HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Veränderungen beim WDR 3 Hörspieltermin 2018

Mit einer Pressmitteilung hat der WDR über Veränderungen beim 19-Uhr-Termin informiert.

Im neuen Jahr wird es auch am Samstag und am Sonntag um 19,04 Uhr Platz für ein bis zu 56 Minuten langes Hörspiel geben. Der gleichlange Termin am Freitag bleibt erhalten.

Da der WDR keinen Sendeplatz für lange Hörspiele hat werden diese nun zerstückelt von Montag bis Donnerstag auf dem 19-Uhr-Termin untergebracht. Beginnend um 19,04 Uhr wird dann dafür etwa 30 Minuten Zeit sein. Hier zeigt sich der WDR generös und schreibt die 30 Minuten nicht fest. Geschnitten wird, wenn es dramaturgisch halbwegs passt. So kann ein Schnipsel auch länger oder kürzer als 30 Minuten sein.

Gleich in der ersten Woche trifft das Los die eigentlich rund 102 Minuten lange Neuproduktion ‚Eingeschlossene Gesellschaft’. Sie wird gedreiteilt.

Die Restzeit bis zu den 20-Uhr-Nachrichten füllt dann ‚WDR Foyer’, ein Appetizer für die um 20,04 Uhr beginnende Konzert-Sendung.





gestern | heute | morgen | 22. Apr | 23. Apr | 24. Apr | 25. Apr | 26. Apr | 27. Apr |

27 Hörspiele im Zeitraum Sonntag, 14. April 2019

Lili Fuchs

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 14. Apr 2019 07:04 Teil 1/3 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 10:00)
Autor(en): Heike Köppen
Auch unter dem Titel: Lili Fuchs übernachtet im Kindergarten (1. Teil)
Fuchs sucht Ostereier (2. Teil)
Fuchs spart für ein neues Fahrrad (3. Teil)
Produktion: WDR 2019, ca. 30 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Inhaltsangabe: Sie ist klein, neugierig, hat fuchsrote Haare und isst gerne dunkle Schokolade: Lili Fuchs erzählt Geschichten aus ihrem Alltag. Sie singt, und sie erzählt, was sie bewegt. Immer wieder passieren ihr Malheurs und kleinere Katastrophen, aber zum Glück finden sich auch immer wieder Lösungen. Jedenfalls kann Lili Fuchs abends beruhigt einschlafen.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Landwirtschaft und ihre Folgen

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 14. Apr 2019 08:04 Teil 3/4, (angekündigte Länge: 25:00)
Autor(en): Tanja Busse
Auch unter dem Titel: Von der Trübung des Wassers (1. Teil)
Vom Sterben des Bodens (2. Teil)
Vom Schwinden der Arten (3. Teil)
Von der Schärfe der Luft (4. Teil)
Produktion: WDR 2017, 112 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Claudia Johanna Leist
Inhaltsangabe: Ohne Wasser, Luft und Boden können wir nicht leben. Pflanzen und Tiere sind die Grundlage für unsere Nahrung. Ausgerechnet die moderne Landwirtschaft gefährdet diese natürlichen Ressourcen.
Im Bestreben, immer mehr Fleisch, Milch, Eier und Getreide zu immer günstigereren Preisen zu produzieren, hat die konventionelle Landwirtschaft ihre ureigenen Grundlagen aus den Augen verloren: An vielen Orten in Nordrhein-Westfalen ist das Grundwasser mit Nitrat belastet, der Boden verliert seine Fruchtbarkeit und erodiert, Ammoniakwolken aus riesigen Ställen verpesten die Luft und heizen das Klima an. In den Dörfern kommt es darüber immer wieder zum Streit. Aus einstigen Nachbarn sind in vielen Dörfern Gegner geworden: Weil eine Biogasanlage überläuft und den Bach vergiftet oder der Gestank der Gülle nervt. Grenzwerte aus den EURichtlinien werden in Deutschland immer wieder überschritten. Welche Spielräume haben Landwirte, die unter dem Druck eines unbarmherzigen Marktes Ressourcen schonen wollen?
Mitwirkende:
Katharina Schmalenberg
Robert Levin
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Klabauz

Sendetermine: DLR - Sonntag, 14. Apr 2019 08:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Waltraud Meienreis
Produktion: DS Kultur 1992, 37 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Kinderhörspiel ab 6 Jahre
Regie: Gerda Zschiedrich
Inhaltsangabe: Auf einem Felsen über dem Meer wohnt Else mit ihrem Mann, dem Fischer Jan. Er fährt Tag für Tag hinaus aufs Meer, und sie hält das Haus in Ordnung. Doch das Alleinsein fällt ihr schwer. Und so ist es für sie ein großes Glück, als sie eines Tages ein Kind an der Quelle findet. Hübsch ist der Kleine nicht, aber lustig und vergnügt. Er nennt sich Klabauz, futtert Unmengen von Fisch und schläft am liebsten in einem Wasserfass. Jan mag ihn nicht, er soll aus dem Haus. Es rührt ihn nicht, dass seine Frau den Kleinen ins Herz geschlossen hat. Er soll gehen. Doch Klabauz ist stark, er kann ein volles Fischernetz allein in den Kahn ziehen. Das überzeugt den Fischer. Er nimmt den Kleinen mit aufs Meer und weiß nicht, dass er nun den Klabautermann an Bord hat. Der Klabautermann hat Macht über das Meer, und er kann den Fischer bestrafen.
Mitwirkende:
Ulrike Krumbiegel
Frank Lienert
Carmen-Maja Antoni
Ulrich Voß
Barbara Bachmann
Jens-Uwe Bogadtke
Jörg Schmidt
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Update 40.0 - Die "Tageszeitung" im Zeitalter der digital Natives

