HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Veränderungen beim WDR 3 Hörspieltermin 2018

Mit einer Pressmitteilung hat der WDR über Veränderungen beim 19-Uhr-Termin informiert.

Im neuen Jahr wird es auch am Samstag und am Sonntag um 19,04 Uhr Platz für ein bis zu 56 Minuten langes Hörspiel geben. Der gleichlange Termin am Freitag bleibt erhalten.

Da der WDR keinen Sendeplatz für lange Hörspiele hat werden diese nun zerstückelt von Montag bis Donnerstag auf dem 19-Uhr-Termin untergebracht. Beginnend um 19,04 Uhr wird dann dafür etwa 30 Minuten Zeit sein. Hier zeigt sich der WDR generös und schreibt die 30 Minuten nicht fest. Geschnitten wird, wenn es dramaturgisch halbwegs passt. So kann ein Schnipsel auch länger oder kürzer als 30 Minuten sein.

Gleich in der ersten Woche trifft das Los die eigentlich rund 102 Minuten lange Neuproduktion ‚Eingeschlossene Gesellschaft’. Sie wird gedreiteilt.

Die Restzeit bis zu den 20-Uhr-Nachrichten füllt dann ‚WDR Foyer’, ein Appetizer für die um 20,04 Uhr beginnende Konzert-Sendung.





gestern | heute | morgen | 20. Feb | 21. Feb | 22. Feb | 23. Feb | 24. Feb | 25. Feb |

11 Hörspiele im Zeitraum Montag, 11. Februar 2019

WENDY PFERD TOD MEXIKO

Sendetermine: DLR - Montag, 11. Feb 2019 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Natascha Gangl
Produktion: ORF 2018, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Genre(s): Audio Art
Regie: Natascha Gangl
Inhaltsangabe: Ausgehend von dem Textmaterial des Buchdebüts der Dramatikerin und Theatermacherin Natascha Gangl "WENDY FÄHRT NACH MEXIKO", erschienen 2015 bei RITTER wird Sprache zu Klang und Klang zu Sprache. Aus dem Fragmentarischen wird das Dichte gewebt. Aus dem Brüchigen das Ganze. Gegenstimmen, Gegensätze und Misstöne finden zueinander und erklingen. Über die Verfremdung findet sich die Neudeutung. Im Verlorenen die Anfänge. Zeitstrukturen werden durch Loops befragt und montiert, Fieldrecordings aus Mexiko treffen auf Osojniks Gesang. Gesprochene Sprache verwandelt sich in Melodien, Noise verwandelt sich in bittersüße Rancheras.
Mitwirkende:
Natascha Gangl
Maja Osojnik
Matija Schellander
Joao Avilla
Barbara Briňon Anton
Eva Hoya
Moises Iglesias Kühn
Georg Leß
James Parker
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

De Käptn, d Cinderella und ich

Sendetermine: SRF 1 - Montag, 11. Feb 2019 14:00, (angekündigte Länge: 35:00)
Autor(en): Stephan Mathys
Produktion: DRS 2011, 35 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mundarthörspiel
Regie: Geri Dillier
Komponist(en): Martin Bezzola
Tontechnik: Ueli Karlen
Inhaltsangabe: Mitten im stürmischen Meer, auf dem Schiff zusammen mit dem Käptn und Cinderella: Der zwölfjährige Jonas fantasiert sich gerne in seine eigenen Welten. Zuweilen muss Spider-Man zu Hilfe kommen, wenn die Wogen allzu hoch gehen. Und das tun sie oft in Jonas’ Familie.
Der Vater trinkt gerne und viel, und die Mutter verliert die Nerven. Und Jonas? Jonas sucht Zuflucht in seiner eigenen Welt. Hier bestimmt er die Regeln und hier gibt es auch ein Happy End. Und im richtigen Leben? Niemals würde Jonas jemandem erzählen, was bei ihm zu Hause los ist. Aber seine Lehrerin wird auf seine Not aufmerksam …
Radio SRF 1 sendet das Hörspiel anlässlich der Schweizer Aktionswoche für Kinder von suchtkranken Eltern der Stiftung «Sucht Schweiz» vom 11.-17. Februar 2019. Sie will die Situation und die Bedürfnisse dieser Kinder sichtbar machen.
Mitwirkende:
Jonas Fabienne Hadorn
Lehrerin Irina Schönen
Mutter Rachel Braunschweig
Götti Tim Peter Hottinger
Links: Externer Link Homepage von Martin Bezzola
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Gehen

