HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Die Hörspieltage 2020 finden ausschließlich online statt.

Mehr dazu unter:

www.swr.de/swr2/hoerspiel/ard-hoerspieltage/index.html

Die Hörspiele, die für den Publikumspreis nominiert sind zu hören unter

www.swr.de/swr2/hoerspiel/ard-hoerspieltage/voting-ard-hoerspieltage-2020-100.html

Auf dieser Seite kann auch das Votum abgegeben werden.

gestern | heute | morgen | 19. Jan | 20. Jan | 21. Jan | 22. Jan | 23. Jan | 24. Jan |

Simultaneous

Sendetermine: DLR - Freitag, 4. Dez 2020 00:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Pamela Z
Produktion: DLR 2020, 45 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Regie: Pamela Z
Komponist(en): Pamela Z
Inhaltsangabe: Wenn zwei Menschen an zwei Orten gleichzeitig dasselbe tun, entsteht ein Fünkchen Magie. Die Vokalperformerin Pamela Z erforscht das Phänomen der Gleichzeitigkeit vom Unisono bis zur Multitasking-Kultur.
Das Hörstück „Simultaneous“ entstand aus einer Faszination: Die Komponistin und Vokalperformerin Pamela Z konnte nicht aufhören, über das Phänomen „Simultanübersetzung“ nachzudenken. Einerseits interessierte sie sich für die mentale Fähigkeit zur Gleichzeitigkeit: Das In-einer-Sprache-Sprechen, während man einer anderen zuhört. Andererseits war sie begeistert vom Klang sich überlagernder Stimmen. Für „Simultaneous“ sprach Pamela Z mit Menschen über verschiedene Formen von Synchronizität: Von jenen magisch-zufälligen Momenten, die entfernte Orte oder Zeiten miteinander verbinden, bis hin zur zweifelhaften Kulturtechnik des Multitasking. Pamela Z steuert ihre Musik-Controller mit feinen Gesten. Wenn sie auf der Bühne steht, wirkt es, als würde sie tanzen. Mithilfe dieser Geräte schichtet sie Interviewsamples und verwebt sie mit ihrer eigenen Stimme zu einem Rausch der Gleichzeitigkeit.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das ABC des schönen Mordens

Sendetermine: SWR 2 - Freitag, 4. Dez 2020 07:22 Teil 4/24
SWR 2 - Freitag, 4. Dez 2020 19:56 Teil 4/24
Autor(en): Kai Magnus Sting
Auch unter dem Titel: Wer A sagt, muss auch B sagen – und zwar von A bis Z! (Untertitel)
Produktion: SWR 2020, 76 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Ton und Technik: Jana Peil
Ton und Technik: Peter Harsch
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Inhaltsangabe: Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Der Gatte löst ein Kreuzworträtsel. "Weltmacht mit 3 Buchstaben …" Der Gatte lacht. "Ich. Und hier? Beendet das Leben endgültig. Ebenfalls drei Buchstaben, waagerecht … Ha! Ehe." "Also, manchmal könnte ich dich umbringen." "Da brauchst du einen Plan. Das ist das A und O bei der Sache." "Du meinst, wer A sagt, muss auch B sagen?" "Nach A kommt B, und zwar von A bis Z!" "Das machen wir. Wir denken uns von A bis Z Mordmethoden aus! Ein ABC …" "… des schönen Mordens!"
Mitwirkende:
Felix von Manteuffel
Leslie Malton
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Rameaus Neffe

