HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

AKTUELLE INFORMATION

HörDat will besser werden
Es ist kein Geheimnis, dass es einen Reformstau bei HörDat gibt. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich am Erscheinungsbild und an den Funktionen einiges ändern. In einem ersten Schritt wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Die bislang getrennten Sammlungen 'Hörspiel' und 'Feature' sind in einer Datenbank zusammengefasst. Zur einfachen Unterscheidung sind die Feature-Titel mit grün hinterlegt.
  • Bei den Hörstücken werden die erhaltenen Auszeichnungen angegeben
  • Als 'Gute Geister' werden, soweit bekannt, Tontechniker und andere bei der Produktion beteiligte Personen genannt.
Weiter Verbesserungen werden folgen.

gestern | heute | morgen | 20. Sep | 21. Sep | 22. Sep | 23. Sep | 24. Sep | 25. Sep |

Lisa mit dem fliegenden Teppich

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 1. Sep 2019 07:04 Teil 4/10, (angekündigte Länge: 10:00)
Autor(en): Ulrike Klausmann
Auch unter dem Titel: Die Insel der alten Barbiepuppen (1. Teil)
Im Uhrwald (2. Teil)
Der Berg der verlorenen Schuhe (3. Teil)
Die Tränenwolke (4. Teil)
Das Tal der entlaufenen Meerschweinchen (5. Teil)
Die Klippe im Milchzahnsee (6. Teil)
Die Insel der vergessenen Gedichte (7. Teil)
Die Schlucht der Lieder-Quellen (8. Teil)
Das Land, wo die Farben entstehen (9. Teil)
Der Planet der toten Hunde (10. Teil)
Produktion: WDR 2003, 87 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Ulrike Klausmann
Theresia Singer
Inhaltsangabe: Lisas Oma hat einen alten Teppich. Er ist so groß wie ein Badehandtuch. Der Teppich kann fliegen, aber das weiß nur Lisa. Wenn sie sich im Schneidersitz daraufsetzt und die Augen zumacht, dann hebt er vom Boden ab. Durchs Fenster fliegt er hinaus in die Welt. Er trägt Lisa in verschiedene Länder, auf Inseln und Planeten.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Speciaal: Hagelslag und Vollkornbrot

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 1. Sep 2019 08:04 Teil 1/3 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Heike Sicconi
Auch unter dem Titel: Alltag und Sprache (1. Teil)
Freizeit und Kultur (2. Teil)
Wirtschaftsgeschichten (3. Teil)
Produktion: WDR 2019, 83 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Rolf Mayer
Technische Realisation: Steffen Jahn
Technische Realisation: Benedikt Bitzenhofer
Technische Realisation: Henning Jung
Regieassistenz: Leyla Margareta Jafarian
Inhaltsangabe: Niederländer und Deutsche, Käsköpp und Moffen, Nachbarn und Rivalen, Urlaubsziel und Handelspartner, vertraut und doch so anders. Wir glauben uns zu kennen, doch die Nähe täuscht. Es gibt große Unterschiede in Wirtschaft, Alltag und Kultur. Kleine Niederländer kommen in der Regel zu Hause zur Welt, Vorsorgeuntersuchungen gibt es nicht und der Umgang mit Vorgesetzen und Handelspartnern ist von Augenhöhe geprägt. Wenn ein Deutscher sachlich anregt: „Wir müssen telefonieren“, ist der Niederländer beleidigt. Denn der selbstbewusste Niederländer „muss“ gar nichts. Um solche Missverständnisse zu vermeiden, verteilen die hiesigen Industrie- und Handelskammern Business-Knigge-Ratgeber für die Westentasche. Und dennoch rücken wir enger zusammen. Die Handelsbeziehungen zwischen NRW und den Niederlanden sind so eng wie nie. Es gibt kaum ein deutsches Auto, in dem nicht Teile aus den Niederlanden verbaut sind. Und der Tourismus boomt. Hüben und drüben ist das Nachbarbarland Urlaubsziel Nummer 1.
Mitwirkende:
Katja Liebing
Hendrik Stickan
Henning Freiberg
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Genesiswego - Der Hund muss ins All!

Sendetermine: DLR - Sonntag, 1. Sep 2019 08:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Rusalka Reh
Produktion: DLR 2019, 46 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel ab 8 Jahre
Regie: Christine Nagel
Komponist(en): Manuel Bittorf
Ton und Technik: Andreas Stoffels
Ton und Technik: Jan Fraune
Regieassistenz: Johanna Tirnthal
Dramaturgie: Thomas Fuchs
Inhaltsangabe: Eine Weltraumarche 2000 km weit weg von der Erde. Eine künstlich intelligente Herrscherin, die nur veredelte Haustiere erlaubt. Wie gelingt es den Kindern Vernora und Haldane, ihren Hund Wells am Transitkontrolleur vorbeizuschmuggeln, der 14-fach verbesserte Sinne hat und einfach alles bemerkt?
Ein Mädchen, ein Junge, ein Hund. Die Erde in der Zukunft. Eine Weltraumarche 2000 km weit weg. Und eine künstlich intelligente Herrscherin, die dort nur veredelte Haustiere erlaubt. Wie gelingt es den Kindern Vernora und Haldane, ihren ganz normalen Hund Wells am Transitkontrolleur vorbeizuschmuggeln, der 14-fach verbesserte Sinne hat und einfach alles bemerkt? Kann das „Vertrau-mir-Peptid“ helfen? Und wie geht die superintelligente Proxima auf der Genesiswego mit neuen Informationen um? Ein Science-Fiction-Hörspiel von Rusalka Reh zum Thema KI und Weltraumforschung mit spannendem Zukunftskolorit und den immer aktuell bleibenden Fragen nach Gerechtigkeit und der Kraft der Freundschaft. Mit mund- und handgefertigten Geräuschen eines Ensembles aus Schauspielstudierenden der Universität der Künste Berlin, UdK.
Mitwirkende:
Tilda Jenkins
Enno Luncke
Carsta Zimmermann
Linda Blümchen
Robert Flanze
Paulina Binner
Tim Freudensprung
Franziskus Claus
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Vor Erdoğan auf der Flucht - Anhänger der Gülen-Bewegung erzählen

