HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Veränderungen beim WDR 3 Hörspieltermin 2018

Mit einer Pressmitteilung hat der WDR über Veränderungen beim 19-Uhr-Termin informiert.

Im neuen Jahr wird es auch am Samstag und am Sonntag um 19,04 Uhr Platz für ein bis zu 56 Minuten langes Hörspiel geben. Der gleichlange Termin am Freitag bleibt erhalten.

Da der WDR keinen Sendeplatz für lange Hörspiele hat werden diese nun zerstückelt von Montag bis Donnerstag auf dem 19-Uhr-Termin untergebracht. Beginnend um 19,04 Uhr wird dann dafür etwa 30 Minuten Zeit sein. Hier zeigt sich der WDR generös und schreibt die 30 Minuten nicht fest. Geschnitten wird, wenn es dramaturgisch halbwegs passt. So kann ein Schnipsel auch länger oder kürzer als 30 Minuten sein.

Gleich in der ersten Woche trifft das Los die eigentlich rund 102 Minuten lange Neuproduktion ‚Eingeschlossene Gesellschaft’. Sie wird gedreiteilt.

Die Restzeit bis zu den 20-Uhr-Nachrichten füllt dann ‚WDR Foyer’, ein Appetizer für die um 20,04 Uhr beginnende Konzert-Sendung.





gestern | heute | morgen | 15. Dez | 16. Dez | 17. Dez | 18. Dez | 19. Dez | 20. Dez |

23 Hörspiele im Zeitraum Samstag, 8. Dezember 2018

Fünf Finger machen eine Hand

Sendetermine: DLF - Samstag, 8. Dez 2018 00:05 Teil 1/3, (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Edward Boyd
Produktion: SWF 1969, 164 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Genre(s): Krimi
Regie: Heiner Schmidt
Übersetzung: Marianne de Barde
Hubert von Bechtolsheim
Inhaltsangabe: Die sechziger Jahre in Großbritannien. Auf dem Pfad der Erleuchtung suchen die Flower-Power-Kinder nach Love and Peace, lesen James Baldwin, schreiben Gedichte und versenken sich in die Musik von Ravi Shankar. In der schottischen Stadt Glasgow ist ihr Treffpunkt das Gorman-Art-Center. Ein zwielichtiger Club, wie Steve Gardiner zunächst glaubt. Der Privatdetektiv ist aus London angereist, um die seit sechs Wochen verschwundene Gaye Simpson zu suchen. Der drogensüchtige Tommy scheint Gardiner einen Hinweis geben zu können, doch bevor er etwas sagen kann, ziert ein kleines rundes Loch seine Stirn. Tommys Hinterlassenschaft: ein Halsband. Gehört es Gaye Simpson?
Den Mord an Tommy Smith versteht Detektiv Steve Gardiner zu Recht als erste Warnung. Auch Kriminalinspektor Gordon und eine anonyme Stimme am Telefon fordern ihn auf, sofort aus Glasgow zu verschwinden. Doch Gardiner ist von der hartnäckigen Sorte. Bei seinen weiteren Nachforschungen stößt er auf eine Mauer aus Schweigen und Feindseligkeit. Nur der Stifter des Scene-Treffs Honey Gorman und seine Nichte Judy Clark, die Leiterin des Centers, und ein "Alleiner" wie Steve unterstützen ihn. Durch ein zerrissenes Foto und einen Pfandschein nähern sie sich allmählich der Schlüsselfigur so vieler Geheimnisse.
Gaye Simpson jedoch ist immer noch wie vom Erdboden verschluckt.
Mitwirkende:
Steve Gardiner Hans-Peter Hallwachs
Todd Fritz Schröder-Jahn
Polizist Stewart Arnulf Schumacher
Kriminalinspektor Gordon Horst Michael Neutze
Tommy Smith Walter Adler
Daisy Ilona Wiedem
Fergus Jenkins Ernst Jacobi
Judy Clark Christine Davis
Männliche Stimme Alexander Hegarth
Wiebke Paritz
Bodo Primus
Hanns Bernhardt
Heinz Meier
Ellen Xenakis
Wolfgang Wahl
Robert Rathke
Lola Müthel
Alexander Böttcher
Günther Backes
Sabine Eggerth
Gert Haucke
Heta Mantscheff
Thessy Engel
Manfred Hilbig
Edith Heerdegen
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ich bin Sehnsucht verkleidet als Frau - Eine Lange Nacht über die Schriftstellerin Gioconda Belli