Sendetermine: RBB Kultur - Freitag, 4. Dez 2020 19:00, (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Denis Diderot
Produktion: DDR 1985, 60 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Genre(s): Komödie
Regie: Fritz Göhler
Bearbeitung: Hans Bräunlich
Ton: Wolfgang Masthoff
Schnitt: Barbara Kluczyk
Regieassistenz: Ingrid Hauschild
Übersetzung: Johann Wolfgang von Goethe
Inhaltsangabe: Jean-François Rameau ist der Neffe des bekannten Barock-Komponisten, selbst auch musikalisch begabt, aber sein Talent reicht nur, um verzogenen Adelstöchtern Unterricht zu erteilen. Doch den galanten Plauderton der besseren Gesellschaft beherrscht Rameau ganz meisterhaft und lässt sich auch ohne Gewissensbisse von ihr aushalten. Denis Diderot, Aufklärer, Philosoph und Romancier, lässt sein Alter ego zufällig im Café de la Régence Rameau begegnen.
Leicht wie genau, poetisch wie gedankenvoll, komisch wie ernsthaft umkreist in diesem Dialog Jean-Francois Rameau, Neffe des gleichnamigen berühmten Komponisten, im Café de la Regence des Palais Royal die Widersprüche des menschlichen Narrenhauses. Das mondäne Ambiente von Schachspielern, Literaten und Müßiggängern ist dabei seine Bühne.
»Die Stimme des Gewissens und der Ehrbarkeit klingt recht schwach, wenn die Därme ächzen«.
Goethe hat den zwischen 1762-1774 entstandenen und damals in Frankreich unbekannten Text 1805 übersetzt und erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt, für Hegel ist er in seiner »Phänomenologie des Geistes« Ausdruck der Welt des sich entfremdenden Geistes und Foucault sieht in ihm eine Parodie auf den Rationalitätswahn der Aufklärung: »Rameaus Neffe« schätzen auch heute noch Autoren wie Hans-Magnus Enzensberger oder Tankred Dorst als unvergleichliches Meisterwerk der Verbindung von Philosophie und Literatur.
Mitwirkende:
Philosoph Gert Westphal
Rameaus Neffe Wolf Kaiser
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Liebesmüh

Sendetermine: WDR 3 - Freitag, 4. Dez 2020 19:04 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 53:00)
Autor(en): Cristin König
Produktion: WDR 2020, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Cristin König
Komponist(en): Friederike Bernhardt
Technische Realisation: Steffen Jahn
Technische Realisation: Benedikt Bitzenhofer
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraf
Regieassistenz: Fabio Neis
Inhaltsangabe: Ellen kommt nach langer Zeit zurück nach Hause und steht vor einem Rätsel: Die Mutter ist verschwunden. Ihre Schwester Meggie ist abweisend und ahnungslos. Was ist passiert?
Ellen und Meggie sind ungleiche Schwestern. Meggie kümmert sich selbstlos um die Mutter, hält deren Härte und Allüren aus. Ellen lebt weit weg und hat sich entzogen – der Mutter, dem Haushalt, dem Heimatort. Bei Ellens Rückkehr zeigt sich mehr und mehr, dass in der Familie Liebe als Machtmittel eingesetzt wurde. Liebesbemühung und Liebesentzug waren immer der Treibstoff. Und auch sonst scheint sich in dem kleinen Ort nichts wirklich verändert zu haben. Wenn da nicht plötzlich diese mörderischen Aggressionen wären. Selbst bei der sanften, ausweichenden Meggie. Ihre Mutter, die Liebesstrategin, bleibt verschwunden.
Mitwirkende:
Corinna Harfouch
Sandra Borgmann
Britta Hammelstein
Yvon Jansen
Arnd Klawitter
Ronald Kukulies
Guido Renner
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Glück, das mir verblieb - Erich Wolfgang Korngolds "tote Stadt" lebt