Sendetermine: WDR 3 - Montag, 11. Feb 2019 19:04 Teil 1/2, (angekündigte Länge: 30:00)
RB 2 - Montag, 11. Feb 2019 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Thomas Bernhard
Produktion: RB 2011, 55 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Barbara Schäfer
Bearbeitung: Barbara Schäfer
Inhaltsangabe: Auf regelmäßigen Spaziergängen berichtet Oehler, der früher mit Karrer ging, einem Dritten, warum Karrer verrückt geworden und nach Steinhof in die Anstalt hinaufgekommen ist. Für Karrer war das Gehen Anlass und Ausdruck seiner Denkbewegung. Denkvorgänge, in denen Karrer sich klarwerden wollte über die Beziehung des Denkens zu den Gegenständen, über das Verhältnis von Bewegung und Stillstand. Thomas Bernhard schrieb 1971 diese radikale Reflexion über das Leben, seine Widrigkeiten, Aussichtslosigkeiten, seine Möglichkeiten.
"Es ist ein ständiges zwischen allen Möglichkeiten eines menschlichen Kopfes Denken und zwischen allen Möglichkeiten eines menschlichen Hirns Empfinden und zwischen allen Möglichkeiten eines menschlichen Charakters Hinundhergezogenwerden."
Mitwirkende:
Johannes Silberschneider
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Dat Swimmen in’n Speegel

Sendetermine: NDR 1 Niedersachsen - Montag, 11. Feb 2019 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Snorre Björkson
Produktion: RB/NDR 2001, 47 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist(en): Rudolf Schmücker
Ton und Technik: Uschi Berlin
Ton und Technik: Peter Nielsen
Regieassistenz: Marie Louise Rhode
Inhaltsangabe: Wenn der Tag um ist, wenn der junge Mann ins Bett geht und das Licht löscht, dann stürzt leise die Fassade ein, und es kommt ein seltsames Ungeheuer herangeschlichen, ein Ungeheuer namens "Traum". Boike macht eine Reise durch sein wahres Ich. Eine etwas peinliche, manchmal erschreckende Expedition. Aber zum Glück wird er geleitet von einem etwas sarkastischen, aber ausgesprochen tröstlichen, Elvis-Lieder singenden Busfahrer, dem "Stüürmann".
Mitwirkende:
Boike Rolf Petersen
Stüürmann Peter Kaempfe
Maike Sandra Keck
Silje Birte Kretschmer
Ullrieke Nicole Dierks
Bjarne Dirk Böhling
Pfarrer Wolf Rahtjen
Alte Frau Ruth Bunkenburg
Lehrer Edgar Bessen
Tante Ida Ursula Hinrichs
Grootvadder Lund Rolf Nagel
Mutter Edda Loges
Vater Wiegand Haar
Grootmudder Ingeborg Heydorn
Männerstimme Bernhard Wessels
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Kaufhaus ohne Kunden: Auf den Spuren der Einkäufer von heute

Sendetermine: WDR 5 - Montag, 11. Feb 2019 20:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Maike Galen
Produktion: WDR 2019, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Michael Wehrhan
Technische Realisation: Gudrun Hausen
Regieassistenz: Leyla Margareta Jafarian
Inhaltsangabe: Einst waren sie glamouröse Einkaufstempel, nun schrumpfen sie immer mehr zusammen: Das gute alte Kaufhaus verliert seine Kunden - an Shoppingcenter, Discounter und das Internet. Während es früher als chic galt, durchs Kaufhaus zu schlendern und man sich sicher sein konnte, dort auch alles zu bekommen, herrscht in den Schmuck-, Kosmetik- oder Spielzeugabteilungen heute oft gähnende Leere. Die letzten beiden Kaufhausketten fusionieren, gehen auf in einer gemeinsamen Warenhaus-AG. Die Kunden zieht es derweil in die großen Shoppingzentren am Stadtrand, sie kaufen beim Discounter oder shoppen ganz bequem im Internet. Was fehlt dem klassischen Warenhaus heute? Dok 5 begibt sich auf die Spuren der Kunden. Warum ist das Kaufhaus so aus der Mode geraten? Und ist das gute alte Warenhaus überhaupt noch zu retten?
Mitwirkende:
Hendrik Stickan
Jonas Baeck
Josef Tratnik
Sigrid Burkholder
Olaf Reitz
Michael Müller
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Meister und Margarita