Sendetermine: DLR - Samstag, 8. Dez 2018 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
DLF - Samstag, 8. Dez 2018 23:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Nina Bust-Bartels
Produktion: DLF/DLR 2018, 165 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Beate Andres
Ton und Technik: Martin Eichberg
Inhaltsangabe: Gioconda Belli wird 1948 in Nicaragua geboren. Sie wächst auf in einem Land, in dem Unternehmer und Großgrundbesitzer in Reichtum leben, der Großteil der Bevölkerung aber ist arm und rechtlos. Mit 23 Jahren schließt sich Gioconda Belli der revolutionären Guerilla an, die 1979 Diktator Somoza in Nicaragua stürzt. Die junge Idealistin Belli kämpft und sie liebt. Ihre Geliebten sind Freiheitskämpfer der Revolution, ihre Ehe zerbricht daran. Aber auch die Revolution ist chauvinistisch und als Frau ist es nicht leicht, anerkannt zu werden. Bellis autobiografisch inspirierter Roman ‚Die bewohnte Frau‘ verarbeitet diese Erfahrungen. Befreit von den Fesseln ihrer bürgerlichen Herkunft entdeckt Gioconda Belli ihr politisches Selbst, ihr literarisches Ich und ihre Sexualität. Ihre Gedichte sind politisch und sie sind eine Hommage an die weibliche Lust. Im katholischen Nicaragua der 1970er-Jahre sind sie ein Skandal. Heute gehört Gioconda Belli zu den bekanntesten Schriftstellerinnen Lateinamerikas, ihre Romane und Lyrikbände wurden in 20 Sprachen übersetzt.
Mitwirkende:
Sina Martens
Marie Löcker
Adam Nümm
Bibiana Beglau
Tonio Arango
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Tod unter Lametta

Sendetermine: SWR 2 - Samstag, 8. Dez 2018 07:25 Teil 8/24
Autor(en): Kai Magnus Sting
Produktion: SWR/der Hörverlag 2018, ca. 57 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Inhaltsangabe: Killende Weihnachtsmänner bringen in der Adventszeit 24 Leute um die Ecke: Tote wurden mit Lichterketten erdrosselt, Leichen in Schneemännern versteckt, Glühwein, Gans und Knödel vergiftet. Und mittendrin Hobbydetektiv Alfons Friedrichsberg - hochintelligent, trinkt gern, isst noch lieber und hat immer das letzte Wort - der dem mörderischen weihnachtlichen Treiben auf die Spur kommen will. Es hilft alles nichts: Um diesen Fall zu lösen, muss er ins Weihnachtskostüm springen.
Mitwirkende:
Bastian Pastewka
Kai Magnus Sting
Jochen Malmsheimer
Annette Frier
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Kopftuchlos in Teheran - oder wie Dena auf dem Weg zur Arbeit gegen die textile Diktatur der Mullahs protestiert

Sendetermine: RBB Kultur - Samstag, 8. Dez 2018 09:04, (angekündigte Länge: 30:00)
MDR Kultur - Samstag, 8. Dez 2018 09:04, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Renata Borowczak
Produktion: rbb 2018, 30 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Friederike Wigger
Ton: Bodo Pasternak
Ton: Benjamin Ihnow
Regieassistenz: Sarah Krüger
Inhaltsangabe: Dena, 38 Jahre alt, von Beruf Lehrerin, geht jeden Tag ohne Kopftuch zur Arbeit. Es ist ein Spiel mit dem Feuer, denn sie lebt im Iran, dem Land der Scharia, in dem die religiöse Führung den Kopftuchzwang seit fast 40 Jahren nicht gelockert hat. Alles hat mit einer Demonstration im Dezember 2017 angefangen. Durch das Internet ging folgendes Bild: Eine junge Frau mit langem, schwarzem Haar steigt auf einen Stromverteilkasten und streckt ihr weißes Kopftuch nach oben wie eine Fahne. Es folgten eine Festnahme durch die Sittenpolizei und ... zwei Jahre Haft. Doch das schreckt Dena und andere Nachahmerinnen nicht ab. Immer mehr junge Frauen trauen sich ohne Kopftuch auf die Straße, obwohl ihnen dabei die Angst vor Schlägen, Folter und vor allem vor den Schikanen gegenüber der Familie im Nacken sitzt. Denas Mann unterstützt ihren Protest. Das Paar denkt wie viele junge Iraner: In ihrem Land muss sich eine Menge verändern. Sie haben genug von der Respektlosigkeit der Politiker. Der Kopftuchzwang ist nur ein Punkt auf einer langen Liste. Er ist ein Symbol. Und seine Abschaffung - ein erster Schritt. Eine Vision, die auch für Dena unmöglich scheint, doch an die sie, trotz der Diktatur der Mullahs, aufrichtig glaubt.
Mitwirkende:
Robert Frank
Renata Borowczak
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Lord Alf Dubs - Vom Kindertransportkind zum britischen Advokaten für junge Flüchtlinge