Sendetermine: BR-Klassik - Freitag, 4. Dez 2020 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Frank Halbach
Produktion: BR 2020, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Frank Halbach
Technik: Peter Preuß
Inhaltsangabe: Es war die Zeit der Avantgarde, in der sich Komponisten wie Arnold Schönberg, Anton Webern oder Alban Berg für die Atonalität und später die Zwölftontechnik stark machten. Ein dreiundzwanzigjähriges Wunderkind jedoch setzte damals auf Spätromantik, Wagnersche Leitmotiv-Technik, raffinierte Instrumentierung und verschmähte auch die Einflüsse des Verismo à la Puccini nicht: Erich Wolfgang Korngold. Heraus kam eine der erfolgreichsten Opern der 1920er Jahre: "Die tote Stadt", frei nach dem Roman "Das tote Brügge" von Georges Rodenbach. Doch Korngolds Ruhm als Opernkomponist drohte - völlig ungerechtfertigt - bald zu verblassen. Seine jüdische Herkunft zwang ihn, in die USA zu fliehen, wo er bahnbrechende Filmmusik komponierte, u.a. zu "Robin Hood" und "Captain Blood" mit Errol Flynn. Ende der 1960er wurde die "Die tote Stadt" endlich wiederentdeckt: Ihre Musik bedachte man mit vielen Attributen: "verführerisch", "morbide", "psychologisch", "unzerstörbar, mächtig, lustvoll". "Die tote Stadt lebt"! Am 4. Dezember 2020 feiert sie ihren 100. Geburtstag.
Mitwirkende:
Irina Wanka
Thomas Birnstiel
Stefan Merki
Johannes Silberschneider
Katja Schild
Christian Schuler
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das ABC des schönen Mordens

Sendetermine: SWR 2 - Freitag, 4. Dez 2020 07:22 Teil 4/24
SWR 2 - Freitag, 4. Dez 2020 19:56 Teil 4/24
Autor(en): Kai Magnus Sting
Auch unter dem Titel: Wer A sagt, muss auch B sagen – und zwar von A bis Z! (Untertitel)
Produktion: SWR 2020, 76 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Ton und Technik: Jana Peil
Ton und Technik: Peter Harsch
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Inhaltsangabe: Draußen peitscht der Wind. Im Kamin prasselt das Feuer. Ein Ehepaar sitzt sich gegenüber bei Kerzenschein, beide trinken ein Glas Rotwein. Der Gatte löst ein Kreuzworträtsel. "Weltmacht mit 3 Buchstaben …" Der Gatte lacht. "Ich. Und hier? Beendet das Leben endgültig. Ebenfalls drei Buchstaben, waagerecht … Ha! Ehe." "Also, manchmal könnte ich dich umbringen." "Da brauchst du einen Plan. Das ist das A und O bei der Sache." "Du meinst, wer A sagt, muss auch B sagen?" "Nach A kommt B, und zwar von A bis Z!" "Das machen wir. Wir denken uns von A bis Z Mordmethoden aus! Ein ABC …" "… des schönen Mordens!"
Mitwirkende:
Felix von Manteuffel
Leslie Malton
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 147:

Wie, weiß keiner

Sendetermine: SRF 1 - Freitag, 4. Dez 2020 20:00, (angekündigte Länge: 50:00)
Autor(en): Dirk Schmidt
Produktion: WDR 2020, 51 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Claudia Johanna Leist
Komponist(en): Rainer Quade
Dramaturgie: Thomas Leutzbach
Technische Realisation: Gertrudt Glosemeyer
Technische Realisation: Mechthild Austermann
Technische Realisation: Steffen Jahn
Regieassistenz: Sascha von Donat
Inhaltsangabe: Hamm im Ausnahmezustand. Eine seltsame Anschlagsserie bringt die sympathische Stadt an der Peripherie des Ruhrgebiets an den Rand des Chaos. Handelt es sich um einen wirren Einzeltäter oder ist eine leibhaftige Terrororganisation am Werk? Obwohl das LKA die Ermittlungen übernommen hat und modernste Fahndungsmethoden zum Einsatz kommen, gibt es bei der Suche keine echten Fortschritte. Die Bevölkerung beginnt, das Vertrauen in die Polizei zu verlieren. Natürlich tut auch die Task Force Hamm ihr Bestes, um der Lösung näher zu kommen, aber es sieht fast so aus, als würde sie den Kampf gegen Angst und Paranoia verlieren. Zum Glück gibt es einen Hoffnungsschimmer, als - wie aus dem Nichts - ein neuer Kollege auftaucht und einen Teil der Ermittlungen übernimmt. Auch wenn die Herangehensweise unorthodox und die ersten Ergebnisse fragwürdig sind - langsam aber sicher sehen Lenz, Latotzke und Ditters Licht am Ende eines sehr dunklen Tunnels.
Mitwirkende:
Lenz Matthias Leja
Latotzke Sönke Möhring
Ditters Christine Prayon
Wienau Bernhard Schütz
Scholz Uwe Ochsenknecht
Müller Paul Herwig
Tresen Hans-Martin Stier
Dora Angelika Richter
Frau Willenweber Rosa Enskat
Antje Kathleen Morgeneyer
Kramski Udo Schenk
Gunnar Björn Meyer
Kollege 1 Stefan Cordes
Links: Externer Link Homepage Rainer Quade
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Und weil der Mensch ein Mensch ist - Ernst und Ernst Ulrich Busch