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 1. Sep 2019 11:04 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Ariadne Grec
Produktion: WDR 2019, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Phillipp Rühl
Technische Realisation: Dirk Hülsenbusch
Technische Realisation: Barbara Göbel
Regieassistenz: Christin Stühlen
Inhaltsangabe: Drei Jahre nach dem Putsch in der Türkei werden Anhänger der Gülen-Bewegung noch immer gesucht, gejagt, gefoltert. Sie befinden sich auf der Flucht und sind auch in Europa vor Erdogan nicht sicher. Wie hat sich ihr Leben verändert?
Viele sind es nicht, die sich nach dem Putschversuch von 2016 ins Ausland absetzen konnten. Die meisten Anhänger des Predigers Fetullah Gülen verstecken sich in der Türkei oder sitzen in Gefängnissen. Wo immer sie sich befinden, sie haben eines gemeinsam: ihr Leben ist in Gefahr. Erdogan hat sie zu Terroristen und Staatsfeinden erklärt und die Gülen-Bewegung in „Fethullahistische Terrororganistion“, Fetö umbenannt. Und das obwohl die Gülenisten Recep Tayyip Erdogan einst zur Macht verholfen haben. Wie konnte es dazu kommen? Und wie geht es denen, die die Türkei verlassen haben, um ihr Leben zu schützen?
Ariadne Grec hat einige geflüchtete Gülen-Anhänger getroffen. Sie erzählen ihre Geschichten und wollen auch für jene sprechen, denen das Sprechen in der Türkei untersagt ist.
Mitwirkende:
Andrea Wolf
Edda Fischer
Daniel Berger
Sebastian Schlemmer
Volker Niederfahrenhorst
Daniel Wiemer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Killed in action - Deutschland im Krieg

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 1. Sep 2019 11:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
NDR Info - Sonntag, 1. Sep 2019 15:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christoph Heinzle
Kai Küstner
Produktion: NDR 2019, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Technische Realisation: Tobias Falke
Technische Realisation: Phillipp Neumann
Technische Realisation: Jan Merget
Inhaltsangabe: Karfreitag 2010: Mehr als acht Stunden lang liefern sich Fallschirmjäger aus dem niedersächsischen Seedorf in Isa Khel nahe Kundus in Nordafghanistan ein Gefecht mit Talibankämpfern. Drei deutsche Soldaten sterben, acht werden verletzt. Bis heute das wohl schwerste Gefecht in der Geschichte der Bundeswehr: der „Schwarze Karfreitag“. Wenige Tage später spricht die Bundesregierung erstmals von Krieg, mehr als acht Jahre nach Beginn des Afghanistaneinsatzes. Kämpfen und Töten, Verwundung und Sterben gehören nun zum Bild der Bundeswehr. Die ehemaligen Auslandskorrespondenten Christoph Heinzle und Kai Küstner erzählen die Lebensgeschichten mehrerer Beteiligter des Gefechts und zeichnen damit den grundlegenden Wandel der Bundeswehr in den vergangenen zwei Jahrzehnten nach.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney 323:

Auf Messers Schneide

Sendetermine: SRF 3 - Sonntag, 1. Sep 2019 11:10, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Roger Graf
Produktion: DRS 2009, 25 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Roger Graf
Inhaltsangabe: Maloneys neuer Klientin wurde bei einem Einbruch in ihre Wohnung ein antikes Messer gestohlen, das ursprünglich ihrem Urgrossvater gehört hatte. Maloney findet heraus, dass im Umfeld seiner Klientin im gleichen Zeitraum bei mehreren Personen eingebrochen wurde...
Mitwirkende:
Philip Maloney Michael Schacht
Claudine Tobler Martina Schütze
Annika Kistler Barbara Terpoorten-Maurer
Renzo Matt Peter Fischli
Nik Sträuli Christian Samuel Weber
Roger Knöpfli Marco Biondi
Erzähler Peter Schneider
Links: Externer Link Homepage Roger Graf
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die andere Front - Europäische Frauen im Zweiten Weltkrieg

Sendetermine: RBB Kultur - Sonntag, 1. Sep 2019 14:04, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Helmut Kopetzky
Produktion: SFB 1982, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Helmut Kopetzky
Toningenieur: Günther Genz
Tontechnik: Waltraud Fricke
Inhaltsangabe: Die eine Front: Männer, Waffen und Befehle, Generalstabskarten, Angriffe und Niederlagen, Zurückweichen und Flucht, massenhaft Verwundungen und Tod. Die andere Front: Frauen, Kinder und Alte in besetzten oder bombardierten Städten. Die Wolken der Bombenflugzeuge am Himmel. Brennende Häuser, Trümmerschutt, das Heulen der Luftschutzsirenen. Dieses Feature ist ein Versuch über das Schicksal der europäischen Frauen im Zweiten Weltkrieg - Mütter, Ehefrauen, Schwestern, Geliebte - von den Männern an der Front getrennt, beruhigt oder aufgeputscht von den Politikern, eingelullt von süßtraurigen Kriegsschlagern, getröstet in den Kirchen, voller Sehnsucht auf die zensierten Botschaften von 'draußen'.
Mitwirkende:
Hella Hagbeck
Renate Heuser
Renate Reiche
Heidemarie Theobald
Eva-Maria Werth
Wolfgang Unterzaucher
Uli Herzog
Links: Externer Link Homepage Helmut Kopetzky
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Nie wieder! Kindheit unter Hitler 5:

Vom Christkind eine Landsknechtstrommel

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 1. Sep 2019 14:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Georg Wieghaus
Produktion: WDR 2003, 32 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Claudia Johanna Leist
Technische Realisation: Herbert Kuhlmann
Technische Realisation: Anne Effertz
Regieassistenz: Maria Fremmer
Dramaturgie: Matthias Wegener
Inhaltsangabe: Als er Weihnachten 1934 endlich die ersehnte Trommel bekam, war Edgar 9 Jahre alt. Am Neujahrstag nahm er sie dann zum ersten Mal mit zum "Antreten". So stolz war er noch nie gewesen. Obwohl die Trommel viel zu schwer war und der Tragegurt andauernd von der schmalen Schulter rutschte, weshalb Edgar immer wieder aus dem Tritt kam. Aber das machte ihm nicht viel aus. Dafür marschierte er als Erster vor dem Fähnlein her und meinte, die Leute guckten nur ihn an. Er wurde schnell trittsicherer und marschierte von da an fast immer vorneweg. Er bestand die "Pimpfenprobe", wurde "Meisterschütze" und machte Karriere in der HJ. Mit 16 war er "der jüngste Bannführer des Reiches" und als Soldat schließlich bis zum Schluss vom "Endsieg" überzeugt. Erst später, nach dem Krieg, wurde Edgar G. allmählich klar, dass er in einem verbrecherischen System mitmarschiert war, und er begann, von seinen Erfahrungen zu erzählen, "damit junge Menschen heute auf so etwas nie mehr hereinfallen".
Mitwirkende:
Peter Fricke
Lorenzo Liebetanz
Raphael Alexander Meuther
Moritz Riewold
Stefan Kessissoglou
Sybille Jacqueline Schedwill
Christian Schramm
Ernst August Schepmann
Walter Renneisen
Robin Bamberg
Peter Davor
Eveline Matzura
Marietta Bürger
Elenor Holder
Götz Argus
Paul Faßnacht
Christoph Sterzenbach
Timon Schleheck
Max Schönberger
Marius Wurth
Jonathan Ruschke
Dominik Lenz
Timo Glosemeyer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Komplizen