Sendetermine: ORF Ö1 - Samstag, 8. Dez 2018 10:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Ute Maurnböck-Mosser
Produktion: ORF 2018, 54 Min. (Stereo) - Feature
Technik: Ralph Gabriel
Inhaltsangabe: 85 Jahre ist er alt. Vor 79 Jahren ist Alf Dubs aus der damaligen Tschechoslowakei nach London gekommen. Mit einem der berühmten Kindertransporte, die letztlich 10.000 jüdische Buben und Mädchen von der Tschechoslowakei, aus Deutschland und Österreich nach England gebracht und vor dem wahrscheinlichen Tod gerettet haben. Sir Nicholas Winton war jener Mann, der die Züge buchstäblich ins Rollen gebracht hat. Als er die Weihnachtsfeiertage 1938 in Prag verbrachte, erkannte er das Ausmaß des Nazi-Schreckens. Die tatsächlich durchgeführte Brutalität der organisierten Auslöschungsmaschinerie, die auch vor Kindern keinen Halt machte.
Barbara Winton erzählt über ihren außergewöhnlichen Vater, einen Mann, der die tschechoslowakische Rettungsaktion nur als Fußnote in seinem Leben verstand und gleich nach seiner Rückkehr nach England andere Sozialprojekte ins Leben rief. Erst Jahrzehnte nach dem Krieg fand seine Frau Namenslisten von geretteten Kindern am Dachboden, nie hatte er ihr davon erzählt.
Eines dieser Kinder war Alf Dubs, der das große Glück hatte, von seinem Vater in London erwartet zu werden. Anders als die meisten, die ihre Eltern nicht mehr wiedersahen und bei Pflegefamilien oder in Kinderheimen untergebracht wurden. Manche trafen es gut, andere litten ihr Leben lang unter der Trennung der Herkunftsfamilie und der neuen - oft von Lieblosigkeit geprägten - Umgebung.
Alf Dubs jedoch gelang es, einen Kreis zu schließen. Vom Kindertransportkind aus der Tschechoslowakei wurde er als Politiker der Labour Party ein Fürsprecher für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge. Er besuchte Jugendliche im berüchtigten Auffanglager von Calais, das im Oktober 2016 geschlossen und geschliffen wurde. Das nach ihm benannte Dubs-Amendment wollte gesetzlich festlegen, dass rund 3.000 Kinder und Jugendliche auch ohne Familienanschluss vom Vereinigten Königreich aufgenommen wurden.
Zwar stimmte die Regierung zu, bis heute konnten aber nur einige hundert junge Flüchtlinge tatsächlich legal nach Dubs Amendment einreisen. Für mich ist es klar, erzählt er, ich schaue den Parlamentariern, die gegen meinen Verfassungszusatz stimmten, in die Augen und sage: 'Wenn du gegen die Flüchtlinge bist, bist du gegen mich'. Darauf wissen sie meist keine Antwort.
Mitwirkende:
Stefano Bernardin
Florentin Groll
Michael König
Michael Köppel
Emi Reyburg
Martina Spitzer
Ute Maurnböck-Mosser
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Volksfeind und Heiliger - Solschenizyns Rückkehr nach Russland

Sendetermine: WDR 3 - Samstag, 8. Dez 2018 12:04, (angekündigte Länge: 50:00)
Autor(en): Mario Bandi
Produktion: DLF/WDR/RBB 2018, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Mario Bandi
Ton und Technik: Michael Morawietz
Ton und Technik: Jens Müller
Inhaltsangabe: Solschenizyn hat - unter anderem im „Archipel Gulag“ - der Welt die Augen über das Geschehen im Namen der „Industrialisierung“ und des „Klassenkampfes“ geöffnet. Aus seinen Büchern weiß die Welt von der Niedertracht in stalinistischen Straflagern. Erst nach der Perestroika wurde „Archipel Gulag“ auch in der Sowjetunion veröffentlicht, jetzt droht sein Hauptwerk aus dem Literaturkanon der Schulen zu verschwinden. Anderseits ist der Nobelpreisträger, der 2008 starb, in seinen letzten Lebensjahren Wladimir Putin sehr nahe gekommen. Er verurteilte Gorbatschow, verteufelte alles Westliche und pries die orthodoxe Kirche. Am Ende seines Lebens war er zum Propheten einer großrussischen Idee geworden, vom Marxisten zum orthodoxen Christen mit Heiligenstatus.
Mitwirkende:
Susanne Flury
Walter Gontermann
Nina Lentföhr
Bernd Reheuser
Wolfgang Rüter
Ilse Strambowski
Daniel Wiemer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Stille nach dem Schluss - Der NSU-Prozess

Sendetermine: BR 2 - Samstag, 8. Dez 2018 13:05 (Ursendung)
Autor(en): Thies Marsen
Auch unter dem Titel: Eine persönliche Sicht auf fünf Jahre Verhandlung und die Folgen (Untertitel)
Produktion: BR 2018, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Ron Schickler
Ton und Technik: Susanne Harasim
Inhaltsangabe: Es war eines der größten Gerichtsverfahren der deutschen Geschichte: Der NSU-Prozess in München. Über fünf Jahre lang verhandelte das Oberlandesgericht gegen die Rechtsterroristin Beate Zschäpe und vier Terrorunterstützer, bis es am 11. Juli 2018 sein Urteil fällte. Seitdem sind der NSU und seine Mordtaten aus dem öffentlichen Bewusstsein so gut wie verschwunden. Was Opferangehörige und Antifaschisten von Anfang an gefürchtet hatten, scheint eingetreten zu sein: Dass mit dem Urteil ein Schlussstrich gezogen wird unter eine beispiellose Mordserie und Staatsaffäre. Doch so manchen Prozessbeteiligten und -beobachter hat das Mammutverfahren für immer geprägt. Und das überraschend milde und höchst umstrittene Urteil hat insbesondere viele NSU-Opfer und ihre Anwälte erschüttert und am Rechtssaat zweifeln lassen. Der Autor hat den Prozess vom ersten Tag an als Berichterstatter begleitet und hunderte Verhandlungstage besucht, er recherchiert zudem seit Jahrzehnten zur rechtsextremen Szene und wurde dabei auch frühzeitig mit einem der Angeklagten, dem NSU-Waffenlieferanten Ralf Wohlleben, persönlich konfrontiert - zu einer Zeit als die Neonazi-Terroristen gerade ihre Mordserie begonnen hatten. Ausgehend vom letzten Prozesstag, als die ganze Welt nach München blickte und sich draußen vor dem Justizgebäude und drinnen im Saal A101 tumultartige Szenen abspielten, lässt der Autor fünf Jahre Prozess Revue passieren. Und er reflektiert mit NSU-Opfern, Anwälten, Aktivisten und Journalisten darüber, wie sehr der Prozess sie, ihn selbst und die deutsche Gesellschaft verändert hat.
Mitwirkende:
Xenia Tiling
Thies Marsen
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Tannen und andere Bäume - Ein musikalischer Waldspaziergang