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 14. Apr 2019 11:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Detlef Berentzen
Produktion: SWR/WDR 2019, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Ton und Technik: Norbert Vossen
Ton und Technik: Judith Rübenach
Inhaltsangabe: Die linke taz wird 40 Jahre alt. Und alles wird anders. Die analoge Zeitung scheint am Ende, die Abo-Kurve der Papierausgabe sinkt bedrohlich, die taz braucht dringend neue digitale und profitable Ideen für einen Zeitungs- markt, der sich fast täglich radikal verändert. Also gibt es ausreichend Kontroversen, dazu berechtigte Zweifel und Ängste, aber auch einen verrückten Mut, der das Blatt Richtung Zukunft tragen soll. Begleitet von einer streitbaren Genossenschaft, die für die ökonomische Unabhängigkeit der Zeitung zuständig ist. Der Umzug der taz in ihren neu gebauten Berliner »Tower« soll nun den finalen Aufbruch in eine »digitale Transformation« markieren - so der Plan. Detlef Berentzen hat den Umzug begleitet und den Debatten und Sounds des Aufbruchs nachgespürt und mit Beteiligten und ExpertInnen die digitale Zukunft eines kritischen Journalismus erörtert.
Mitwirkende:
Stephanie Brehme
Stefan Roschy
Detlef Berentzen
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Heute die Welt retten - Wie Effektive Altruisten Gutes tun

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 14. Apr 2019 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Nina Hellenkemper
Produktion: WDR 2018, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Matthias Kapohl
Technische Realisation: Gerd Nesgen
Regieassistenz: Ellen Versteegen
Inhaltsangabe: Zusammen mit dem Armutsforscher Toby Ord startete er eine neue soziale Bewegung: die Effektiven Altruisten. Basierend auf rationalem Denken und wissenschaftlichen Nachweisen wollen sie so viel Gutes wie nur möglich tun.
Zehntausende Menschen zwischen 18 und 35 richten ihr Leben weltweit bereits nach den Regeln der Bewegung aus. Wie kann ich als einzelner am meisten bewirken und der größtmöglichen Zahl von Menschen zu einem besseren Leben verhelfen? Für die Antworten bauen die Effektiven Altruisten auf Big Data, experimentelle Feldforschung und wissenschaftliche Kontrollverfahren. Nach ihren Berechnungen kann man schon für 3400 Euro ein Menschenleben retten – indem man z.B. den Kauf von rund 850 Moskitonetzen in Malariagebieten finanziert. MacAskills Organisation "Giving what we can" evaluiert rechnerisch die Leistungsfähigkeit von wohltätigen Organisationen: Wo nützen Spenden am meisten? Große Unterstützung erfahren die Effektiven Altruisten besonders aus dem Silicon Valley.
Mitwirkende:
Luana Velis
Stefko Hanushevsky
Demet Fey
Matthias Lühn
Hüseyin Michael Cirpici
Nikolaus Benda
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney 220:

Der Bestseller

Sendetermine: SRF 3 - Sonntag, 14. Apr 2019 11:10, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Roger Graf
Produktion: DRS 1999, 26 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Roger Graf
Inhaltsangabe: Frau Birnstiel behauptet, einen Bestseller geschrieben zu haben und deshalb um Leib und Leben fürchten zu müssen. Maloney begleitet sie an eine Lesung, die alles andere als ein Grosserfolg ist. Niemand scheint Frau Birnstiel etwas anhaben zu wollen.
Mitwirkende:
Philip Maloney Michael Schacht
Polizist Jodoc Seidel
Jasemine Birnstiel Monika Schärer
Käthi Galiker Carol Blanc
Roger Tanner Heinz Margot
Klaus Heinz Margot
Zeuge Heinz Margot
Theophil Blatter Peter Fischli
Erzähler Peter Schneider
Links: Externer Link Homepage Roger Graf
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Bad im Knall

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 14. Apr 2019 14:04, (angekündigte Länge: 57:00)
Autor(en): Hermann Kretzschmar
Produktion: SWR 2018, 56 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Hermann Kretzschmar
Komponist(en): Hermann Kretzschmar
Dramaturgie: Manfred Hess
Ton und Technik: Burkhard Pitzer-Landeck
Ton und Technik: Anke Schlipf
Inhaltsangabe: Über dieses neodadaistische Hörstück mit musikalisch-universalistischem Anspruch vermerkt Hermann Kretzschmar: "Nennen Sie zwei einsilbige Staaten und eine einsilbige Sprache. Wie wärs mit 'Tschad Schweiz deutsch'? Wie viele Kurzwitze kann man in einer Minute erzählen? Wer war Johannes Gensfleisch? Was sind konsonantische Satellitenphoneme? Wie groß ist die kürzeste Länge? Die Kürze als Plot eines Hörspiels: Nach und nach addieren sich dazu akustisch musikalische 'Kurzformen' wie Knall, Beat, Staccato und semantische Entsprechungen wie Laut, Silbe, Zahl, dann Pixel, Klecks und Sprechblase ...
Medienphänomene kommen dazu: Komprimierung, Scannen, Datenbank. In z. T. klitzekleinen Minihörspielen werden die Schnipsel prägnant, kontrastreich und punktgenau verknüpft und zu einer Gesamtsituation geformt, die porös, aber auch durchlässig bleibt für literarische Kommentare von Erich Mühsam, H. C. Andersen, Wilhelm Busch, Walter Benjamin zwischen Einstreuungen aus dem Lexikon der Onomatopöien BANG BOOM ZANG und und und ... Klangbaden wird abgelöst durch 'Das Bad im Knall'."
Mitwirkende:
Wolf-Dietrich Sprenger
Caroline Junghanns
Mareike Beykirch
Markus Meyer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Smoke and Fumes - Die Ölindustrie auf der Anklagebank