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 1. Sep 2019 14:04, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Georges Simenon
Produktion: SWF/HR/SR 1966, 89 Min. (Mono) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Gert Westphal
Bearbeitung: Gert Westphal
Schnitt: Ludwig Groß
Ton: Nina Langrock
Inhaltsangabe: "Auf einmal war es soweit - brutal, schlagartig. Und doch auch wieder so, als habe er schon immer darauf gewartet. Es durchzuckte ihn nicht. Er wehrte sich nicht dagegen. Von dem Augenblick an, in dem die Hupe hinter ihm zu schreien begonnen hatte, von einer Sekunde zur nächsten, wußte er, daß die Katastrophe unvermeidlich war, und zwar durch seine Schuld." Joseph Lambert begeht Fahrerflucht. Von einer zur anderen Sekunde hat sein Leben eine Wende genommen. Niemand hat ihn gesehen... oder doch? Seine Mitfahrerin, seine Sekretärin und Geliebte. wird schweigen ... oder nicht? Er ist schuld an der Katastrophe... oder doch nicht? Für Joseph Lambert beginnt ein Kampf auf Leben und Tod.
"Die Sujets von Simenon sind häufig von hohem psychologischem und ethischem Interesse; doch ungenügend bestimmt, als ob er sich selbst über ihre Wichtigkeit nicht klar wäre; als ob er erwartete, in der Andeutung verstanden zu werden. Dadurch zieht er mich an und fesselt er mich." (André Gide)
Mitwirkende:
Walter Richter
Ludwig Thiesen
Irmgard Först
Anna Smolik
Ingeborg Lapsien
Hans Schulz
Hans Röhr
Erich Elstner
Werner Cartano
Martin Rickelt
Ortrud Bechler
Uwe von Throtha
Horst-Werner Loos
Günther Vetter
Dorothee Boschen
Heinz Stoewer
Robert Rathke
Eberhard Duz
Lothar Klinksiek
Wolfgang Reinsch
Christa Dubbert
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Es geht nicht darum, sich abzuhärten - Robert Habeck: Vom Schriftsteller zum Politiker

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 1. Sep 2019 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Stefan Berkholz
Produktion: SWR 2019, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Ulrich Lampen
Ton und Technik: Andreas Völzing
Ton und Technik: John Krol
Inhaltsangabe: Seit einem Jahr ist Robert Habeck Bundesvorsitzender der Grünen, sein Aufstieg scheint unaufhaltsam. Er gilt als ein neues Gesicht, frisch, unverbraucht, aufrecht. In Umfragen ist Habeck bereits zum beliebtesten Politiker Deutschlands aufgestiegen. Das Publikum feiert ihn wie einen Popstar. Er ist promovierter Philosoph und Vater von vier Söhnen. Zehn Jahre lang lebte er mit seiner Familie als Schriftsteller in der Schleswig-Holsteinischen Provinz, wurde Minister in Schleswig-Holstein, und versucht nun, sich im Haifischbecken Berlin zu behaupten. Habeck spricht eine klare Sprache, er ist nachdenklich, er verschanzt sich nicht hinter Sprachfloskeln, und er antwortet tatsächlich auf Fragen, die ihm gestellt werden. - So jedenfalls das Bild nach außen. Der Autor hat ihn ein Jahr lang begleitet und versucht, hinter die Fassade zu blicken. Ein Intellektueller im Politikbetrieb - kann das gutgehen?
Mitwirkende:
Matthias Leja
Sebastian Mirow
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Welt, die ich mir als Kind versprochen habe - Begegnungen mit Norbert Gstrein

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 1. Sep 2019 15:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Thomas David
Produktion: WDR 2016, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Thomas Blockhaus
Technische Realisation: Theresia Singer
Regieassistenz: Freya Hattenberger
Inhaltsangabe: Wenn Norbert Gstrein Romane schreibt, ist das auch der Versuch, den Zuschreibungen seiner Tiroler Herkunft zu entkommen. Featureautor Thomas David hat den Schriftsteller deshalb in sein Heimatdorf begleitet und erforscht darüber hinaus die Ursprünge von Gstreins neuem Roman "In der freien Welt". Geboren wurde Norbert Gstrein 1961 im österreichischen Tirol als Sohn eines Hoteliers. Aber schon in seinen beiden wichtigen Romanen "Die englischen Jahre" von 1999 und "Das Handwerk des Tötens", der vier Jahre später erschien, hat sich der Schriftsteller erzählerisch weit von seiner Heimat entfernt. So spielt das erste kompliziert aber großartig konstruierte Buch größtenteils in einem englischen Gefangenenlager 1940, das zweite erzählt von einem Kriegsberichterstatter, der im Kosovo umgekommenen ist. Für seinen jüngsten Roman "In der freien Welt", hat Gstrein San Francisco, die Bronx und Tel Aviv als Schauplätze gewählt. Er erzählt darin die Geschichte eines schwierigen, jüdischen Schriftstellers und Malers und lässt einen österreichischen Ich-Erzähler auftreten, den seine Studien- und Stipendienaufenthalte unablässig in die Ferne führen. Der Journalist und Literaturkritiker Thomas David hat in Norbert Gstreins Werk einen Prozess der "Entheimatung" beobachtet und ist deshalb mit ihm an seinen Kindheitsort gefahren. In seinem Feature begegnet er neben Familienangehörigen, Freunden und Lehrern Gstreins auch dem amerikanischen Schriftsteller Alan Kaufman, dessen Biografie seinen neuen Roman inspiriert hat.
Mitwirkende:
Jean Paul Baeck
Ralf Drexler
Links: Externer Link Homepage von Thomas David
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Moby-Dick oder Der Wal