Sendetermine: BR-Klassik - Samstag, 8. Dez 2018 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Johannes Jansen
Produktion: BR 2014, 55 Min. (Stereo) - Feature
Technik: Daniela Röder
Inhaltsangabe: "Ich ging im Walde so für mich hin, und nichts zu suchen, das war mein Sinn ..." Goethe fand natürlich trotzdem etwas: goldene Worte - und war nicht der einzige, dessen Dichterseele auf Waldspaziergängen in kreative Wallung geriet. Es gab Zeiten, da erreichte der Ausstoß an Waldgedichten, wenn man den damit einhergehenden Papierverbrauch bedenkt, nahezu bestandsgefährdende Ausmaße. Auch Komponisten haben die Bäume nicht geschont und ihnen mannigfach gehuldigt, Mendelssohn etwa mit seinem "Abschied vom Walde", Schubert mit "Der Lindenbaum" oder Händel mit seiner als "Largo" berühmt gewordenen Ode an eine schattenspendende Platane. Als Evergreen im buchstäblichen Sinne freilich steht "O Tannenbaum" unverrückbar auf Platz eins ...
Mitwirkende:
Johannes Jansen
Beate Himmelstoß
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Reise nach Petuschki

Sendetermine: BR 2 - Samstag, 8. Dez 2018 15:05 Teil 2/2, (angekündigte Länge: 63:59)
Autor(en): Wenedikt Jerofejew
Produktion: BR 1992, 131 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Monolog
Regie: Ulrich Gerhardt
Bearbeitung: Regina Moths
Übersetzung: Natascha Spitz
Inhaltsangabe: "Warum nur bin ich ein Idiot, Dämon und Schwätzer in einem?" Wenedikt ist ein leutseliger Trunkenbold; er säuft sich durch Moskau, will endlich den Kreml sehen, gelangt jedoch immer nur zum Kursker Bahnhof. Es ist Freitag. Er drückt sich sein Köfferchen, gefüllt mit Schnaps und Geschenken für die Geliebte und den Sohn, ans Herz und macht sich auf den Weg nach Petuschki. In einem langen Monolog philosophiert er melancholisch und gewitzt über das Trinken und die Benommenheit, Wirkung, Menge und zu beachtende Reihenfolge der alkoholischen Getränke; er hält Zwiesprache mit den Engeln, die ihn nach einer durchzechten Nacht bis zu seinem ersten Lächeln des Tages begleiten. Von seinen nüchternen Mitmenschen herumgestoßen, sitzt er schließlich im Zug und auch da bald im hochprozentigen Dunstkreis fremder Mitreisender. Zechend erzählen sie sich traurige, tragisch-komische und wirre Geschichten, voll von politischen Anspielungen und derben Anzüglichkeiten, beratschlagen über das Trinken, die Weiber und die Dichter. Gogol, Lenin, Marx, Tschechow... sie alle nisten in Wenedikts Gedanken, verschwimmen immer mehr, gleiten ab in revolutionäre Phantastereien und enden in einer grotesken Entlarvung des sozialistischen Arbeitsalltags und der verschlissenen Revolutionsideologie. In seinem Taumel kommt er zu erstaunlichen Lebensweisheiten, befragt seine umnebelten Erinnerungen zu Begebenheiten und Begegnungen, in kindlichem Selbstbetrug, in Wehmut, Verwirrung und wundersamen Nachforschungen über den Schluckauf - noch in der frohen Erwartung seiner "Königin mit Augen wie Wolken", bei der er nie ankommen wird. Jerofejew über 'Die Reise nach Petuschki' und dessen Aufnahme: "Ich habe es in zwei Wochen geschrieben, nachts. Ich schrieb schnell, vieles hatte ich bereits im Kopf, anderes entstand zufällig, zum Beispiel die Zeit, die man benötigt, um den Text zu lesen, beträgt zwei Stunden vierzehn Minuten - genauso lange braucht die S-Bahn bis Petuschki. Die Textabschriften waren im Nu vergriffen, und ich wurde bekannt, in einem sehr engen Kreis freilich, in dem man sich verschiedentlich äußerte: von 'das frischeste Wort in der russischen Literatur' bis 'grober Unfug'. Aber die Popularität wuchs, und ich traute mich nicht, eine neue Sache zu schreiben."
Mitwirkende:
Rufus Beck
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Sörensen hat Angst