Sendetermine: RBB Kultur - Sonntag, 14. Apr 2019 14:04, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Harald Brandt
Produktion: SWR/DLF 2017, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Harald Brandt
Ton und Technik: Norbert Vossen
Ton und Technik: Johanna Fegert
Inhaltsangabe: Der Ölmulti ExxonMobil wusste schon seit Ende der 1970er-Jahre sehr genau, was die Ausbeutung fossiler Rohstoffe für das Klimasystem der Erde bedeutet. Um das Geschäftsmodell der Ölindustrie nicht zu gefährden, wurde gezielt an einer pseudowissenschaftlichen Narration gearbeitet, die jede Verantwortung des Menschen beim Klimawandel in Frage stellt. Seit 2015 laufen in den USA mehrere Prozesse gegen die Ölindustrie, aber auch gegen die Regierung, die der neuen Aministration unter Donald Trump massive Probleme bei der Umsetzung ihrer umweltfeindlichen Agenda bereiten könnten. Es geht um die Frage, ob die Verschleierung und Verfälschung von wissenschaftlichen Fakten es den verschiedenen US-Regierungen seit Ende der 1970er-Jahre ermöglicht hat, die Ölindustrie weiter zu fördern und den Schutz der eigenen Bevölkerung vor den Auswirkungen des Klimawandels zu vernachlässigen.
Mitwirkende:
Bernt Hahn
Andrea Hörnke-Trieß
Bodo Primus
Antonia Mohr
Stefan Roschy
Nadine Kettler
Ronald Spiess
Jannek Petri
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Afrika 3:

Auf Eselspfaden in den Drachenbergen

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 14. Apr 2019 14:04
Autor(en): Silja Uibu Horne
Auch unter dem Titel: Auf Eselspfaden durch die Drachenberge (alternativer Hörspieltitel)
Produktion: WDR 2003, 47 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Frank Erich Hübner
Technische Realisation: Günther Kaspar
Regieassistenz: Sven Töniges
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhaltsangabe: Das bergige Königreich Lesotho steigt wie eine trutzige Burg aus dem südlichen Afrika hervor. Thiboho lebt mit seiner Familie in einem weit abgelegenen, versteckten Tal im Inneren des Landes. Ein paar Mal im Monat treibt er die Eselkarawane des Dorfes bei Wind und Wetter zum nächstliegenden Handelsposten. Die Schluchten und Höhlen am Weg sind Schauplätze vieler Geschichten von Menschenfressern, Zauberern, Monstern und Geistern. Für Schule hat er keine Zeit! Beim Handelsposten trifft er Thung Thung, die Tochter eines irischen Entwicklungshelfers und seiner Sotho Frau. Ob Thung Thung denn wohl schon mal die Riesenwasserschlange mit dem dreieckigen grünen Stein vor dem Kopf gesehen hat? Die gibt's doch nicht - sagt sie.
Mitwirkende:
Erzählerin Frauke Poolman
Oma Mamadi Marie-Agnes Reintgen
Thiboho Lorenzo Liebetanz
Thibohos Vater Thomas Anzenhofer
Pennini Artur Niederfahrenhorst
Motseko Robin Bamberg
Thung Thung Zazie-Charlotte Pfeiffer
Manita Silke Natho
Ivan Thomas Lang
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Vinyl und Wert - Ökonomien der Schallplatte

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 14. Apr 2019 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Olaf Karnik
Volker Zander
Produktion: SWR 2019, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Olaf Karnik
Wolfgang Zander
Ton und Technik: Manfred Seiler
Ton und Technik: Judith Rübenach
Inhaltsangabe: Und plötzlich standen sie wieder in den Läden: die schwarzen Scheiben aus der analogen Vorzeit. Schallplatten. Groß und teuer, platzraubend und altmodisch materiell. Doch anscheinend gibt es Leute, die sie kaufen. Und diese Leute werden mehr. Der Umsatz ist nicht groß, aber er steigt. Wer sind die Plattenkäufer? Und was treibt sie an? Nostalgiegefühle? Sammelleidenschaft? Digitalverweigerung? Oder etwa ökonomische Überlegungen? Zwischen persönlicher Wertschätzung und objektivem Wert erweist sich Vinyl als schillernde Währung. Da gibt es Inflation und Spekulation, Wechselbetrug und Falschmünzerei, riesige Renditen, aber auch katastrophische Kursstürze, Hype und Hausse, Pleiten und geplatzte Blasen. Fast ist es wie in der wirklichen Wirtschaft, nur noch irrationaler. Denn letztlich geht es immer um Leidenschaften - und manchmal um nicht weniger als das Leben.
Mitwirkende:
Stephanie Brehme
Sebastian Mirow
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Stadt, der Sex, das Schreiben - Das Universum des Paul Nizon

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 14. Apr 2019 15:04
Autor(en): Burkhard Reinartz
Produktion: DLF 2019, 50 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Burkhard Reinartz
Ton und Technik: Kiwi Eddy
Ton und Technik: Daniel Dietmann
Ton und Technik: Hendrik Manook
Inhaltsangabe: Elias Canetti war sein Trauzeuge, Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt zählten zu seinen Freunden. Le Monde nennt den 1929 in Bern geborenen und seit über 40 Jahren in Paris lebenden Schriftsteller Paul Nizon „den zur Zeit größten Magier der deutschen Sprache”. 2018 ist das neue Buch des 89-Jährigen erschienen: ,Sehblitz – Almanach der modernen Kunst’, eine Sammlung seiner Kunstkritiken von Goya über Turner bis zu Giacometti. Immer geht es in Nizons Büchern um die Eigenwelt des manischen Schreibkünstlers, seine Jagd nach Glück, Erotik und Leidenschaft. Wie bilanziert Nizon heute sein Leben? Was bleibt, was hat sich für ihn im Alter gewandelt? Gibt es Veränderungen bei seinen großen Themen Einsamkeit und Sex? Was tun, wenn die Gier nach Frauen im Alter kein Gegenüber mehr findet? Gibt es weiterhin Augenblicke der Liebe zur ganzen Existenz? Wenn Nizon Schreiben und Leben zu Synonymen erklärt: Wie lebt es sich, wenn sich der Schreibstrom langsam ausdünnt? Burkhard Reinartz hat den Schriftsteller in Paris besucht und ist mit ihm durch sein Quartier gestreift.
Mitwirkende:
Heinrich Giskes
Philipp Schepmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Entstehung des Hörspiels "Umbach muss weg"