Sendetermine: BR 2 - Montag, 11. Feb 2019 20:05 Teil 5/12, (angekündigte Länge: 52:02)
Autor(en): Michail Bulgakow
Produktion: BR 2014, 620 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Klaus Buhlert
Bearbeitung: Klaus Buhlert
Komponist(en): Klaus Buhlert
Übersetzung: Alexander Nitzberg
Inhaltsangabe: Eine fantastische Abenteuergeschichte, eine Liebesgeschichte, eine philosophische Parabel über Gut und Böse sowie über die Macht und Ohnmacht der Kunst, eine Groteske über die russische Bürokratie - ein russischer Faust. "Meister und Margarita ist eines der rätselhaftesten Werke der Weltliteratur", schreibt der Übersetzer Alexander Nitzberg. Viele lasen den Roman nach seinem Erscheinen 1966/67 in der Sowjetunion und lernten ihn auswendig. Die verhexte Wohnung Nr. 50 in der Sadowaja 302b, in der Bulgakow selbst von 1921 bis 1924 lebte, wurde zur Pilgerstätte. Diese Wohnung ist auch ein zentraler Handlungsort des Romans, von dem aus der schwarze Magier Woland die Stadt Moskau auf den Kopf stellt. Er lässt Frauen plötzlich in Unterwäsche auf der Straße stehen oder nackt auf Besen herumfliegen, zaubert Geld herbei, das sich kurz darauf in Konfetti verwandelt und befördert lästige Personen binnen Sekunden in die Ferne - oder in die Psychiatrie. Auch seine Begleiter, allen voran ein großer, auf den Hinterbeinen gehender und sprechender Kater, stehen ihm, was ihre Scherze angeht, in nichts nach. In dieser phantastischen und grotesken Moskauer Teufelsgeschichte liegen Wahn und Wirklichkeit nah beieinander. Bulgakow zeichnet eine Gesellschaft, die haltlos und ohne Orientierung ist: Die Menschen stehen stundenlang in allgegenwärtigen Warteschlangen, leben in verdreckten Gemeinschaftswohnungen und sprechen eine Sprache des Misstrauens. Sie verlieren Körperteile, lösen sich auf, verschwinden, fallen ins Bodenlose. Tote werden zum Leben erweckt. Der Moskauer Handlungsstrang wird durch einen zweiten Strang unterbrochen, in dem es um die Verurteilung des Jeschua Ha-Nozri durch den römischen Prokurator Pontius Pilatus geht. Pilatus leidet an Migräne, misstraut den Menschen, liebt nur seinen Hund, hasst das schwül-heiße Jerschalajim und denkt daran, sich das Leben zu nehmen. Dass er diesen gutmütigen, aber auch unterhaltsamen jungen Mann zum Tod am Kreuz verurteilen soll, missfällt ihm.
Er ist jedoch dazu verpflichtet - und so wird Jeschua auf den "Kahlen Berg" gebracht - in der russischen Literatur der Ort für Hexensabbat und Teufelstanz. Zu diesem antiken Handlungsstrang zählen noch Judas aus Kirjath, den der römische Geheimdienst wegen seiner fragwürdigen Rolle beim Justizmord an Jeschua später umbringt, und Jeschuas Schüler Levi Matthäus, der die Worte seines Herrn aufschreibt - jedoch oft falsch. Diese Erzählstränge unterscheiden sich sprachlich sehr deutlich. Nach etwa zweihundert Seiten tritt ein Ende dreißigjähriger, ehemaliger Schriftsteller auf: der Meister. Einst hatte er als hochgebildeter Historiker in einem Moskauer Museum gearbeitet, jetzt aber sitzt er in der Irrenanstalt. Sein Auftreten verknüpft die beiden Erzählstränge. Denn er gibt sich als Autor eines großen Romans über die Leiden des Pontius Pilatus zu erkennen. Die Veröffentlichung einiger Kapitel seines Meisterwerks erregte jedoch so viel öffentliches Ärgernis, dass er in Wahnsinn verfiel. Dieser Roman im Roman ist kein in sich geschlossener Komplex, sondern verteilt sich auf vier eigenständige Kapitel. Seine Geliebte, die verheiratete wohlhabende Margarita, hat er seitdem nicht wiedergesehen. Sie vermissen einander - und so lässt sich die an Abenteuern interessierte Margarita auf einen faustischen Vertrag mit einem Assistenten Wolands ein. Der Teufel will in der Sadojawa 302b, Wohnung 50, einen Ball geben und lässt dafür Margarita als Ballkönigin anwerben. Verjüngungscremes und eine Flugsalbe verwandeln Margarita in eine fliegende Hexe, die ihre heikle Aufgabe beim Ball so souverän meistert, dass ihr Woland das Wiedersehen mit ihrem geliebten Meister ermöglicht. Auf Anweisung Jeschuas lassen er und seine Assistenten Meister und Margarita dann sterben - sie hätten "Ruhe verdient". Auf ihrem postmortalen Weg führen Woland und die Assistenten die nun im Tode Vereinten durch die Wüste und an Jerusalem vorbei, wo sie dem depressiven Pilatus begegnen. Der Meister schickt Pilatus mit der ihm von Woland übermittelten Frohbotschaft, dass Jeschua auf ihn warte, nun ebenfalls in den Himmel. Meister und Margarita zeigt das Diabolische im Alltag der Diktatur, wobei sich Bulgakows Kritik weniger gegen den Diktator Stalin richtete als gegen das bürokratische System der Sowjetunion, in dem er als Schriftsteller durch die Zensur erniedrigt wurde. Bulgakow beschreibt diesen Kampf des Individuums als einen Hexentanz, der sich ausdrückt durch verfemte Literatur und menschliche Liebe, die den Tod zu überwinden vermag.
"Bulgakows Roman Meister und Margarita kam 1968 in deutscher Übersetzung heraus. Was für ein Roman! Eine poetische Flaschenpost direkt aus der Moskauer Vorhölle. I'll send you S.O.S... I'll send you S.O.S... message in a bottle 1967 hatten wir gerade unsere erste Beatband in Halle (an der Saale) gegründet: Team 67. Und auch wir wollten abrechnen mit den 'Gottlosen' um uns herum - wenn's sein musste, auch mit Hilfe des Teufels. Margaritas Flug über Moskau hatte für uns nichts Exotisches. Das zu lesen war wunderbar tröstlich, stand für Ausbruch, Freiheit und Grenzenlosigkeit. Was will man mehr von einem Buch, als mit ihm fliegen zu lernen ... Der 'neue Mensch' war irgendwie und irgendwo zum Teufel. Da schien es logisch, dass Bulgakow den Magier Woland in die Moskauer Gartenstraße - Wohnung Nr. 50 - zitiert, um dort Hausrecht auszuüben. Außerdem war Woland gar kein richtiger Teufel. Er war Bulgakows Erfindung eines Teufels - weit davon entfernt böse zu sein: 'Ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft...' (Goethe, Faust). Freuen wir uns also auf Wolands neue Show. Wo man auch uns irgendwo hinbefördert. Es muss ja nicht gleich die Hölle sein... I'll send you S.O.S... I'll send you S.O.S... message in a bottle." (Klaus Buhlert) "Meister und Margarita - dieses Hörspiel wollte ich nicht aufnehmen - ich wollte es hören! Unbedingt! Am besten auf Russisch... Aber Russisch ist mir irgendwie abhanden gekommen - in meinem zweiten Leben in Westberlin. Ich hatte es vierzig Jahre nicht mehr sprechen wollen... Nix sprechen russisch... behauptet Woland im Roman - nachdem er am Patriarchenteich akzentfrei über Pilatus, Gott und die Welt geplaudert hat. Was also ist der Unterschied zwischen einer Fremdsprache und einer fremden Sprache?
Sprache schafft Hindernisse. Worte werden mißverstanden. Wenn aber Worte nichts mehr sagen, dann sollte man etwas mit ihnen tun - ich zum Beispiel muss sie immer wieder hören (am besten geht's mit dem inneren Ohr!). Einen Ton für sie finden; einen akustischen Ort. Das belebt kalte Wortleichen manchmal. Bulgakow hat sich mit Meister und Margarita durch einen Riss in der Moskauer Alltagssprache gezwängt, zwischen einerseits Anbrüllen und andererseits Beten. Und er liebt alle seine Figuren, obwohl es - objektiv betrachtet - im Roman wenig Grund dafür gibt. Kann man das hörbar machen im Radio? Kann Bulgakows Roman (weit weg von russischer Alltags- und Kremlsprache) zur akustischen Arche 'Poesija Russland' zusammen geschraubt werden? Nix sprechen russisch... Das Boot besteigen. Sich selbst retten. Und alle mitnehmen, die es möchten. Auch den Hörer." (Klaus Buhlert)
Mitwirkende:
Michael Rotschopf
Manfred Zapatka
Karl Markovics
Valery Tscheplanowa
Wolfram Berger
Felix von Manteuffel
Milan Peschel
Dietmar Bär
Werner Wölbern
Jeanette Spassova
Samuel Finzi
Stefan Wilkening
Thomas Thieme
Wolfram Koch
Jens Harzer
Gottfried Breitfuß
Margit Bendokat
Caroline Ebner
Steffen Scheumann
Stephan Bissmeier
Götz Schulte
Johannes Silberschneider
Hans Kremer
Hendrik Arnst
Christiane Roßbach
Natali Seelig
Lars Rudolph
Jaqueline Macauly
Stephan Zinner
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Gehen