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 8. Dez 2018 17:05
Autor(en): Sven Stricker
Produktion: DLR 2018, 55 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Sven Stricker
Bearbeitung: Sven Stricker
Komponist(en): Sven Stricker
Ton und Technik: Kay Poppe
Inhaltsangabe: Ein toter Bürgermeister, ein Kommissar mit Angststörungen und ein schweigendes Dorf. Tod am Koog - Mit einer Angststörung im Gepäck lässt sich Kriminalhauptkommissar Sörensen von Hamburg nach Katenbüll in Nordfriesland versetzen. Er hofft, dass der Ort ihm ein ruhigeres Leben bescheren wird. Katenbüll ist trostlos, es regnet ständig und die Einheimischen haben nicht gerade auf ihn gewartet. Doch es kommt noch schlimmer. Gleich nach seiner Ankunft wird Bürgermeister Hinrichs tot im eigenen Pferdestall gefunden. Schon erste Blicke hinter die Kleinstadtkulisse zeigen: Hier kann man es wirklich mit der Angst bekommen.
Mitwirkende:
Sörensen, Kriminalhauptkommissar Bjarne Mädel
Jennifer (Jenny) Holstenbeck, Kriminalhauptmeisterin Birte Kretschmer
Malte Schuster, Behördenpraktikant Bastian Reiber
Hilda Hinrichs Anne Weber
Alfred Sörensen Felix von Manteuffel
Achim Buch
Yassine Boukhobza
Wolfgang Häntsch
Florian Lukas
Links: Externer Link Homepage Sven Stricker
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Altenteil

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 8. Dez 2018 17:05 Teil 2/2 (entfällt) , (angekündigte Länge: 53:00)
Autor(en): Rainer Nikowitz
Produktion: WDR 2018, ca. 110 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Martin Zylka
Inhaltsangabe: Satirisch-morbider Krimi mit dem Antihelden Suchanek
Ein endlos grauer Wiener Winter. Den zu ertragen wäre an sich schon schlimm genug. Aber Rainer Nikowitz mutet seinem kiffenden, wider Willen ermittelnden Grantler Suchanek Schlimmeres zu: Sozialstunden im Seniorenheim „Sonne“.
Seine Vorliebe für Marihuana wurde ihm zum Verhängnis und der Richter hatte kein Mittleid. Suchanek muss sich fügen und gerät in einen Totentanz im Altersheim. Hier wird gestorben was das Zeug hält. Aber jemandem scheint der natürliche Prozess des Sterbens nicht schnell genug zu gehen. Suchanek gerät – selbstredend widerstrebend – auf die Fährte eines Mörders. Mit einem seiner Schutzbefohlenen verbindet den Suchanek bald so etwas wie eine Freundschaft. Der Mann bekommt nie Besuch, hasst alte Menschen und wird zur treibenden Kraft hinter Suchaneks Ermittlertätigkeit.
(Nach „Volksfest“ und „Nachtmahl“ der dritte Kult-Krimi aus Österreich von Rainer Nikowitz.)
Links: Externer Link Homepage von Rainer Nikowitz
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

"Niemand kann es weiter bringen als zu sich selbst" - Literatur hinter Gittern

Sendetermine: DLR - Samstag, 8. Dez 2018 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Sophie Gruber
Produktion: DLF 2015, 50 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Anna Panknin
Inhaltsangabe: Die Langeweile bekämpfen, sich disziplinieren, den eigenen Wortschatz bewahren, etwas tun, was man nie vorher getan hat und danach nie wieder tun wird: Es gibt viele Gründe, warum Andreas, Jens und Benni, "Langsträfer" in der JVA Berlin-Tegel, ausgerechnet im Knast angefangen haben, eine Literaturgruppe zu besuchen. Zu schreiben, einander vorzulesen. Tief im Innern lauert vielleicht sogar die Hoffnung auf literarischen Ruhm. Vorläufig schreiben sie für sich selbst, die Gruppe, die Familie. Für alle, die es interessiert - nur für einen nicht: ihren Therapeuten. Ihr Thema, sagen sie, ist nicht ihre Tat. Ihr Thema ist ihr Alltag im Knast. »Niemand kann es weiter bringen als zu sich selbst«, schreibt Jens. »Ich aber muss, wenn es mir zu fad wird, ich zu sein, notgedrungen ein andrer werden ....« Das Feature gibt den Autoren ein kleines Stück Öffentlichkeit und die Chance, über sich zu erzählen.
Mitwirkende:
Daniel Berger
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Passage für New York

