HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Neues vom DLF

Aus "Mitternachtskrimi" wird "Blue Crime"

Ab April ändert sich die Radionacht von Freitag auf Samstag ab 00.05 Uhr. Das neue Format "Blue Crime" präsentiert Kriminalhörspiele, Dokus und Gespräche über Verbrechensgeschichte und Kriminelles. Die Sendungen behandeln wahre Verbrechen, ganz gleich, ob sie als kriminelle Fiktion, als Tatsachenbericht über wahre Fälle oder als Gerichtsreportagen fürs Radio aufbereitet sind. Das Erzählen als Serie wird dabei eine wichtige Rolle spielen. Auch internationale Dokus werden in Originalsprache gesendet.

Seit Januar 1968 war der "Mitternachtskrimi" Woche für Woche ein fester Bestandteil des DLF-Programms. Mit dem überarbeiteten Format wagt der Deutschlandfunk nun etwas Neues.

gestern | heute | morgen | 6. Jul | 7. Jul | 8. Jul | 9. Jul | 10. Jul | 11. Jul |

Robert Schumann in Düsseldorf - Warum der Sachse im Rheinland scheitern musste

Sendetermine: WDR 5 - Dienstag, 2. Jun 2020 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Eva Weissweiler
Produktion: WDR 2016, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Claudia Johanna Leist
Technische Realisation: Dirk Hülsenbusch
Technische Realisation: Steffen Jahn
Regieassistenz: Fahri Sahin Sarimese
Inhaltsangabe: Düsseldorf setzte auf seinen großen Namen und engagierte Robert Schumann als Musikdirektor. Der kam gerne, hatte er doch nach der gescheiterten Revolution von 1848 in Dresden seine musikalische Heimat verloren, weil Richard Wagner und Gottfried Semper ins Exil mussten.
Im September 1850 trifft Robert Schumann in Düsseldorf ein, um das Amt des Städtischen Musikdirektors zu übernehmen. Seine fünf Kinder und seine Frau Clara, eine berühmte Pianistin, kommen mit ihm. In Düsseldorf komponiert Schumann fast ein Drittel seines Gesamtwerks, darunter die berühmte "Rheinische Symphonie". Aber er leidet zunehmend unter psychischen Problemen und begeht im Februar 1854 einen Selbstmordversuch. Eva Weissweiler ist der Frage nachgegangen, warum der Sachse im Rheinland scheitern musste.
Mitwirkende:
Robert Schumann Jens Harzer
Clara Schumann Martina Gedeck
Leonie Renée Klein
Martin Bross
Gerrit Jansen
Henning Freiberg
Reinhard Becker
Cornelia Boje
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

40 Grad Unterschied - Thomas Bernhard und Portugal.

Sendetermine: ORF Ö1 - Dienstag, 2. Jun 2020 16:05
Autor(en): Julia Schlager
Produktion: ORF 2018, 34 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: 'Was haben sie hier noch für unbeschwerte Landstriche', schwärmte Bernhard von Portugal, das zu seinen Lieblingsländern zählte und für ihn ein Fluchtpunkt vor den mitteleuropäischen Realitäten darstellte. Vor allem das milde Klima an der Atlantikküste hatte es dem Schriftsteller angetan. 'Ich bin ja ein Meerfanatiker. Ich brauch' das Gefühl, dass das Meer in der Nähe ist, dann leb' ich schon auf'.
Ab 1974 reiste Thomas Bernhard regelmäßig nach Portugal. Häufig in Begleitung seines 'Lebensmenschen', Hede Stavianicek, aber auch mit dem Bruder oder der langjährigen Freundin Gerda Maleta, seinem 'Schiacherl'. Noble Hotels und Kartenspiele hätten es ihm möglich gemacht, 'quälende Gedanken wegzuwischen'. Zumindest kurzfristig, denn Eklat und Drama waren nie weit. Ebenso wenig Österreich. Erzählte Thomas Bernhard von Portugal, erzählte er im Vergleich.
'Dort in Portugal hat's zwanzig Grad über Null und da zwanzig Grad unter Null - vierzig Grad Unterschied'. Seine Liebe zu dem Land am äußersten Rand Europas währte bis zu seinem Tod. Es wäre aber nicht Thomas Bernhard, wenn er Portugal nicht auch kritisch gesehen hätte. 'Das ist halt so, wenn Sie ein gutes Gebiss näher anschauen, dann sehen Sie auch, mit dem ist es nicht weit her'.
Mitwirkende:
Joseph Lorenz
Nikolaus Kinsky
Sabine Muhar
Ursula Scheidle
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