Sendetermine: WDR 3 - Montag, 11. Feb 2019 19:04 Teil 1/2, (angekündigte Länge: 30:00)
RB 2 - Montag, 11. Feb 2019 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Thomas Bernhard
Produktion: RB 2011, 55 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Barbara Schäfer
Bearbeitung: Barbara Schäfer
Inhaltsangabe: Auf regelmäßigen Spaziergängen berichtet Oehler, der früher mit Karrer ging, einem Dritten, warum Karrer verrückt geworden und nach Steinhof in die Anstalt hinaufgekommen ist. Für Karrer war das Gehen Anlass und Ausdruck seiner Denkbewegung. Denkvorgänge, in denen Karrer sich klarwerden wollte über die Beziehung des Denkens zu den Gegenständen, über das Verhältnis von Bewegung und Stillstand. Thomas Bernhard schrieb 1971 diese radikale Reflexion über das Leben, seine Widrigkeiten, Aussichtslosigkeiten, seine Möglichkeiten.
"Es ist ein ständiges zwischen allen Möglichkeiten eines menschlichen Kopfes Denken und zwischen allen Möglichkeiten eines menschlichen Hirns Empfinden und zwischen allen Möglichkeiten eines menschlichen Charakters Hinundhergezogenwerden."
Mitwirkende:
Johannes Silberschneider
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Hausbesuch