Sendetermine: RB 2 - Samstag, 8. Dez 2018 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Paul Dieter Kümper
Auch unter dem Titel: Die erste Reise des Lloyd-Schiffes Gripsholm (Untertitel)
Produktion: RB 1954, 54 Min. (Mono) - Feature
Genre(s): Originalton
Inhaltsangabe: Paul Dieter Kümper, Radio Bremen- Reporter der ersten Stunde, fand 19- 94 beim Aufräumen ein altes Tonband aus dem Jahre 1954, das der Pensionär mit einigen freundlichen Worten in der Redaktion des Heimatfunks abgab. "Vielleicht können Sie damit ja etwas anfangen. Im Radio Bremen-Archiv jedenfalls gibt es diese Sendung nicht mehr." Als ein wahrer Schatz entpuppte sich das unscheinbare Tonband: nämlich als Mitschnitt einer groß angelegten Reisereportage von Bord des Lloyd-Schiffes "Gripsholm". Erstmals war ein Bremer Radioreporter mit seinem tragbaren Tonbandgerät auf Reisen gewesen und hatte sich mit hörbarer Begeisterung des technischen "Wunderwerkes" bedient. Eine köstliche, zeitgenössische maritime Bremensie internationalen Zuschnitts.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Levins Abschied

Sendetermine: WDR 3 - Samstag, 8. Dez 2018 19:04
Autor(en): Tim Staffel
Produktion: WDR 2015, 53 Min. (Stereo) -
Regie: Tim Staffel
Technische Realisation: Dirk Hülsenbusch
Technische Realisation: Jens-Peter Hamacher
Inhaltsangabe: Levin, 18, ist verschwunden. In einer Verhörsituation berichten seine Familie und Freunde von ihren letzten Begegnungen mit ihm.
Es entsteht ein widersprüchliches Bild, in dem sich abzeichnet, wie zerrüttet die Atmosphäre im Elternhaus ist, wie belastet Levins Verhältnis zu seinen Altersgenossen und Bezugspersonen war, wie schwer er greifbar war für alle Nahestehenden. Verschiedene Verdachtsmomente kristallisieren und verlieren sich wieder im Laufe der Verhöre. Aber einen wirklichen Hinweis auf seinen Aufenthalt gibt all das nicht. Lebt Levin überhaupt noch? Die Aussagen zeichnen ein politisches und soziales Alltagsbild, in dessen Facetten sich die aktuelle Vorurteilsstruktur spiegelt.
Mitwirkende:
Emma Oczipka Bibiana Beglau
Robert Trystan Pütter
Torsten Dirk Borchardt
Alice Elisa Schlott
Kenny Gregor Löbel
Deniz Hüseyin Ekici
Niklas Robert Alexander Baer
Ines Katharina Schmalenberg
Thomas Daniel Fries
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Jim Knopf und die Wilde 13

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 8. Dez 2018 19:04 Teil 3/6, (angekündigte Länge: 41:00)
Autor(en): Michael Ende
Auch unter dem Titel: Aufbruch ins Abenteuer (1. Teil)
Das Geheimnis des Meerkönigs Gurumusch (2. Teil)
Das Ungeheuer in der Oase (3. Teil)
Der goldene Drache der Weisheit (4. Teil)
Gefangen im Land, das nicht sein darf (5. Teil)
Das versunkene Reich des Schwarzen Königs (6. Teil)
Produktion: WDR 2010, 258 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Petra Feldhoff
Philine Velhagen
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Komponist(en): Mike Herting
Inhaltsangabe: Die Insel Lummerland benötigt dringend einen Leuchtturm. Jim kommt die glänzende Idee, Herrn Tur Tur, den Scheinriesen, für diese Aufgabe zu gewinnen. Sogleich machen sich Lukas, Jim, Emma und Molli auf den Weg zur "Wüste am Ende der Welt". Dabei begegnen sie der Meerprinzessin Sursulapitschi, ergründen das Geheimnis des Meeresleuchtens, erfinden eine Flugvorrichtung für Emma und finden in der kleinen Oase nicht nur den überglücklichen Herrn Tur Tur, sondern auch ihren Freund Nepomuk, den Halbdrachen. Viele aufregende und gefährliche Abenteuer warten noch auf sie, denn Molli wird entführt und zwar von der Wilden 13. Mit Hilfe des goldenen Drachen der Weisheit erfahren die Freunde, wie und wo sie die Piraten finden können, und die Reise, die sie dann antreten, führt sie direkt in das schreckliche Land, das nicht sein darf.
Mitwirkende:
Erzähler Ulrich Noethen
Jim Knopf Dante Selke
Lukas Jörg Schüttauf
Emma Frank Köllges
König Alfons Michael Brandner
Herr Ärmel Wilfried Hochholdinger
Frau Waas Manon Straché
Li Si Mariann Schneider
Herr Tur Tur Ernst August Schepmann
Nepomuk Steffen Scheumann
Goldener Drache der Weisheit Henriette Thimig
Kaiser Michael Habeck
Ping Pong Laura Maire
Kapitän Wolfgang Völz
Briefträger Matthias Haase
Sursulapitschi Anne Kanis
Uschaurischuum Heinrich Schmieder
Lormoral/Matrose Helmut Krauss
Piratenhauptmann Oliver Stritzel
Piraten Hanns Jörg Krumpholz
Piraten Fabian Gerhardt
Piraten Thomas Balou Martin
Piraten Karsten Dahlem
Links: Externer Link Homepage Mike Herting
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Menschen im Hotel

