HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Veränderungen beim WDR 3 Hörspieltermin 2018

Mit einer Pressmitteilung hat der WDR über Veränderungen beim 19-Uhr-Termin informiert.

Im neuen Jahr wird es auch am Samstag und am Sonntag um 19,04 Uhr Platz für ein bis zu 56 Minuten langes Hörspiel geben. Der gleichlange Termin am Freitag bleibt erhalten.

Da der WDR keinen Sendeplatz für lange Hörspiele hat werden diese nun zerstückelt von Montag bis Donnerstag auf dem 19-Uhr-Termin untergebracht. Beginnend um 19,04 Uhr wird dann dafür etwa 30 Minuten Zeit sein. Hier zeigt sich der WDR generös und schreibt die 30 Minuten nicht fest. Geschnitten wird, wenn es dramaturgisch halbwegs passt. So kann ein Schnipsel auch länger oder kürzer als 30 Minuten sein.

Gleich in der ersten Woche trifft das Los die eigentlich rund 102 Minuten lange Neuproduktion ‚Eingeschlossene Gesellschaft’. Sie wird gedreiteilt.

Die Restzeit bis zu den 20-Uhr-Nachrichten füllt dann ‚WDR Foyer’, ein Appetizer für die um 20,04 Uhr beginnende Konzert-Sendung.





gestern | heute | morgen | 28. Sep | 29. Sep | 30. Sep | 1. Okt | 2. Okt | 3. Okt |

1 Hörspiele mit Autor = »Reese« und Titel = »des Lebens raschen Wogen - Das lange Sterben der deutschen Spieloper« im Zeitraum Freitag, 14. September 2018

Auf des Lebens raschen Wogen - Das lange Sterben der deutschen Spieloper

Sendetermine: BR-Klassik - Freitag, 14. Sep 2018 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Matthias Käther
Cornelia Reese
Produktion: BR 2018, 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Es ist noch gar nicht so lange her, da waren sie Publikumslieblinge: die Opern von Lortzing, Flotow und Nicolai. "Zar und Zimmermann" oder "Martha" gehörten zum deutschen Repertoire einfach dazu wie "Tannhäuser" oder "Die Zauberflöte". Heute sind sie fast ganz von den Spielplänen der großen Häuser verschwunden. Warum ist die Spieloper in Ungnade gefallen? Und ist sie wirklich tot, oder schläft sie nur einen Dornröschenschlaf? Die Autoren sprechen mit Experten, Dirigenten und Regisseuren über das Aussterben einer musikalischen Gattung, die bei näherer Betrachtung so bieder(meierlich) gar nicht ist, wie ihre Gegner sie oft zeichnen. Im Gegenteil.
Mitwirkende:
Uve Teschner
Gabriele Blum
Links: Externer Link Homepage von André Hatting und Matthias Käther
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

1 Datensätze gefunden in 0.025620937347412 Sekunden



gestern | heute | morgen | 28. Sep | 29. Sep | 30. Sep | 1. Okt | 2. Okt | 3. Okt |