Sendetermine: DLR - Montag, 11. Feb 2019 21:30, (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Thomas Fritz
Produktion: DLR 2017, 60 Min. (Stereo) -
Genre(s): Krimi
Regie: Beatrix Ackers
Komponist(en): Michael Rodach
Regieassistenz: Esther Schelander
Ton und Technik: Eugenie Kleesattel
Ton und Technik: Alexander Brennecke
Inhaltsangabe: Maletzkes Ilse gönnt ihrem Mann das kleine Glück mit dem Modellbauhobby nicht. Das tragische Ende einer Ehe.
HNO-Ärztin Corinna Straub hat Bereitschaft. Die Notrufstelle meldet, eine Frau sei kollabiert und nicht mehr ansprechbar. Als die Ärztin ankommt, ist die Frau, Ilse Maletzke, tot. Herzstillstand. Corinna Straub füllt den Totenschein aus. Später beginnt sie zu zweifeln. Verhielt sich der Ehemann nicht merkwürdig? Hätte sie 'Todesursache ungewiss' attestieren müssen? Sie beginnt mit eigenen Ermittlungen und enthüllt eine tragische Lebensgeschichte.
Mitwirkende:
Cristin König
Ulrich Noethen
Thomas Thieme
Christian Grashof
Wolfgang Winkler
Sebastian Schwarz
Axel Wandtke
Maria Hartmann
Links: Externer Link Homepage Michael Rodach
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Abenteuer des Chevalier de Goffray oder 12.15 in Jerusalem