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 1. Sep 2019 15:05 Teil 6/10, (angekündigte Länge: 53:02)
Autor(en): Herman Melville
Auch unter dem Titel: Moby Dick ()
Moby-Dick or The Whale (Roman (engl. Originaltitel))
Der Wal (Zusatz)
Produktion: BR 2002, 540 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Klaus Buhlert
Bearbeitung: Klaus Buhlert
Komponist(en): Klaus Buhlert
Übersetzung: Matthias Jendis
Inhaltsangabe: Kapitän Ahab auf der Jagd nach dem weißen Wal - ein tragisches Urbild, ein Epos von übermenschlichen Ausmaßen. Der Held aber ist kein strahlender Ritter oder König, sondern ein armer, alter, skrupelloser Walfänger. Mit seinem Roman 'Moby-Dick' - erschienen 1851 - wagte es Herman Melville, Amerika zum Stoff eines großen Epos zu machen, das den europäischen Vorbildern ebenbürtig sein sollte. Die Motive sind eindrucksvoll: der Wal als mythisches Tier, das Meer als unerbittlicher Schauplatz und die Jagd als heroische Aufgabe. Ismael, Melvilles Erzähler und einziger Überlebender des tragischen Geschehens, macht sich dennoch nichts vor: "Oh Ahab! Was groß an dir sein soll, muß man aus den Himmeln pflücken; in der Tiefe muß man danach tauchen und es in der körperlosen Luft gestalten!"
So verbindet 'Moby-Dick' das Heldenepos mit einem illusionslosen Porträt der damaligen Gesellschaft, zeigt den Walfang als Teil einer erstarkenden Industrie und spottet über religiöse Heuchelei. Mit Ismael schafft Melville einen besessenen Erzähler, der sich über alle Konventionen hinwegsetzt. Der Roman wird zur offenen Bühne für die Neugierde seines Autors. Einzelheiten über die Anatomie des Wals, die Angst vor der Farbe Weiß oder die Schiffshierarchie unterbrechen immer wieder die Abenteuer der Walfänger. Auch stilistisch bedient Melville sich verschiedenster Stimmen, vom Shakespeareschen Drama über das religiöse Traktat bis zur robusten action story.
Noch zu seinen Lebzeiten war Herman Melville ein vergessener Autor. Erst in den 20er Jahren begann die weltweite Rezeption von 'Moby-Dick'. Wenige Jahrzehnte später schien es, als hätte es das Motiv vom einbeinigen Kapitän, der verbissen ein furchterregendes Ungeheuer über die Weltmeere jagt und am Ende in die Tiefe gerissen wird, schon immer gegeben. Die stark gekürzten Buch-, Hörspiel- und Filmversionen, die auf der Grundhandlung aufbauen, sind kaum zu zählen. Klaus Buhlerts zehnteilige Hörspielversion versucht erstmals, der Komplexität und Vielstimmigkeit des Romans gerecht zu werden, ausgehend von der vollständigen deutschen Neuübersetzung von Matthias Jendis, die im September 2001 bei Hanser veröffentlicht wurde.
Mitwirkende:
Ismael, 1. Erzähler Rufus Beck
Melville, 2. Erzähler Felix von Manteuffel
Ahab, Kapitän Manfred Zapatka
Starbuck, 1. Offizier Ulrich Matthes
Stubb, 2. Offizier Bernhard Schütz
Flask, 3. Offizier / 3. Matrose Karsten Hübner
Queequeg, 1. Harpunier Rudolph Taruoura Grün
Vater Mapple, Pfarrer Hermann Lause
Kapitän Peleg Michael Lucke
Kapitän Bildad / Kapitän der »Rachel« Werner Rehm
Zimmermann Thomas Holtzmann
Schmied / Fedallah, Malaie Jochen Striebeck
Peter Coffin, Wirt / Arzt der »Samuel Enderby» Horst Lebinsky
Mrs. Hussey, Wirtin Christiane Roßbach
Elias Helmut Stange
1. Matrose / Seemann aus Guernsey / Kapitän der »Bachelor« Stefan Wilkening
2. Matrose / Kapitän der »Delight« Henry Meyer
Boomer, Kapitän der »Samuel Enderby« Michael Lucke
Pip, Schiffsjunge Jonathan Beck
1. Mannschaft Sebastian Edtbauer
2. Mannschaft Sebastian Hofmüller
3. Mannschaft Johannes Klama
4. Mannschaft Christian Friedel
Gesang Lukas Bates-Reese
Violine Hans Scheck
Violine Martin Trauner
Chello Nella Hunkins
Kontrabass Peter Pühn
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Killed in action - Deutschland im Krieg

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 1. Sep 2019 11:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
NDR Info - Sonntag, 1. Sep 2019 15:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christoph Heinzle
Kai Küstner
Produktion: NDR 2019, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Technische Realisation: Tobias Falke
Technische Realisation: Phillipp Neumann
Technische Realisation: Jan Merget
Inhaltsangabe: Karfreitag 2010: Mehr als acht Stunden lang liefern sich Fallschirmjäger aus dem niedersächsischen Seedorf in Isa Khel nahe Kundus in Nordafghanistan ein Gefecht mit Talibankämpfern. Drei deutsche Soldaten sterben, acht werden verletzt. Bis heute das wohl schwerste Gefecht in der Geschichte der Bundeswehr: der „Schwarze Karfreitag“. Wenige Tage später spricht die Bundesregierung erstmals von Krieg, mehr als acht Jahre nach Beginn des Afghanistaneinsatzes. Kämpfen und Töten, Verwundung und Sterben gehören nun zum Bild der Bundeswehr. Die ehemaligen Auslandskorrespondenten Christoph Heinzle und Kai Küstner erzählen die Lebensgeschichten mehrerer Beteiligter des Gefechts und zeichnen damit den grundlegenden Wandel der Bundeswehr in den vergangenen zwei Jahrzehnten nach.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Drinnen, bei mir, bin ich sehr traurig - Joseph Roth

Sendetermine: SRF 2 - Sonntag, 1. Sep 2019 17:00 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Helmut Peschina
Produktion: ORF 2019, 57 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Regie: Harald Krewer
Komponist(en): Max Nagl
Ton: Anna Kuncio
Ton: Manuel Radinger
Regieassistenz: Julia Herzog
Inhaltsangabe: Am 27. Mai 2019 jährt sich zum 80. Mal der Todestag Joseph Roths. Man kennt seine Schriften, aber kaum die Lebensgeschichte des Autors. Der Joseph-Roth-Kenner und Hörspielautor Helmut Peschina hat für Ö1 aus Originalquellen ein biografisches Joseph-Roth-Hörspiel verfasst, das Roths Lebensgeschichte erzählt und ein besseres Verständnis seiner Werke ermöglicht. Von Brody in Ostgalizien über Lemberg, Wien, Berlin bis ins Hotel Foyot in Paris folgt das Hörspiel Roths Lebensweg. Anders als im dokumentarisch verpflichteten Feature wird im Hörspiel die 'innere Wahrheit' Roths deutlich. 'So scharf und genau seine Beschreibungen auch sind, indezent oder indiskret sind sie nie. Er litt mit seinen Geschöpfen, er verurteilte sie nie. Aber er tauchte sie in das klare Licht, in dem alle Details deutlich werden. Er liebte die Anmut mehr als den Tiefgang und hatte Charme genug, um auf die Gewichtigkeit verzichten zu können. Leicht gab sich die Weisheit Joseph Roths, gelassen und heiter.' (Marcel Reich-Ranicki).
Roth wird von vielen noch immer nur als verklärter Monarchist eingeschätzt und nicht als der scharf und klar denkende politische Autor, der sich in seinen Aufsätzen und Feuilletons gegen Verfolgung, Ausbeutung und politischen Terror stark machte. Seine unzähligen Feuilletons - er war einer der bestbezahlten Feuilletonisten seiner Zeit - sind von einem Großteil der Leserschaft noch immer unentdeckt.
Ende Jänner 1933 verließ Roth Deutschland, um nach Frankreich zu emigrieren: 'Es ist Zeit, wegzugehen. Sie werden unsere Bücher verbrennen und uns damit meinen. Wenn einer jetzt Jakob Wassermann heißt oder Alfred Döblin oder Roth, darf er nicht länger abwarten. Wir müssen fort, damit es nur die Bücher sind, die in Brand gesteckt werden.' Diese bedrohliche Zukunftsvision der Bücherverbrennung, bezugnehmend auf Heinrich Heines Äußerung '… wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen', soll Joseph Roth im Kreise von Freunden und Bekannten im Juni 1932 in einem seiner Berliner Stammlokale ausgesprochen haben. Drei Monate nach Roths Tod im Mai 1939 beginnen die Nationalsozialisten einen Krieg, der ein Weltkrieg werden wird, und in dem seine Frau Friedl und alle seine Verwandten umgebracht werden.
Mitwirkende:
Manga Bell Christiane von Poelnitz
Hermann Kesten Falk Rockstroh
Irmgard Keun Katharina Lorenz
Gustav Kiepenheuer Ulrich Noethen
Friedl Roth Katharina Stemberger
Soma Morgenstern Johannes Silberschneider
Stefan Zweig Joseph Lorenz
Joseph Roth Erwin Steinhauer
Sprecher der historischen Aufnahmen Michael Rotschopf
Links: Externer Link Homepage Max Nagl
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Badenheim