Sendetermine: DLF - Samstag, 8. Dez 2018 20:05, (angekündigte Länge: 82:00)
Autor(en): Vicki Baum
Produktion: SWF 1958, 82 Min. (Mono) - Bearbeitung Literatur
Regie: Heinz-Günter Stamm
Bearbeitung: Gerda Corbett
Komponist(en): Raimund Rosenberger
Ton und Technik: Fred Bürck
Ton und Technik: Marlies Kranz
Regieassistenz: Lothar Timm
Inhaltsangabe: In der internationalen Atmosphäre eines Grandhotels lebt die russische Tänzerin Grusinskaja, die, bewundert und beneidet von aller Welt, niemanden etwas ahnen lässt von ihrem inneren Konflikt, aus dem sie die plötzlich entflammte Liebe zu Baron von Gaigern noch einmal zu befreien scheint. Gaigern wiederum, auch ein Hotelgast, verbirgt hinter weltmännischem Auftreten eine dunkle Seite seiner Existenz. Da ist auch der Generaldirektor Preysing, dessen wohlgefüllte Brieftasche darüber hinwegtäuscht, dass er auf eine lebenswichtige Entscheidung zusteuert. Und da ist der alte Buchhalter Kringelein, der auf der Spur seines betrügerischen Chefs ist. Diese Schicksale verwickeln sich ineinander zu tragischen und komischen Ereignissen in schillernden Facetten.
Als Zimmermädchen im Berliner Hotel 'Bristol', Unter den Linden, betrieb Vicki Baum für ihren Roman 'Menschen im Hotel' soziologische Studien und nahm die Gäste sowie das Berlin der 1920er Jahre unter die Lupe. Später dramatisierte sie den Roman, der in der Saison 1929/30 ein Erfolg am Theater am Nollendorfplatz wurde. In Hollywood wurde er 1932 mit Greta Garbo verfilmt und 1958 als Musical uraufgeführt.
Mitwirkende:
Die Tänzerin Grusinskaja Brigitte Horney
Otto Kringelein Willy Maertens
Baron von Gaigern Erik Schumann
Generaldirektor Preysing Paul Dahlke
Flämmchen, Sekretärin Gisela Zoch
Agent Meierheim Günter Pfitzmann
Suzanne, Zofe Lisa Hellwig
Witte, Kapellmeister Heinz Klingenberg
Senft, Portier Horst Uhse
Anna, Stubenmädchen Dinah Hinz
Schurmann, Hausdiener Thomas Braut
Chauffeur Heinz Schimmelpfennig
Melitta Berg
Traute Rose
Eva Pflug
Helene Elcka
Paul Dättel
Robert Dietl
Ernst Sladeck
Hans Schlick
Alexander Malachovsky
Peter van Hamme
Links: Externer Link Homepage Raimund Rosenberger
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Hühner mögen gute Laune

Sendetermine: SRF 2 - Samstag, 8. Dez 2018 20:05
Autor(en): Rando Trost
Produktion: EIG 2018, 16 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Mauer

Sendetermine: SRF 2 - Samstag, 8. Dez 2018 20:05
Autor(en): Regina Dürig
Christian Müller
Rando Trost
Rando Trost
Produktion: EIG 2018, 11 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Christian Müller
Komponist(en): Christian Müller
Inhaltsangabe: Unsicherheit, Panik und paranoide Suche nach Schutz: eine Einzelstimme in zunehmender Rage gegen eine diffuse Idee von feindlichen Anderen. Bedrohung und Misstrauen und eine Mauer als einzige Lösung. Eine Mauer, welche die heraufbeschworenen Gefahren nicht stoppen kann, welche keine Ruhe in die Rage bringt, welche nicht vor wahnhaften Gedanken schützt. Eine bedrückendes Text-Musik-Stück über die Schaffung von Grenzen infolge der Aufgabe von Menschlichkeit.
Mitwirkende:
Regina Dürig
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Kampfabsage

Sendetermine: SRF 2 - Samstag, 8. Dez 2018 20:05
Autor(en): René Sydow
Produktion: EIG 2018, 9 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Kein Tag für Helden

Sendetermine: NDR Info - Samstag, 8. Dez 2018 21:05 Teil 2/2, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christoph Ernst
Produktion: NDR 2010, 109 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Ulrich Lampen
Bearbeitung: Susanne Hoffmann
Komponist(en): Hans Schüttler
Inhaltsangabe: Der renommierte Autor Walther Weiden wird erpresst. Ausgerechnet im Vorfeld zu seinem 80sten Geburtstag, zu dem der Hamburger Dörling Verlag ihn mit einer Gesamtausgabe würdigen will, erreicht ihn ein anonymer Brief, in dem er beschuldigt wird, seinen größten Erfolg einem Plagiat zu verdanken. Der Roman, der einst seinen Ruhm begründete, entstamme in Wirklichkeit der Feder eines jüdischen Exil-Autors, der 1943 nach Auschwitz deportiert wurde. Weiden schaltet einen Privatdetektiv ein, Jacob Fabian, von Haus aus Historiker und zudem profunder Kenner der Literaturszene. Er folgt einer Spur, die über die Provence nach Marseille führt. Zurück in Hamburg stößt er auf möderische Verstrickungen, die bis in die Nachkriegszeit reichen. Und auf einmal schwebt er selbst und seine Familie in Lebensgefahr.
Mitwirkende:
Jakob Fabian Hans-Werner Meyer
Peter Striebeck
Uwe Friedrichsen
Katja Danowski
Astrid Meyerfeldt
Gisela Trowe
Katharina Matz
Ulrike Grote
Marina Galic
Samuel Weiss
Felix Kramer
Anne Moll
Christian Redl
Uwe Rohde
Edgar Bessen
Stefan Haschke
Ben Hecker
Stephan Schad
Links: Externer Link Homepage Christoph Ernst
Externer Link Homepage Hans Schüttler
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Koan