40 Grad im Schatten [aber kein Schatten hier]

Sendetermine: WDR 3 - Dienstag, 2. Jun 2020 19:04, (angekündigte Länge: 33:00)
Autor(en): Sivan Yishai
Produktion: WDR 2018, 33 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Regie: Gerrit Booms
Dramaturgie: Jan Buck
Technische Realisation: Günther Kaspar
Übersetzung: Maren Kames
Inhaltsangabe: Israel, zu Jom Kippur: Wie jedes Jahr wird traditionell von Sonnenaufgang bis -untergang gefastet und Gott um die Vergebung der Sünden gebeten. Doch dieses Mal will die Sonne einfach nicht mehr untergehen. Jom Kippur ist das höchste Fest des Judentums. Einen Tag lang steht das gesamte Leben still. An diesem Tag wird kein Fahrzeug gestartet, kein Laden geöffnet. Alle ergehen sich in kollektiver Buße, Gebet und Fasten. Mit dem Untergang der Sonne ist klar: Gott hat den Gläubigen ihre Sünden vergeben, das Fasten endet und das Leben ersteht rein, unschuldig und neu, für ein weiteres Jahr. Doch was, wenn die Sonne nicht mehr untergeht? Die Gebete immer verzweifelter werden, schließlich immer fordernder? Wenn die Hitze einfach nicht zurückgeht? Nicht alle finden das so schlimm - es gibt Klimaanlagen, kalte Getränke, so lässt es sich schon aushalten.
Mitwirkende:
Dichterin Natalia Belitski
Doku Viola Sauer
Gebete Ariella Hirshfeld
Gegenstimme Annette Strasser
Hashtags Steffi Grube
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Kompetenz aus einer Hand - Die besonderen Aufgaben des Bayerischen Bauernverbands

Sendetermine: DLF - Dienstag, 2. Jun 2020 19:15, (angekündigte Länge: 45:00)
Autor(en): Nora Bauer
Auch unter dem Titel: Kompetenz aus einer Hand (alternativer Hörspieltitel)
Produktion: DLF/BR 2020, 44 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nora Bauer
Ton und Technik: Gunther Rose
Ton und Technik: Roman Weingardt
Inhaltsangabe: Der Bayerische Bauernverband hat als Körperschaft des öffentlichen Rechts von Freistaats wegen den Auftrag, Interessen der gesamten Landwirtschaft wahrzunehmen. Damit genießt er eine Sonderstellung in Deutschland. Was folgt aus diesem Privileg - außer der Erstattung von Unkosten? „Der Bayerischen Staatsregierung ist es im Sinne effizienter Abstimmungsprozesse ein besonderes Anliegen, dass die Interessen der gesamten Landwirtschaft durch einen Einheitsverband gebündelt werden“, erklärt das Bayerische Staatsministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten zur Sachlage. Tatsächlich fördert das Ministerium auf diese Weise einen undemokratischen Prozess, denn die Positionen anderer Vertretungen der Landwirte werden kaum gehört. Das hat Folgen für die Gesetzgebung bis nach Brüssel. Denn eine der Aufgaben des BBV umfasst „Mitwirkung bei der Entwicklung und Umsetzung von Gesetzen, Verordnungen, Bekanntmachungen und Richtlinien der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Bayern“. Ist diese Sonderstellung eines Berufsverbands gegenüber anderen unabänderlich? Wie schlägt sich die Mitwirkung des Einheitsverbands in der Gesetzgebung nieder? Mit Blick auf die für 2020 angekündigte EU-Agrarreform ist die Beantwortung dieser Fragen von brennendem Interesse.
Mitwirkende:
Anjorka Strechel
Tom Jacobs
Markus Scheumann
David Vormweg
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Liebeslaube Oder: Auf gute Erde ist zu achten!