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 1. Sep 2019 17:04, (angekündigte Länge: 53:00)
Autor(en): Aharon Appelfeld
Produktion: WDR 2009, 53 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Annette Berger
Bearbeitung: Annette Berger
Technische Realisation: Jonas Bergler
Regieassistenz: Anja Herrenbrück
Dramaturgie: Natalie Szallies
Übersetzung: Martin Kluger
Inhaltsangabe: Der kleine österreichische Kurort Badenheim im Frühjahr 1939. Wie in jedem Jahr finden sich die jüdischen Stammgäste ein, um den berühmten Festspielen des Dr. Pappenheim beizuwohnen. Wen stört es schon, dass das Gesundheitsamt immerzu für eine Reise in das "gelobte Land" Polen wirbt? Doch allmählich wandelt sich der Kurort zum Sperrbezirk, jede Verbindung nach außen wird gekappt ...
Am 1. September 1939 begann mit dem deutschen Angriff auf Polen der Zweite Weltkrieg, an dessen Ende unter anderem die nahezu vollständige Vernichtung des europäischen Judentums stand. Wie unter einem Brennglas ist in "Badenheim" der Moment festgehalten, in dem das Ausmaß des drohenden Grauens von vielen Betroffenen noch nicht realisiert wird, da es jenseits aller Vorstellungskraft liegt.
Mitwirkende:
Erzähler Ulrich Matthes
Martin Philipp Sonntag
Trude Lena Stolze
Dr. Pappenheim Friedhelm Ptok
Frau Zauberblit Corinna Kirchhoff
Dr. Schutz Bernhard Schütz
Leo Samitzky Tilo Prückner
Dirigent Hermann Treusch
Dr. Langmann Gerd Wameling
Gerti Tatja Seibt
Sally Verena von Behr
Vortragskünstler Wilfried Hochholdinger
Oberkellner Paul Burian
Karl Jörg Thieme
Lotte Marie-Lou Sellem
Zimbelmann Rüdiger Wandel
Salo Helmut Krauss
Konditor Wolfgang Condrus
Bäcker Klaus Herm
Mann Jürgen Kloth
Herr Werner Rehm
Inspektor / Wärter Udo Schenk
Mandelbaum Felix von Manteuffel
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Hochzeitsnacht des Freiherrn von Knigge

Sendetermine: SR 2 - Sonntag, 1. Sep 2019 17:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Hans Kasper
Produktion: WDR/SR 1986, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Otto Düben
Komponist(en): Matthias Thurow
Ton und Technik: Günter Kasper
Ton und Technik: Uschi Kastell
Regieassistenz: Uwe Schareck
Inhaltsangabe: "Kommen wir zur Sache", sagt die Dame in der Hochzeitsnacht, aber der zu Tode erschrockene Herr meint, das erste an der Ehe sei, sie generell zu diskutieren. Vor allem gelte gegenseitige Offenbarung. "Soll ich die ganze Nacht erzählen?", fragt sie. "Und ich weiß auch nicht, ob Ehrlichkeit Wahrheit macht." Hans Kasper schreibt eine Emanzipationskomödie aus dem Rokoko. Denn damals gab es schon einmal, wovon die wenigsten wissen, einen befreiten Frauentyp, der sich ebenso intelligent wie unbeschwert auslebte. Der innerlich wie äußerlich magere Freiherr von Knigge, dessen Anstandsbuch aus dem 18. Jahrhundert für die bürgerliche Welt danach als Regel der Regeln galt, kommt mit der herzhaften Henriette von Baumbach, einer Vertreterin dieses Frauentyps, nicht zu Rande und erst recht nicht "zur Sache".
Mitwirkende:
Adolph Freiherr von Knigge Gerd Baltus
Henriette von Baumbach Uta Hallant
Erzähler Raoul Wolfgang Schnell
Links: Externer Link Homepage Matthias Thurow
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Alexander von Humboldts unbekannter Kosmos