Sendetermine: DLF - Freitag, 4. Dez 2020 20:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Alexa Hennings
Produktion: DLF 2020, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Claudia Kattanek
Ton und Technik: Christoph Rieseberg
Ton und Technik: Caroline Thon
Inhaltsangabe: Wie denn das sein könne, als Sohn von Ernst Busch, dieses roten Sängers, zum Kapitalisten und Immobilienbaron zu werden? Ernst Ulrich Busch hat diese Journalistenfrage immer gehasst. Dann hat er begonnen, wirklich darüber nachzudenken. Eine Vater-Sohn-Geschichte. Der Sänger und Kommunist Ernst Busch war als UFA-und Bühnenstar erfolgreich, er sang Lieder über den Spanischen Bürgerkrieg, als Unternehmer jedoch scheiterte er grandios. Seine Schallplattenfirma passte weder in die Zeit noch in die DDR. Dem neuen Deutschland galt er als Querulant. Ulrich Busch, sein Sohn, muss alle Rechte am Erbe des Vaters abtreten, als er in den 1980er-Jahren die DDR verlässt. Er fühlt sich entwurzelt. 25 Jahre später kauft er zwei laufende Kilometer Ruine in Prora: Das von den Nazis geplante „Seebad der 20.000“, 1936 begonnen, nie vollendet, zu DDR-Zeiten vom Militär genutzt. Busch junior ist besessen von einer Idee: Was wäre, wenn er einem der pompösesten und militantesten Bauwerke der Nazis, die seinen Vater ebenso hassten wie er sie, wenn er diesem gebauten Wahnsinn einen Sinn geben könnte?
Mitwirkende:
Anna Panknin
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Alles kann passieren - Ein Polittheater

Sendetermine: BR 2 - Freitag, 4. Dez 2020 21:05, (angekündigte Länge: 59:53)
Autor(en): Florian Klenk
Doron Rabinovici
Produktion: HR 2020, 59 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Leonhard Koppelmann
Ton und Technik: André Bouchareb
Ton und Technik: Ursula Potyra
Inhaltsangabe: "Das, was gesagt wird, kann doch nicht wahr sein, denken wir, doch wen kümmert’s schon, denn es wird wahr, indem es gesagt wird. Was nicht stimmt, stimmt ein, um die anderen niederzustimmen. Das Unsagbare ist wieder ausgesprochen beredt." setzt Doron Rabinovici seinem zusammen mit Florian Klenk geschriebenen Stück Alles kann passieren! voran. Und das, was die hier versammelten Politiker rechtsnationaler bis rechtsradikaler Gesinnung in ihren Originalzitaten von sich geben, ist tatsächlich unsäglich und wurde doch genauso zu Protokoll gegeben.
"An ihrer Sprache könnt ihr sie erkennen!" Rabinovici und Klenk montieren Reden von Europas neuen starken Männern - Matteo Salvini, Viktor Orbán, Herbert Kickl, Jaroslaw Kaczyński und Heinz-Christian Strache - zu einem Mosaik, das die Wende hin zu einer illiberalen Politik bis in die Wurzeln ihrer Sprache hörbar macht. Ernüchtert machen die vier Schauspielerinnen Edda Fischer, Susanne Schäfer, Anke Sevenich und Patrycia Ziólkowska das Unsägliche hinter den Worten in seiner ganzen hässlichen Gewalt begreifbar.
Mitwirkende:
Edda Fischer
Susanne Schäfer
Anke Sevenich
Patrycia Ziółkowska
Matthias Leja
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Gefahr ist mein Geschäft