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 14. Apr 2019 15:05, (angekündigte Länge: 53:09)
Autor(en): Thomas von Steinaecker
Produktion: BR 2012, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Bernadette Sonnenbichler
Inhaltsangabe: Für ein Hörspiel führt der Autor Thomas von Steinaecker ein Interview mit dem Synchronsprecher Martin Umbach. Lebensstationen ziehen vorbei, das Scheitern als Schauspieler, der Neuanfang und rasante Aufstieg bei der Filmsynchronisation, von Pavel Chekov in Raumschiff Enterprise bis zu George Clooney. Nach dem Gespräch ist für von Steinaecker klar, dass er bei seinem Hörspiel über Martin Umbach so authentisch wie möglich vorgehen möchte, am liebsten wäre ihm ein Hörspiel in Form eines fiktiven Features. Dafür erfindet er seine eigene Stellvertreterfigur:
Nicole. An seiner Statt begibt nun sie sich auf weitere Recherche über Umbach. Dabei wird sie jedoch immer wieder von ihrer eigenen schwierigen Situation abgelenkt; befindet sie sich doch an einem Wendepunkt ihres Lebens: Sie steht kurz vor einem wichtigen Bewerbungsgespräch, eine feste Stelle bei einer Filmfirma winkt. Aber Nicole hat ein Problem: Sie tut sich immer schwerer, Entscheidungen zu treffen, was zuweilen zu Phasen unvorteilhafter Komplettlähmung führen kann. Und auch Martin Umbach, mit dem sie wegen ihres Features weiter in Kontakt steht, befindet sich in einer Krise. Seit kurzem werden ihm seine wichtigsten Rollen weggenommen, erst George Clooney und nun Russel Crowe. Aber vor allem privat steuert er unweigerlich auf eine Katastrophe zu: Seit Jahren führt er ein heimliches Doppelleben mit seiner jungen Geliebten und dem gemeinsamen Kind in Berlin und mit seiner Familie in München. Nicht nur wird es immer schwieriger zu verhindern, dass sich seine beiden Frauen über den Weg laufen, auch er selbst bringt zunehmend seine Existenzen durcheinander.
Kann Umbach seinem ehemaligen Mentor "Onkel Tobias entkommen, der ihm in einem Alptraum erscheint und lautstark fordert: "Umbach muss weg? Wird sich Nicole rechtzeitig zu einer Entscheidung durchringen können, ehe sich das Fenster auf die Perspektive eines Jobs wieder schließt? Wird Thomas von Steinaecker, der an einem Diktiergerät einen writer`s block zu überwinden versucht, am Ende den rettenden Einfall für seine Figuren haben?
Mitwirkende:
Umbach/Umbach Martin Umbach
Nicole Specht Kathrin von Steinburg
Ilona Grandke Ilona Grandke
Nina/Nina Laura Maire
Thomas von Steinaecker Thomas von Steinaecker
Philipp Götz
Wilfried Hauer
Beate Himmelstoß
Oliver Mallison
Wilhelm Manske
Hemma Sophia Michel
Heinz Peter
Thomas Piper
Sylvia Sperlich
Andrea Wenzl
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Mahlstrom

Sendetermine: SRF 2 - Sonntag, 14. Apr 2019 17:00 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Yael Inokai
Produktion: SRF 2019, 60 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Susanne Janson
Bearbeitung: Katrin Zipse
Komponist(en): Andreas Bick
Tontechnik: Basil Kneubühler
Dramaturgie: Susanne Janson
Inhaltsangabe: Es sind Erinnerungen an die Kindheit. Erinnert von noch gar nicht so alten Erwachsenen. Erinnert, weil sich neben vielen Szenen des Alltags auch Szenen des Glücks und Szenen grosser, obgleich kindlicher Grausamkeit nicht vergessen lassen wollen.
Am Anfang steht Barbara. Barbara, die sich mit zweiundzwanzig im Fluss ertränkt. Ihr Tod, der im ganzen Dorf die Telefone schellen lässt, bringt die anderen zum Reden: ihren Bruder Adam, ihre Freundin Nora und Yann, den Eindringling, der aus der Stadt neu zugezogen war. Sie alle sind mit der Verstorbenen und den Geschwistern Annemarie und Hans zur Schule gegangen.
Es waren kinderreiche Zeiten, und die Enge im Elternhaus trieb die Kinder nach draussen. Doch unter den Erinnerungen an das Jagen über die Felder oder jenes Streichholzspiel auf dem Pausenhof liegt etwas anderes, Unausgesprochenes begraben: ein Verbrechen, verübt in einer unbeobachteten Nacht.
Einen starken Sog auslösend, erzählt Mahlstrom die Geschichte sechs junger Menschen, die in einer dicht verwobenen Dorfgemeinschaft herangewachsen sind. Zugleich geschützt und bedroht von den engen Banden, sind sie im Erwachsenenleben angekommen und stecken doch noch knietief in ihrer Kindheit. Erst Barbaras Selbstmord bringt den Stein ins Rollen und zwingt die Übriggebliebenen, sich mehr als zehn Jahre nach dem Verbrechen dem Geschehenen zu stellen.
Mitwirkende:
Nora Jessica Cuna
Adam Dimitri Stapfer
Yann Jirka Zett
Links: Externer Link Homepage Andreas Bick
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 133:

Schwestern

Sendetermine: SR 2 - Sonntag, 14. Apr 2019 17:04, (angekündigte Länge: 54:00)
RB 2 - Sonntag, 14. Apr 2019 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
SWR 4 - Sonntag, 14. Apr 2019 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Hugo Rendler
Produktion: SWR 2019, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa
Ton und Technik: Andreas Völzing
Ton und Technik: Judith Rübenach
Ton und Technik: Marcus Krol
Regieassistenz: Martin Buntz
Besetzung: Sandra Pasic
Inhaltsangabe: Die Psychotherapeutin Dr. Anneliese Schnell wird im Kellerverschlag eines Stuttgarter Mietshauses tot in einer alten Kühltruhe aufgefunden. Das Ermittlerteam um Kommissarin Nina Brändle nimmt sich die beiden Besitzerinnen des Mietshauses vor. Die älteren Damen gelten als geizig und gierig, setzen die Mieter unter Druck. Doch was hatte Frau Dr. Schnell damit zu tun?
Entdeckt wird auch eine mit Blut bespritzte Holzskulptur. Nina Brändle erkennt sie sofort: ein Erbstück ihres Großvaters. Zuletzt stand die Plastik in der Wohnung von Ninas Schwester Babs. Nina Brändle ermittelt heimlich in eigener Sache. Babs behauptet, die Skulptur sei vor einigen Wochen verschwunden und zudem eh nicht echt. Auch Schwager Addi äußert sich nicht. Was Nina beunruhigt: Addi war in psychotherapeutischer Behandlung. Und zwar bei Frau Dr. Schnell…
Mitwirkende:
Xaver Finkbeiner Ueli Jäggi
Nina Brändle Karoline Eichhorn
Sieger Matti Krause
Waldemar Hurrle Holger Kunkel
Constanze Früh Lisa Hrdina
Frau Dr. Läpple Sylvana Krappatsch
Sarah Anna Gesa-Raija Lappe
Schlumpf Meik van Severen
Babs Marietta Méguid
Addi Boris Burgstaller
My Luamthonglang Yuko Geiler
Willig Berthold Toetzke
Dr. Schnell Wolfgang Pregler
Linda M. Elke Twiesselmann
Frau Nadine Kettler
Sekretärin Christine Lemke
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Anti

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 14. Apr 2019 17:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Jean Muno
Produktion: ORF 1972, 48 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Regie: Hans Krendlesberger
Tontechnik: Hans Kirschbichler
Regieassistenz: Hilde Antensteiner
Übersetzung: Maria Frey
Inhaltsangabe: Eine Legende einer sehr fernen Zukunft: Alles ist dabei, sich aufzulösen, die Religion, auch die Sprache - aber nicht die Hoffnung. Denn einige Menschen fahren fort, im Laufe der Generationen an Mitmenschlichkeit zu glauben.
Geflimmer und Blitzlichter, mehr oder weniger unberührte Fußspuren der Zukunft, während die Erde als Attrappe am Himmel hängt. Jean Muno malt sich die Zeiten aus, in denen selbst Wissenschaft und Technik vorüber sind, nachdem sie sich bis zu den äußersten Grenzen des Menschen vorgewagt hatten.
Mitwirkende:
Stimme Johanna Maria Gorvin
Stimme Sebastian Fischer
Stimme Paul Hoffmann
Bert Joachim Bißmeier
Ate Klausjürgen Wussow
Garn Hartmut H. Forche
Der Namenlose Andreas Wolf
Der Weise Werner Hinz
Die Überlebende Steffi Thaller
Das Kind Monika Maserier
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ich bin bloß ein Clown, warum haben sie Angst vor mir? - Der Satiriker Bassem Youssef und die Revolution in Ägypten

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 14. Apr 2019 18:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christian Lerch
Produktion: ORF 2018, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Christian Lerch
Technik: Elmar Peinelt
Inhaltsangabe: 'Die Regierung möchte also verhindern, dass die Bevölkerung in Massen auf dem Tahrir protestiert? Dann soll sie besser nicht verlautbaren, dass ausländische Feinde Taschengeld und Fastfood an Demonstranten auf dem Platz verteilen'. Die Lügen und Widersprüche des Mubarak-Regimes waren eine reichhaltige Quelle für den Satiriker Bassem Youssef, erst auf YouTube, dann einige Monate später im Hauptabendprogramm des ägyptischen Fernsehens.
Mit seiner Gegenüberstellung von Wirklichkeit und politischer Propaganda konnte Bassem, im Brotberuf Herzchirurg, die Energie der Generation Tahir über zwei Jahre lang am Leben erhalten und das Land politisieren. Mehr als 30 Millionen Zuseher/innen lachten befreit auf, wenn Bassem, der Moderator der Show Al-Bernameg (?Die Show'), die Lügen des Präsidenten, von Politikern oder der Medienelite offenbarte.
Zuweilen blieben ihm und seinen Zusehern das Lachen im Halse stecken, als etwa die Armee die Erfindung einer 'Anti-Aids-Maschine' öffentlich feierte, ohne jeglichen wissenschaftlichen Beweis: 'Gerade als Mediziner war ich von dieser Propaganda besonders verärgert. Ich kann es nicht leiden, wenn Menschen die krank sind, auch noch belogen werden'.
Das Mubarak Regime wurde vom Volk gestürzt, der Muslimbruder und Kurzeitpräsident Mohammed Mursi von Bassem mit Spot, Häme und Sarkasmus aus dem Amt gejagt. Nach dem Militärcoup unter der Führung des Generals Abdel Fattah el-Sisi wurde schnell klar, dass Bassem zu erfolgreich und für die Armeeführung zu einem Problem geworden war: 'Nur schwache Regime verbieten Worte oder verhindern politische Satire'.
2014 war Bassem Youssef gezwungen, in einer Nacht-und-Nebel-Aktion aus Ägypten zu fliehen und lebt seitdem im US-Exil. Dort findet er, nicht zuletzt durch die Präsidentschaft des ehemaligen Reality-TV-Stars Trump, eine Vielfalt an politischen Widersprüchen und Lügen vor. Liebstes Ziel seiner Satire ist bis heute aber die ehemalige Heimat am Nil, wo in der Zwischenzeit mehr als 60.000 Journalisten, Intellektuelle und Kritiker der Diktatur im Gefängnis sitzen und mehrere Tausend spurlos verschwunden sind.
Mitwirkende:
Peter Knaack
Harald Schröpfer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 133:

Schwestern

Sendetermine: SR 2 - Sonntag, 14. Apr 2019 17:04, (angekündigte Länge: 54:00)
RB 2 - Sonntag, 14. Apr 2019 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
SWR 4 - Sonntag, 14. Apr 2019 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Hugo Rendler
Produktion: SWR 2019, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa
Ton und Technik: Andreas Völzing
Ton und Technik: Judith Rübenach
Ton und Technik: Marcus Krol
Regieassistenz: Martin Buntz
Besetzung: Sandra Pasic
Inhaltsangabe: Die Psychotherapeutin Dr. Anneliese Schnell wird im Kellerverschlag eines Stuttgarter Mietshauses tot in einer alten Kühltruhe aufgefunden. Das Ermittlerteam um Kommissarin Nina Brändle nimmt sich die beiden Besitzerinnen des Mietshauses vor. Die älteren Damen gelten als geizig und gierig, setzen die Mieter unter Druck. Doch was hatte Frau Dr. Schnell damit zu tun?
Entdeckt wird auch eine mit Blut bespritzte Holzskulptur. Nina Brändle erkennt sie sofort: ein Erbstück ihres Großvaters. Zuletzt stand die Plastik in der Wohnung von Ninas Schwester Babs. Nina Brändle ermittelt heimlich in eigener Sache. Babs behauptet, die Skulptur sei vor einigen Wochen verschwunden und zudem eh nicht echt. Auch Schwager Addi äußert sich nicht. Was Nina beunruhigt: Addi war in psychotherapeutischer Behandlung. Und zwar bei Frau Dr. Schnell…
Mitwirkende:
Xaver Finkbeiner Ueli Jäggi
Nina Brändle Karoline Eichhorn
Sieger Matti Krause
Waldemar Hurrle Holger Kunkel
Constanze Früh Lisa Hrdina
Frau Dr. Läpple Sylvana Krappatsch
Sarah Anna Gesa-Raija Lappe
Schlumpf Meik van Severen
Babs Marietta Méguid
Addi Boris Burgstaller
My Luamthonglang Yuko Geiler
Willig Berthold Toetzke
Dr. Schnell Wolfgang Pregler
Linda M. Elke Twiesselmann
Frau Nadine Kettler
Sekretärin Christine Lemke
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Mein Faust

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 14. Apr 2019 18:20, (angekündigte Länge: 100:00)
Autor(en): Paul Valery
Produktion: SWF 1954, 59 Min. (Mono) - Bearbeitung Theater
Regie: Gert Westphal
Bearbeitung: Ernst Eschmann
Komponist(en): Siegfried Franz
Übersetzung: Ernst Eschmann
Inhaltsangabe: Wie würde wohl Mephisto - "der Geist, der stets verneint" aus Goethes "Faust" - in der modernen Wirklichkeit aussehen? Von dieser Frage ausgehend, schrieb der Franzose Paul Valéry sein Fragment "Mon Faust". Fräulein Lust, ein charmantes, von tiefster Neugierde befallenes Mädchen, möchte wissen, was zwischen Faust und Mephisto vorgefallen ist, wo er steckt und ob er noch einmal Gelegenheit haben wird die Gretchenepisode zu wiederholen. Valéry gibt darauf eine Antwort: die Antwort des modernen, skeptisch gewordenen 20. Jahrhunderts.
Paul Valéry schrieb gegen Ende seines Lebens die Komödie "Mein Faust". Der Schlussteil der Höllenverdammnis blieb unvollendet. Für das Hörspiel hatte Gert Westphal 1951 für Radio Bremen unter dem Titel "Gespräch mit dem Teufel" nur die 2. Szene inszeniert. In der SWF-Fassung von 1954 ist das Personal nun komplett: Mephistopheles gleicht einem demoralisierten Kirchenvater. Er hat fast sämtliches Prestige eingebüßt. Kaum merklich, so er, seien noch in der modernen Welt die Unterschiede von Tugend und Laster. An Gretchens Stelle ist Fausts charmante und neugierige Sekretärin mit dem Namen "Lust" getreten, ein "Fräulein", das dem Schüler ihres Meisters die Devise "Hütet euch vor der Liebe!" einschärft. Faust hat einen Diener, der über den winzigen "verteufelten" Augenblick räsoniert, an dem ihm Tag für Tag die Milch überkocht. Und nicht zuletzt erfindet Valéry die Figur des "Einsamen", ein "Ungeheuer an gesundem Menschenverstand". Er weist am Ende Fausts Wissensdurst und Weltermächtigungsprogramm mehr als vergnüglich in die Schranken.
Mitwirkende:
Faust Günther Hadank
Diener Helmut Wittig
Student Klaus Schwarzkopf
Mephistofeles Paul Hoffmann
Einsiedler Theodor Loos
Fräulein Lust Gisela Zoch
Orchester Orchester Kurt Edelhagen
Musiker .
Helmut Reinhardt (Altsaxophon)
Kurt "Bubi" Aderhold (Klarinette)
Hanno Wülfert (Trompete)
Otto Bredl (Posaune)
Paul Martin (Gitarre)
Bobby Schmidt (Schlagzeug)
Werner Schulze (Bass)
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Insekten und Einhörner - Der Künstlerbriefwechsel zwischen Jean Dubuffet und Valère Novarina

Sendetermine: DLR - Sonntag, 14. Apr 2019 18:30, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Leopold von Verschuer
Produktion: DLR 2018, 89 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Leopold von Verschuer
Bearbeitung: Leopold von Verschuer
Regieassistenz: Anke Beims
Ton und Technik: Thomas Monnerjahn
Ton und Technik: Jan Fraune
Übersetzung: Leopold von Verschuer
Inhaltsangabe: Der eine auf dem Zenit seines Schaffens, der andere am Anfang einer ungewissen Karriere.
Der 77-jährige berühmte Art-brut-Meister Jean Dubuffet pflegte mit dem noch unbekannten Autor Valère Novarina bis kurz vor seinem Tod einen regen Briefwechsel. Es ist ein berührendes Dokument der Hellsicht des Altmeisters gegenüber einem noch zu entdeckenden Künstler, dessen sprachliche Radikalität und Kühnheit er leidenschaftlich würdigt. Dabei entstand ein 24-teiliger Fragenkatalog des jungen Kollegen: "Können Sie malen?" - "Zerstören Sie?" - "Sind Sie verrückt?"
Der Briefwechsel zwischen Jean Dubuffet und Valère Novarina erschien 2014 unter dem Titel "Personne n’est à l’intérieur de rien" (Niemand ist im Inneren von nichts) im Verlag L’ Atelier contemporain.
Mitwirkende:
Jean Dubuffet Jürgen Holtz
Valère Novarina Jens Harzer
Hanns Zischler
Marina Galic
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Zurück zum Beton