Sendetermine: MDR Kultur - Montag, 11. Feb 2019 22:00, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Ingomar von Kieseritzky
Auch unter dem Titel: 12.15 in Jerusalem (Zusatz)
Produktion: DS Kultur 1993, 74 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Komödie
Regie: Barbara Plensat
Komponist(en): Reiner Bredemeyer
Schnitt: Tina Emmerling
Ton: Bernd Friebel
Regieassistenz: Andreas Meinetsberger
Inhaltsangabe: Ein tapferer Ritter wird zurückerwartet vom Kreuzzug. Man hofft auf Botschaften und reiche Beute. Vor allem wünscht die Witwe des Henry Ywein de Marmal zu erfahren, welchen Heldentod ihr Gatte vor Jerusalem starb. Damit aber beginnt die Zwangslage des Chevalier de Geoffray, denn über einen Heldentod hat er wenig zu berichten. Die Ereignisse im Morgenland erweisen sich als viel trivialer und der frühmittelalterliche Kriegsberichterstatter hat zudem auch keine Reichtümer als Trost mit zurückgebracht. Und die Wahrheit will ohnehin keiner hören. Oder doch? - Eine Komödie im historischen Gewand, doch ihr heutiger Bezug ist unüberhörbar.
Mitwirkende:
Geoffray Eberhard Esche
Raymond Klaus Piontek
Agneta Angelika Waller
Aleta Caroline Loebinger
Gaie Christiane Leuchtmann
Artemisia Eva Weißenborn
Madame Tilly Lauenstein
Kaplan Greger Hansen
Abt Mylenius Friedrich W. Bauschulte
Links: Externer Link Homepage Reiner Bredemeyer
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Hundelebensberatung

Sendetermine: WDR Eins Live - Montag, 11. Feb 2019 23:03
Autor(en): Tom Heithoff
Produktion: EIG 2009, 50 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Tom Heithoff
Komponist(en): Tom Heithoff
Inhaltsangabe: Diesseits und jenseits des Schreibtisches sitzen sie, die armen Hunde. Ein Hartz-4-Empfänger (der arme Hund) bekommt als Eingliederungsmaßnahme einen Köter (auch das ein armer Hund) aufgedrückt. Leider hasst er die Viecher. Der Beamte vom Arbeitsamt (das ist jetzt schon der dritte arme Hund) muss die absurde Maßnahme rechtfertigen. Ein Hundepsychologe und eine Tierheimberaterin geben flankierende Auskünfte zum Thema. Und es wird klar: Unser Hundeleben wird erst durch die richtige Beratung richtig schlecht.
Mitwirkende:
Dominik Stein
Lorenz Eberle
Christine Winkelvoss
Helmut Winkelvoss
Tom Heithoff
Preise / Auszeichnungen: Hörspielpreis des Hörspielsommers Leipzig 2009
Das lange brennende Mikro (Jurypreis für das beste Langhörspiel beim Berliner Hörspielfestival) 2009
Links: Externer Link Homepage Tom Heithoff
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Schreckmümpfeli 0:

Tod im Liegewagen

Sendetermine: SRF 1 - Montag, 11. Feb 2019 23:04
Autor(en): Simon Chen
Produktion: SRF 2013, 10 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Päivi Stalder
Inhaltsangabe: ...und keiner ist's gewesen.
Mitwirkende:
Gottfried Breitfuss
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

11 Datensätze gefunden in 0.004148006439209 Sekunden



gestern | heute | morgen | 20. Feb | 21. Feb | 22. Feb | 23. Feb | 24. Feb | 25. Feb |