Sendetermine: HR 2 - Samstag, 8. Dez 2018 23:00 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 22:00)
Autor(en): Georg Sachse
Produktion: HR 2018, 21 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Regie: Georg Sachse
Inhaltsangabe: Die radiophone Komposition Koan für Kinder- und Erwachsenstimmen, Naturklänge, Field Recordings, Synthesizer, Monochorde und Klangschalen des in Köln lebenden Musikers und (ästhetischen) Phonetikers Georg Sachse (*1962) ist ein Soundscape des Unterscheidens und Bewertens.
Gegensätzlichkeiten - scheinbare und tatsächliche - ziehen sich an oder stoßen sich ab oder bleiben äquidistant: etwa Kinder- und Erwachsenenstimmen, Naturklänge und Verkehrslärm, Wörter zur Naturbeschreibung und absurde Alltagsbegriffe, mathematische Formeln und musikalische Fachbegriffe, Wasserstandsmeldungen, Aktienkurse. Koan erzählt eine experimentelle und unterhaltsame Geschichte über die Möglichkeiten und Grenzen von Sprache.
Mitwirkende:
sprechbohrer Sigrid Sachse
sprechbohrer Harald Muenz
sprechbohrer Georg Sachse
Stimmen der Kinder Isabella Arndt (13)
Stimmen der Kinder Amelie Bastian (9)
Stimmen der Kinder Emma Breidenassel (9)
Stimmen der Kinder Elena Dette (10)
Stimmen der Kinder Neo Endres (6)
Stimmen der Kinder Sarah Endres (9)
Stimmen der Kinder Clara Fiebig (11)
Stimmen der Kinder Lara Grassé (11)
Stimmen der Kinder Till Menzel (13)
Stimmen der Kinder Simon Rau (12)
Stimmen der Kinder Yonah Siggemann (10)
Stimmen der Kinder Mayra Zimmer (9)
Ergänzende Singstimmen Sina Sachse (18)
Ergänzende Singstimmen Sandra Kosmetschke (18)
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ich bin Sehnsucht verkleidet als Frau - Eine Lange Nacht über die Schriftstellerin Gioconda Belli

Sendetermine: DLR - Samstag, 8. Dez 2018 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
DLF - Samstag, 8. Dez 2018 23:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Nina Bust-Bartels
Produktion: DLF/DLR 2018, 165 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Beate Andres
Ton und Technik: Martin Eichberg
Inhaltsangabe: Gioconda Belli wird 1948 in Nicaragua geboren. Sie wächst auf in einem Land, in dem Unternehmer und Großgrundbesitzer in Reichtum leben, der Großteil der Bevölkerung aber ist arm und rechtlos. Mit 23 Jahren schließt sich Gioconda Belli der revolutionären Guerilla an, die 1979 Diktator Somoza in Nicaragua stürzt. Die junge Idealistin Belli kämpft und sie liebt. Ihre Geliebten sind Freiheitskämpfer der Revolution, ihre Ehe zerbricht daran. Aber auch die Revolution ist chauvinistisch und als Frau ist es nicht leicht, anerkannt zu werden. Bellis autobiografisch inspirierter Roman ‚Die bewohnte Frau‘ verarbeitet diese Erfahrungen. Befreit von den Fesseln ihrer bürgerlichen Herkunft entdeckt Gioconda Belli ihr politisches Selbst, ihr literarisches Ich und ihre Sexualität. Ihre Gedichte sind politisch und sie sind eine Hommage an die weibliche Lust. Im katholischen Nicaragua der 1970er-Jahre sind sie ein Skandal. Heute gehört Gioconda Belli zu den bekanntesten Schriftstellerinnen Lateinamerikas, ihre Romane und Lyrikbände wurden in 20 Sprachen übersetzt.
Mitwirkende:
Sina Martens
Marie Löcker
Adam Nümm
Bibiana Beglau
Tonio Arango
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Auto Werk mit Hup Raum

Sendetermine: HR 2 - Samstag, 8. Dez 2018 23:30, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Steffen Schleiermacher
Produktion: EIG 2005, 20 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Regie: Steffen Schleiermacher
Komponist(en): Steffen Schleiermacher
Inhaltsangabe: for brass ensemble, sampler
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

23 Datensätze gefunden in 0.004932165145874 Sekunden



gestern | heute | morgen | 15. Dez | 16. Dez | 17. Dez | 18. Dez | 19. Dez | 20. Dez |