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 14. Apr 2019 19:04
Autor(en): Martin Ritzenhoff
Xaõ Seffcheque
Produktion: WDR 2012, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Thomas Leutzbach
Technische Realisation: Barbara Göbel
Technische Realisation: Brigitte Angerhausen
Inhaltsangabe: 1979: Landpomeranze und Hippie Jürgen besucht seinen Cousin Lloyd in Düsseldorf. Lloyd ist Kunststudent und Mitglied der Punkband "DER A.R.S.C.H.". Die hat ein Problem: Ihr Gitarrist Tommy hat den Löffel abgegeben, gerade jetzt, wo ihr bisher wichtigster Gig bevorsteht. Als Jürgen sich als Ersatz anbietet, erntet er nur Hohn und Spott, auch von Bassistin Nivea, Lloyds Freundin, in die Jürgen verschossen ist. Aber sie setzt sich schließlich doch für ihn ein, und das nicht nur, weil er geil Gitarre spielt. Die Band gerät dadurch in eine echte Zerreißprobe: Soll man "sauber" bleiben und auf den Auftritt verzichten? Oder soll man den eigenen Anspruch verraten und mit dem optisch wie ideologisch total indiskutablen Jürgen zusammen als Vorgruppe von Iggy Pop im legendären "Ratinger Hof" in Düsseldorf spielen?
Mitwirkende:
Lloyd Nic Romm
Jürgen Louis Friedemann Thiele
Nivea Anne Kanis
Heike Kathrin Bühring
Paloma Mario Irrek
Tommy Jonas Baeck
Vorsitzender Maximilian Hilbrand
2. Vorsitzender Martin Armknecht
Ausbilder Lutz Reichert
Rekrut 1 Peter Eberst
Rekrut 2 Oliver Schnelker
Rekrut 3 Sven Voss
Zöllner A Volker Risch
Bodo Frank Maier
Proll 1 Daniel Kuschweski
Proll 2 Volker Niederfahrenhorst
Mutter Nivea Angelika Fornell
Pfandleiher Hendrik Stickan
Pickel Frank Musekamp
Der Kantige Daniel Zillmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Foodamentalismus - Essen als Pop-Phänomen

Sendetermine: DLF - Sonntag, 14. Apr 2019 20:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Birgit Frank
Produktion: BR 2017, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Alexandra Dister
Ton und Technik: Michael Krogmann
Ton und Technik: Christiane Schmidtbauer
Inhaltsangabe: „Essen hat viele andere Themen wie zum Beispiel die Mode abgelöst. Essen ist ein Thema, bei dem man sich im Moment eigentlich neu erfinden kann“, sagt die Ernährungsforscherin Hanni Rützler. Was sagen die neuen Essens- Trends über uns? Wieso ist ausgerechnet Essen so wichtig geworden? Auch wenn nicht jeder gleich ein Foodie ist: Wir stopfen nicht mehr einfach so etwas in uns hinein. Wir machen uns Gedanken über unseren Teller. Und über das, was das Essen mit uns macht. Im Feature werden in Berlin-Kreuzberg Burger von einer gläsernen Hipster-Metzgerei gegessen, es wird mit einer Bio-Genossenschaft aus den 80er-Jahren analysiert, ob wir alle einen Sprung in der Schüssel haben – und eine Foodtrend-Forscherin erzählt, was morgen auf den Tisch kommt.
Mitwirkende:
Anne-Isabell Zils
Jan Heiermann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Russische Dämonen - Wie Dostojewski heute interpretiert wird

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 14. Apr 2019 20:15
Autor(en): Manuel Gogos
Produktion: WDR 2018, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Hannah Georgi
Technische Realisation: Rike Wiebelitz
Technische Realisation: Matthias Fischenich
Regieassistenz: Leo Zander
Inhaltsangabe: Der amerikanische Diplomat Henry Kissinger nannte den russischen Präsidenten Wladimir Putin einen 'Charakter aus einem Dostojewski-Roman'. Auch der Kreml bedient sich des Schriftstellers als nationaler Ikone. Ist Dostojewski aktueller denn je?
Im Jahr 2021 wird in Russland der 200ste Geburtstag des Schriftstellers Fjodor Michailowitsch Dostojewski gefeiert. Schon jetzt hat der russische Präsident Wladimir Putin zur Vorbereitung der Geburtstagsfeier ein Festkomitee berufen. Welches Interesse könnte der russische Präsident in seiner vierten Amtszeit haben, Dostojewski zu einem nationalen 'Säulenheiligen' zu verklären? Dostojewski ist nicht nur der große Romanautor und Schöpfer des 'Idioten' oder der 'Dämonen'; Dostojewski war auch Journalist und Publizist. Verfechter eines russischen Imperialismus. Lässt sich Dostojewski gegen die Instrumentalisierung durch Putins Machtelite verteidigen? Und wer verteidigt die Polyphonie von Dostojewskis Werken gegen Dostojewski selbst?
Mitwirkende:
Markus Scheumann
Robert Dölle
Nikolaus Benda
Janina Sachau
Name Alei
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Asta und Frede - Oder: Guten Morgen, Frau Nielsen

