untuk Malas' von Riar Rizaldi
'Otherkin - A Social Software' von Omsk Social Club, Alexander Iezzi, Sarah Johanna Theurer.
Das CTM Radio Lab suchte mit einer offenen Ausschreibung zwei Projekte. Die Jury wählte aus einer Rekordanzahl von 220 Vorschlägen aus 47 Ländern zum CTM Festival Thema 2021 'Transformation' aus. Das Festival entschied sich, die mit der Coronakrise nicht mehr leugbaren sozialen, ökologischen und politischen Ungleichheiten auf unserem Planeten zum Anlass zu nehmen, sich intensiv mit globalen Abhängigkeiten sowie mit der individuellen und kollektiven Verletzbarkeit auseinanderzusetzen.
Das CTM Radio Lab ist eine Initiative von Deutschlandfunk Kultur - Klangkunst und CTM Festival mit dem Goethe-Institut, dem Ö1 Kunstradio und dem ORF musikprotokoll im steirischen herbst mit Unterstützung des britischen Musikmagazins The Wire. Der Aufruf richtet sich an Künstler/innen aus aller Welt in den Bereichen experimentelle Musik, Klangkunst, Radiokunst, neues Hörspiel und Performance. Die Arbeiten sollen sich mit dem Jahresthema des CTM Festivals befassen und zu einem Projekt zwischen Radiokunst und Livekonzert bzw. Installationskunst anregen sowie eine Radioversion von 40-55 Minuten Länge ermöglichen.
Die ausgewählten Projekte beleuchten das Thema Transformation aus verschiedensten Perspektiven und wählen unterschiedliche Herangehensweisen. Einerseits als Künstler/innen-Kollektiv, das Freiwillige einlud, sich für das Live-Rollenspiel 'Otherkin - A Social Software' nichtmenschliche Identitäten auszudenken und diese zu verkörpern. Andererseits entwickelte der aus Indonesien stammende Künstler Riar Rizaldi das 'Sonic-fiction' Hörspiel 'The Right to Do Nothing/Hak Untuk'. In dem er die Hörer/innen am Leben migrantischer Arbeiter/innen im Hongkong einer nicht näher bestimmten Zukunft teilnehmen lässt.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

26 Datensätze gefunden in 0.0055351257324219 Sekunden



gestern | heute | morgen | 4. Dez | 5. Dez | 6. Dez | 7. Dez | 8. Dez | 9. Dez |