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 1. Sep 2019 18:04 Teil 7/8 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Hans Sarkowicz
Auch unter dem Titel: Humboldts Welt - Ein biographisches Porträt (1. Teil)
Humboldts Expeditionen nach Amerika und Asien (2. Teil)
Die Einheit des Menschengeschlechts in seiner Vielheit – Humboldts ethnographische Beobachtungen (3. Teil)
Humboldt als Kritiker von Kolonialismus und Sklaverei (4. Teil)
Die Vermessung der Welt - Humboldt als Geograph und Geologe (5. Teil)
Mensch und Klima - Humboldt als früher Pionier der Ökologiebewegung (6. Teil)
Mit Pflanzen und Tieren die Welt verstehen – Humboldt als Botaniker und Zoologe (7. Teil)
Held oder Komplize der Ausbeuter? - Humboldt als politischer Denker und Publizist (8. Teil)
Produktion: hr 2019, 432 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Leonhard Koppelmann
Ton und Technik: Roland Grosch
Ton und Technik: Melanie Inden
Ton und Technik: Ursula Potyra
Inhaltsangabe: 70 Jahre lang ist Alexander von Humboldt um die Welt gereist, hat geforscht und publiziert. Eine Auswahl seiner Schriften wird von Hans Sarkowicz, Leiter hr2-Literatur und Hörspiel, zusammengestellt und wissenschaftlich bewertet von einer Forschergruppe der Berner Universität unter der Leitung von Professor Dr. Oliver Lubrich. Auszüge aus Humboldts bedeutendsten Buchveröffentlichungen, seinen Tagebuchnotizen und Briefen ergänzen das Radio-Feature. Interviews mit bekannten Humboldt-Expertinnen und Experten, beispielsweise Dr. Jutta Müller-Tamm, Professorin für neuere deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin, oder Tobias Kraft von der Humboldt-Arbeitsstelle an der Berliner Akademie sowie literarische Texte über den berühmten Forscher von Johann Wolfgang von Goethe bis Daniel Kehlmann machen das Hörbuch lebendig und werden akustisch untermalt
Kapitel 1 - Humboldts Welt - Ein biographisches Porträt
Alexander von Humboldt wurde am 14. September 1769 in Berlin geboren und wie sein älterer Bruder Wilhelm von Hauslehrern auf dem Familien-Schloss Tegel unterrichtet. Schon während seines Studiums arbeitete er als Bergbauspezialist für den preußischen König.
Das elterliche Erbe ermöglichte ihm von 1799 bis 1804 eine große Forschungsreise nach Amerika, deren reichen Ertrag er in den Jahrzehnten danach in umfangreichen wissenschaftlichen Werken veröffentlichte. Eine zweite große Reise führte ihn 1829 nach Russland. Seine Erfahrungen während der Expeditionen machten ihn zu einem Kritiker des Kolonialsystems und einem erbitterten Gegner der Sklaverei. Humboldt starb am 6. Mai 1859 in Berlin.
Kapitel 2 - Humboldts Expeditionen nach Amerika und Asien
Mit einer Sondergenehmigung der spanischen Krone durfte Alexander von Humboldt am 5. Juni 1799 von La Coruña aus nach Südamerika aufbrechen. Fünf Jahre erforschte er das spanische Kolonialgebiet, zunächst auf den Flüssen Orinoco und Rio Negro, auf Kuba und in dem nördlichen Teil Südamerikas. Die Besteigung des Chimborazo, der damals als der höchste Berg der Welt galt, war der Höhepunkt der gesamten Reise.
Ein Jahr hielt sich Humboldt in Mexiko auf, und kurz vor seiner Rückfahrt begegnete er dem amerikanischen Präsidenten Jefferson in Washington. Seine zweite große Expedition führte Humboldt von April bis Dezember 1829 nach Russland. Sowohl das spanische Königshaus als auch der russische Zar erwarteten sich von ihm Vorschläge zur besseren Nutzung der Bodenschätze. Über seine Reiseerlebnisse, die im Mittelpunkt dieser Folge stehen, berichtete Humboldt in zahlreichen Briefen und später in seinen Schriften.
Kapitel 3 - Die Einheit des Menschengeschlechts in seiner Vielheit - Humboldts ethnographische Beobachtungen
Alexander von Humboldt betrieb auf seinen Reisen vergleichende Kulturforschung. Er untersuchte die Lebensweisen der von ihm besuchten Völker, studierte ihre Sprachen, ihre Kultur, zeichnete ihre Rituale und religiöse Praktiken auf, versuchte ihre Medizin und ihre Zeichen zu verstehen, probierte im Selbstversuch Pfeilgifte und Drogen.
Die Schlussfolgerungen, die er daraus zog, sind nicht ohne Widersprüche. Nur zögernd relativierte Humboldt seine eurozentrischen Vorstellungen. Ein großartiges Beispiel für sein vom humanistischen Ethos geprägtes Denken ist sein Essay über Die Einheit des Menschengeschlechts, in dem er die „gesamte Menschheit, ohne Rücksicht auf Religion, Nation und Farbe“ als „einen großen, nahe verbrüderten Stamm“ sah.
Kapitel 4 - Humboldt als Kritiker von Kolonialismus und Sklaverei
Auf seinen Forschungsreisen wurde Humboldt mit den negativen Folgen des Kolonialismus und des Sklavenhandels konfrontiert. In seinen Tagebüchern, die nicht zur Veröffentlichung bestimmt waren, beschrieb er in drastischen Worten, was er gesehen hatte und was ihm erzählt worden war.
Solange er in Amerika war, hielt er sich mit Äußerungen zurück. Aber danach ergriff er vehement Partei für die unterdrückten Menschen. Besonders erschütterte ihn das Schicksal einer Guahiba-Mutter, der er eine vielbeachtete Erzählung widmete. In seinen beiden großen Berichten über Mexiko und Kuba prangerte er die koloniale Ausbeutung und vor allem die menschenverachtende Praxis des Sklavenhandels und des Umgangs mit versklavten Afrikanern an. Bis zu seinem Tod wurde er nicht müde, für ein Verbot der Sklaverei zu kämpfen.
Kapitel 5 - Die Vermessung der Welt - Humboldt als Geograph und Geologe
Alexander von Humboldt forschte empirisch und multidisziplinär. Dazu gehörte es, dass er nicht nur sammelte und experimentierte, sondern alles, was sich vermessen ließ, auch wirklich vermaß.
Er führte eine große Zahl von entsprechenden Instrumenten mit, bestimmte die geographische Länge, Breite und Höhe von Orten, den Erdmagnetismus, das Fallen und Streichen von Gesteinsschichten, Temperatur, Feuchtigkeit, Druck, Elektrizität, die Zusammensetzung der Luft, Wärme von Niederschlag und Gewässern und sogar die Bläue des Himmels. Besonders faszinierten ihn Vulkane und Erdbeben.
Es gelang ihm auch, die lange vermutete Verbindung zwischen dem Orinoco und dem Amazonas nachzuweisen.1840 regte er erfolgreich an, ein weltweites Netz von Messstationen aufzubauen, um den Erdmagnetismus zu bestimmen.
Kapitel 6 - Mensch und Klima - Humboldt als früher Pionier der Ökologiebewegung
Kapitel 7 - Mit Pflanzen und Tieren die Welt verstehen - Humboldt als Botaniker und Zoologe
Kapitel 8 - Held oder Komplize der Ausbeuter? - Humboldt als politischer Denker und Publizist
Mitwirkende:
Birgitta Assheuer
Friederike Ott
Moritz Pliquet
Reinhardt von Stolzmann
Ulrich Noethen
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Nur für Liebende

Sendetermine: RB 2 - Sonntag, 1. Sep 2019 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Ronald Steckel
Produktion: nootheater/RB/HR 2012, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Regie: Ronald Steckel
Komponist(en): Ronald Steckel
Hector Zazou
Ton: Matthias Kirschke
Übersetzung: Peter Kobbe
John Moyne
Coleman Barks
Inhaltsangabe: Der von 1207 bis 1273 lebende persische Gelehrte, Dichter und sufische Mystiker Dschelal ed-Din Rumi gilt als eine der größten poetischen Stimmen des Orients und wird in allen arabisch-sprechenden Ländern mit ähnlicher Bewunderung verehrt wie Dante oder Homer im Abendland. Zentrales Thema seiner Dichtungen ist eine unauflöslich verschmolzene Gottes-, Menschen- und Weltenliebe. Sein literarisches Werk umfasst Lyrik wie Prosa. Die lange währende Ignoranz im deutschsprachigen Raum gegenüber Rumi ist dem Umstand geschuldet, dass die Übersetzungen seiner Texte vor allem aus dem 19. Jahrhundert stammen. Mit der durch den amerikanischen Dichter Coleman Barks und dem Orientalisten John Moyne im späten 20. Jahrhundert entstandenen neuen Übertragung, die in den USA bereits zum Bestseller geworden ist, bekommen die Verse endlich eine zeitgemäße Sprache. Eine Auswahl dieser Texte in der deutschen Übertragung von Peter Kobbe nimmt nun Ronald Steckel zum Anlass für sein Stück "Nur für Liebende". In Anrufungen, Aufforderungen, Unterhaltungen und Selbstbefragungen erzählen die Verse von den unzähligen Erscheinungsformen der Liebe, die Gott, Mensch und Welt verbinden. Klangräume und unterschiedliche Stimmen werden im Stück genutzt, um die Metaphorik und Musikalität des geistigen Kosmos von Rumi zum Ausdruck zu bringen und dabei die sinnliche und die seelische Wirkung des poetischen Wortes herauszustellen.
Mitwirkende:
Naomi Krauss
Max Hopp
Traudl Haas
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Blumen für Otello - Über die Verbrechen von Jena