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 14. Apr 2019 21:05
Autor(en): Lisbeth Jessen
Produktion: DLR/NDR/SWR/WDR 2018, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Lisbeth Jessen
Ton: Hermann Leppich
Regieassistenz: Beate Becker
Übersetzung: Peter Urban-Halle
Inhaltsangabe: Asta Nielsen, der frühere Star des deutschen Stummfilms, telefoniert stundenlang mit ihrem Verehrer Frede.
Kopenhagen in den 1950er-Jahren. Asta Nielsen, einstmals Star des deutschen Stummfilms, ist in ihre dänische Heimat zurückgekehrt. Allmählich wird es still um sie. Da taucht der vierzigjährige Inhaber eines Ladens für alte Filme und Bücher auf - Frede Schmidt. Frede weiß alles über Asta und ihre Filme und bringt sie in vielen Telefonaten zum Lachen und Erzählen. Aber was hat er im Sinn? Jedenfalls schneidet Frede alle ihre Telefongespräche mit. Mehr als 100 Stunden. Unter anderem erzählt Asta von ihrem Sommerhaus auf Hiddensee, dem angeblich einzigen Ort, an dem sie glücklich war.
Mitwirkende:
Judy Winter
Max Urlacher
Frauke Poolman
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 133:

Schwestern

Sendetermine: SR 2 - Sonntag, 14. Apr 2019 17:04, (angekündigte Länge: 54:00)
RB 2 - Sonntag, 14. Apr 2019 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
SWR 4 - Sonntag, 14. Apr 2019 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Hugo Rendler
Produktion: SWR 2019, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa
Ton und Technik: Andreas Völzing
Ton und Technik: Judith Rübenach
Ton und Technik: Marcus Krol
Regieassistenz: Martin Buntz
Besetzung: Sandra Pasic
Inhaltsangabe: Die Psychotherapeutin Dr. Anneliese Schnell wird im Kellerverschlag eines Stuttgarter Mietshauses tot in einer alten Kühltruhe aufgefunden. Das Ermittlerteam um Kommissarin Nina Brändle nimmt sich die beiden Besitzerinnen des Mietshauses vor. Die älteren Damen gelten als geizig und gierig, setzen die Mieter unter Druck. Doch was hatte Frau Dr. Schnell damit zu tun?
Entdeckt wird auch eine mit Blut bespritzte Holzskulptur. Nina Brändle erkennt sie sofort: ein Erbstück ihres Großvaters. Zuletzt stand die Plastik in der Wohnung von Ninas Schwester Babs. Nina Brändle ermittelt heimlich in eigener Sache. Babs behauptet, die Skulptur sei vor einigen Wochen verschwunden und zudem eh nicht echt. Auch Schwager Addi äußert sich nicht. Was Nina beunruhigt: Addi war in psychotherapeutischer Behandlung. Und zwar bei Frau Dr. Schnell…
Mitwirkende:
Xaver Finkbeiner Ueli Jäggi
Nina Brändle Karoline Eichhorn
Sieger Matti Krause
Waldemar Hurrle Holger Kunkel
Constanze Früh Lisa Hrdina
Frau Dr. Läpple Sylvana Krappatsch
Sarah Anna Gesa-Raija Lappe
Schlumpf Meik van Severen
Babs Marietta Méguid
Addi Boris Burgstaller
My Luamthonglang Yuko Geiler
Willig Berthold Toetzke
Dr. Schnell Wolfgang Pregler
Linda M. Elke Twiesselmann
Frau Nadine Kettler
Sekretärin Christine Lemke
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Hahnenklee

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 14. Apr 2019 21:05 (Ursendung)
Autor(en): Jörn Klare
Produktion: NDR 2019, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Susanne Krings
Dramaturgie: Ulrike Toma
Technische Realisation: Joachim Henning
Technische Realisation: Sven Kohlwage
Regieassistenz: Anne Abendroth
Inhaltsangabe: Ein junger Mann wird mit diffusem Bewusstseinszustand in die Notaufnahme eingeliefert. Wie durch einen Schleier dringen die Geräusche, Wort- und Satzfetzen dieser so hektischen wie chaotischen Situation zu ihm durch. Eine Ärztin spricht von einer lebensgefährlichen Schusswunde, während ein Kommissar ihn verhören will. Das Gehirn versucht zu rekapitulieren, was geschehen ist oder geschehen sein könnte. Zu hören ist der Techno-Soundtrack des Lebens von Mathias Hahnenklee.
Mitwirkende:
Mathias Béla Gabor Lenz
Julia Vanessa Loibl
Mutter Cristin König
Heppner Yorck Dippe
Peters Catrin Striebeck
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ein Ort, der nicht existiert

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 14. Apr 2019 23:00 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Angélica Castelló
Nicolás Spencer
Produktion: ORF 2019, ca. 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Inhaltsangabe: 2017 ist eine Gruppe von Künstlern bis zum Kap Hoorn gefahren, der südlichste Punkt Südamerikas.
Geschichte einer Reise zur Leere ... einer Reise zur Isla de Hornos in Chile. Eine Reise, die sich ausgedehnt hat und im Wind im Schweben geblieben ist. Eine Reise zu Sturm und Sound. Und eine Rückkehr durch Klang an einen nicht existierenden Ort.
Links: Externer Link Homepage Angélica Castello
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Iwanow reloaded

Sendetermine: DLR - Montag, 15. Apr 2019 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Felicia Zeller
Produktion: DLR 2017, 54 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Regie: Judith Lorentz
Ton und Technik: Martin Eichberg
Ton und Technik: Eugenie Kleesattel
Regieassistenz: Beate Becker
Inhaltsangabe: Galaveranstaltungen als willkommener Anlass, einfach nur gut auszusehen? Diese Zeiten sind vorbei. Früher mögen Galaveranstaltungen ein willkommener Anlass gewesen sein, einfach nur gut auszusehen. Diese Zeiten sind vorbei. Vorwürfe und Selbstvorwürfe beginnen bereits auf dem roten Teppich. "Alle im Raum wissen ich bin gemeint. Und auch ich weiß es, auch wenn er meinen Namen nicht nennt und auch gar nicht von mir spricht, ich weiß, dass alle wissen, dass er mich meint, wenn er in genau diesem Schäm-dich-Tonfall, den nicht nur ich höre, sondern alle anderen auch. Schäm dich!"
Mitwirkende:
Juno Meinecke
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

27 Datensätze gefunden in 0.015820980072021 Sekunden



gestern | heute | morgen | 22. Apr | 23. Apr | 24. Apr | 25. Apr | 26. Apr | 27. Apr |