Sendetermine: NDR Kultur - Dienstag, 2. Jun 2020 20:05 (entfällt) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Stefan Zednik
Auch unter dem Titel: Eine Kunstbegehung (Untertitel)
Produktion: SWR 2019, 51 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Ulrich Lampen
Ton und Technik: Andreas Völzing
Ton und Technik: Judith Rübenach
Inhaltsangabe: Raum im Raum aus Holz und Tischlerplatten, 1 Fenster, 1 Lampe, 1 Badewanne, 1 Bett, 1 Heizung, 1 Küchenschrank, grauer Holzboden, Wände und Decke weiß verputzt, 416 cm lang, 285 cm breit, 315 cm hoch, Rheydt Deutschland, 1985 bis heute – das ist die Beschreibung des Kunstwerks. "Liebeslaube" ist der Titel, und es gehört zum "Haus u r", dem bekanntesten Werk des Künstlers Gregor Schneider, benannt nach der Adresse seines Elternhauses: Unterheydener Straße in Rheydt. Das "Haus u r" ist eine begehbare Großinstallation aus verfremdeten Zimmern und Kammern, Fluren, Kellern und Verschlägen. Die "Liebeslaube" hat keine Tür. Man muss durch ein Wandloch von hinten in den Küchenschrank unter der Spüle durchkriechen. Dann richtet man sich auf und sieht: ein Bett und ein Bad. Ein Plattenkocher, ein Teeservice, Schallplatten mit einem Italienisch-Sprachkurs. Es könnten die Requisiten einer Geschichte sein. Aber welcher? Und wo bleibt die Liebe in dieser Laube? Eine Frage führt zur nächsten. Und ganz schnell werden die Fragen existenziell: Was ist Raum? Was ist Zeit? Wohnen wir noch? Oder leben wir schon?
Mitwirkende:
Matthias Breitenbach
Katharina Bach
Martin Ruthenberg
Sofia Flesch-Baldin
Walter Filz
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wir gehen nicht in Rente!

Sendetermine: NDR Kultur - Dienstag, 2. Jun 2020 20:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Michael Marek
Auch unter dem Titel: Das Künstlerehepaar Christo und Jeanne-Claude (Untertitel)
Produktion: WDR 2013, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Thomas Wolfertz
Technische Realisation: Benedikt Bitzenhofer
Technische Realisation: Barbara Göbel
Regieassistenz: Nike Zafiris
Inhaltsangabe: Verhüllen, um zu enthüllen, so umschrieben sie selbst ihre Kunst. Seit den 1960 Jahren schufen Christo und Jeanne-Claude lebende Landschaften in aller Welt. Mit der medialen Zuschreibung "Verpackungskünstler" konnten sie wenig anfangen.
Ihre Projekte wirkten polarisierend: Für die einen waren sie schlichtweg Scharlatane, für ihre Liebhaber Genies der Kunstszene. Unberüht blieb wohl niemand von ihren wie Happenings inszenierten Kunstaktionen: waren es verhüllte Gebäude, rosa umkränzte Inseln oder orange Tore mitten in New York.
Nach dem Tod von Jeanne-Claude löst Christo nun ein Versprechen ein, das sich beide vor vielen Jahren gegeben haben: ihre Projekte auch dann fortzusetzen, wenn einer von beiden stirbt. Z.B. das für 2015 geplante Projekt "Over the river" im US-Bundesstaat Colorado.
Mitwirkende:
Heiner Hohmann
Joachim Krol
Esther Hausmann
Roland Görschen
Maja Bote
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der nasse Fisch