Sendetermine: DLR - Sonntag, 1. Sep 2019 18:30, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Esther Dischereit
Produktion: DLR 2014, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Giuseppe Maio
Komponist(en): Lutz Glandien
Inhaltsangabe: Das Hörspiel geht in einer assoziativen Szenenfolge den Hintergründen der NSU- Mordserie nach und fragt nach dem Schicksal der Opfer. Der Generalbundesanwalt übernahm zehn Jahre nach dem ersten rassistisch motivierten Mord am 11.11.2011 die Ermittlungen. Damit wurden die Verbrechen als Taten angesehen, die die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland gefährden oder gefährdeten. Am gleichen Tag verschwanden in Bundes- und Landeskriminalämtern und den Organen des Verfassungsschutzes Akten zu diesen Verbrechen. Auf den Spuren der NSU-Mordserie sucht Esther Dischereit in einer assoziativen Szenenfolge nach den Hintergründen und fragt nach dem Schicksal der Opfer.
Mitwirkende:
Prosa-Rolle Verena von Behr
Konversionsverwalter Christian Grashof
Stimme 2 Leslie Malton
A Axel Wandtke
B Uwe Preuss
A.T. Andreas Schmidt
Wäschereiangestellte Marie Gruber
S Cathlen Gawlich
Frauke Nadja Engel
ZZ Tilo Prückner
Marie Anne Schirmacher
XX Horst Kotterba
Jemand Hansjürgen Hürrig
Sie Esther Dischereit
Stimme 3 Guntbert Warns
Stimme 1 Tatja Seibt
Enver Mürtüz Yolcu
Otello Mansou Ciss
Links: Externer Link Homepage von Esther Dischereit
Externer Link Homepage Lutz Glandien
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Bitmemis - not finished yet

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 1. Sep 2019 19:04 (Ursendung)
Autor(en): Ralf Haarmann
Produktion: WDR 2019, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Ralf Haarmann
Komponist(en): Ralf Haarmann
Technische Realisation: Alexander Buske
Regieassistenz: Leyla Margareta Jafarian
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhaltsangabe: Drei junge Frauen der so genannten 'dritten Einwanderer-Generation' erzählen von sich und ihren Großmüttern. Wie war es damals, wie ist es heute? Ohne Anspruch auf Vollständigkeit sprechen sie über Heimat und Zugehörigkeit und liefern überraschende Erkenntnisse.
Sie reden nicht über Kopftücher und Ausgrenzung, sie erkunden vielmehr Lebenswege und stellen Identitäten in Frage. Wie sind wir aufgewachsen, wie wurden wie erzogen, welche Rolle spielt der Migrationshintergrund überhaupt noch? Schon die erste Generation der 'Gastarbeiterinnen' aus der Türkei war anders als allgemein angenommen: Viele Frauen waren stark und absolut selbständig, keinesfalls waren sie nur die Anhängsel ihrer arbeitenden Männer.
Die Sprecherinnen der dritten Generation legen hier den Fokus auch längst nicht mehr primär auf Integrations-Aspekte, vielmehr sehen sie die Konflikte im Elternhaus oder in ihrer Rolle als Frau unabhängig von der Herkunft. Dürfen mir meine Eltern vorschreiben, wie mein Freund zu sein hat? Kann ich noch Feministin sein, auch wenn ich den Abwasch öfter erledige als mein Lebenspartner? An welchen Punkten haben meine Probleme überhaupt noch etwas mit der Herkunft meiner Eltern oder Großeltern zu tun? Was macht meine Identität wirklich aus? Klar ist eigentlich nur: Eine endgültige Definition von Identiät kann es nicht geben, denn alles ist dauernd im Prozess – bitmemiº, not finished yet. Allen Aussagen liegen reale Interviews zugrunde.
mit Zitaten aus 'Die Deutsche Ayşe' (Theaterstück) von Tuğsal Moğul
Mitwirkende:
Sandra Bezler
Lilay Huser
Sema Poyraz
Siir Eloglu
Silvia Munzón López
Kerstin Kramer
Links: Externer Link Homepage von Ralf Haarmann
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wir kommen

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 1. Sep 2019 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Ronja Rönne
Produktion: NDR 2018, 54 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Elisabeth Weilenmann
Bearbeitung: Elisabeth Weilenmann
Technische Realisation: Nicole Graul
Technische Realisation: Dominique Blech
Regieassistenz: Mara May
Regieassistenz: Elias Stengel
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Inhaltsangabe: "Maja ist nicht tot. Wenn Maja gestorben wäre, hätte sie mir davor Bescheid gesagt. Solche Dinge haben wir immer abgesprochen.“ Maja war Noras beste Freundin, aber für eine Beerdigung oder quälende Abschiedszeremonien hätte sie ohnehin keine Zeit: Nachts wecken sie Panikattacken, sie muss sich um eine Schildkröte kümmern und ihre einst so progressive Beziehung zu viert mit Karl, Leonie und Jonas droht auseinanderzubrechen. Und dann fährt auch noch ihr Therapeut in Urlaub. Bis zu seiner Rückkehr soll Nora ihr Leben in einem Tagebuch dokumentieren. Also berichtet sie, wie sie sich mit ihrem amourösen Trio samt schweigendem Kind ans Meer flüchtet. Doch statt prickelnder Zukunft drängt sich immer mehr Noras Vergangenheit in den Vordergrund. Es muss doch etwas geben, denken die vier, das sie wieder zusammenzuschweißen vermag, ein großes Fest etwa. Oder ein Mord.
Mitwirkende:
Birte Schnöink
Marie Löcker
Stefan Haschke
Daniel Axt
Josefine Israel
Benjamin Morik
Julian Greis
Paul Behren
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Pop-Inklusion - Die Band Station 17 wird 30

