HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Veränderungen beim WDR 3 Hörspieltermin 2018

Mit einer Pressmitteilung hat der WDR über Veränderungen beim 19-Uhr-Termin informiert.

Im neuen Jahr wird es auch am Samstag und am Sonntag um 19,04 Uhr Platz für ein bis zu 56 Minuten langes Hörspiel geben. Der gleichlange Termin am Freitag bleibt erhalten.

Da der WDR keinen Sendeplatz für lange Hörspiele hat werden diese nun zerstückelt von Montag bis Donnerstag auf dem 19-Uhr-Termin untergebracht. Beginnend um 19,04 Uhr wird dann dafür etwa 30 Minuten Zeit sein. Hier zeigt sich der WDR generös und schreibt die 30 Minuten nicht fest. Geschnitten wird, wenn es dramaturgisch halbwegs passt. So kann ein Schnipsel auch länger oder kürzer als 30 Minuten sein.

Gleich in der ersten Woche trifft das Los die eigentlich rund 102 Minuten lange Neuproduktion ‚Eingeschlossene Gesellschaft’. Sie wird gedreiteilt.

Die Restzeit bis zu den 20-Uhr-Nachrichten füllt dann ‚WDR Foyer’, ein Appetizer für die um 20,04 Uhr beginnende Konzert-Sendung.





gestern | heute | morgen | 22. Mai | 23. Mai | 24. Mai | 25. Mai | 26. Mai | 27. Mai |

3 Hörspiele im Zeitraum Donnerstag, 16. Mai 2019

Exit - Berichte aus einer verseuchten Zukunft

Sendetermine: WDR 3 - Donnerstag, 16. Mai 2019 19:04 (Ursendung)
Autor(en): Bianca Döring
Produktion: WDR 2019, 37 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Claudia Johanna Leist
Komponist(en): Schneider TM
Technische Realisation: Henning Schmitz
Regieassistenz: Luise Weigert
Dramaturgie: Hannah Georgi
Inhaltsangabe: Ein ätzend gelber Nebel senkt sich auf die Umgebung eines mysteriösen Chemielabors. Was ist passiert? Drei Augenzeugen schildern ihr Erleben einer apokalyptischen Situation und die Folgen für die Menschen. In einer fernen Realität: Ein renommiertes Chemielabor unweit des Meeres betreibt genetische Forschung. Für die Menschen in der Region ist die Einrichtung von großer Bedeutung. Die Natur rundum erscheint merkwürdig idyllisch. Doch plötzlich kommt es zu Unruhe in der Bevölkerung, eine Welle der Empörung schwappt durch die Medien – und gelber Nebel zieht auf. Was geht hier vor? Drei intime Berichte schildern die Vorgänge im Labor. Helena, Louis und Julie, selbst eng mit den Vorgängen im Labor verwoben, erzählen in einer Mischung aus Naivität, Apathie und visionären Fähigkeiten. Von Heilung, Mutationen und Tierversuchen, wissenschaftlicher Entgrenzung und den schleichenden Veränderungen im Labor. Und ständig schwebt das Damoklesschwert des unausweichlichen Unfalls über der Szenerie. Was jetzt kommt, lässt die bisherigen Zusammenhänge zerfallen. Denn was in dieser Apokalypse noch Welt ist, bleibt mysteriös und verschwommen.
Mitwirkende:
Anna Schudt
Kathleen Morgeneyer
Stefan Konarske
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Horatier

Sendetermine: SWR 2 - Donnerstag, 16. Mai 2019 22:03, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Heiner Goebbels
Produktion: SWF/HR 1993, 42 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Sprache: Deutsch/Französisch
Regie: Heiner Goebbels
Komponist(en): Heiner Goebbels
Ton: Roland Seiler
Schnitt: Regine Schneider
Schnitt: Regine Elbers
Mischung: Roland Seiler
Mischung: Heiner Goebbels
Regieassistenz: Stephan Buchberger
Inhaltsangabe: Der Stoff ist uralt, von Livius überliefert und in vielen Stücken (von Corneille bis Heiner Müller) und Opern (von Cimarosa bis Mercadante) bearbeitet: ein Bürgerkrieg zwischen zwei Nachbarstädten, der von zwei Männern stellvertretend geführt werden soll, um Kräfte zu sparen. Der Horatier besiegt für Rom den Kuratier aus Alba, der mit seiner Schwester verlobt ist, verschont ihn nicht und hofft, zu Hause gefeiert zu werden. Als seine Schwester stattdessen in Tränen ausbricht, ermordet er sie. Rom hat nun zwei Männer in einem: einen Sieger und einen Mörder. Wie damit umgehen? - Eine exemplarische Geschichte, die sich anderswo täglich aktualisiert.
In einer explosiven Collage musikalisiert Heiner Goebbels die Erzählvarianten in fünf Sprachen. Heiner Müllers deutscher Text und Pierre Corneilles Alexandriner bilden die narrative Leitlinie. Wie in anderen Hörstücken von Heiner Goebbels zählt nie das gesprochene Wort allein, sondern seine Einbettung in den kompositorischen Verlauf, der den Reiz und die Qualität des Verständnisses ausmacht.
Mitwirkende:
Josef Bierbichler
André Wilms
Catherine Jauniaux
Gail Gilmore
Jürgen Wagner
Enzo Musso
Paco Rosales
Eric Gould
Links: Externer Link Homepage Heiner Goebbels
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Brasil Universo

Sendetermine: DLR - Freitag, 17. Mai 2019 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Hermeto Pascoal
Produktion: WDR 1998, 45 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Genre(s): Audio Art
Sprache: Sonstige
Regie: Janete el Haouli
Inhaltsangabe: Die Komposition ist eine akustische Reise in das Herz Brasiliens. Sie umfaßt charakteristische Klänge der Stadt Rio de Janeiro ebenso wie menschliche und tierische Stimmen und Musik. Dabei steht für Hermeto Pascoal weniger die inhaltliche Bedeutung von Texten oder Worten im Mittelpunkt, als vielmehr die akustischen Variationsmöglichkeiten des Klangmaterials. Seine Kompositionen zeichnen sich durch eine große Experimentierfreudigkeit aus: So verbindet er den Klang von konventionellen Instrumenten z.B. mit den Klängen von Pfannen und Töpfen, Tierlauten und der menschlichen Stimme.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

3 Datensätze gefunden in 0.0024590492248535 Sekunden



gestern | heute | morgen | 22. Mai | 23. Mai | 24. Mai | 25. Mai | 26. Mai | 27. Mai |