Sendetermine: RB 2 - Dienstag, 2. Jun 2020 21:05 Teil 2/4, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Volker Kutscher
Produktion: RB/WDR/RBB 2018, 226 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Benjamin Quabeck
Bearbeitung: Thomas Böhm
Komponist(en): Verena Guido
Technische Realisation: Bernd Bechthold
Technische Realisation: Benno Müller vom Hofe
Technische Realisation: Jens-Peter Hamacher
Regieassistenz: Sophie Garke
Dramaturgie: Holger Rink
Inhaltsangabe: Die Hörspielserie zum Filmereignis „Babylon Berlin“ versetzt uns in die späten 20er Jahre, in die aufgeheizte Metro-pole: Gereon Rath ist von Köln nach Berlin versetzt worden. Als Mord-Ermittler wurde er in der Domstadt untragbar, die Berliner Polizei ermöglicht ihm einen Neuanfang, allerdings nur bei der „Sitte“. Der Ton in Berlin ist rau und auch hier verfolgen ihn die Dämonen aus seinem früheren Leben. Gleich bei seinem ersten Einsatz in der Hauptstadt wird geschossen und Rath auf eine harte Bewährungsprobe gestellt. Seine Kollegen von der „Mord“ fischen derweil einen Toten aus dem Landwehrkanal.
Mitwirkende:
Gereon Rath Ole Lagerpusch
Wolter Peter Lohmeyer
Charly Ritter Alice Dwyer
Jähnike Marlon Kittel
Böhm Ulrich Noethen
Schwartz Sebastian Blomberg
Zörgiebel Udo Schenk
Gennath Peter Sattmann
Kämmerling Josef Heynert
Gräf/Journalist 2 Fabian Busch
Wündisch/Journalist 1 Uli Pleßmann
Marlow Reiner Schöne
Liang Yu Fang
Fellin Pjotr Olev
Boris/ Wilczek/Kardakow Fjodor Olev
Johann König Thomas Böhm
Alter Fritz/Bauarbeiter Laufer Rainer Strecker
Krajewski Lars Rudolph
Röllecke Manuel Harder
Weinert Denis Moschitto
Elisabeth Behnke Meret Becker
Greta Anna-Maria Arkona
Emmi Wolter Ulrike Krumbiegel
Herr Schäffner Andreas Hoppe
Tretschkow Andreas Helgi Schmid
Wirtin Heidrun Bartholomäus
Roeder Wilfried Hochholdinger
Frau Schäffner Steffi Kühnert
Kioskbesitzer Steffen Schortie Scheumann
Gloria Stefan Kaminski
Vater (E.Rath)/Journalist Lingen Joachim Paul Assboeck
Taxifahrer/Barkeeper Oliver Bröcker
Seegers Hansjürgen Hürrig
Thies/Kellner/Hausbewohner Timo Weisschnur
Oppenberg Uwe Ochsenknecht
Vivian Esther Hafner
Sebald/Saald./Hausb./Verkäufer GAST Thorsten Merten
Helmut Behnke/Kontaktmann Henning Nöhren
Schupo/Ankündiger Europa-Palast Matti Krause
Professor/Mann Gerd Grasse
Gast/SA-Mann/Verkäufer Florian Anderer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Bindungslos - Zur Konstruktion von Familie

Sendetermine: DLR - Dienstag, 2. Jun 2020 22:03 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Martin Zawadzki
Produktion: WDR/DLR 2019, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Technische Realisation: Gertrudt Glosemeyer
Technische Realisation: Barbara Göbel
Technische Realisation: Jonas Bergler
Regieassistenz: Dirk Leyers
Inhaltsangabe: Mit Mitte fünfzig wird der Autor Vater eines fünf Monate alten Jungen.
Eigentlich hatte der Autor mit der Idee, eine Familie zu gründen, abgeschlossen. War darauf eingestellt, sich bindungslos in der Welt zu verlieren. Dann wurde er mit Mitte 50 Vater von Luis, einem fünf Monate alten Jungen. Seine Partnerin hatte das Kind illegal eingewanderter Mexikaner in Los Angeles adoptiert, damals noch mit der Aussicht, Luis alleine großzuziehen. Mittlerweile ist eine Familie entstanden, die sich frei von biologischen Bindungen verorten kann, will und muss. Auch geografisch zwischen Deutschland, den USA und Mexiko.
Mitwirkende:
Devid Striesow
Svenja Wasser
Frauke Poolman
Stefko Hanushevsky
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Navo

Sendetermine: SWR 2 - Dienstag, 2. Jun 2020 23:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Markus Popp
Produktion: SWR/DLR 2020, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Regie: Markus Popp
Komponist(en): Markus Popp
Ton und Technik: Thomas Monnerjahn
Dramaturgie: Frank Halbig
Inhaltsangabe: Programmierte Spielwelten überlagern zunehmend unsere realen Lebenswelten – von klischeehaft bis komplex und von ambivalent bis abgründig. Sie verändern dabei fantasievoll, aber nachhaltig unsere Auffassung von real und virtuell, von Identität und Handlungsfreiheit. "NAVO" thematisiert dieses spannende Übergangsstadium als Hör-Spiel und experimentell-paradoxe Navigation eines Videogames. Eine geführte, sich komplex verzweigende, selbstbezügliche Erzählung durch ein Labyrinth voller Irrwege, Aussetzer und Kollisionen in einem Meer voller Meta-Aspekte, die die Eindringlichkeit der virtuellen Spielwelten spürbar macht. Durchflochten mit einem Oval-Soundtrack, der mit ungewohnten Genres und Methoden wie Chiptune-Ästhetik, Retro-Sound und Tracker-Tools spielt.
Mitwirkende:
Vlatka Alec
Marc Hosemann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

9 Datensätze gefunden in 0.0040810108184814 Sekunden



gestern | heute | morgen | 6. Jul | 7. Jul | 8. Jul | 9. Jul | 10. Jul | 11. Jul |