Sendetermine: DLF - Sonntag, 1. Sep 2019 20:05, (angekündigte Länge: 50:00)
Autor(en): Joachim Palutzki
Produktion: DLF 2019, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Susanne Krings
Ton und Technik: Gunther Rose
Ton und Technik: Angelika Bruchhaus
Inhaltsangabe: „Direkt von der Anstalt auf die Bühne“ und „die schrägste Truppe vom Hamburger Hinterhof“ lauteten einige Schlagzeilen, als das inklusive Bandprojekt Station 17 in den 90er-Jahren erstmals für Furore sorgte. 2019 feiert die Gruppe drei Jahrzehnte Bandgeschichte, in der sich der gesellschaftliche Wandel im Umgang mit Menschen mit Behinderung widerspiegelt. Die Band wurde 1989 innerhalb einer Wohngruppe auf Station 17 der Evangelischen Stiftung Alsterdorf in Hamburg gegründet. Es war ein erstaunlicher Entwicklungsweg: vom freizeitpädagogischen Angebot zum Vorzeigeprojekt für die Inklusion und zu einer anerkannten Größe des Independent Rock. Eine beeindruckende Zahl von Kooperationen mit Stars der deutschen Musikszene kam dazu. Ende Januar veranstaltete Station 17 zusammen mit Gastmusikern wie Fettes Brot, Michael Rother und Andreas Dorau in Hamburg ein großes GalaKonzert. Joachim Palutzki begleitete die Band dabei und erzählt die Geschichte einer auch noch heute außergewöhnlichen Musikgruppe.
Mitwirkende:
André Kaczmarczyk
Janina Sachau
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Meer wird euch alle verschlingen - Kamel Daoud im Dialog mit seinem Roman "Der Fall Meursault"

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 1. Sep 2019 20:15
Autor(en): Renate Jurzik
Nicole Marmet
Produktion: WDR 2018, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Phillipp Rühl
Technische Realisation: Bodo Pasternak
Technische Realisation: Katrin Witt
Regieassistenz: Luzie Kurth
Inhaltsangabe: Der algerische Schriftsteller Kamel Daoud nennt seinen ersten Roman 'Der Fall Meursault' im Untertitel 'Eine Gegendarstellung'. Es ist eine Antwort auf Albert Camus‘ Welterfolg 'Der Fremde', in dem ein Franzose einen Araber erschießt. Daoud gibt diesem Araber nun eine Stimme. Ein Mord am Strand. In der Mittagshitze des algerischen Küstenortes Oran begeht Albert Camus‘ Hauptfigur Meursault in 'Der Fremde' völlig gleichgültig einen sinnlosen Mord. Erschienen 1942 gilt der Roman als Hauptwerk des Existenzialismus. Mehr als 70 Jahre später lässt Kamel Daoud in seinem Roman den Bruder des namenlos Ermordeten seine Version der Geschichte erzählen. Doch Daoud gibt dem Araber nicht nur ein Gesicht, er zeichnet auch ein auswegloses Bild der Situation in Algerien: von den Folgen des Kolonialismus nach dem Unabhängigkeitskrieg bis zur Perspektivlosigkeit der Menschen heute. Gleichzeitig belebt Daouds Roman 'Der Fall Meursault' Albert Camus‘ zentrale Frage nach dem Anderen wieder. Wie umgehen mit dem Fremden? Fragen, die heute genauso aktuell sind wie vor 76 Jahren.
Mitwirkende:
Matthias Habich
Daniel Minetti
Ilka Teichmüller
Meriam Abbas
Matti Krauss
Udo Schenk
Valentin Karow
Kathrin Wehlisch
Bettina Kurth
Cathlen Gawlich
Olivia Gräser
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Windmüller

Sendetermine: SWR 4 BW - Sonntag, 1. Sep 2019 21:03, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Susanne Hinkelbein
Produktion: SWR 2012, 44 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mundarthörspiel
Regie: Susanne Hinkelbein
Ton und Technik: Herbert Teschner
Ton und Technik: Birgit Schilling
Inhaltsangabe: Was tun, wenn ein Windrad nicht mehr funktioniert? Ganz einfach: Man schicke einen Techniker mit einem Auftragszettel los, um den Schaden zu beheben. Dumm nur, dass die Order gleich an zwei überaus unerfahrene Mechaniker geht. Zufällig treffen die beiden Monteure aus dem Schwabenland in der Windradgondel aufeinander und studieren verzweifelt die polnische Gebrauchsanleitung. Umsonst! Und dann fällt auch noch die Eingangsklappe zu. Die beiden sitzen fest. In ihrer aussichtslosen Lage kommen ihnen die skurrilsten Ideen.
Mitwirkende:
Sprechrollen Reinhold Ohngemach
Windradgeräusche Jane Rudnik
Links: Externer Link Homepage Susanne Hinkelbein
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Gott des Gemetzels

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 1. Sep 2019 21:05, (angekündigte Länge: 57:00)
Autor(en): Yasmina Réza
Produktion: MDR 2008, 57 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Regie: Robert Matejka
Dramaturgie: Steffen Moratz
Schnitt: Andreas Meinetsberger
Ton: Andreas Meinetsberger
Regieassistenz: Katrin Martin
Übersetzung: Frank Heibert
Hinrich Schmidt-Henkel
Inhaltsangabe: Zwei Jungs, beide elf Jahre alt, haben sich im Park geprügelt. Einer der beiden hat dem anderen zwei Schneidezähne ausgeschlagen. Die Eltern treffen sich, um ganz sachlich, tolerant und wie es sich für kultivierte Menschen gehört, über den Vorfall zu sprechen. Alain und Annette überlegen mit Véronique und Michel bei Kaffee und Gebäck, wie man pädagogisch richtig auf Ferdinand (den Täter) und Bruno (das Opfer) einwirken kann. Aber das ist nicht so einfach. Wer war der eigentlich Schuldige? Deutet Ferdinands rabiates Verhalten vielleicht auf Eheprobleme zwischen Alain und Annette hin? Und schliesslich, was ist eigentlich schlimmer: dass die hypernervöse Annette quer über Véroniques Kunstbände kotzt oder dass Véronique das Wohlergehen ihrer Bücher deutlich mehr am Herzen liegt als das ihres Gastes? Oder: Dass der konsensbemühte Michel den Hamster seiner Tochter heimlich ausgesetzt hat, oder dass Alain einen Pharmakonzern mit einem gesundheitsschädlichen Medikament juristisch vertritt? Aus Sticheleien werden Wortgefechte, aus Streitereien werden Handgreiflichkeiten, und der Nachmittag unter zivilisierten Menschen unserer westlichen Gesellschaft nimmt einen, gelinde gesagt, unangenehmen Verlauf. Die Autorin Yasmina Reza verwischt mit diabolischem Humor und schneidender Rhetorik die Grenzen zwischen Zivilisation und Barbarei.
Mitwirkende:
Véroniue Houillé Ulrike Krumbiegel
Michel Houillé Udo Wachtveitl
Annette Reille Corinna Harfouch
Alain Reille Sylvester Groth
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Station Rose Jingle 2019

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 1. Sep 2019 23:00 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Station Rose
Produktion: ORF/EIG 2019, 33 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Inhaltsangabe: Wie jedes Jahr entwickelt die 'Station Rose' (Elisa Rose und Gary Danner) einen neuen 'Station Rose Jingle', der sich mit den neuesten Entwicklungen in unseren digitalen Welten auseinandersetzt.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

26 Datensätze gefunden in 0.0052399635314941 Sekunden



gestern | heute | morgen | 20. Sep | 21. Sep | 22. Sep | 23. Sep | 24. Sep | 25. Sep |