Sendetermine: SWR 2 - Freitag, 4. Dez 2020 22:03 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 57:00)
Autor(en): Raymond Chandler
Produktion: SWF 1978, 59 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Hermann Naber
Ton: Udo Schuster
Schnitt: Christiane Köhler
Regieassistenz: Arturo Möller
Dramaturgie: Mechthild Schau
Übersetzung: Wilm W. Elwenspoek
Inhaltsangabe: Privatdetektiv John Dalmas hat wieder einmal einen delikaten Auftrag übernommen, er soll einen reichen Erben aus den Klauen eines männerfressenden Vamps befreien - so jedenfalls stellt der Vater die Sache dar. Als erstes stößt Dalmas bei seinen Recherchen auf eine Leiche. Dann entpuppt sich der Vamp als eine rothaarige Schönheit, die zwar auf alle Fragen eine Antwort weiß, aber längst nicht so hartgesotten ist, wie sie tut. Von etwas härterem Kaliber sind die beiden Burschen, die Dalmas in seinem Appartement auflauern, kaum daß er sich von seinen ersten Prügeln erholt hat. Ihm wird unmißverständlich klar gemacht, daß er die Finger von dem Fall lassen soll. Genau das will aber sein Auftraggeber nicht, der will sein Geld behalten, alles andere ist ihm egal. Schwierigere Fälle löst sein Chauffeur auf eigene Weise, was dazu führt, daß Dalmas bald auch noch die Polizei auf dem Halse hat. Licht kommt erst in die Angelegenheit, als Dalmas herausfindet, daß der reiche Erbe zum Erblasser bestimmt ist; dazu muß er freilich erst umgebracht werden.
Mitwirkende:
Erzähler Dieter Borsche
John Dalmas Christoph Quest
Harriett Huntress Renate Schroeter
Marty Estel Charles Wirths
Anna Halsey Käte Jaenicke
Jeeter sen. Horst Beilke
Jeeter jun. Karl Rudolf Menke
Wachsnase Dieter Eppler
Frisky Frank Scholze
Finlayson Klaus Barner
Sebold Ludwig Thiesen
Gregory Friedrich von Bülow
Hawkins Wolfgang Reinsch
Beef Gerd Andresen
George Heinz Meier
Butler Arturo Möller
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Alles wird nie erzählt - Eine Lange Nacht über den amerikanischen Schriftsteller Henry James und seine berühmte Familie

Sendetermine: DLR - Samstag, 5. Dez 2020 00:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Manfred Bauschulte
Produktion: DLF/DLR 2020, 165 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Burkhard Reinartz
Ton und Technik: Christoph Bette
Inhaltsangabe: Die beiden Amerikaner Henry (1843-1916) und William (1842-1910) James haben die Dimensionen der menschlichen Erfahrung erkundet wie wenige. Gegenseitig angetrieben von erstaunlicher Produktivität wirkte der ältere Bruder, William, als Psychologe und Philosoph und der Jüngere, Henry James, als Essayist und Romancier. Die „Lange Nacht” erzählt von den leidvollen Dramen in ihrer Familie, von den Schrecken des amerikanischen Sezessionskrieges und den transatlantischen Abenteuern der Brüder. William James gilt heute als Begründer der Emotionspsychologie. Als Meister der indirekten Charakterisierung seiner Figuren war Henry James stilbildend für Autoren wie James Joyce oder John Dos Passos.
Mitwirkende:
Justine Hauer
Bernd Reheuser
Edda Fischer
Jean Paul Baeck
Walter Gontermann
Frauke Poolman
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Drei

Sendetermine: DLF - Samstag, 5. Dez 2020 00:05 Teil 3/3, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Dror Mishani
Auch unter dem Titel: Orna (1. Teil)
Emilia (2. Teil)
Ella (3. Teil)
Produktion: DLR 2020, 91 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Irene Schuck
Ton und Technik: Thomas Monnerjahn
Ton und Technik: Susanne Beyer
Regieassistenz: Johanna Tirnthal
Dramaturgie: Jakob Schumann
Übersetzung: Markus Lemke
Inhaltsangabe: Drei Frauen auf der Suche nach Nähe, nach Liebe, nach Gott. Sie alle finden einen Mann, dessen Empathie und Zurückhaltung sie überrascht und den sie besser nie kennengelernt hätten. Krimi nach dem israelischen Bestseller von Dror Mishani.
Orna, Emilia, Ella: Drei Frauen im Großstadtalltag Tel-Avivs: lebenshungrig, gestresst, verunsichert und gleichwohl selbstbewusst. Sie alle sind auf der Suche, und sie alle finden denselben Mann: Gil. Es gibt vieles, was sie nicht über ihn wissen, denn er sagt ihnen nicht die Wahrheit. Aber auch er weiß nicht alles über sie. Wie gefährlich die Sehnsucht nach Liebe und Nähe sein kann!
Teil 1: Orna
Orna ist Gymnasiallehrerin in Tel Aviv. Sie ist frisch geschieden und lebt mit ihrem neunjährigen Sohn den stressigen Alltag einer alleinerziehenden Großstädterin, während ihr Ex-Mann zu seiner neuen Frau und deren Kindern nach Katmandu gezogen ist. Zwischen Arbeit und abendlichem Vorlesen bleibt Orna nicht viel Zeit, um jemand Neues kennenzulernen. Doch auch wenn sich das Flirten mit anderen Männern noch sehr fremd anfühlt, meldet sie sich auf einem Datingportal an. Dort trifft sie auf Gil, einen Anwalt, Anfang 40, ebenfalls geschieden, zwei Töchter. Gil ist humorvoll, entspannt, keiner, der sich ständig produzieren muss. Auch nach den ersten Treffen bedrängt er Orna nicht, passt sich ihrem Tempo an und gewinnt ihre Aufmerksamkeit. Und so vergisst Orna die Warnungen ihrer Freundinnen vor Datingportalen und öffnet sich Gil, Stück für Stück.
Teil 2: Emilia
Emilia ist fremd in Israel. Sie gehört zu den vielen aus Lettland eingewanderten Pflegekräften, die zum Geldverdienen nach Israel gekommen sind. Da Nachum, der alte Mann, um den sie sich jahrelang gekümmert hat, verstorben ist, kümmert sie sich nun um eine mürrische Greisin in einem Seniorenstift. Trost und Zuwendung findet sie bei der sonntäglichen Messe eines jungen Priesters, dem sie sich bald anvertraut. Und beim Sohn des verstorbenen Alten: Gil. Er stärkt ihr Selbstwertgefühl und hilft ihr dabei, wieder Fuß zu fassen in einer Gesellschaft, die ihre Arbeitskraft zwar dringend benötigt, von ihr als Mensch aber nichts wissen will. Wieder ist es Gil, der seine Hilfe anbietet. Er engagiert Emilia als Putzkraft in seiner neuen Single-Wohnung.
Teil 3: Ella
Ella braucht dringend eine Pause von ihren drei kleinen Kindern. Sie will mehr sein als die ewig Gebärende, als eine Haus- und Ehefrau. Um daheim nicht durchzudrehen, hat sie sich für ein Masterstudium eingeschrieben. Ihre Studienarbeit verlagert sie regelmäßig in ihr Lieblingscafé. Dort lernt sie bei einer Zigarettenpause einen sympathischen Mann kennen: Gil. Nach einer längeren, kumpelhaften Annäherung entwickelt sich, obwohl Ella verheiratet ist, doch mehr.
Mitwirkende:
Judith Rosmair
Matthias Brandt
Torben Kessler
Meike Droste
Judith Engel
Patrick Güldenberg
Wolfgang Pregler
Tina Engel
Katharina Matz
Uta Hallant
Maria Hartmann
Christoph Gawenda
Jack Triebel
Bernd Moss
Inka Löwendorf
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

12 Datensätze gefunden in 0.00496506690979 Sekunden



gestern | heute | morgen | 19. Jan | 20. Jan | 21. Jan | 22. Jan | 23. Jan | 24. Jan |